Autor Thema: Golarion VS Faerun  (Gelesen 9082 mal)

Beschreibung: Unterschiede? Vorteile/Nachteile? Materialien? Oder gar kombinieren?

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Pestbeule

  • Mitglied
    • Blog zur aktuellen Königsmacher-Kampagne
Golarion VS Faerun
« Antwort #15 am: 01. November 2010, 15:49:19 »
Zitat
Zu sagen: Es geht mehr um das nette Aussehen und um die coolen Boni, die die Rasse abwerfen - trifft es m.M. am Besten. Wirklich schlauer, wie die Rasse sich verhällt, was ein typischer (Stereotypischer) Vertreter der Rasse ist, wie er lebt, handelt und denkt (*wink* Rollenspiel! - nix kämpfen) finde ich dort auch nicht wieder.

Um es mal ganz blasphemisch auszudrücken: Sieh dir mal einen Paladin-Thread oder Gesinnungs-Thread hier im Forum an. Du wist merken die meisten hassen es wie die Pest. Und selbst wenn in einem QUellenband nur "stereotypische" Eigenschaften dieser Völker beschrieben worden wären - gäbe es anschließend die gleichen Diskussionen wie über Paladine oder Gesinnungen. Ist ja auch auf den DSA-Boards zu beobachten. Vor allem was Elfen angeht. Elfen / Badoc Diskussionen sind wohl für DSA-Spieler das, was für uns Gesinnungs- oder Paladindiskussionen sind! :D
"Since it is difficult to join them together, it is safer to be feared than to be loved when one of the two must be lacking."
http://pestbeule.blog.de/

AnOceanSoul

  • Mitglied
Golarion VS Faerun
« Antwort #16 am: 01. November 2010, 15:55:10 »
Elfen / Badoc Diskussionen sind wohl für DSA-Spieler das, was für uns Gesinnungs- oder Paladindiskussionen sind! :D
LOL... deshalb spiel ich auch kein DSA :X

Ich mag nicht auch noch um den Fluff streiten... Ja, okay, da hat natürlich ne Welt wie die Vergessenen Reiche echt Vorteile... Ich frag mich aber immer wo denn das Problem ist, dass man Regelwerke als ANGEBOT sieht .... nicht als "Von Gott geschrieben"... Machen se doch sogar schon bei der Bibel, das sies als GLAUBENSANGEBOT sehen...  :-X
Think the rulebook has all the answers? Then let's see that rulebook run a campaign! - Mike Mearls

Jadeite

  • Mitglied
Golarion VS Faerun
« Antwort #17 am: 01. November 2010, 16:02:37 »
Es gibt immer Leute die ein Angebot als absolutes Gesetz ansehen. Und denen gefällt es gar nicht wenn plötzlich Dorf X einen anderen Bürgermeister hat als in irgendeinem Roman beschrieben oder ein Ritual anders beschreibt als es im Buch beschrieben ist.
Und vermutlich dürfte sich ein optionales Buch deutlich schlechter verkaufen als eine hochoffizielle und bindende Kulturbeschreibung.

Parkbank

  • Mitglied
Golarion VS Faerun
« Antwort #18 am: 01. November 2010, 16:06:25 »
also nach dem was ich hier lese, kann ich nochmal die Kingdoms of Kalamar ans Herz legen ;) Aber steht ja nicht zur Debatte ... ;)

Wormys_Queue

  • Mitglied
Golarion VS Faerun
« Antwort #19 am: 01. November 2010, 17:27:37 »
Faerun hat eine deutlich höhere Beschreibungsdichte als Golarion, was zum einen am Alter, zum anderen aber auch an ausführlicheren Quellenbüchern liegt.

Ich bin mir nicht sicher, ob man das einfach so stehen lassen kann, wenn man die Gesamtheit des Paizo-Materials betrachtet. Natürlich hat Faerun einen großen zeitlichen Vorsprung, wenn man das aber außen vorlässt, glaube ich, dass der Unterschied weniger in der Detaildichte als in der Organisation der Informationen liegt. Bei Paizo wird die Welt ja ausdrücklich nicht nur in den Quellenbänden entwickelt, sondern darüber hinaus auch in den Abenteuern. Wo es also bei Faerun ein Settingprodukt ohne großartig darüber hinausgehende Unterstützung gibt (Silver Marches, Serpent Kingdoms etc.), gibt es bei Paizo oft für eine deutlich kleinere Region eine Vielzahl von Produkten, die alle Informationen enthalten, die für das jeweilige Setting wichtig sind.

Ums an einem Beispiel zu erläutern: Curse of the Crimson Throne spielt hauptsächlich in der Stadt Korvosa. Dazu gabs einen 64-seitigen Guide und natürlcih 6 Abenteuerpfadausgaben, die ebenfalls Unmengen an Settinginformationen enthielten. Ich glaube ehrlich gesagt nicht, dass das so sehr viel weniger an information ist wie z.B. im Waterdeep-Buch der 3.5, vor allem, da letzteres quasi DIE metropole des Settings ist, während Korvosa eigentlich nur ein kleines unbedeutendes Provinzkaff darstellt.

tatsächlich halte ich also die Detailtiefe der von Paizoprodukten behandelten Teile des Settings oftmals für deutlich höher als die vergleichbarer FR-Produkte. Der Nachteil ist allerdings, dass man sich diese Information (mühselig) zusammensuchen muss, wenn man Wert darauf legt, alles zu einem Thema zu besitzen.

Und so sehr ich auch die DSA-Regionalbände liebe, wenn ich da denselben Maßstab ansetze, wird es auch schwierig. Eine von der Größe mit Korvosa vergleichbare Stadt wie Grangor wird im "Reich des Horas" direkt auch nur mit  6 Seiten bedacht. Da gibts sicherlich noch eine Vielzahl von informationen in anderen, teilweise redundanten Quellen, aber ob ich da letztlich auch dieselbe Detaildichte komme wie für Korvosa, halte ich für fraglich.

In diesem kleineren Maßstab kann Golarion also zumindest für die bereits mit Materialien versorgten Gebiete meines Erachtens zumindest teilweise mithalten. Allerdings gibt es natürlich eine ganze Menge weißer Flecken. und da kommt dann eben das von Xiam angeführte Argument ins Spiel. Die Designer sowohl von Faerun als auch von Golarion versuchten und versuchen, die Settings auch für diejenigen interessant zu gestalten, die auch im bereich Weltenbau gerne viel Eigenarbeit einfließen lassen bzw. nur darauf aus sind, die Sachen nach plünderbarem Material zu scannen. Und da ist es oft eben leichter, nicht zu sehr ins Detail zu gehen, weil dadurch vor allem der Umfang des Materials größer wird, der von den Leuten dann eh nicht verwendet wird.

DSA hingegen ist toll, aber wenn die Welt vom Hintergrund her nicht den eigenen Geschmack trifft, lohnt es sich kaum, die nach trotzdem verwertbarem Material zu durchkämmen, da ist dann einfach der zeitliche Aufwand die Gegenleistung nicht wert.

Ich muss aber auch zugeben, dass ich Probleme mit der Argumentation habe, dass eine Kampagnenwelt "schön ausgeschmückt, stimmig und lebendig" ist, wenn sie zugunsten einer höheren Konsistenz auf eine unserer echten Welt ähnliche Vielfalt und Widersprüchlichkeit verzichtet. Ich stell mir dabei immer vor, dass jemand ein Setting schreibt, in dem die Germanen in Rom einfallen. Gäbe wahrscheinlich einen Riesenaufschrei, weil es ja gar nicht sein könne, dass zwei im selben Raum zu findende Völker so große technische und zivilisatorische Unterschiede aufweise und dann auch noch die Barbaren gewinnen, die doch gerade erst von den Bäumen geklettert sind.

aber ums noch mal auf die Anfangsfrage zurückzubiegen: ich kann mir nicht vorstellen, dass du an Golarion mehr Spass haben wirst als an den Reichen, da diese Welt letztlich sicher eher zwischen den Reichen und Greyhawk angesiedelt ist als zwischen den Reichen und Aventurien.

Andererseits kenne ich inzwischen durchaus einige, die sowohl Golarion als auch Aventurien mögen, vielleicht täusche ich mich also auch. In jedem Fall sollte dir aber klar sein, dass das Produktkonzept von Paizo (eigentlich ähnlich wie in DSA) vor allem auf der Weiterentwicklung der Welt in den Abenteuern beruht und das teilweise ganz schön in Sucherei ausarten kann, wenn man zu einem Thema alles herausfinden will, was es bisher herauszufinden gibt.
Think the rulebook has all the answers? Then let's see that rulebook run a campaign! - Mike Mearls
Wormy's Worlds

Jadeite

  • Mitglied
Golarion VS Faerun
« Antwort #20 am: 01. November 2010, 17:56:40 »
@Wormy:
Ich hatte ja Varisia explizit als Ausnahme genannt. Aber würdest du wirklich empfehlen Pathfinder 1-12 und das Korsovabuch zu erwerben um in der Region zu spielen? Ich persönlich lese den Adventure Path ja auch wegen der Artikel aber für Personen ohne Interesse an vorgefertigten Abenteuern enthalten sie schon eine Menge vorgefertigtes Abenteuer.
Wir mögen beide Golarion, wenn auch aus unterschiedlichen Gründen. Dennoch ist es nicht unbedingt ein Setting für jeden. Ja, einzelne Teile sind ausführlich beschrieben. Aber wenn die Kritik an den Realms darin besteht das viele Dinge nicht vertieft werden so gilt das doch in noch größerem Maße für Golarion. Das Setting wird zwar aktiv unterstützt, doch sind die Kulturbeschreibungen recht kurz und außerdem immernoch regellastig. Module und Adventure Paths bieten teilweise tiefergehende Informationen, allerdings ist es nicht gerade benutzerfreundlich.
Ähnlich verhält es sich mit anderen Settingelementen. Die Artikel zu den Göttern sind recht gut. Aber es gibt sie noch nicht zu allen Göttern. Wenn man einen Priester der Shelyn spielen möchte hat man lediglich die Informationen aus Gods & Magic und dem Campaign Setting. Für meine Zwecke ist das durchaus ausreichend, aber manche Leute haben gerne mehr.
Und ich würde in Hinsicht auf die Weiterentwicklung Aventurien und Golarion nicht vergleichen. Bei Golarion besteht die Weiterentwicklung darin, dass die Abenteuerpfade Artikel enthalten die einzelne Aspekte des Setting genauer beleuchten, bei DSA wird in den Abenteuern vor allem der Metaplot vorangetrieben während die Beschreibung des Settings in ausführlichen Regionalbeschreibungen stattfindet.

Wormys_Queue

  • Mitglied
Golarion VS Faerun
« Antwort #21 am: 01. November 2010, 19:01:37 »
Ich hatte ja Varisia explizit als Ausnahme genannt. Aber würdest du wirklich empfehlen Pathfinder 1-12 und das Korsovabuch zu erwerben um in der Region zu spielen?

Eher andersrum: Wenn jemand Interesse an der Region äußert, würde ich ihm neben dem Korvosabuch eben auch die genannten Abenteuer (und wenn es um Varisia im Allgemeinen gilt natürlich auch noch AP 13-14 und das Kaer Maga-buch empfehlen.

Allerdings immer nur in dem Sinne, wie ich einem DSA-Spieler, der an Grangor interessiert ist, die ganze Latte an Produkten runterbeten würde, in denen er dazu Informationen finden kann. Ansonsten würde ich erst mal nachfragen, was ihn genau interessiert und dann spezifischere Empfehlungen aussprechen.

Ansonsten wollte ich auch nur darauf hinweisen, dass das immer auch eine Frage des Fokus ist. 234 Seiten Reich des Horas bringen mir halt wenig, wenn ich nur an den 6 Seiten zu Grangor interessiert bin. Umgekehrt nützen mir 64 Seiten Korvosa natürlich wenig, wenn ich die Runenfürstenkampagne spielen will.


Zitat
Ich persönlich lese den Adventure Path ja auch wegen der Artikel aber für Personen ohne Interesse an vorgefertigten Abenteuern enthalten sie schon eine Menge vorgefertigtes Abenteuer.

Mir gings dabei gar nicht nur um die Artikel, sondern auch um die direkt im Abenteuer integrierten Informationen. Diese sind zwar meistens sehr spezifisch auf eine bestimmte Situation oder Location ausgerichtet, gelten ja aber auch über die eigentlichen Abenteuerinhalte hinaus. Das gehört bei Paizo mit zum Konzept und unterscheidet sich deutlich von der Arbeitsweise von z.B. WotC, deren Abenteuer ja meist so generisch wie möglich gehalten sind und daher nur ganz wenig Settinghintergrund enthalten.

in dem Punkt sehe ich eine deutlich nähere Verwandschaft zu den DSA-Abenteuern, die ja auch nicht mit Settinginformation geistern. Und gerade wegen des Metaplots muss man auch dort ja eigentlich die Abenteuer mitnehmen, wenn man settingtechnisch auf dem Laufenden bleiben will.

Persönlich kann ich übrigens mit beiden Ansätzen gut leben.  Ich kanns aber auch verstehen, wenn anderen Spielern  der eine oder andere Ansatz weniger gut gefällt. Das hängt eben vom weiter oben genannten Fokus ab.

Letztlich hat AoS ihre Arbeitsweise bei der Erstellung von Abenteuern ja in einem früheren Post beschrieben. Dass ich da dann ein Problem darin sehe, Golarion mit ihrem Stil zu verbinden, habe ich ja gesagt.
Think the rulebook has all the answers? Then let's see that rulebook run a campaign! - Mike Mearls
Wormy's Worlds

McBeth340

  • Mitglied
Golarion VS Faerun
« Antwort #22 am: 03. November 2010, 13:02:32 »
Leider spiele ich Golarion aus diesem Grund auch nicht, obwohl mir der Kampagnenband sehr gefällt. Da ich mir die Abenteuer immer selbst ausdenke finde ich es leider sehr sinnfrei, einzelne Regionalbeschreibungen in Abenteuer zu packen. Schade, da ich bei einzelnen Regionalbänden sicherlich zugreifen würde.

So werde ich weiter bei den Realms der 3E bleiben.

Es gibt Tage, da verliert man. Und es gibt Tage, da gewinnnen die anderen.

Wormys_Queue

  • Mitglied
Golarion VS Faerun
« Antwort #23 am: 03. November 2010, 18:28:21 »
Ich kann nur vermuten, dass das wirtschaftliche Gründe hat. Dicke Regionalbände scheinen zumindest in den USA nicht so gut zu funktionieren, der Transport über Abenteuer dafür aber um so besser. Das ganze hat aber in jedem Fall auch einen gewissen Traditionshintergrund, denn in den Frühzeiten des Spiels war es durchaus die gängige Vorgehensweise, Settinginhalte in die Abenteuer zu packen (und WotC handhabt es mit der 4E ja ebenfalls ähnlich, auch wenn da der Settinggehalt deutlich geinger ist.

Hier in Deutschland scheint das (siehe auch DSA) wohl etwas anders zu sein.

Bei mir ist es übrigens so, dass ich, obwohl ich Golarion sehr mag und Abonnent der Abenteuerpfade bin, trotzdem beinahe zwangsläufig als erstes überlege, wie ich einen Abenteuerpfad in die Realms übertragen kann. und inzwischen kann ich das sogar völlig ohne Gewissensbisse tun, da ich ab spätestens 1385 (eigentlich schon ab 1374) DR die offizielle Timeline weitestgehend ignoriere. Im Prinzip kann ich also auf diese Weise die Realmskontinuität so weiterspinnen, wie sie mir in den Kram passt.
Think the rulebook has all the answers? Then let's see that rulebook run a campaign! - Mike Mearls
Wormy's Worlds

Guennarr

  • Mitglied
  • Pathfinder-Fan
Golarion VS Faerun
« Antwort #24 am: 05. November 2010, 20:41:45 »
Hi :)

Meine Gruppe ist nicht wirklich so von Golarion angetan (bis jetzt  :wink:). Aktuell spielen wir mit den PF-Regeln in Eberron und/oder Faerun. Dummerweise bin ich von beidem nicht so extrem angetan. Ich hab hier zwar von Faerun kiloweise Quellbücher rumfliegen, aber irgendwie ist alles sehr groß und unübersichtlich.

Gibt es vom Flair her große Unterschiede zu Golarion? Ist Golarion etwas konsistenter/leichter verständlich gehalten?

Ich würde mir es ehrlich gesagt wünschen, dass ich mal eine Welt hätte, die so gut wie bei Shadowrun oder DSA beschrieben ist. Ein Quellbuch ist ein Quellbuch und nicht ein Mischmasch aus Prestigeklassen, Wiederholungen (Oh, Klasse... wieder was über die Grundrassen  ::)), und etwas Quellen. Dazu viele zerstückelte Informationen, die zwar geniale Abenteuerideen her geben, aber sehr vielschichtig sind.

Erzählt doch einfach mal, was die Vorteile/Nachteile gegenüber Faerun sind ;) Bezüglich der Welt an sich und bezüglich der Quellbücher!

Danke :)

Hallo,

wenn dir an extrem großer Beschreibungsdicht à la Faerun oder DSA liegt, dann ist Golarion sicherlich nicht die Spielwelt deiner Wahl. Grundprinzip von Golarion ist, dass die Spielwelt einsteigerfreundlich ist, einen gut ausgearbeiteten Hintergrund bietet, aber eben nicht einer Gruppe durch allzu dichten Kanon alles vorgibt und die Handlungsfreiheit für SL und Spieler einschränkt.

Was Golarion dafür bietet, ist:
- eine sehr abwechslungsreiche Spielwelt, die nicht wie zu 3.5-Zeiten auf ein Thema abstellt, sondern in verschiedenen Regionen für jeglichen Geschmack ewas bietet, sei es gothic horror, Cthulu-artige Regionen, klassische Wildnis, Ägypten, von bösen Jungs regierte Länder mit Teufelsanbetern Kolonialbesitztümer, untergegangene Zivilisationen zum Erforschen usw.
- ein Kampagnenhintergrund und kein Vorwand für Erweiterungsregeln. Getreu Paizos Motto werden Prestigeklassen nur in homöopathischen Dosen eingeführt und haben dann immer einen echten Einsatzzweck. Bei früheren 3.5-Bänden gab es nahezu keine neuen Regeln, sondern reinen Fluff in Kampagnenbänden. In neueren Bänden ist es etwas mehr geworden, aber immer noch deutlich reduzierter im Vergleich zu 3.5-VR.

Also: Nicht so tief ausgearbeitet und vordefiniert wie du es dir vielleicht wünschst, aber mit allerlei anderen Vorteilen gesegnet. V.a. aber geben die vielen Module und Abenteuerpfade, neuerdings auch Romane viele beispielhafte Geschehnisse und Entwicklungsmöglichkeiten, die man nutzen _kann_, aber nicht muss. Und erfahrungsgemäß wissen außer ausgesprochenen Hardcore-Spielern, die sich jahrelang in einen Kampagnenweltkanon hineingearbeitet haben, solche Freiheiten - kombiniert mit einem viel Hintergundmaterial - sehr zu schätzen.

LG
G.

P.S. Habe Forgotten Realms seit der hellgrauen Box gespielt und mag die Vor-4e-Realms immer noch ausgesprochen gerne! Habe Golarion aber inzwischen als einsteigerfreundliches Setting mit viel Handlungsfreiheit ebenfalls sehr, sehr schätzen gelernet.

AnOceanSoul

  • Mitglied
Golarion VS Faerun
« Antwort #25 am: 05. November 2010, 22:38:08 »
 :suspious: Wo ist Faerun wirklich dicht beschrieben?! Es gibt viel dazu - ja. Faerun ist m.M. aber alles andere als homogen.
Think the rulebook has all the answers? Then let's see that rulebook run a campaign! - Mike Mearls

nomog

  • Mitglied
Golarion VS Faerun
« Antwort #26 am: 06. November 2010, 00:16:09 »
Wenn dir High-Fantasy gefaellt und du es gerne etwas genauer beschrieben hast dann versuche es mit Dragonlance (fuer D&D 3.5 von Margaret Weis Productions). Aufgrund der vielen Romane die fuer dieses Setting erschienen sind, hat diese Welt eine sehr ausgearbeitete Hintergrundgeschichte. Die Quellen-Buecher konzentrieren sich auch eher auf fluff als auf neue Talente etc.

Wormys_Queue

  • Mitglied
Golarion VS Faerun
« Antwort #27 am: 06. November 2010, 00:39:55 »
:suspious: Wo ist Faerun wirklich dicht beschrieben?! Es gibt viel dazu - ja. Faerun ist m.M. aber alles andere als homogen.

Als wäre Aventurien homogen. Die haben doch alle möglichen Kulturen auf einen sogar viel kleineren Raum zusammengeklatscht, da darf man auch nicht wirklich über Sinn oder Unsinn nachdenken.

In der Beziehung seh ich ehrlich gesagt gar keinen so großen Unterschied. Wie die Reiche oder Golarion macht auch die Welt des Schwarzen Auges vor allem dann Sinn, wenn man die Regionen einzeln betrachtet.

Wobei ich persönlich damit eh keine Probleme habe. Unsere echte Welt ist alles andere als homogen, da wüsste ich nicht, warum ich eine solche Forderung überhaupt an eine Fantasiewelt stellen sollte.

Ansonsten hindert dich nichts und niemand, die Sachen aus den Aventurienbüchern in eine D&D-Runde zu übernehmen. Der Fluff hat ja mit den Regeln zunächst mal nicht viel zu tun. Und wenn du das Horasreich in eine D&D-Welt transferieren willst (oder die Cormyrer mit der neuesten garethischen Mode ausstaffieren und so die Reiche aufpeppen willst), ist das meines Erachtens nicht wirklich ein Problem.
Think the rulebook has all the answers? Then let's see that rulebook run a campaign! - Mike Mearls
Wormy's Worlds

AnOceanSoul

  • Mitglied
Golarion VS Faerun
« Antwort #28 am: 06. November 2010, 09:45:59 »
Ansonsten hindert dich nichts und niemand, die Sachen aus den Aventurienbüchern in eine D&D-Runde zu übernehmen.

 -_- Ich weiß aktuell selbst nicht so ganz was ich möchte....
Ich hatte halt nur öfter gehört, dass Galarion sooo toll ist. Mein Freund meinte, dass es nichts für ihn/uns wäre... entsprechend wollte ich hier mal nachfragen.
Was und wo wir genau spielen muss ich mit meinen Spielern klären. Wir bekommen 2 TeilzeitDSA-Spieler dazu. Wenn die Lust hätten, dann könnten wir die DSA-Welt benutzen... dafür müssten sie mir aber vieles an Fehlern verzeihen ;)

Oder aber ich wühl mich noch mal anständig durch Eberron/Faerun durch...  :) Da weiß ich eben noch nich genau wo ich/wir hin will/wollen.
Think the rulebook has all the answers? Then let's see that rulebook run a campaign! - Mike Mearls

Wormys_Queue

  • Mitglied
Golarion VS Faerun
« Antwort #29 am: 06. November 2010, 12:01:50 »
Was mir persönlich an Golarion gut gefällt:

Menschenzentrierte Kampagne: Die anderen Völker gibt es auch, aber die Menschen stehen im Mittelpunkt des Geschehens. Und ähnlich wie bei DSA gibt es tatsächlich verschiedene menschliche Kulturen, die auch in der Praxis als solche behandelt werden.

Machtniveau: Golarion ist zwar auch eine hochmagische Welt, ist aber in dieser Hinsicht deutlich unter Faerun oder Eberron angesiedelt. Keine Erzmagier an jeder Straßenecke, kein ständiges Ebenenreisen, menschliche Gegner auch auf höheren Stufen. Nachteil (falls man das also solchen empfindet): die ganz hohen Stufen >15 bzw. im epischen Bereich werden eigentlich so gut wie nicht bedient.

Ähnlichkeit zu unserer Mutter Erde: Ist wohl nicht jedermanns Geschmack, aber mir persönlich gefällt es sehr gut, dass menschliche Kulturen auch aus unterschiedlichen historischen Epochen im Setting enthalten sind. Ob Taldor mit seinen byzantinischen Einflüssen, Qadira (Persien) oder Katapesh (Tunesien/Marokko) undundund, man hat eben die Möglichkeit, verschiedene Settings in einer Welt zu bespielen. Und aufgrund der Art der Konstruktion empfinde ich das keineswegs als denselben zufälligen Flickenteppich, wie das bei Faerun teilweise der Fall ist.

Für Golarion würde ich dem Anfänger eigentlich immer den Almanach zum Finstermondtal und die dazugehörigen Abenteuer empfehlen. Die Gegend ist recht gut ausgearbeitet, da kann man also durchaus auch mal etwas ins Detail gehen.
Think the rulebook has all the answers? Then let's see that rulebook run a campaign! - Mike Mearls
Wormy's Worlds