Autor Thema: Lamentations of the Flame Princess Grindhouse Edition  (Gelesen 4705 mal)

Beschreibung: sowie das Vornheim City Kit können jetzt vorbestellt werden

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

anonymous

  • Mitglied
Lamentations of the Flame Princess Grindhouse Edition
« am: 02. April 2011, 22:13:53 »
Die im Kaufpreis enthaltenen pdfs können bereits geladen werden, allerdings sind die aktuellen Versionen vor allem der Grindhouse Edition derzeit aufgrund nicht richtig eingebetteter Schriftarten fehlerbehaftet. In den nächsten Tagen soll eine korrigierte Fassung online gehen.

http://www.lotfp.com/store/

Amurayi

  • Mitglied
    • http://www.rpg-wiesbaden.de
Lamentations of the Flame Princess Grindhouse Edition
« Antwort #1 am: 04. April 2011, 12:50:59 »
"Weird Fantasy Role-Playing " !?!?
D&D im Raum Rhein/Main Wiesbaden: www.rpg-wiesbaden.de
"Piraten der Schwertküste" - Kampagnenlogbuch: http://forum.dnd-gate.de/index.php/topic,25299.0.html

anonymous

  • Mitglied
Lamentations of the Flame Princess Grindhouse Edition
« Antwort #2 am: 04. April 2011, 14:09:24 »
"Weird Fantasy Role-Playing " !?!?

Keine fröhliche, saubere Fantasywelt mit klarer Gut/Böse-Einteilung, sondern eine stark horror- und wahnsinngeprägte dreckige Welt. Und darauf ist halt auch das Regelsystem gemünzt. Die Grundregeln der Deluxe Edition sind gratis als pdf erhältlich (allerdings ohne Bilder und nicht im originalen zweispaltigem Layout). Jim will in Kürze auch die überarbeiteten Regeln der Grindhouse Edition als gratis pdf veröffentlichen.

Heretic

  • Mitglied
Lamentations of the Flame Princess Grindhouse Edition
« Antwort #3 am: 07. April 2011, 22:44:10 »
"Weird Fantasy Role-Playing " !?!?

Keine fröhliche, saubere Fantasywelt mit klarer Gut/Böse-Einteilung, sondern eine stark horror- und wahnsinngeprägte dreckige Welt. Und darauf ist halt auch das Regelsystem gemünzt.

Wie? Wo?
Haben wir das gleiche Regelwerk gelesen?

Gorilla

  • Mitglied
  • Haarig und hungrig
Lamentations of the Flame Princess Grindhouse Edition
« Antwort #4 am: 08. April 2011, 12:18:22 »
Ich sehe auch keinen großen Zusammenhang zwischen dem LotFP-Regeln und der Spielwelt.
Hab ich was übersehen?
Die Kunst der Diplomatie ist es, den Gegner selbst die Wahrheit glauben zu machen.

anonymous

  • Mitglied
Lamentations of the Flame Princess Grindhouse Edition
« Antwort #5 am: 08. April 2011, 12:42:43 »
Nehmt einfach die Beschreibungen der Charakterklassen oder das Gesinnungssystem. Edle Streiter und tapfere Recken sind dort einfach nicht vorgesehen.

Fischkopp

  • Mitglied
    • Rorschachhamster
Lamentations of the Flame Princess Grindhouse Edition
« Antwort #6 am: 08. April 2011, 13:27:50 »
...von der graphischen Präsentation mal ganz abgesehen.  :wink: Und ja, das gehört zu einem Regelwerk dazu.  :P
Mein Weblog: http://rorschachhamster.wordpress.com/
"Metagaming is for pussies." -mxyzplk

Wormys_Queue

  • Mitglied
Lamentations of the Flame Princess Grindhouse Edition
« Antwort #7 am: 08. April 2011, 13:30:05 »
Das heißt, es hat nicht mal das als Alleinstellungsmerkmal gegenüber D&D?  :P
Think the rulebook has all the answers? Then let's see that rulebook run a campaign! - Mike Mearls
Wormy's Worlds

anonymous

  • Mitglied
Lamentations of the Flame Princess Grindhouse Edition
« Antwort #8 am: 08. April 2011, 14:08:29 »
Das heißt, es hat nicht mal das als Alleinstellungsmerkmal gegenüber D&D?  :P

Bei LotFP ist die Situation ähnlich wie (früher) bei Pathfinder. Jim hätte auch gut ohne ein eigenes Regelwerk Szenarien publizieren können, Labyrinth Lord, Basic Fantasy, Swords & Wizardry oder Dark Dungeons hätten es als Engine auch getan. Aber der Vertrieb von Szenarien ist halt einfacher, wenn es ein namensgleiches Regelsystem gibt. Und die besonderen Stärken Jims liegen halt in den stimmungsvollen Abenteuern. Und von der Gestaltung sagt mit LotFP besser zu als andere Retro-Klone. Zudem gibt es ja auch einige nette neue Features bei den Regeln (z.B. die sehr schönen encumbrance-Regeln).  Pathfinder als Regelsystem war ja auch nur nötig, als 3.5 vom Markt verschwand. Und ehrlich gesagt, die Stärken Paizos liegen eher in Fluff und Abenteuern als im Crunch (auch wenn dieser sich ja offensichtlich hervorragend verkauft).

Amurayi

  • Mitglied
    • http://www.rpg-wiesbaden.de
Lamentations of the Flame Princess Grindhouse Edition
« Antwort #9 am: 08. April 2011, 14:17:13 »
die sehr schönen encumbrance-Regeln

Schwarzer Schimmel?

Encumbrance regeln sind niemals schön. Die besten sind die, die Encumbrance ignorieren!
D&D im Raum Rhein/Main Wiesbaden: www.rpg-wiesbaden.de
"Piraten der Schwertküste" - Kampagnenlogbuch: http://forum.dnd-gate.de/index.php/topic,25299.0.html


Wormys_Queue

  • Mitglied
Lamentations of the Flame Princess Grindhouse Edition
« Antwort #11 am: 08. April 2011, 23:00:55 »
Bei LotFP ist die Situation ähnlich wie (früher) bei Pathfinder.

Lass gut sein, ich wollte nur (unnötigerweise) stänkern. Ich kann mit den Old school-Systemen persönlich nicht so viel anfangen, aber das ist nun mal Geschmackssache. Eigentlich bin ich nur drauf angesprungen, weil die Beschreibung "fröhliche, saubere Fantasywelt mit klarer Gut/Böse-Einteilung" auf die altehrwürdigen Rollenspielwelten auch nicht zutrifft und ich daher automatisch in solche Sätze ein gewisses Maß an Polemik mit reinlese. Da bin ich ein bissl empfindlich, weil sich immer wieder zeigt, dass die Leute, die so etwas über Forgotten Realms oder wegen mir Mittelerde sagen, diese Welten nicht besonders gut kennen (oder eben tatsächlich nur ein bisserl Gift verspritzen wollen).

Und nach allem, was ich bisher von LotFP gesehen habe (zugegebenermaßen beschäftige ich mich damit nicht im Detail), hebt sich das in dieser Hinsicht nicht so stark von D&D ab, wie ich das bei deinem Post hineingelesen habe.
Think the rulebook has all the answers? Then let's see that rulebook run a campaign! - Mike Mearls
Wormy's Worlds

afbeer

  • Mitglied
Lamentations of the Flame Princess Grindhouse Edition
« Antwort #12 am: 09. April 2011, 01:06:35 »
die sehr schönen encumbrance-Regeln

Schwarzer Schimmel?

Encumbrance regeln sind niemals schön. Die besten sind die, die Encumbrance ignorieren!
Das führt dann zu so Experimenten bei denen ein Spieler sich mit den Äquivalenten oder Reenactment Ausrüstung belastet und dann nicht mehr aufrecht stehen kann. Das ist immer lustig anzuschauen und als Belastungsignorierer kriegt man dann auch immer sein Fett weg.
Rundum ein lustiges Ereignis.

Windjammer

  • Mitglied
Lamentations of the Flame Princess Grindhouse Edition
« Antwort #13 am: 12. April 2011, 15:13:49 »
Dirk Remmecke hat einen deutschen Charakterbogen erstellt.

Lesenwert auch seine dreiteilige Rezi - Teil 1,  Teil 2, und Teil 3.

Edit. Interessant auch seine Aussage im Kommentarteil zu Teil 2:

Frage: Was sagst du denn nun: lohnt sich die Investition, auch wenn man schon im Besitz des Menzer D&D, AD&D, AD&D 2nd, Labyrinth Lord, etc. ist? Ganz günstig kommt die Box ja nicht daher…

Antwort:
Zitat
Das ist schwer zu sagen. Wenn man mit einer der anderen D&D-Versionen (und Nachbauten) wunschlos glücklich ist, braucht man LotFP nicht. Andererseits habe ich ja eingangs erwähnt, dass ich mit Swords & Wizardry meinen „wunschlos-glücklich“-Kandidaten gefunden zu haben glaubte, und nun macht mich Raggis Box sehr, sehr nachdenklich.

Mit D&D hat mich immer eine „Hassliebe“ verbunden. Viele D&D-ismen sind mir im Laufe meiner SL-Laufbahn auf die Nerven gegangen, und ich habe ja auch nach 5 Jahren AD&D den Rücken gekehrt, habe andere Systeme gespielt (kurzfristig MERP, schwer verhausregeltes RuneQuest, Warhammer FRP, sehr lange Midgard, Fighting Fantasy, verschiedene Indies und Eigenbauten) und doch D&D immer aus den Augenwinkeln verfolgt. Gerade die Rote Box ist eines dieser Systeme, die mich immer wieder verlocken, die ich dann für Con-Runden hervorhole und bei denen ich dann schon bei der Vorbereitung bemerke, was mich hat abspenstig werden lassen. (Bei Palladium Fantasy ist das noch gravierender.)
Was der Hauptgrund war, warum ich ca. 1998 begonnen habe, meinen eigenen Retroclone zu schreiben, meine eigene Interpretation der D&D-ismen. (Er ist bis heute nicht fertig, weil ich damals, zur Hochzeit des Storytellings und am Vorabend von der 3e-Modernisierung, keinen Bedarf an einem Retrospiel gesehen habe.)
Erst Microlite 20 hat die (subjektiv empfundenen) Problemfelder so weit kuriert, dass ich D&D wieder angucken mochte. Im Lauf des letzten Jahres habe ich mich sehr eng mit Swords & Wizardry angefreundet, Hausregeln formuliert (über die ich auch hier im Blog noch was schreiben wollte), … und dann kommt Lamentations of the Flame Princess aus dem Hinterhalt, ist viel umfangreicher als M20 und S&W, und bietet mir leichtfüßig, geradezu im Vorübergehen, Lösungen für die allermeisten meiner Probleme mit BECMI an! Eigentlich kann ich das gerade gar nicht brauchen.

Also ich möchte diese Box nicht wieder hergeben.
Auch wenn LotFP nicht perfekt ist und an einigen Stellen hakt. (Aber dazu komme ich in Teil 3…)
« Letzte Änderung: 12. April 2011, 15:16:12 von Windjammer »
A blind man may be very pitturesque; but it takes two eyes to see the picture. - Chesterton

anonymous

  • Mitglied
Lamentations of the Flame Princess Grindhouse Edition
« Antwort #14 am: 12. April 2011, 15:34:40 »
Charakterbogen und Rezi (beides sehr schön!) sind für die Deluxe Edition. In der neuen Grindhouse Edition hat Jim nochmal einiges am Regekwerk geschraubt. Einen Überblick über die Änderungen gab es vor einger Zeit in Jim's Blog:

http://lotfp.blogspot.com/2011/03/major-rules-changes-between-deluxe.html