• Drucken

Autor Thema: Labyrinth Lord Grundregelwerk  (Gelesen 7575 mal)

Beschreibung:

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

News

  • Mitglied
Labyrinth Lord Grundregelwerk
« am: 09. Dezember 2010, 11:54:07 »
Labyrinth Lord Grundregelwerk
         


RPG Rezension
         

http://www.dnd-gate.de/gate3/page/index.php?id=856&tx_ttnews%5Btt_news%5D=3105&cHash=d599ca3943

Zweitreview von Heretic:
http://www.dnd-gate.de/gate3/page/index.php?id=3916
         
« Letzte Änderung: 17. Januar 2011, 08:36:27 von Talamar »

Greifenklaue

  • Mitglied
    • http://www.greifenklaue.de
Labyrinth Lord Grundregelwerk
« Antwort #1 am: 10. Dezember 2010, 00:50:56 »
Ist 0.0 tatsächlich die wertung, oder liegt das daran, dass Grundregelwerke keine Wertung kriegen?


Valerigon

  • Mitglied
Labyrinth Lord Grundregelwerk
« Antwort #2 am: 10. Dezember 2010, 01:13:11 »
Wenn du die Rezi gelesen hättest, wäre dir aufgefallen, das bereits im Vorwort steht:

Zitat
Da es sich bei dem vorliegenden Werk um ein Grundregelwerk handelt, verzichte ich auf eine Benotung. Meine Meinung werde ich zum Ende zusammenfassen.
Warum für morgen planen, wenn man heute Abend schon tot sein kann.

Greifenklaue

  • Mitglied
    • http://www.greifenklaue.de
Labyrinth Lord Grundregelwerk
« Antwort #3 am: 10. Dezember 2010, 21:32:15 »
Ja, weiß ich. ich wollt halt dezent fragen, ob dann da 0.0 stehen muss, dass macht eben einen schlechten Eindruck. und der erste Satz ist der Hinweis eben nicht.

ich hab ja schon nach "nicht testgespielt, weil Blah" abgeschaltet und zum Fazit gescrollt, weil ich schon nach drei Sätzen erkannt habe, dass ich mit dem autor zumindest bei diesem Produkt nicht auf einer wellenlänge liege und ich für mich da kaum was rausziehen kann. Das fazit bestätigte mich dessen und läßt ja durchaus Raum für eine solche Benotung.

(Ist übrigens alles andere als schlimm, aber da ich das Produkt schon habe, bin ich an der Rezi subinteressiert)

Glgnfz

  • Contest 2010
    • Von der Seifenkiste herab...
Labyrinth Lord Grundregelwerk
« Antwort #4 am: 11. Dezember 2010, 09:04:21 »
Ich sage extra nix.

Windjammer

  • Mitglied
Labyrinth Lord Grundregelwerk
« Antwort #5 am: 11. Dezember 2010, 14:03:58 »
Zitat von: Rezension
Charaktere werden nicht etwa, wie man es heutzutage bei den meisten Systemen gewohnt ist, nach Volkszugehörigkeit und einer Profession erstellt. LabLord geht eine, wenn nicht sogar zwei Dekaden zurück und stellt lediglich Diebe, Elfen, Halblinge, Kämpfer, Kleriker, Magier und Zwerge zur Auswahl.

Das ist auch schon einer meiner größeren Kritikpunkte. Was mir persönlich missfällt, sind die sehr eng gestrickten Vorgaben dessen, was die einzelnen Klassen überhaupt können. Ebenfalls für mich ein Minuspunkt. Mehr dazu in meinem Fazit. (...)
Es ist mir schlicht zu schlicht!

Und ein gewichtiger Grund, warum es dieses System nicht an meinen, respektive unseren Spieltisch geschafft hat oder jemals schaffen wird.

Mir ist die Einteilung der Klassen ein Graus und die engen, stringenten Vorgaben dessen, was ein Charakter kann ist nicht für meinen Stil geeignet. Kein Grund dem System seine Vorzüge abzusprechen, doch eben ein Argument gegen einen Kauf und gegen das aktive Spielen am Tisch.

Ich finde diese Argumentation bis zum vorletzten Schritt nachvollziehbar. Ich teile sie nicht, aber gut. Das haben rein persönliche Mimosen so an sich. Aber aus so einem persönlichen Stiefel ein Rezensionfazit zu machen, und mehr noch ein Argument gegen den Kauf, das halte ich für bedenklich. Mehr noch, ich halte es für unseriös, und für eine Schädigung der Marke Labyrinth Lord in Deutschland.

Für unseriös halte ich auch, nicht darauf hinzuweisen, dass es das Spiel als Gratis-PDF gibt. Überhaupt denke ich, der Autor hat sich mit dem Phänomen Lab Lord über den eigenen Tellerand hinaus überhaupt nicht auseinandergesetzt. Von den dutzend Retroklonen, die auf dem Markt sind, ist Lab Lord das LETZTE, das zu schlicht ist - dank dem "Advanced Edition Companion"*. Aber um das zu wissen, hätte sich der Rezensent ja einmal (!) auf die Webseite (http://www.goblinoidgames.com/labyrinthlord.html) klicken müssen, wo ein weiterer Gratis-Download wartet - Gott bewahre!

Was dem ganzen die Krone aufsetzt, ist dieser Humbug:

"die sehr eng gestrickten Vorgaben dessen, was die einzelnen Klassen überhaupt können"

Da hat ja jemand die Grundprämisse des Spiels gar nicht verstanden. Der RIIIIESEN-Unterschied von LabLord zu neuen Editionen ist ja eben genau der, dass was in den Regeln steht, nicht die Grenzen der SC-Fähigkeiten ausmachen. Daher auch der Slogan "Do More with Less". Lab Lord lasst es dem Kunden eben mithilfe des Advanced Edition Companion offen, ob er ein offenes oder detailliert geregeltes Spiel haben möchte. In beiden Fällen ist "ist mir zu schlicht" die falsche Reaktion.

Sorry, aber diese Rezi ist ein Armutszeugnis für die Gate-Redaktion. Ich habe zwar anderen Rezensions-Autoren hin und wieder mal Informationsknappheit vorgeworfen, aber das hier ist eine andere Liga. Ich plädiere für eine Löschung der Rezi aus der News-Rubrik, und dafür, sie als "Meine 5 Cent: Nadir zu Lablord"-Thread hier einzupflegen. Und ja, das ist mein voller Ernst. Less is more - das darf auch für die Rubrik "Rezensionen im DnD Gate" gelten.

Edit. Wie hätte die Redaktion wohl auf eine Rezension (!) des 4E PHB reagiert, wenn dort gestanden hätte: "Ich stehe nicht auf Spiele mit Powers - und daher sage ich: kauft dieses Produkt nicht"?

* siehe auch: http://grognardia.blogspot.com/2010/02/review-advanced-edition-companion.html
« Letzte Änderung: 11. Dezember 2010, 14:36:42 von Windjammer »
A blind man may be very pitturesque; but it takes two eyes to see the picture. - Chesterton

Deus Figendi

  • Administrator
    • http://forum.dnd-gate.de/viewtopic.php?p=133284#133284
Labyrinth Lord Grundregelwerk
« Antwort #6 am: 11. Dezember 2010, 15:41:17 »
Hallo Windjammer,
ich kann deine Kritik durchaus nachvollziehen, allerdings lese ich auch eine Menge positiver Dinge in der Rezension. Dein Beitrag klingt so als sei ein großartiges Produkt in der Luft zerrissen worden.
Sicherlich ist es erstrebenswert, dass Rezensionen objektiv sind, aber es mag nun sein, dass das bei dieser nicht gelungen ist (kann ich nicht beurteilen).

Die Rezension ins Forum zu verschieben und noch deutlicher - als der Begriff "Rezension" es nicht ohnehin schon tut - als Meinung zu markieren halte ich (sogar "wir") für völlig übertrieben. Derartige Eingriffe sind für viel schwerwiegende Probleme geeignet, z.B. wenn eine Rezi nun wirklich gar keine Ist (wenn Nandir z.B. geschrieben hätte "kam zu keinem Probespiel, daher keine Rezi") oder die Nummer "damals" wo eine Rezi ohne Produkt entstand (und weitestgehend Amazon-Texte und Klappentext beinhaltete) und irgendwann war da noch ein Fall wo die Qualität ebenfalls unter aller Kanone war.
Das sehe ich hier aber eigentlich nicht. Ja, wahrscheinlich ist sie subjektiv. Aber jede Rezi ist subjektiv, diese halt subjektiver (oder: weniger geheuchelte Objektivität?).

Mein Vorschlag wäre daher: Schreib eine Gegen-Rezi.
Du sagst selbst dass es das Regelwerk auch zum freien Download gibt und ich habe das Gefühl, dein Beitrag ist mit so viel Herzblut geschrieben, als dass du das Spiel ohnehin schon recht gut kennst. Daher schreib doch einfach eine eigene Rezi und wir verlinken die auch gerne untereinander...
DnD-Gate Cons 2007, 2008, 2009, Gate-Parkplatztreffen ICH war dabei!
SocialMedia: Status.net Diaspora BookCrossing

Windjammer

  • Mitglied
Labyrinth Lord Grundregelwerk
« Antwort #7 am: 11. Dezember 2010, 17:08:55 »
Danke für Deine rasche und freundliche Antwort, Deus. Du hast Recht: Rezensionen dürfen gerne subjektiv sein. Aber diese Rezension ist ja auch noch so einiges anderes obendrein.

Auch geht es hier weniger um Herzblut. Ich bin weiß Gott nicht der größte Freund von Moritz. Aber hier bin ich der Meinung, das sein Produkt ungerecht behandelt wurde. Was diese Rezension verletzt ist meinen Sinn für Gerechtigkeit. Ich bin überzeugt, dass eine derartige Rezension zum Kernprodukt eines größeren Verlages von der Redaktion nicht abgesegnet worden wäre.

Oder, mit den Worten von Andy Daglish, zu einer Brettspielrezension einer Person, die das zu rezensierende Spiel größtenteils inhaltlich mißverstanden hat, es nur einmal gespielt hat, und beleidigt war dass sie diese Partie verloren hat:

Zitat von: Daglish
Zitat von: Rezensent
This is my first review, so bear with me.
What trips you up on this occasion is that this is a very good design, and a rather simple one to boot. If you miss this then you are screwed from the outset.
Zitat von: Rezensent
I apologize if I missed any rule and played something wrong.
Presumably those who thumbed it [sc. der Rezensionen den "Daumen hoch" gaben] don't care! but you tapped it all in anyway, regardless of consequences.

You're another play-once-pundit who lost whilst missing nearly everything. Half of everyone falls into that category after their first games. Writing an apologia for losing disguised as a review sets you apart, and you're not the first, but now we have people basing buying decisions on it.
« Letzte Änderung: 11. Dezember 2010, 17:12:27 von Windjammer »
A blind man may be very pitturesque; but it takes two eyes to see the picture. - Chesterton

Fischkopp

  • Mitglied
    • Rorschachhamster
Labyrinth Lord Grundregelwerk
« Antwort #8 am: 11. Dezember 2010, 17:41:54 »
Hm, ich bin auch eher ein Freund echter Meinungen in Rezis... aber diese Rezi ist einfach schlecht. Zum Darlegen, diese zwei Sätze standen drin, der eine ist echte Rezi der andere zumindest schlecht geschrieben, wenn nicht dumm, oder aber mit Absicht rufschädigend:
Zitat
Der Umschlag ist haptisch ein Wohlgenuss, der leider recht empfindlich auf allerlei Verschmutzung reagiert. Zudem vermittelt er einen wenig soliden Eindruck, die Bindung ist jedoch urlaubs- und tischtauglich, wie ich feststellen konnte.
Lesen soll, wer lesen kann.  :suspious: ::)
Mein Weblog: http://rorschachhamster.wordpress.com/
"Metagaming is for pussies." -mxyzplk

hewimeddel

  • Mitglied
Labyrinth Lord Grundregelwerk
« Antwort #9 am: 11. Dezember 2010, 18:16:37 »
Von den dutzend Retroklonen, die auf dem Markt sind, ist Lab Lord das LETZTE, das zu schlicht ist - dank dem "Advanced Edition Companion"*. Aber um das zu wissen, hätte sich der Rezensent ja einmal (!) auf die Webseite (http://www.goblinoidgames.com/labyrinthlord.html) klicken müssen, wo ein weiterer Gratis-Download wartet - Gott bewahre!

Um in deinem Ton zu antworten: Schwachsinn.
Hier wird das deutsche Grundregelwerk rezensiert. Für das von dir angegebene Produkt gibts meines Wissens noch keine Übersetzung, außerdem ist dies eine Erweiterung, die man sich zusätzlich besorgen muss.

Wenn jemand das Spielerhandbuch von D&D 4E (deutsch) rezensiert, muss er ja auch nicht die englischen Erweiterungsbände und DDI miteinbeziehen.

Was dem ganzen die Krone aufsetzt, ist dieser Humbug:

"die sehr eng gestrickten Vorgaben dessen, was die einzelnen Klassen überhaupt können"

Da hat ja jemand die Grundprämisse des Spiels gar nicht verstanden. Der RIIIIESEN-Unterschied von LabLord zu neuen Editionen ist ja eben genau der, dass was in den Regeln steht, nicht die Grenzen der SC-Fähigkeiten ausmachen. Daher auch der Slogan "Do More with Less".

Es ist also ein Qualitätsmerkmal, wenn man etwas nicht regelt, sondern die Spieler im Regen stehen lässt und über ihre Möglichkeiten im Unklaren? Dann verkaufe ich demnächst auch mal ein Regelwerk, das kürzeste der Welt, und schreibe schlicht rein "Spielt wie ihr wollt". Bei dir würde das wohl super ankommen.

tschau
hewi
« Letzte Änderung: 11. Dezember 2010, 18:23:46 von hewimeddel »
"The right way to play guitar is to play thrash metal" (Mike Mearls)

Windjammer

  • Mitglied
Labyrinth Lord Grundregelwerk
« Antwort #10 am: 11. Dezember 2010, 18:29:05 »
Hier wird das deutsche Grundregelwerk rezensiert.
Ist dem so? Ich sehe keinen einzigen Satz in der Rezi zur Übersetzungsqualität.
Für das von dir angegebene Produkt gibts meines Wissens noch keine Übersetzung, außerdem ist dies eine Erweiterung, die man sich zusätzlich besorgen muss.
Besorgen muss ist gut. Das ganze kostet nichts, sondern ist nur einen Mausklick entfernt. Dein Vergleich mit dem DDI (geschweige denn zu einem Buch, dass ich mir separat bestellen muss) hinkt also gewaltig. Der Vergleich mit einem kostenlosen Web Enhancement liegt näher. Aber darauf muss ein Rezensent garantiert nicht hinweisen. Wo kämen wir denn hin, wenn neuerdings Rezensenten auf die Web-Page des Spieles klicken?
Es ist also ein Qualitätsmerkmal, wenn man etwas nicht regelt, sondern die Spieler im Regen stehen lässt und über ihre Möglichkeiten im Unklaren?
::) Ja hewi, genau darum geht es.
« Letzte Änderung: 11. Dezember 2010, 18:32:31 von Windjammer »
A blind man may be very pitturesque; but it takes two eyes to see the picture. - Chesterton

Windjammer

  • Mitglied
Labyrinth Lord Grundregelwerk
« Antwort #11 am: 11. Dezember 2010, 18:34:30 »
Ist der folgende Passus eigentlich neu, oder ging der erst vor ein paar Stunden online?
Spoiler (Anzeigen)
Nur um meine eigene Position zu klären. Ich halte ein Testspielen für lobenswert aber nicht unabdingbar. Das hat ja auch Halvar beim PFRPG nicht gemacht.
« Letzte Änderung: 11. Dezember 2010, 18:37:13 von Windjammer »
A blind man may be very pitturesque; but it takes two eyes to see the picture. - Chesterton

Glgnfz

  • Contest 2010
    • Von der Seifenkiste herab...
Labyrinth Lord Grundregelwerk
« Antwort #12 am: 11. Dezember 2010, 19:02:03 »
Das war schon immer drin.

Nadir

  • Mitglied
Labyrinth Lord Grundregelwerk
« Antwort #13 am: 11. Dezember 2010, 21:06:07 »
Ich werde mich an dieser Stelle nicht rechtfertigen, weil es nichts zu rechtfertigen gibt. Aber ich biete Dire gern an, Windjammer, dass ich Dir das Regelwerk schicke (und es nicht wieder bekommen muss). Allerdings erwarte ich dann von Dir eine Rezension, die von Niveau her mindestens das abdeckt, was Du hier erwartest.

Das Angebot gilt natürlich für jeden anderen Interessenten, von dem ich aber schon erhoffe, dass das System nicht ungespielt im Schrank verstaubt, sondern einen glücklichen Spieler findet.
"Nicht wer als Erster die Waffe ergreift, ist Anstifter des Unheils, sondern wer dazu nötigt." N.M.

Deus Figendi

  • Administrator
    • http://forum.dnd-gate.de/viewtopic.php?p=133284#133284
Labyrinth Lord Grundregelwerk
« Antwort #14 am: 11. Dezember 2010, 21:20:47 »
Auch geht es hier weniger um Herzblut.
Da ich nicht wusste ob ich das auf das Produkt beziehen kann/darf bezog ich dein Blut extta auf deinen Beitrag :) Insofern passt das auch mit deinem Gerechtigkeitssinn.
Zitat
Ich bin überzeugt, dass eine derartige Rezension zum Kernprodukt eines größeren Verlages von der Redaktion nicht abgesegnet worden wäre.
Das wage ich nicht zu beurteilen, aber eine inhaltliche Kontrolle findet eigentlich nicht statt. Es mag Ausnahmen geben, es mag Fälle geben, in denen der Lektor was anmerkt, aber im Wesentlichen findet keine inhaltliche "Absegnung" o.ä. statt.
Wenn überhaupt passiert das, was hier gerade passiert, im Nachhinein wird entschieden, dass oder ob eine Rezension angebracht ist oder nicht.

Zitat von: Windjammer
Zitat von: hewimeddel
Hier wird das deutsche Grundregelwerk rezensiert.
Ist dem so? Ich sehe keinen einzigen Satz in der Rezi zur Übersetzungsqualität.
Naja komm, wohl aber zur sprachlichen Qualität und das bezieht sich natürlich auf die Übersetzung.
Zitat
Der Vergleich mit einem kostenlosen Web Enhancement liegt näher. Aber darauf muss ein Rezensent garantiert nicht hinweisen. Wo kämen wir denn hin, wenn neuerdings Rezensenten auf die Web-Page des Spieles klicken?
Auch hier will ich dir beipflichten: Tatsächlich kann ich auf der Web-Page des Spiels keine verlinkenswerten Inhalte finden. Durchaus aber - und da muss ich dir eben widersprechen - kann man natürlich gute Zusatzinhalte im Netz finden, wenn man sich ein bisschen durch die Beiträge gräbt (ich hab da jedenfalls schon das ein oder andere interessante Zeug gefunden, dank dir Glgnfz).
Will sagen: Ich kann und will dem Autor eine Rezension nicht vorwerfen, wenn er die Seiten der englischen Variante eines Produkts oder andere "dritte" nicht abgrast, die nicht dem Verlag des Produkts gehören. Wie viele Brettspiele haben wir die nicht auf BGG verlinken und wie viele Rollenspielprodukte die nicht auf das relativ frische (2-3 Jahre?) RPG-Geek verlinken? Obwohl da zu allen möglichen Spielen meist richtig gutes Material zu finden ist.
Naja ich schweife ab, wollte halt sagen: Wer ein Manticore-Produkt rezensiert muss sich imho tatsächlich nicht bei Goblinoid umschauen.

Und ja, das war schon drin, als ich die Rezi das erste mal gelesen habe :)

Edit: @Nadir: Fairer Zug von dir, cool! 8)
Greif zu wenn du die Zeit hast Windjammer, ich fände es wie gesagt gut einfach eine "Gegenrezension" zu haben.

Edit²: Oh man ich finde noch ganz viele Grammatik- und Tipp-öFehler in meinem Beitrag, möglicherweise bin ich müde oder so, also bitte um Verzeihung.
« Letzte Änderung: 11. Dezember 2010, 21:24:55 von Deus Figendi »
DnD-Gate Cons 2007, 2008, 2009, Gate-Parkplatztreffen ICH war dabei!
SocialMedia: Status.net Diaspora BookCrossing

  • Drucken