Autor Thema: Thunderstone  (Gelesen 9740 mal)

Beschreibung:

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Mr Sims

  • Subforen-Verwalter (News)
Thunderstone
« am: 23. August 2010, 19:23:10 »
Hi zusammen,

habe gestern bei einem Freund ein neues Spiel ausprobiert "Thunderstone".
Fand es ein super Spiel und wollte es mal hier weiter geben, da es bis dato den Weg hier ins Forum wohl noch nicht geschafft hat.
Wer mehr Infos über das Spiel haben will kann folgenden Link benutzen

http://www.boardgamegeek.com/boardgame/53953/thunderstone

TheRaven

  • Mitglied
Thunderstone
« Antwort #1 am: 23. August 2010, 19:41:37 »
Wieso nicht das Review-Video von Tom verlinken? So alleine sind die Infos ein wenig gar spärlich.
Die Wissenschaft nötigt uns, den Glauben an einfache Kausalitäten aufzugeben.
- Friedrich

Mr Sims

  • Subforen-Verwalter (News)
Thunderstone
« Antwort #2 am: 23. August 2010, 19:44:14 »
Danke dir, ist eine super Idee  :thumbup:

Kennst du das Spiel?

TheRaven

  • Mitglied
Thunderstone
« Antwort #3 am: 23. August 2010, 19:51:48 »
Gespielt habe ich es bisher leider noch nicht aber die Regeln durchgelesen und die Karten angesehen. Mein Wissen ist also rein theoretischer Natur.
Die Wissenschaft nötigt uns, den Glauben an einfache Kausalitäten aufzugeben.
- Friedrich

Thanee

  • Mitglied
Thunderstone
« Antwort #4 am: 24. August 2010, 10:26:46 »
Schaut auf jeden Fall interessant aus. :)

Bye
Thanee

Thanee

  • Mitglied
Thunderstone
« Antwort #5 am: 30. August 2010, 22:47:15 »
Hab's heute mal ausprobiert. Macht Spaß!

Gefällt mir auch besser als Dominion, weil es noch eine Ebene mehr hat (Dungeon mit Abwechslung statt einfach nur Provinzen kaufen). :)

Bye
Thanee

TheRaven

  • Mitglied
Thunderstone
« Antwort #6 am: 31. August 2010, 00:48:02 »
Dafür aber auch mehr Glück. Dominion hat etwas, was nur sehr, sehr wenige Brettspiele (und noch viel weniger Kartenspiele) haben. Strategie. Die meisten Spiele befinden sich auf der taktischen Ebene. Thunderstone ist nicht ohne Strategie aber dank der grösseren Decks und der zufälligen Monster stärker in der Taktik. Thunderstone hat mehr Charakter und Flair, Dominion die eleganteren und deutlich besser abgestimmten Regeln (bei Thunderstone unbedingt die 1.4 Regeln nutzen, die Regeln in der Box sind absoluter Schrott).

Dominion ist deutlich ernster und strategischer und daher auch etwas trockener. Ich bevorzuge es trotzdem, weil es viele, viele unterschiedliche Strategien gibt und man dank der kurzen Spielzeit auch viele davon ausprobieren kann. Zumal die Erweiterungen fantastisch sind und das Spiel vielschichtiger aber nicht wirklich komplexer machen.

Da fällt mir auf, dass ich vermutlich erklären muss, was im Rahmen von Brettspielen Strategie und Taktik bedeutet, da dies viele Leute nicht geläufig ist. Wenn man bei einem Spiel immer nur basierend auf einer momentanen und sich immer wieder ändernden Situation Entscheidungen treffen kann, die sich eher kurzfristig auswirken und die Gesamtheit all dieser Entscheidungen bestimmt die Qualität der eigenen Leistung, dann ist es ein taktisches Spiel. Das trifft auf fast alle Kartenspiele zu, da man das ziehen von Karten kaum beeinflussen kann und man sich immer nur auf die momentane Situation einstellen kann. Strategisch ist ein Brettspiel, wenn man schon bevor man überhaupt mit dem Spiel anfängt eine gewisse Vorgehensweise festlegen kann oder sich recht früh für eine durchgehende Spielweise entscheiden kann. Das geht nur bei Spielen, wo der Glücksfaktor klein oder unter Kontrolle gehalten wird.

Bei Dominion steht am Anfang des Spieles unveränderlich fest welche Karten und wie viele davon zur Verfügung stehen. Auch weiss man relativ exakt wann man welche Karten nachziehen wird und es ist problemlos möglich mehrere Runden in die Zukunft zu denken. Ich kann mir vor Spielbeginn exakt überlegen, von welcher Karte ich wie viele, wann und wie beschaffen werde um damit Kombinationen zu erreichen. Bei Thunderstone ist das bis zu einem gewissen Grad auch möglich aber am Ende hängt vieles von den momentan ausliegenden, zufällig gezogenen Monstern ab und der eigenen Hand, welche dank der grösseren Decks unvorhersehbarer ist.
Die Wissenschaft nötigt uns, den Glauben an einfache Kausalitäten aufzugeben.
- Friedrich

Thanee

  • Mitglied
Thunderstone
« Antwort #7 am: 31. August 2010, 18:39:58 »
Hab das Spiel ja gerade erst an diesem WE gekauft, da waren die 1.4 Regeln drin. :)

Ich verstehe, was Du meinst, und es stimmt auch zu einem gewissen Grad, aber zumindest aus der bisherigen (noch recht geringen) Spielpraxis heraus finde ich schon, dass man bei Thunderstone recht strategisch vorgehen kann (und auch muss). Sicherlich nicht ganz so extrem, dass man sich vor dem Spiel überlegt, welche Karten man genau haben will, aber zumindest in welche Richtung man das Deck entwickeln will. Und man kann schon immer einige Züge weit planen, wobei halt nicht immer genau klar ist, in welcher Reihenfolge die dann erfolgen, weil da eben das Glück reinspielt. Zudem sind die Monster ja auch nicht komplett zufällig, die Richtung, in die deren Sonderfähigkeiten gehen, ist ja immer recht ähnlich innerhalb der Typen.

Ganz so präzise geht das bei Dominion ja auch nicht, weil man auch an das Glück der Kartenhand gebunden ist.

Übrigens werden die Decks bei Dominion eher größer, würde ich sagen, da es bei Thunderstone i.d.R. mehr Möglichkeiten gibt, Karten wieder aus dem Deck zu entfernen (insbesondere gibt es diese Möglichkeit immer, man muss dafür nicht zwingend eine andere Karte mit entsprechendem Effekt haben). Und meist kommt nur eine neue Karte pro Zug dazu, bei Dominion sind das ja auch durchaus schonmal zwei (oder in seltenen Fällen noch mehr).

Was bei Dominion etwas stärker ist, sind die taktischen Kombinationen von Aktionen. Da habe ich bei Thunderstone bisher noch nicht so viel gesehen. Insbesondere gibt es bei Dominion ja durchaus einige Kombos, wo die verschiedenen Aktionen miteinander agieren, die recht gut funktionieren. Das ist bei Thunderstone auch vorhanden, aber wesentlich schwächer ausgeprägt. Wobei ich noch nicht alle Karten kenne (und auch nur das Grundspiel bisher).

Bye
Thanee

Thunderstone
« Antwort #8 am: 20. August 2011, 16:31:04 »
Grade ist die 3. Erweiterung hier angekommen, sieht gut aus. (Leider) ist das eine Erweiterung die man auch solo spielen kann, also es sind die Standartkarten wie Miliz, Dolch und Krankheiten nochmal drin. Da hab ich nichts von, aber sonst ist es recht cool auf den ersten Blick. Grade die Erfahrungspunktemarker anstatt Karten finde ich gut, ist nämlich schon vorgekommen das die Karten ins Kommandodeck geraten sind. Dauert bei Euch das Spiel auch viel länger als auf der Packung steht, bei 3 Monstern sind wir über einer, bei 4 Monsterklasse häufig sogar über 2 Stunden!

Greifenklaue

  • Mitglied
    • http://www.greifenklaue.de
Thunderstone
« Antwort #9 am: 20. August 2011, 16:55:49 »
@Länge: Hmm, da kommt es sehr auf Mitspielerzahl und wann der "Startschuss" gesetzt wird (wobei das ja etwas automatischer als bei Dominion passiert, eben wenn man die ersten Monster schlagen kann, geht es los) und ein wenig auf Erfahrung (da ist der Spielzug deutlich schneller) und Mitspieler (gibt immer welche, die erst anfangen zu überlegen, wenn sie dran sind.

Bisher war es aber immer so kurzweilig, dass ich die zeit nicht gestoppt habe  :lol:

Thanee

  • Mitglied
Thunderstone
« Antwort #10 am: 21. August 2011, 09:30:52 »
Naja, soviel Platz nehmen die zusätzlichen Standardkarten ja jetzt auch nicht weg. Außerdem ist die Box (zumindest die englische) so aufgebaut, dass da wirklich viel reinpasst, wobei ich noch nicht ausprobiert hab, ob alle (bisher) 5 Sets da auch reinpassen. :)

Bye
Thanee

Thunderstone
« Antwort #11 am: 21. August 2011, 11:01:11 »
Stimmt wohl, aber wenn man vollmundig mit der Zahl der Karten wirbt und dann ein großer Teil neue Standardkarten und neu bedruckte Zufallskarten sind, wirkt das etwas unehrlich. Die neue Box finde ich super, habe letztens noch darüber nachgedacht mir einen Thunderstone Koffer zu bauen, aber in die neue Box gehen hoffentlich auch die Karten aus den kleinen Zusatzsets rein. Das ist mir sowieso ein Rätsel warum sie keinen Karton gebaut haben, wo man die Karten ordentlich reinlegen kann, anstelle diesem Gefrickel mit den beiliegenden Tütchen.

Thanee

  • Mitglied
Thunderstone
« Antwort #12 am: 22. August 2011, 12:14:25 »
Hast Du die deutsche Ausgabe? Weil die englischen haben schon seit der ersten Erweiterung wirkich gut auifgebaute Schachteln, die vielfach gelobt wurden.

Meine Karten der ersten drei Sets habe ich momentan in der Doomgate Legion Schachtel, das passt super und sie ist zudem recht kompakt.

Habe, wie gesagt, noch nicht in die Dragonspire umgesiedelt. Und Thornwood Siege ist noch eingeschweißt. :)

Bye
Thanee

Thunderstone
« Antwort #13 am: 22. August 2011, 13:36:59 »
Ja hab ich, ich hab mir es auf der letzten Spiel geholt. Das Grundspiel hat vorgeformte Fächer in denen alle Karten ordentlich und gut reinpassen, nur jetzt wird es eng weil ich die Zufallskarten poole. Bei den beiden kleinen Ergänzungsboxen hingegen sind es zwei Fächer, die zu breit sind um die Karten ordentlich reinzustellen, dafür gab es so 5 Zipbags dabei, und das ist echt ein gefrickel.
Bei der neuen Erweiterung ist jetzt viel Platz, mehr als im Grundspiel.

Thanee

  • Mitglied
Thunderstone
« Antwort #14 am: 22. August 2011, 18:30:04 »
Da sind die englischen Boxen dann wohl wirklich etwas intelligenter aufgebaut.

http://boardgamegeek.com/image/781320/thunderstone-wrath-of-the-elements

Bye
Thanee