Autor Thema: Fragen zur Macht bei SW-RPG  (Gelesen 10913 mal)

Beschreibung:

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Kilamar

  • Mitglied
Fragen zur Macht bei SW-RPG
« Antwort #30 am: 27. Juli 2004, 16:56:36 »
Zitat von: "Gottesanbeterin"
Wenn sie so variabel wäre daß man damit jeden gewünschten Effekt erreichen kann, dann geht die Spielbalance irgendwo flöten. Dann würde in jeder Gruppe jeder nur noch einen Jedi spielen ...
Aha, Jedi sind also nicht die stärkste Klasse?

Ich muss wohl ein anderes Regelbuch haben.

Kilamar

Taysal

  • Mitglied
    • Taysals Abenteuerland
Fragen zur Macht bei SW-RPG
« Antwort #31 am: 27. Juli 2004, 17:11:56 »
 Die Balance wird dadurch erreicht, dass die Jedi im Spiel starke Einschränkungen haben. Ein Soldier ballert schon mal schnell rum, während ein Noble egoistisch handeln darf. Ein Jedi kann das nicht.

In meiner Gruppe wurde dadurch gut aufgezeigt, wie die Jedi stets ihren inneren Kampf ausfochten. Will heißen: Jedi-Spieler dürfen nicht alles machen und ihre Verfehlungen werden - normalerweise - schneller geahndet. Das hat meine Spieler schon mal "verärgert".

Fragen zur Macht bei SW-RPG
« Antwort #32 am: 27. Juli 2004, 19:12:15 »
Zitat von: "Kilamar"
Aha, Jedi sind also nicht die stärkste Klasse?

Ich muss wohl ein anderes Regelbuch haben.
 
Im Gegensatz zum alten D6 Star Wars hat sich die Balance der Jedi zu den anderen Klassen schon deutlich verbessert. Damals konnten die Jedi auf hohen Stufen einfach alles besser als jeder andere.
Nun müssen sie immerhin auf viele normale Fertigkeiten und Talente verzichten, wenn sie ihre Macht Fertigkeiten und Talente ausbauen möchten. Außerdem verhindert die Kopplung von Vitality Points mit dem Einsatz der Macht einen übermäßigen Gebrauch der diesen.

Allerdings sind die beiden Jedi Klassen, rein spielwerttechnisch gesehen, wahrscheinlich immer noch die stärksten Klassen des Spiels (mal abgesehen von den Sith Klassen, die ähnlich stark oder eher noch stärker sind).
Ich sehe es allerdings ganz ähnlich wie Talwyn, denn ein Jedi hat so strikte Einschränkungen daß er es sich gar nicht leisten kann seine Macht irgendwie zu missbrauchen. Schon kleine Verfehlungen ziehen ihn allmählich auf die dunkle Seite der Macht. Als Spielleiter muss man da teilweise sehr rigoros vorgehen und dem Spieler eines Jedi immer wieder klarmachen daß jede Verfehlung seinerseits echte Konsequenzen haben wird.

Außerdem hat der Spielleiter dafür zu sorgen, daß die normalen Charaktere oft gefordert werden und deren besondere Fertigkeiten zum Einsatz kommen. Ein Jedi der seine Fertigkeitspunkte für 'Move Object' ausgegeben hat ist nun einmal nicht in der Lage ein Raumschiff sicher durch ein Asteroidenfeld zu navigieren. Ein Charakter mit vielen Rängen in 'Pilot' hingehen schon.
Nur der frühe Vogel fängt den Wurm. Aber die zweite Maus frisst den Käse.

Ashen-Shugar

  • Mitglied
Fragen zur Macht bei SW-RPG
« Antwort #33 am: 27. Juli 2004, 19:15:18 »
 Also die Einschränkungen, denen die Jedi unterliegen, sind keineswegs als Balanceaspekt tauglich. Ist ja auch reine Rollenspielangelegenheit. Sie sind deutlich stärker als die restlichen Klassen, was aber eben auch am Universum liegt. Ein Force Anwender ist hier einfach deutlich stärker als ein normaler Mensch/Alien o.ä.
Oi, was für ein Pudel ist das

Lenier Nailo

  • Gast
Fragen zur Macht bei SW-RPG
« Antwort #34 am: 28. Juli 2004, 15:41:28 »
 Stimmt schon. Aber dafür sind sie auch deutliche Zielscheiben bei den Villians.

Die Wizards hätten die Macht etwas variabler einsetzbar machen sollen. So wirkt sie steif, wie die Magie in D&D. Zauber X kann nur eine Wirkung erzeugen und sonst nichts. So funktioniert die Macht aber nicht. Eher wie die psyonischen Fähigkeiten, nur noch freizügiger.

Klar, ich werde mich in der Onlinekampanie nach den eingehaltenen Regeln richten, aber in meiner eigenen Kampanie werde ich den Spielern höchstwarscheinlich diese Freiheiten eingestehen, aber nur wenn sie das mit mir besprochen haben.

Ich bin eben ein SW Nerd, und halte sehr viel von der Authetifizität in diesem Universum. Deshalb rege ich mich auch über irgendwelche Romane auf, in denen alles falsch dargestellt wird.
Da halte ich mich an die Lehren über die Macht und ihr Umfang dann ganz besonders gerne auch als SL.
Die Fähigkeiten, die dir die Macht gibt, sind nur durch dein Verständniss begrenzt. Sicher, als Jedi bewegt man sich in einem geschlossenen Parameter, gutes Beispiel dafür:
Ein Jedi kann die Gedanken eines Droiden oder Computers nicht beeinfussen. - Braucht er auch nicht! Er kann die Materie beeinflussen.(theoretisch)(Praktisch ist es so, dass es ein überaus starker und weiser Jedi es trotzdem sehr schwer haben würde)

Gegenbeispiel:
Ein Jedi kann sämtliche Energie in seinem Umfeld kontrolieren. Siehe Yoda und Count Dookus Blitzattacke. Oder in Clonewars II, der Comic, die Feuerfresserin. - Jede Art von Energie, die erzeugt wird, kann als Auflademöglichkeit eines Jedis angesehen werden.
Sicher, das wäre blöd wenn man das im Spiel machen würde. Dann hiesse es nur noch, "Och, ich geh mich mal kurz an der Steckdose aufladen!"- Das ist schlecht für die Balance.

Die Merkwürdigtse von allen Machtfertigkeiten ist sowieso Force Choke. Eigentlich ist das eine Abwandlung von Move Object, wenn man genau das verglecht. Trotzdem wird es als eigene Fertigkeit genannt. :blink:

In Clonewars III, dem Comic, gebraucht Anakin genau dieses Choke um eine Herzmassage zu geben. - Also? Ist es möglich auch Varianten von den Machtfertigkeiten einzusetzen. - Daher auch meine Früheren Fragen mit dem Schutztornado und der Hargelattacke. Denn eigentlcih sind sie nicht konträr zu der üblichen Machtanwendung sondern nur Erweiterungen.
Dies soll nicht heissen, das ich hier versuche meine Onlinemittrollenspieler davon zu überzeugen es doch so zu änderm, wie ich es sehe, sondern nur eine Klarstellung ist, wieso ich auf diese Möglichkeiten kam.

Lenier Nailo

  • Gast
Fragen zur Macht bei SW-RPG
« Antwort #35 am: 28. Juli 2004, 16:03:13 »
 
Zitat von: "Taysal"
Die Balance wird dadurch erreicht, dass die Jedi im Spiel starke Einschränkungen haben. Ein Soldier ballert schon mal schnell rum, während ein Noble egoistisch handeln darf. Ein Jedi kann das nicht.

In meiner Gruppe wurde dadurch gut aufgezeigt, wie die Jedi stets ihren inneren Kampf ausfochten. Will heißen: Jedi-Spieler dürfen nicht alles machen und ihre Verfehlungen werden - normalerweise - schneller geahndet. Das hat meine Spieler schon mal "verärgert".
Der Innere Kapf eines Jedi steht ausser Frage! Und das wird auf jedenfall nicht nur meinem JediChara im OnlineRPG massiv eingebaut, sondern auch als SL in meiner Gruppe riguros ausgespielt.
-Ganz besonders, da ich meinen Spielern diese riesige Freigeit mit der Macht gewäre. Regeltechnisch an deren Machtanwendung verändert sich gar nichts. Ausser dass wenn man seine Vitalpoint verbraucht hat und um eine Machtanwendung weiter auszuführen will/muss, man nicht 1/2 der normalen Kosten in WP zahlen muss sonder 2x. Man macht sich mit der Macht kaputt, wie die Sithlords auch. Es ist in Grunde genommen ein excessiver Missbrauch und ich finde, das sollte auch dementsprechend kosten. Auch wenn es für einen guten Zweck ist. Das hat aber damit nichts zu tun.

Falls der Jedi dies tatsächlich überleben würde, Beispiel: Ein riesiger Tank fällt auf einen seiner Gefährten. der angeschlagene Jedi wendet all seine Macht und Machtpunkte um den sicheren Tod seinen Freundes zu verhindern. Der Tank ist mindesten 500 kg schwer. Der Jedi schafft den Wurf, jedoch sind die Kosten dermaßen hoch, dass es in seine WP geht. Ab 0 VP gillt 2x die üblichen Kosten.
Schafft er es lange genug zu halten um das Leben des Freundes zu retten bekommt er einen Forcepoint wegen seiner absoluten Hingabe. Tut er es nicht ist er tot. Auf Jedenfall ist soetwas mehr als Fair. Denn wer ein Jedi spielt sollte bereit sein das Leben seines Avatars in Austausch für ein Anderes zu geben. Das ist Meinermeinung die allergrößte Einschränkung für ein Jedi. Tut er das nicht und zwar aus Absicht, würde er sich, mit mir als SL, einen Dark Side Point einhandeln, wegen unterlassener Hilfeleistung.

Lenier Nailo

  • Gast
Fragen zur Macht bei SW-RPG
« Antwort #36 am: 28. Juli 2004, 16:05:33 »
 Vertippt. :(  

Ashen-Shugar

  • Mitglied
Fragen zur Macht bei SW-RPG
« Antwort #37 am: 28. Juli 2004, 16:07:40 »
 Du machst einen großen Fehler, wenn du versuchst, Bücher/Filme mit einem Rollenspiel nachzuzeichnen. Die Vorzeichen sind komplett anders, in einem Film/Roman ist die Geschichte komplett klar. Ein Autor macht sich keine Sorgen um Balance, denn die Leute, die etwas gewinnen sollen, gewinnen es einfach. Im Rollenspiel musst du versuchen Kräfte über Chancen, darzustellen. Jeder soll die Möglichkeit haben, sich ungefähr gleichstarke Ausgangspositionen zu schaffen, schwierige Situationen zu beherrschen.
Wenn du die Macht zur Universalwaffe machst, kannst du dir gleich jegliches Regelwerk sparen, der Macht Anwender gewinnt einfach. Der Grund für die Regelstrukturen ist ja gerade, dass man mächtige Charaktere schaffen kann, die dennoch nicht einfach hergehen können und tun und lassen können was sie wollen. Sonst sind wir zurück in der Kleinkind Zeit, in der ein Kind dem anderen einfach sagt: "Bumm, du bist tot".

Wenn du die Macht im Rollenspiel variabel gestaltest, wirst du kein Rollenspiel mehr betreiben können, das fängt schon beim Planen von Abenteuern an: wie willst du jemanden dann noch herausfordern?

Trenn Film/Buch von Spiel und alles funktioniert.
Oi, was für ein Pudel ist das

Wayld

  • Mitglied
Fragen zur Macht bei SW-RPG
« Antwort #38 am: 28. Juli 2004, 16:18:48 »
 Ich muss hier AS (hmm was für eine Abkürzung) recht geben. Ich bin auch Star Wars Fan und spiele in Taysals Gruppe und habe auch schon SW ein wenig geleitet. Was ich nicht verstehe ist das du einerseits diese Freiheit gewärst dann den Jedi aber wirklich umbringst. Wer nur noch Wound Points hat und trotzdem die Macht benutzen muss (hat ja seine Fertigkeitspunkte investiert, was kann er denn sonst?) ist schon in einer Situation die dramatisch genug ist.

Die Machtkräfte auszuweiten halte ich auch nicht für eine gute Idee da es wie AS schon sagte einfach einen Unterschied zwischen dem Spiel und den Büchern Filmen gibt. Wenn man diese Macht gewähren will wäre meiner Meinung nach ein System wie Engel (ohne D20) besser geeignet. Die Balance und fairness gegenüber den anderen Spielercharakteren sollte wichtiger sein. Der innere Kampf wird durch das vorhandene Regelwerk wunderbar erzeugt, glaub mir ;) Besonders Mitspieler die dann wieder mit "Los, Dark Side gibt mehr Bonuswürfel! Tu es!" anfangen stellen wunderbar die Verführung der dunklen Seite dar :D  
"Luck is my middle name," said Rincewind, indistinctly, "Mind you, my first name is Bad."

Lenier Nailo

  • Gast
Fragen zur Macht bei SW-RPG
« Antwort #39 am: 28. Juli 2004, 17:00:08 »
 Ashen, du scheinst was missnerstanden zu haben. Der Jedichara muss normal seine machtwürfe machen. Und darf ausschliesslich genauso mit der Macht hantieren, wie im Regelbuch. Er kann nicht einfach herumschnipsen und Tada, da isses. Er hat lediglich andere Möglichkeiten um seine Ressourcen zu nutzen. Da wie schon hier erwähnt wurde, dass die Fertigkeitspunkte entweder in die normalen Fertigkeiten wandern oder in die Machtfertigkeiten. Aber tatsächlich nützliche weltliche Sachen zu machen, dafür sind die dargestellten Machtmöglichkeiten einfach nur schlecht.
Ich gebe den Jedispielern die Möglichkeit auch ähnliche Sachen zu ereichen wie ein nichtsensitiver Chara.

Diese Variationen der Standard Mächte werden höchstwarscheinlich auch mehr kosten in der Anwendung.

Beispiel: Schutztornado. Der Jedi muss auf (Konzentration)Willen würfeln um so viele Partikel überhaupt kontrolieren zu können. Und bei jedem Schuß, welches eines der Partikel abschießt, also dadurch abgelenkt wird, bekonnt der Jedi ein Malus auf sein Willenswurf für die Kontrolle über den Wirbel. Ist er unter 15 fällt der Wirbel in sich zusammen und dieser Ablenkmodifikator davon fällt weg.
Zusätzlich sind die Kosten von Move Objekt um das Doppelte erhöht. Die Masse der gesammten Objekte wird zusammenaddiert und mit der Tabelle verglichen, daraus ergibt sich eben der Schwierigkeitsgrad und die normalen Kosten x2.

So werde ich es höchstwarscheinlich handeln mit allen Variationen der Mächte. Sie weden auf jedenfall mehr kosten und zusätzliche Fertigkeitswürfe verlangen.
Das Choke als Herzmassage zu gebrauchen handelt dem SC nicht automatisch einen DSP ein, fordert dafür einen Mindestwurf auf Heilkunst von 20, wenn nicht mehr, sonst tötet der Jedi den Kranken. Falls der Jedi den kranken tötet, handelt er sich aber einen DSP ein, weil er einen äußerst gefährliche Maßnahme ergriffen hat.


@Wayld

Auch du scheins irgendwie mich mißverstanden zu haben.
Nicht der automatische Gebrauch der Dunklen Seite verusacht körperlichen Schaden sondern ab einer gewissen Stufe eines Dark Jedi bekommt er Mali auf verschiedenste Attribute.

Das war lediglich ein Hinweis, was ich vorhin geschrieben habe.

Die Macht ist gut und schön, aber wendet man sie excessiv an, schadet sie.


Allgemein werde ich starke Einschränkungen in der Art und Weise im Verhalten eines Jedis einbauen.
Man kommt eben nicht drum, dass er auch sein Leben dafür opfern muss. In dem Fall mit einer ähnlichen Geschichte wie mit der Tonne, kann ich mit mir reden lassen, dass der Jedi die Tonne nicht völlig in der Luft aufhält sondern verlangsamt, oder nur ablenkt. Da liegt es an mir ihn mehr oder weniger Punkte abzuziehen, damit er nicht gleich stirbt, oder ihn stabilisiere, wenn er Control besitzt, obwohl er nicht den Feat Tiefe Meditaion besitzt.

Ich bin eh nicht der Typ, der etwas davon hält das die Charas durch den SL böswillig und ohne Abwägung niedergemetzelt werden. Aber sie sollten sich dessen bewusst werden, dass sie tatsächlich sterben könnnen und nicht Diablo am PC spielen.

Fragen zur Macht bei SW-RPG
« Antwort #40 am: 12. August 2004, 16:24:51 »
 So ich habe jetz auch das rule book (endlich  :lol:  :D  :P  B-) )
uns jetz habe ich gleich die passende Frage zum Game.

Es kann sein das ich mich manchmal wie ein kleinkind anhöre aber ich will jede regelverunsicherheit von Grundauf vermeiden.
(außerdem sind meine englisch kenntnisse.... naja :rolleyes: )


1.
Also die Macht bei Star wars ist so wie ein Skill richtig?
sie wird genauso auch gesteigert richtig? (mit skill punkten .)

Ich weiss auch das Jedi consular gurdian und Force adept ,gleich von Anfang an den Feat Force sensetive bekommen  so nun noch ein paar fragen:

ich kapier noch nicht so richtig was bei der macht classskill ist (control .alter,....), dann würde ich mich tierisch freuen das ganze um und an diese 'machtspähren' (dieses Alter ,force ,controll  ,....)

2.
Dann habe ich eine frage so.. könnte es sein das dies Völker und die klassen imbalanced  sind? Weil ein Mensch der bonus feat und bonus skillpoint bekommt ist stärker als so ein Zaberak der nur  save throws +2 auf Fort und will bekommt oder , und wie es mir scheint würde ein jedi einen fringer weit übertrumpfen?

3. Bei den Vehicles; wo steht wie viel Sqare ein Vehicles in einer Movement machen können? Ich glaube wenn ein Speederbike 20m speed hat , dann hat es 10 Spare pro movement.. und man hat 2 Movement in der seinigen Runde.

4.Reputation! da gibs auch so famy oder so etwas,also das noch dein Reputations bonus der Klasse noch anders weit gesteigert werden kann.
Und wenn man ein gefolge bekommt wie viele darf man sich da aussuchen ? So viele wie man den Dc übersteigt?


Ich kann D&D 3.0 darum habe ich mit allem was nicht mt D&D zu tun hat Probleme.

Ich hoffe ihr könnt mir helfen Frodo-Froehlich!
Sc: Warum ist gerade ein Klavier neben mir herab gestürzt? Warum SL? Ich habe dir nichts getan!
SL:ein weiteres Klavier stürzt herab
SC: Waaahh

Luvlein

  • Mitglied
Fragen zur Macht bei SW-RPG
« Antwort #41 am: 12. August 2004, 19:54:17 »
 1.
- Man kann die Macht einsetzen, indem man force points opfert (siehe Kapitel: The Force, Abschnitt: Calling upon the Force)
- Es gibt force feats. Diese werden wie normale feats erworben oder als class features von Jedis und force adepts
- Es gibt force skills; diese werden unter Aufwendung von skill points gesteigert. Vorraussetzung dafür sind bestimmte force feats: je nach skill alter, control, sense und/oder force sensitive. Besitzt man diese force feats, gelten die zugehörigen force skills als class skills

Control und alter sind feats, keine skills

2. Das kann schon sein; aber wenn du gute Rettungswürfe willst und dir der Rest egal ist, ist der Zabrak besser.
For one so unlike a whale, you blubber well.

Coldwyn

  • Mitglied
    • http://www.dnd-gate.de
Fragen zur Macht bei SW-RPG
« Antwort #42 am: 12. August 2004, 21:13:23 »
 
Zitat
Also die Macht bei Star wars ist so wie ein Skill richtig?
sie wird genauso auch gesteigert richtig? (mit skill punkten .)
Für bestimmte Anwendungen der Macht gibt es bestimmte Force Skills. Diese werden, sofern man sie als Class Skills hat, ganz normal gesteigert wie jeder andre Skill auch.

Zitat
Es gibt force skills; diese werden unter Aufwendung von skill points gesteigert. Vorraussetzung dafür sind bestimmte force feats: je nach skill alter, control, sense und/oder force sensitive. Besitzt man diese force feats, gelten die zugehörigen force skills als class skills
Alter, Sense, etc. sind [Force]-Feats und können gewählt werden wenn:
- Eine Klasse Force Training als Klassenfähigkeit hat
- Als reguläres Feat (Stufe 1,3, etc.)
- Oder als fester Bestandteil einer Prestigeklasse (z.B. Emperors Hand)

Erst wenn man eines dieser Feats hat kann man die entsprechenden Skills als Class Skills steigern, was bekanntlich Skill Kosten und Maximum Ranks betrifft.

Zitat
Dann habe ich eine frage so.. könnte es sein das dies Völker und die klassen imbalanced sind? Weil ein Mensch der bonus feat und bonus skillpoint bekommt ist stärker als so ein Zaberak der nur save throws +2 auf Fort und will bekommt oder , und wie es mir scheint würde ein jedi einen fringer weit übertrumpfen?
Aye, dem ist so. Im gegensatz zu Core D&D werden die Rassen nicht durch ein ECL/LA-System auf- und abgewertet sondern sind halt wie sie sind. Trotz allem stellen stinknormale Menschen die "mächtigste" aller Rassen dar: Man findet sie immer und überall, sie stellen einen großen Teil der Regierung und wer im Imperium kein Mensch ist, der ist sowieso ziemlich gefickt. Für Balance sorgen hier nicht die Regeln sondern das Setting, gleiches gilt für die Klassen.

 
Inhalltsstoffe dieses Beitrags: 50% reine Polemik, 40% subjektive Meinung, 10% ungenau recherchierte Fakten.

Luvlein

  • Mitglied
Fragen zur Macht bei SW-RPG
« Antwort #43 am: 12. August 2004, 21:38:36 »
 
Zitat
Alter, Sense, etc. sind [Force]-Feats und können gewählt werden wenn:
- Eine Klasse Force Training als Klassenfähigkeit hat
- Als reguläres Feat (Stufe 1,3, etc.)
- Oder als fester Bestandteil einer Prestigeklasse (z.B. Emperors Hand)
Man muß ein Level in einer force-using class (jedi, force adept) haben, um alter, sense oder control als reguläres feat zu wählen.
Zitat
Erst wenn man eines dieser Feats hat kann man die entsprechenden Skills als Class Skills steigern, was bekanntlich Skill Kosten und Maximum Ranks betrifft.
Hat man die entsprechenden force feats nicht, kann man den force skill weder benutzen noch lernen. Force skills hat man entweder als class skills oder gar nicht, niemals als cross-class skills.
For one so unlike a whale, you blubber well.

Coldwyn

  • Mitglied
    • http://www.dnd-gate.de
Fragen zur Macht bei SW-RPG
« Antwort #44 am: 12. August 2004, 21:41:22 »
 
Zitat
Man muß ein Level in einer force-using class (jedi, force adept) haben, um alter, sense oder control als reguläres feat zu wählen.
Ich dnke nicht dass es zwingen notwendig ist auch noch die genauen Prereqs der einzelnen Feats zu wiederholen. Angeblich hat er ja das Grundbuch ;)

Zitat
Hat man die entsprechenden force feats nicht, kann man den force skill weder benutzen noch lernen. Force skills hat man entweder als class skills oder gar nicht, niemals als cross-class skills.
Wiederum, er hat das Buch und man muss ihm nicht die ganzen Grundlagen vorkauen, oder?
Inhalltsstoffe dieses Beitrags: 50% reine Polemik, 40% subjektive Meinung, 10% ungenau recherchierte Fakten.