Autor Thema: Aroden Paladin  (Gelesen 2839 mal)

Beschreibung: Class features: ja oder nein?

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Sensemann

  • Mitglied
  • Pathfinder - Fanboy
Aroden Paladin
« am: 07. Mai 2010, 22:49:53 »
Hi,

ich habe neulich im Player's Guide für "Kingmaker" gelesen, dass für Paladinkonzepte ein Aroden Paladin vorgeschlagen wird und bin seitdem etwas irritiert, denn Aroden ist ja tot und sein Klerus ist größtenteils zu Iomedae gewechselt bzw. der Rest betet weiterhin zu ihm, jedoch ohne göttliche Zauber weiterhin zu bekommen.

Da Frage ich mich, ob es überhaupt sinnvoll ist einen Aroden Paladin zu spielen?
Klar, vom Fluff und Hintergrund her wäre sowas schon toll, einen Paladin ohne Zauber zu spielen, aber ganz ohne Klassenfähigkeiten?

Oder weiß jemand, ob der Paladin seine Klassenfähigkeiten behält bzw. weiß jemand ob dieses Thema auf dem Paizoboard schon einmal ein Thema war?

Gruß Sensemann

Nadir

  • Mitglied
Aroden Paladin
« Antwort #1 am: 07. Mai 2010, 23:24:30 »
In einer entsprechenden Diskussion hat Sean oder Jason gesagt, dass Aroden definitiv tot sei. Auch wird den Klerikern definitiv keine Macht mehr verliehen. Also wäre es komisch, wenn ein Paladin dann aber seine Kräfte bekäme. Als SL würde ich ihm dann stellvertretend Macht von Iomedae gewähren, aber der Paladin würde um diesen Umstand wissen. Ebenso um den Tod seines Gottes.

Warum die Leute im Players Guide plötzlich andere Dinge schreiben ist mir ein Rätsel. Aber daran gewöhne ich mich langsam bei Paizo. Leider ist nicht alles so konsistent, wie ich es gern hätte als kleiner Pedant... andere würden mir da ein DSA-inspiriertes Nazitum unterstellen ;)

Einen Ritter von Aroden kann ich mir sehr gut vorstellen. Jemand, der die Ideale eines toten Gottes versucht am Leben zu erhalten ist ein schönes Grundgerüst für einen Charakter. Aber klerikale Magie ist schlicht nicht drin.
"Nicht wer als Erster die Waffe ergreift, ist Anstifter des Unheils, sondern wer dazu nötigt." N.M.

Jadeite

  • Mitglied
Aroden Paladin
« Antwort #2 am: 08. Mai 2010, 09:02:20 »
Ein Paladin braucht keinen Gott um seine Klassenfähigkeiten zu erhalten. Im Götterbuch stehen ein paar Zauber drin die Paladine von bestimmten Gottheiten erhalten können. Dasselbe gilt allerdings auch für Klassen wie Druiden oder Barden. Ein Paladin hat also keinen größeren Probleme dadurch einem toten Gott zu folgen als ein Mönch oder Magier.

Nadir

  • Mitglied
Aroden Paladin
« Antwort #3 am: 08. Mai 2010, 10:08:32 »
Und wer gewährt ihm dann die "paar Zauber"? Deiner Ansicht kann ich noch nicht recht folgen, Jadeite.
"Nicht wer als Erster die Waffe ergreift, ist Anstifter des Unheils, sondern wer dazu nötigt." N.M.

Pestbeule

  • Mitglied
    • Blog zur aktuellen Königsmacher-Kampagne
Aroden Paladin
« Antwort #4 am: 08. Mai 2010, 10:35:40 »
Und wer gewährt ihm dann die "paar Zauber"? Deiner Ansicht kann ich noch nicht recht folgen, Jadeite.


Zitat
all clerics must focus their worship upon a divine source. While the vast majority of clerics revere a specific deity, a small number dedicate themselves to a divine concept worthy of devotion

Findest du so etwas beim Paladin?
"Since it is difficult to join them together, it is safer to be feared than to be loved when one of the two must be lacking."
http://pestbeule.blog.de/

Jadeite

  • Mitglied
Aroden Paladin
« Antwort #5 am: 08. Mai 2010, 10:38:06 »
Die Zauber aus dem Götterbuch stehen ihm dann nicht zur Verfügung, die normalen Paladinzauber allerdings schon. Man muss als Paladin keinen existierenden Gott verehren, erhält allerdings ein paar zusätzliche Vorteile wenn man es tut.

Sensemann

  • Mitglied
  • Pathfinder - Fanboy
Aroden Paladin
« Antwort #6 am: 08. Mai 2010, 12:12:29 »
Ich habe mal selbst etwas im Paizoboard geblättert und dies hier u.a. gefunden:

Zitat
From the PFCS P.47
"A paladin’s primary duty is to her deity, and she seeks to bring others to her way of thinking by example—through strength of faith, strength of mind, or, if all else fails, strength of arms."

"Paladins worship many different deities. The most common is Iomedae, the ascended goddess of valor and justice"

So it seems on Golarion a paladin MUST have a god.

Pestbeule

  • Mitglied
    • Blog zur aktuellen Königsmacher-Kampagne
Aroden Paladin
« Antwort #7 am: 08. Mai 2010, 12:17:07 »
Ich habe mal selbst etwas im Paizoboard geblättert und dies hier u.a. gefunden:

Zitat
From the PFCS P.47
"A paladin’s primary duty is to her deity, and she seeks to bring others to her way of thinking by example—through strength of faith, strength of mind, or, if all else fails, strength of arms."

"Paladins worship many different deities. The most common is Iomedae, the ascended goddess of valor and justice"

So it seems on Golarion a paladin MUST have a god.
Wir reden aber von den Core Rules. Nicht jeder der das PF-GRW benutzt spielt auf Golarion. ;)
Aber auch hier steht nichts davon das ein Paladin einen Gott haben muss. Wenn selbst Kleriker ein Ideal "anbeten" können, warum sollte ein Paladin dann einen Gott haben müssen?
"Since it is difficult to join them together, it is safer to be feared than to be loved when one of the two must be lacking."
http://pestbeule.blog.de/

Sensemann

  • Mitglied
  • Pathfinder - Fanboy
Aroden Paladin
« Antwort #8 am: 08. Mai 2010, 12:25:33 »
Ich rede schon über Golarion, denn wenn Du den Topicnamen "Aroden Paladin" und meinen ersten Post richtig gelesen hättest, solltest Du schon wissen, dass ich golarionspezifisch meine Frage gestellt habe...

Klar gibt es auf Eberron z.B. göttliche Zauber auch ohne Götter u.a., aber ich wollte es für Aroden Paladine wissen... :wink:

Und es geht mir auch nicht um die Theorie, dass man als Paladin auch ohne Götter an ein Ideal glauben kann, sondern ich wollte nur beim Thema Aroden Paladin bleiben...

Ich wundere mich, wie man dies falsch verstehen konnte...

Jadeite

  • Mitglied
Aroden Paladin
« Antwort #9 am: 08. Mai 2010, 12:26:17 »
Zitat von: Campaign Setting, Seite 47
Some paladins serve Abadar, Irori, or Shelyn, but paladins who serve no specific god are actually more common.

Auch auf Golarion müssen Paladine nicht zwangsläufig einer Gottheit dienen. Ein Paladin der einer verstorbenen Gottheit dient sollte also ebenfalls kein Problem sein da Paladine ihre Kräfte nicht durch Götter verliehen bekommen (auch wenn religiöse Paladine das durchaus glauben mögen).

Sensemann

  • Mitglied
  • Pathfinder - Fanboy
Aroden Paladin
« Antwort #10 am: 08. Mai 2010, 12:26:48 »
Zitat von: Campaign Setting, Seite 47
Some paladins serve Abadar, Irori, or Shelyn, but paladins who serve no specific god are actually more common.

Auch auf Golarion müssen Paladine nicht zwangsläufig einer Gottheit dienen.


Jo, z.B. der Orden der Godclaw, aber was ist, wenn sie einen toten Gott anbeten?*seufz*

Jadeite

  • Mitglied
Aroden Paladin
« Antwort #11 am: 08. Mai 2010, 12:30:20 »
Jo, z.B. der Orden der Godclaw, aber was ist, wenn sie einen toten Gott anbeten?*seufz*

Da Paladine ihre Kräfte nicht durch die Götter bekommen ist es unerheblich welche Götter sie anbeten solange die Anbetung dieser Götter keinen Widerspruch zu ihrem Codex darstellt.

Sol

  • Globaler Moderator
Aroden Paladin
« Antwort #12 am: 08. Mai 2010, 12:37:11 »
Wenn man direkt einen toten Gott anbetet, bekommt man dadurch keine göttlichen Kräfte. Mal abgesehen von den Regeln (die weiter oben schon zitiert wurden) stelle ich mir auf Golarion schon allein vom Fluff her einen Paladin als (rechtschaffen guten) Vorstreiter seiner Gottheit vor. Der Codex eines Paladin ist sehr eng mit ihm verwoben und ist eine wichtige Quelle für die Codex-Ausgestaltung. Ein Abadar-Paladin und ein Iomedae-Paladin würden sich aufgrund ihrer Art in manchen Situationen grundlegend unterscheiden, obwohl sie beide LG sind.

Edit: Mal bezüglich der anderen Vorredner (teilweise): Der Text im PCCS (für Golarion) ist schon ernstzunehmen. Als Paladin auf Golarion benötigt man schon eine Gottheit.





"I am Grey. I stand between the candle and the star. We are Grey. We stand between the darkness and the light." (B5)

Sensemann

  • Mitglied
  • Pathfinder - Fanboy
Aroden Paladin
« Antwort #13 am: 08. Mai 2010, 12:44:27 »
Danke Sol!

Denn ich sehe es eigentlich so wie Sol (und auch Nadir), wobei ich ihm bei Iomedae etwas widersprechen muss.

@Sol (Anzeigen)

Aber ich glaube, dass es halt in der Problematik verschiedene Ansehensweisen gibt.

Ich würde jedenfalls einem Paladin von Aroden keine Kräfte gewähren als SL, denn ihm nur die Götterbuchzauber zu streichen kann ich nicht logisch unterschreiben...

Gruß Sensemann

Pestbeule

  • Mitglied
    • Blog zur aktuellen Königsmacher-Kampagne
Aroden Paladin
« Antwort #14 am: 08. Mai 2010, 12:56:26 »
Ich rede schon über Golarion, denn wenn Du den Topicnamen "Aroden Paladin" und meinen ersten Post richtig gelesen hättest, solltest Du schon wissen, dass ich golarionspezifisch meine Frage gestellt habe...

Klar gibt es auf Eberron z.B. göttliche Zauber auch ohne Götter u.a., aber ich wollte es für Aroden Paladine wissen... :wink:

Und es geht mir auch nicht um die Theorie, dass man als Paladin auch ohne Götter an ein Ideal glauben kann, sondern ich wollte nur beim Thema Aroden Paladin bleiben...

Ich wundere mich, wie man dies falsch verstehen konnte...
Das sind aber alles Fluff-Beschreibungen. Auf die kann man sich ja schlecht stützen. Daher ziehe ich die Grundregelwerke heran. Und anders als beim Kleriker steht beim Paladin nirgends das er eine Gottheit haben muss. Ich persönlich würde es wie folgt handhaben:

1. Der Paladin verehrt Aroden. Seine Kräfte werden ihm aber von Imodae gewährt.
2. Der Paladin verehrt Aroden, in Wirklichkeit bezieht er aber die Energie aus der Anbetung des Ideals das Aroden zu Lebzeiten darstellte.

In beiden Fällen würde der Paladin sich als Anhänger Arodens sehen.

"Since it is difficult to join them together, it is safer to be feared than to be loved when one of the two must be lacking."
http://pestbeule.blog.de/