Autor Thema: Aufsteigen ohne Erfahrungspunkte (DnD)  (Gelesen 18581 mal)

Beschreibung:

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Wormys_Queue

  • Mitglied
Aufsteigen ohne Erfahrungspunkte (DnD)
« Antwort #45 am: 04. Juli 2008, 20:32:19 »
Zitat von: "Darigaaz"
Demnach wäre für mich DnD ohne Xp erstmal DnD ohne kontinuierliche Progression, wenn diese aber auch ohne XP vonstatten geht, wieso dann die XP abgeschafft? Da liegt für mich der Hase im Pfeffer.


Die Frage könnte natürlich auch lauten: Wenn man Progression auch ohne XP haben kann, wieso dann überhaupt welche einführen? Warum nicht einfach jede Gruppe nach persönlichem Geschmack entscheiden lassen?

Letzten Endes hat für mich der mögliche Verzicht auf ein festes Progressionssystem a la XP vor allem (im freien Spiel)den Vorteil, dass ich und die Gruppe  nach eigenem Gusto entscheiden können, wann und wielange man in welchem Bereich spielen will. Im Gegenzug dazu hat ein festes System den Vorteil, einen gemeinsamen Nenner für alle Beteiligten zu bieten (und wer es nicht will, muss es ja nicht benutzen). Als Publisher, der womöglich auch noch Kaufabenteuer produzieren will, hat ein solches System natürlich einen großen Reiz.

Das ich persönlich dem ganzen keinen großen Wert abgewinnen kann, liegt daran, dass für mich ein Stufenaufstieg im PnP keine Belohnung per se darstellt, insoweit kann ich darauf mit Leichtigkeit verzichten. Ich hab allerdings auch nicht das geringste Problem mit dem Progressionssystem, auch wenn ich mich zugegebenermaßen sehr darüber freue, dass Paizo in seinem PFRPG verschiedene Tabellen für verschiedene Aufstiegsgeschwindigkeiten anbietet. Das aktuelle der 3.5 ist für meinen Geschmack etwas zu fix


Zitat von: "Belwar"
Bei mir benötigt man um einen magischen Gegenstand zu erschaffen einfache keine XP ist eigentlich ziemlich einfach.


Nur dass die XP-Kosten  an dieser Stelle einen durchaus relevanten Balance-Sinn haben. Sie einfach wegzulassen, halte ich für die schlechteste aller möglichen Lösungen
Think the rulebook has all the answers? Then let's see that rulebook run a campaign! - Mike Mearls
Wormy's Worlds

Belwar

  • Mitglied
Aufsteigen ohne Erfahrungspunkte (DnD)
« Antwort #46 am: 04. Juli 2008, 22:30:59 »
Hi,
Zitat von: "Wormys_Queue"

Zitat von: "Belwar"
Bei mir benötigt man um einen magischen Gegenstand zu erschaffen einfache keine XP ist eigentlich ziemlich einfach.


Nur dass die XP-Kosten  an dieser Stelle einen durchaus relevanten Balance-Sinn haben. Sie einfach wegzulassen, halte ich für die schlechteste aller möglichen Lösungen

1. kommt dieser BalanceFaktor nur zum Tragen, falls er mal eine Stufe unterschied ausmacht.
Und 2tens kostet der Gegenstand für jeden in der Herstellung gleich viel, die Frage und das meinst du vielleicht, ist: Ob dann ein 100% Preisaufschlag. zum Materialpreis noch gerechtfertig ist, da der Gegenstand ja keine XP/Stufen kostet. Ich würd sagen nein. bei mir gibt es auch keinen solch hohen Aufschlag. Die zusätzlichen Kosten die neben den Materialkosten bei mir anfallen berechnen sich durch den zeitlichen Aufwand und die Qualifiaktion die notwendig für den Gegenstand sind. Bei mir wären das in etwa ab 2GM aufwärts pro Tag. Aber ich verwende auch eine andere Preistabelle. Womit ich wieder einen Schritt weiter von den D&D weg wäre ;).

Gruß Belwar

Darigaaz

  • Mitglied
Aufsteigen ohne Erfahrungspunkte (DnD)
« Antwort #47 am: 05. Juli 2008, 09:34:03 »
Zitat
Die Frage könnte natürlich auch lauten: Wenn man Progression auch ohne XP haben kann, wieso dann überhaupt welche einführen? Warum nicht einfach jede Gruppe nach persönlichem Geschmack entscheiden lassen?

Kann man ja, nur sehe ich keine große Verbesserung in dem freien Spiel. Wieso spielt man dann überhaupt ein bestimmtes Spiel?

DnD bietet Reichtum und Progression durch XP, es werden keine Alternativen dazu genannt, lediglich in der Art des Stufenaufstieges (Geld zahlen für Fertigkeiten) aber nicht im Prinzip (Xp sammeln, aufsteigen). Wozu habe ich dann DnD gekauft? Hätte man sich auch was eigenes überlegen können, wieso etwas kaufen, wenn ich es nicht nutze, ist für mich irgendwie Geldverschwenung. Ich sehe einfach keinen Sinn in dieser Entscheidung, ich kann die Exp. auch am Ende vergeben und so einplanen, dass dann mindestens eine Stufe bei rumkommt ohne Probleme zu bekommen.

Aber das ist zu off topic, Belwar scheint ja ganz gut klarzukommen.
Realismus erhöht nur den DC

Wahre Worte sind nicht angenehm, angenehme Worte sind nicht wahr!

Wormys_Queue

  • Mitglied
Aufsteigen ohne Erfahrungspunkte (DnD)
« Antwort #48 am: 05. Juli 2008, 11:44:45 »
Zitat von: "Darigaaz"
DnD bietet Reichtum und Progression durch XP, es werden keine Alternativen dazu genannt, lediglich in der Art des Stufenaufstieges (Geld zahlen für Fertigkeiten) aber nicht im Prinzip (Xp sammeln, aufsteigen). Wozu habe ich dann DnD gekauft? Hätte man sich auch was eigenes überlegen können, wieso etwas kaufen, wenn ich es nicht nutze, ist für mich irgendwie Geldverschwenung.


Ich habe in meinem ganzen Leben noch nicht ein einziges Mal einen D&D-charakter über Stufe 15 gehabt. Heißt das, das ich mein Geld verschwendet habe, nur weil ich das System nicht voll ausnutzen? Spiele ich deswegen kein D&D?

Ich sehe deinen Punkt ehrlich gesagt nicht. Wenn ich die Progression per XP-System durch eine andere Progression ersetze, habe ich eben eine Hausregel eingeführt. Das ist nicht zwingend besser oder schlechter als das offizielle System, es ist zunächst einfach nur mal anderes. Vor allem aber halte ich es nicht für Geldverschwendung, denn den Rest der Regeln (insbesondere die Grundlage, den d20 mit der anhängigen Regelmechanik, nutze ich ja weiterhin.
Think the rulebook has all the answers? Then let's see that rulebook run a campaign! - Mike Mearls
Wormy's Worlds

Lyrik

  • Mitglied
Aufsteigen ohne Erfahrungspunkte (DnD)
« Antwort #49 am: 05. Juli 2008, 12:47:25 »
Nur weil man durch Hausregeln das Regelwerk modifiziert , heist das ja noch lange nicht, dass man kein D&D mehr spielt.

*Kopfschüttel*

Niyu

  • Mitglied
    • Meine kleine D&D-Seite
Aufsteigen ohne Erfahrungspunkte (DnD)
« Antwort #50 am: 19. August 2010, 08:25:22 »
Wir spielen nach einem kommunistischen System. Es werden XP per Spielabend vergeben. Ich beurteile einfach nur ob der Abend ansich erfolgreich war oder nicht und verteile dann nach einer ebenso willkürlichen Skala Erfahrungspunkte.
Die reichte bisher von 300XP (Spieler waren ideenlos, haben nichts gemacht, waren Müde o.ä.) bis 1400XP (Spieler haben gut zusammengearbeitet, Ideen entwickelt, den Plot vorangetrieben etc.)

Vorteil: Die Spieler steigen alle am selben Abend auf.
Nachteil: Zauber, Artefakte etc. die XP Kosten, müssen abgeändert werden. Ich fand es eh blödsinnig,dass die Erstellung eines Artefaktes, bei dem ich eigentlich etwas lernen sollte, Erfahrung sammeln sollte etc. mich letztlich Erfahrung kostet. Ich habe daher die Goldkosten erhöht da entsprechende zusätzliche Komponenten benötigt werden. Das spielt man bei banalen Sachen nicht aus - aber bei einem supertollen megaartefakt sind diese Komponenten nicht im Magieshop nebenan zu bekommen und müssen "besorgt" werden - was wieder zu weiteren Abenteuern führt.

Da in meiner Kampagne eh weniger Gold und Magie frei herumliegt ich die XP die ich vergebe auch nutzen wollte (sonst kö nnte ich ja Stufenaufstiege einfach bestiommen) Habe ich zusätzlich folgendes System entwickelt:

Mechanik und Regeln

Bonus +1 = 1.000 Punkte
Bonus +2 = 4.000 Punkte
Bonus +3 = 9.000 Punkte
Bonus +4 = 16.000 Punkte
Bonus +5 = 25.000 Punkte
Bonus +6 = 36.000 Punkte
Bonus +7 = 49.000 Punkte
Bonus +8 = 64.000 Punkte
Bonus +9 = 81.000 Punkte
Bonus +10 = 100.000 Punkte

Die aktuellen Erfahrungspunkte geben den Rahmen für die Macht eures "Segens". Zum Zeitpunkt dieses Textes hättet ihr also 11050 Erfahrungs-Punkte zu Gestaltung eures persönlichen Segens. Jeder Bonus wird dabei als göttlicher Bonus betrachtet und ist damit mit allen anderen eventuellen Boni kumulativ.

Man kann bis zu 5 verschiedene Eigenschaften in sich vereinen. Eine +3 Verzauberung auf den Rüstungsschutz zählt als 3 Verzauberungen, jedoch nur als 1 Eigenschaft. Solange innerhalb einer Eigenschaft gesteigert wird müssen die Punkte nicht aufaddiert werden.

Das Maximum liegt bei 100.000 Punkten. Man könnte also maximal 4 x Bonus+5 Eigenschaften auf sich vereinen bevor man „voll“ ist. Der Segen zählt nicht gegen das Maximum der erlaubten magischen Gegenstände.

Man kann sich jederzeit dazu entschließen bereits getätigte Verzauberungen zu löschen oder abzuändern, dies erfordert jedoch stets eine neuerliche Konzentration und Einschwingung.

(Dies geschieht dann zwischen unseren Spieltagen, dann habt ihr zu Hause noch was zum tüfteln)
Als Beispiel: Es liegen 10000 Punkte zu Grunde. Der Spieler hat +2 auf die Attacke und +2 auf den Schaden sowie +1 auf Reflexrettungswürfe und +1 auf Willenskraftrettungswürfe. Das sind genau 10000 Punkte.

Der Spieler entscheidet sich nun jedoch für einen Rüstungsbonus +3 und eine Bonus+1 Verzauberung. Dies sind ebenso 10000 Punkte. Die Änderung kommt dann beim nächsten Spielabend zum tragen.

Die verschiedenen Eigenschaften:

Generell könnten alle Eigenschaften von magischen Gegenständen aus dem Spielleiterhandbuch und dem Kompendium magischer Gegenstände verwendet werden, jedoch sind alle Eigenschaften die ich hier nicht explizit genannt habe nur mit Rücksprache zu nutzen, da Sie hochstwahrscheinlich von den Kosten angepasst werden müssen.

Rüstungsklasse
Rettungswürfe
Angriffswurf
Schaden
und
Eigenschaftswerte sind jeweils 1 zu 1.

zusätzliche Zauberslots
Grad des Zaubers = Bonus
Jeder Zauberslot zählt als einzelne Eigenschaft. Man kann also maximal 5 zusätzliche Zauberslots haben.

Für einen Kompetenzbonus auf eine Fertigkeit der Wahl:
+5: 3.750 Punkte
+10: 33.750 Punkte
+15: 80.000 Punkte

Letztlich kann man fast jede Eigenschaft die man als vertzauberung für gegenstände/Rüstungen etc. benutzt als Segen nehmen - hier muss der Meister jedoch oftmals die nötigen Kosten anpassen und auch schauen, ob es "realistisch" ist, dies überhaupt mit einem Segen darzustellen.

------------------

Meine Spieler haben dadurch die Möglichkeit nach den Spielabenden etwas an ihren Charakteren zu tüfteln und es ist damit auch zwischen den Aufstiegen immer mal wieder möglich seinen Charakter "zu steigern" - außerdem muss ich dann nicht 10000e Gold überall liegen lassen, die das Wirtschaftssystem so garnicht vorgesehen hat.

hewimeddel

  • Mitglied
Aufsteigen ohne Erfahrungspunkte (DnD)
« Antwort #51 am: 19. August 2010, 10:11:19 »
Immer diese Threadnekromantie...
naja, wenn der Thread schonmal wiederbelebt ist, gebe ich auch meinen Senf dazu.

In unserer aktuellen D&D3.5-Kampagne spielen wir mit "normalen" EP, aber Charaktere, die bei einer Session nicht anwesend sind, bekommen diese genauso wie die anwesenden auch. Das ist für uns das praktikabelste, da immer wieder aus verschiedensten Gründen Mitspieler fehlen und auch Aufstiege dann gleichzeitig gemacht werden können.

Die Erschaffung von Gegenständen und Zauber mit EP-Kosten kamen in dieser Kampagne noch nicht vor, aber warscheinlich werden wir da einfach die EP-Kosten durch einen Goldbetrag ersetzen.

tschau
hewi
"The right way to play guitar is to play thrash metal" (Mike Mearls)

kalgani

  • Mitglied
Aufsteigen ohne Erfahrungspunkte (DnD)
« Antwort #52 am: 19. August 2010, 10:15:38 »
Bei mir gibt es in den Runden auch keine XP mehr.
Wenn es Spielmechanisch passt und man "lange" genug
gespielt hat lass ich die Chars aufsteigen, fertig.

XP für magische Gegenstände fand ich schon immer für
dummen Mist. Ich bekomme XP abgezogen obwohl ich
gerade eine herausragende Erfahrung gemacht habe???
Magische Gegenstände erschaffen kostet bei mir temp.
Attributsschaden.

Der Magier will einen 'Wand of Fireballs' erschaffen?
OK das macht 4 Punkte INT Schaden (3 Grad + 1 Item Creation)
Dem entsprechend kann es halt passieren das der Zaubernde
danach erstmal 1-2 Tage nix zaubern kann...

Wormys_Queue

  • Mitglied
Aufsteigen ohne Erfahrungspunkte (DnD)
« Antwort #53 am: 19. August 2010, 12:03:05 »
Immer diese Threadnekromantie...

halte ich in dem Fall für berechtigt. Wenn Niyu das nicht gemacht hätte, hätt ihm sonst wieder irgendwer die Suchfunktion an den Kopf geschmissen.
Think the rulebook has all the answers? Then let's see that rulebook run a campaign! - Mike Mearls
Wormy's Worlds

Vistella

  • Mitglied
Aufsteigen ohne Erfahrungspunkte (DnD)
« Antwort #54 am: 19. August 2010, 13:15:40 »
Wir haben auch eine Gruppe ohne XP, da steigen wir alle 2 Abende 1 lvl auf (etwa 4-5h pro Abend)
Funktioniert wunderbar und man muss nichma Buchführen

Kilamar

  • Mitglied
Aufsteigen ohne Erfahrungspunkte (DnD)
« Antwort #55 am: 19. August 2010, 20:38:26 »
Was Kalgani und Vistella sagen.

Mache ich zwar nicht überall. Ist aber eine einfache und gute Lösung.

Von solchen Pseudopunkte und Verzauberungskaufsystemen (ist der D&D Kram nicht schon stark genug?) halte ich gar nichts.

Niyu

  • Mitglied
    • Meine kleine D&D-Seite
Aufsteigen ohne Erfahrungspunkte (DnD)
« Antwort #56 am: 20. August 2010, 12:32:31 »
Kommt auf die Kampagne drauf an. Bei uns ist Gold und magische Ausrüstung selten. Oder wie ich es nenne: "auf ein realistisches Maß reduziert".

Und es passt gut in die Kampagne, da die Helden dies nur erhalten, weil sie von Ihren Schutzgottheiten dafür ausersehen wurden. Sozusagen Auserwählte – ähnlich wie Elminster der Auserwählte Mystras war. Das dies nicht in jede Kampagne reinpasst oder dort eine andere Begründung haben müsste ist denke ich klar. Es beitet aber eine einfache Art „Erfahrungspunkte“ auch sinnvoll zu nutzen… die Stufen würden als reiner Indikator ja sonst auch reichen (wie ihr es macht).

Meldoran

  • Mitglied
Aufsteigen ohne Erfahrungspunkte (DnD)
« Antwort #57 am: 20. August 2010, 12:47:10 »
Zitat
Oder wie ich es nenne: "auf ein realistisches Maß reduziert".

Fail
Gepriesen seien die Lieder der Navis Nobilite.

Kilamar

  • Mitglied
Aufsteigen ohne Erfahrungspunkte (DnD)
« Antwort #58 am: 20. August 2010, 20:40:20 »
"Auserwählt" ist wohl etwas überzogen wenn das jeder SC ist.
Im Grunde ist das ein schlecht verpacktes Vehikel für Boni, das sich die SC noch maßschneidern können.

Kilamar