Autor Thema: Legacy of Fire: Durchgespielt!  (Gelesen 1875 mal)

Beschreibung:

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Blackthorne

  • Mitglied
Legacy of Fire: Durchgespielt!
« am: 16. August 2010, 23:55:28 »
Ganz recht, der Kampagnenfresser ist wieder da.

Details die Tage, aber ich sag mal: Wenn ich jemals einen besseren, dramatischeren Endkampf erlebt habe, kann ich mich zumindest nicht dran erinnern.  :D
D&D 5E: Ich wünsch euch dann mal viel Spaß.

Blackthorne

  • Mitglied
Legacy of Fire: Durchgespielt!
« Antwort #1 am: 17. August 2010, 08:02:56 »
Spoiler, Spoiler, Spoiler!

Also. Regelwerk war Pathfinder, Charaktere wie folgt (die hatten auch Nachnamen, aber das merk ich mir nie):

Salomon, CG Human Male Cleric of Desna: Spielerisch unauffällig, klassischer Heiler mit gelegentlichen Anflügen von Offensivbemühungen. Wollte in Katapesh die Sklaverei abschaffen, stieß damit nicht auf viel Gegenliebe.

Shareef Al-Shareef, LN Male Elf Fighter: Die Crit-Maschine, aua. Machte alles mit, so lange der Preis stimmte.

Aset, CN Female Human Sorcerer (Fire Bloodline): Feuermagierin, die durch Searing Spell wettbewerbsfähig blieb. Zündete gerne Sachen an und wurde ihrer Gesinnung mehr als gerecht.

Omar, LG Male Human Monk: Der alte Mann, war schon mal hochstufig, wurde von Untoten runtergelevelt und fing von vorne an. Neu gelernt: Bei Pathfinder taugen Mönche was, wer hätt´s gedacht?

Wir hatten bis zur Hälfte der Kampagne außerdem Jamal, dabei, einen Schurken mit Sinn für dramatisches Flair. Der Spieler hingegen hatte irgendwann mehr Sinn für sein Studium, die Memme.

Die Kampagne insgesamt kann ich empfehlen: Howl of the Carrion King ist schlichtweg genial und meine Spieler haben die Pugwampi gehasst. House of the Beast ist ebenfalls ein Spaß.

Mit The Jackal´s Price hatte ich (im Gegensatz zu anderen) ebenfalls keine Probleme, das Abenteuer kam gut an.

Aber dann geht´s bergab. End of Eternity fällt schon unangenehm durch Railroading auf, hat aber auch noch ein paar gute Ideen. The Impossible Eye hingegen ist der absolute Tiefpunkt, ein lang gezogener, völlig sinnloser Dungeon Crawl, der noch nicht mal die Handlung groß voran treibt. Würd ich mir überlegen.

Aber The Final Wish reißt´s wieder raus, weil es dann endlich um die Wurst geht und natürlich alles in Gefahr ist, was die Helden sich zuvor aufgebaut haben.

Und der Showdown:

Ausgangslage: Jhavul, der fiese Ifritfürst, braucht nur noch einen Wunsch, um seine Vereinigung mit Xotani zu erreichen. Der letzte Wünscher soll Jamal sein, den er in Xotanis Grab an eine fiese nekromantische Folterapparatur angeschlossen hat. Jhavul hat ihm gesagt, dass er nur darum bitten müsste, dass der Schmerz aufhört (das würde als Wunsch gelten), und es wäre vorbei. Das Herz von Xotani schlägt bereits, und sein Dröhnen hallt ohrenbetäubend über den Magmasee.

In diesem Augenblick kommt die Gruppe herein gestolpert. Es folgt ein dramatischer Austausch von Drohungen und Spott (unter anderem sagt Shareef, dass Ymeri trotzdem kein interesse an Jhavul haben wird - nur geraten, aber es reichte, um Jhavul wütend zu machen), und dann ging es schon los. Die erste Kampfrunde war mehr so ein Abtasten, aber dann kam der Moment, auf den ich seit Monaten geduldig gewartet habe:

Ich dachte mir mal folgendes: Aset hat die Fire Bloodline und ihre Spielerin hat nie genau ausgeführt, wann und wo einer ihrer Vorfahren mit jemandem von der Feuerebene in Berührung kam. Jhavul ist seit Jahrtausenden unterwegs und lässt echt nix anbrennen (...).

Jhavul macht also eine Handbewegung, und auf seiner Stirn erscheint ein flammendes Mal. Auf Asets Stirn auch. Jhavul lächelt und sagt: "Dachte ich es mir doch. Blut von meinem Blut! Stell dich auf meine Seite, und gemeinsam können wir über die Galaxis herrschen diese Welt brennen lassen!"

Asets Spielerin hat ca. drei Runden nichts gemacht, als darüber nachzudenken.  :lol:

Währenddessen ging es hoch her: Salomon spricht Silence auf Jamal, damit der nix Falsches sagt (es wurde auch mal kurz darüber nachgedacht, ihn einfach zu töten), Omar und Jhavul tasten sich weiter ab (haben sich gegenseitig kaum getroffen) und Shareef zerdeppert, nachdem er Jamal befreit hat, Jhavuls Schwert. Jhavul entwaffnet im Gegenzug Shareef, aber ich hab entschieden, dass er die Waffe (Zenzirad, geschmiedet speziell für den Einsatz gegen Jhavul), nicht halten kann und fallen lässt.

Dann entscheidet sich Aset. Und zaubert Desintegrate auf Salomon!  :D Klappt zwar leider nicht, aber, hui, Verrat im Endkampf!

Aset schwebt zu diesem Zeitpunkt an der Höhlendecke, was Shareef nicht davon abhält, seine Ersatzwaffe (Elven Curveblade) zu werfen. Er würfelt gottgleich und nagelt Aset mit einem Crit fast an die Decke. Omar springt hoch (ja, der kann das) und erledigt den Rest, indem er Aset bewusstlos prügelt.

Währenddessen besorgt sich Jhavul aus den Überresten der Folterapparatur eine improvisierte Waffe. Shareef ist der Ansicht, dass Aset unter einem Zauber stand und flößt ihr einen Heiltrank ein. Salomon weiß es besser und ballert gleich wieder einen Flame Strike auf die gerade erwachende Aset.

Mit Aset unter Kontrolle, wendet sich die Gruppe wieder Jhavul zu, der mittlerweile Omar fast zu Brei geprügelt hat. Salomon zaubert Destruction, schafft seinen Caster Level Check und Jhavul darf nur keine 1 würfeln.

1.

Aber Jhavul trägt einen Scarab of Protection, der somit zu Staub zerfällt. Es ist noch nicht vorbei! Shareef landet einen kritischen Treffer, der Jhavul taumeln lässt, aber nicht endgültig bezwingt. Im Gegenzug hackt Jhavul Shareef in Stücke! Das Schicksal von Katapesh steht auf Messers Schneide, als Omar all sein Können zusammen nimmt und einen verheerenden Schlaghagel auf Jhavul niedersausen lässt, der ihn tötet und in den Lavasee fallen lässt. Das Herz von Xotani hört auf zu schlagen und Katapesh ist gerettet!

Das so im Wesentlichen.





« Letzte Änderung: 17. August 2010, 16:30:09 von Blackthorne »
D&D 5E: Ich wünsch euch dann mal viel Spaß.

Sensemann

  • Mitglied
  • Pathfinder - Fanboy
Legacy of Fire: Durchgespielt!
« Antwort #2 am: 17. August 2010, 09:25:22 »
Wahrlich ein spannender und von Dir toll geleiteter Endkampf mit eine schönen Portion Verrat oben drauf!
So und nicht anders muss es sein :thumbup:

Da wäre man gerne dabei gewesen bzw. ich hoffe, dass meine LoF-Endkämpfe (am Tisch und Online) genauso spannend werden

Ansonsten gebe ich Dir recht: The Impossible Eye passt echt nicht und wird deswegen von mir Online deswegen ganz gestrichen.

Gruß Sensemann


Pestbeule

  • Mitglied
    • Blog zur aktuellen Königsmacher-Kampagne
Legacy of Fire: Durchgespielt!
« Antwort #3 am: 19. August 2010, 07:21:58 »
Was wird die nächste Kampagne? Wie lang habt ihr gebraucht?
"Since it is difficult to join them together, it is safer to be feared than to be loved when one of the two must be lacking."
http://pestbeule.blog.de/

Blackthorne

  • Mitglied
Legacy of Fire: Durchgespielt!
« Antwort #4 am: 19. August 2010, 17:47:30 »
Gebraucht haben wir von Dezember bis August, mit einem Monat Pause wegen der WM.

Ab Montag: Kingmaker!  :D
D&D 5E: Ich wünsch euch dann mal viel Spaß.

Pestbeule

  • Mitglied
    • Blog zur aktuellen Königsmacher-Kampagne
Legacy of Fire: Durchgespielt!
« Antwort #5 am: 19. August 2010, 20:36:24 »
Gebraucht haben wir von Dezember bis August, mit einem Monat Pause wegen der WM.

Ab Montag: Kingmaker!  :D

Hab ich auch vor nach Rise of the Runelords zu leiten. Aber wir sind erst kurz vor Ende von Hook Mountain Massacre, also kann sich das noch ziehen.
"Since it is difficult to join them together, it is safer to be feared than to be loved when one of the two must be lacking."
http://pestbeule.blog.de/

Blackthorne

  • Mitglied
Legacy of Fire: Durchgespielt!
« Antwort #6 am: 20. August 2010, 06:05:18 »
Bis dahin werd ich euch ja vielleicht schon berichten können.
D&D 5E: Ich wünsch euch dann mal viel Spaß.