Autor Thema: Kingmaker und magische Gegenstände  (Gelesen 1433 mal)

Beschreibung:

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

allornothing

  • Mitglied
Kingmaker und magische Gegenstände
« am: 20. Mai 2011, 01:16:23 »
Hi,

haben mittlerweile ein kleines Städtchen in Kingmaker und haben die ganze Karte erkundet. Momentan gibt es nicht so viel bei uns und unser Land ist gut am blühen. Alles schön und gut, wir Spieler haben auch Berufe und Talente um uns Gegenstände zu basteln unter anderen magische Gegenstände und das ist durch das Wegfallen der Ep-Kosten in PF und der langen Zeit die wir haben ein Problem...

Wenn man mal kurz durchrechnet hat man da schnell innerhalb weniger Monate eine Menge Gold angehäuft und bei 500gm am Tag, den man mit Craften verbringt, was bei 23Tagen direkt mal 11500Gm sein kann, frag ich mich selbst als eigentlich profitierenden Spieler, ob da nicht irgendwie was falsch ist...

Da man eigentlich als Abenteurer kaum Zeit hat und froh ist, wenn man mal kurz durchatmen kann, kommt nie das Problem auf, dass man Gegenstände zum verkaufen herstellt, da man mehr Geld hat als man in Bier investieren kann und die Gegenstände nur für eigenen Nutzen hergestellt werden können. In Kingmaker sieht da jedoch die Situation scheinbar anders aus. Man hat viel Zeit und kann sich auch um andere Dinge kümmern, wie zum Beispiel Gegenstände basteln... Allerdings hat man auch höhere laufende Kosten, da man als Regent die passende Kleidung braucht, eine vernünftige Wohnung und sein Lebensstil finanzieren muss. Heißt man hat viel höhere Ausgaben und nicht allzu viele Einnahmen, die evtl auch noch in den Staat gesteckt werden, so dass man mit kaum was da steht.

Aus diesem Grund würd ich gerne wissen, wie es finanziell später aussieht. Wie wird das Leben der SC finanziert? Sind die Spieler arme Kirchenmäuse oder werden sie nachher noch genug Geld bekommen? Mein SL und ich hatten eine "kleine" Diskussion über diesen Aspekt, weil der Kapitalgewinn durch magische Gegenstände sehr hoch ist und sehr wahrscheinlich vom System nicht beabsichtigt ist. Außerdem ist der Unterschied zwischen normalen Handwerk und den magischen Gegenständen fast das 100fache. Allerdings hat man dafür ein Talent investiert...

Mein Lösungsvorschlag war ein Cap wie z.b. das Base Value der Stadt pro Woche oder 2Wochen oder Monat zu machen. Da man dadurch nicht so viel verdienen kann, aber dennoch etwas provitiert. Mein Spielleiter dagegen wollte den Verkauf nur für den Herstellungspreis erlauben, was meiner Meinung nach etwas überzogen ist. Deswegen wollte ich mich hier erkundigen, wie es im späteren verlauf aussieht bzw wie die Spieler sich ihr Leben finanzieren, da man ja alternativ auch etwas aus dem Land ziehen kann, was allerdings nur 2000gm bringt.

mfg
allornothing

p.s.: Bitte keine Abenteuerinhalte spoilen :wink:     

endier

  • Mitglied
Kingmaker und magische Gegenstände
« Antwort #1 am: 20. Mai 2011, 08:42:02 »
Nach üblichen Regelwerk ist es so, daß man beim Verkauf von Gegenständen (egal ob selber gebaut oder erbeutet) nur 50% des Listenpreises bekommt. Daher hat der SL Recht.
Bei Kingmaker hingegen hast Du die Möglichkeit Minor/Medium/Major Items gegen BP zu tauschen mittels Economy Roll.
Das geht sowohl von den Craft-Gebäuden (Shrine, Academy, Black Market, whatever) als auch von "Privatpersonen"
Diese BP gehen dann in den Staatsschatz, wenn du also davon deine Einlage / Craftingkosten wiederhaben willst, muß ein Withdraw erfolgen, mit den entsprechenden Risiken. Bei 3 BP pro Monat ist das nicht der komplette Gamekiller, wenn es mal daneben geht, der BP-Ausfall ist aber dennoch bedeutend, so daß sich die Withdrawal/Crafting Methode nur bei genügend Loyalty lohnt.

Würde mit dem SL reden und versuchen mit der Base Value der Stadt zu arbeiten, mit dem Ziel, daß Du Items im Wert der Base Value pro Monat in der Stadt zu vollem Preis verkaufen kannst. Solange Du nicht über den eco-Roll noch andere magische Gegenstände im selben Stadtbezirk los wirst, sollte das möglich sein, ohne die Balance komplett zu schrotten.

Kingmaker geht davon aus, daß die Regenten und Ratsmitglieder mit einem High lifestyle vom Land alimentiert werden, was locker reicht.

allornothing

  • Mitglied
Kingmaker und magische Gegenstände
« Antwort #2 am: 20. Mai 2011, 11:47:44 »
hmm... die Idee mit dem Herstellen im Kingmakersystem wär eine ganz gute Lösung. Man könnte theoretisch auch einfach sagen, dass jeder mit einem Craft-Talent einen Slot belegen kann und die Größe des Gegenstandes von den Fähigkeiten des Spielers und den Craft-Talent abhängt, so dass z.B. jemand mit Brew Potion nur Minor oder Medium herstellen kann. Beim Auswürfeln des Gegenstandes würde man dann nur für den Gegenstand an sich würfeln.

Dadurch hat man keine eigenen Kosten aber auch keinen Lohn und kann auch nicht über die Items, die man herstellt, verwalten sondern muss sie normal kaufen wie die anderen. Das würde sehr wahrscheinlich auch nicht das System groß stören, da man ab nen gewissen Zeitpunkt eher ein Problem mit den wenigen Items hat, die man verkaufen kann, als dass man wenige herstellt. Man würde auch die Regel umgehen, indem man nicht als Abenteurer handelt, sondern als Staat und das System nicht aus den Rahmen kippt, weshalb die Regelung gemacht wurde.

Vielen Dank für deine Idee endier :thumbup:

mfg
allornothing
« Letzte Änderung: 20. Mai 2011, 11:54:57 von allornothing »

Kilamar

  • Mitglied
Kingmaker und magische Gegenstände
« Antwort #3 am: 20. Mai 2011, 13:54:21 »
Das ist in erster Linie Aufgabe des SLs das zu steuern.
Aber denke mal darüber nach was von einem Regenten zu halten ist der 23 Tage pro Monat im Labor verschwindet und sich in der Zeit um nichts kümmert.
Und die 11k GP sind vieleicht für Dich ganz praktisch, helfen aber nicht unbedingt Deiner Stadt weiter.

+ die anderen angesprochenen Punkte

allornothing

  • Mitglied
Kingmaker und magische Gegenstände
« Antwort #4 am: 20. Mai 2011, 19:53:42 »
Das ist in erster Linie Aufgabe des SLs das zu steuern.
Aber denke mal darüber nach was von einem Regenten zu halten ist der 23 Tage pro Monat im Labor verschwindet und sich in der Zeit um nichts kümmert.
Und die 11k GP sind vieleicht für Dich ganz praktisch, helfen aber nicht unbedingt Deiner Stadt weiter.

+ die anderen angesprochenen Punkte

Man kann 4000gm davon in 1BP investieren, wodurch man schon in die Stadt investieren könnte.

Hab meinen SL noch nicht überzeugt bekommen, aber bin noch dran am arbeiten...
Bisher waren noch weitere Ideen, dass man den Slot auf Minor beschränkt, allerdings ist uns da aufgefallen, dass man dadurch praktisch 8000gm als ein Item herstellt, auch wenn man dadurch nur 2000gm rausziehen kann.

mfg
allornothing

p.s.: Wenn man bedenkt, dass man für ein Minor immer 2BP bekommt und bei den Minor manchmal auch 50GM wertvolle Tränke dabei sind, hat man das Gefühl, dass das System nicht so gut ist.

Jadeite

  • Mitglied
Kingmaker und magische Gegenstände
« Antwort #5 am: 21. Mai 2011, 16:26:02 »
Ich verzichte in meiner Kingmakerrunde darauf den Abverkauf von Slotitems zu erlauben und würde jedem empfehlen diese Regellücke ebenfalls zu schließen. Dafür müssen allerdings die Charaktere auch keinen Lebensunterhalt bezahlen (immerhin haben sie ja auch hohe Posten im Staat).
Der Summoner hat Craft Wondrous Item und wird wohl auf der nächsten Stufe Craft Arms and Armor nehmen, allerdings stellt er damit lediglich für den Eigenbedarf der Gruppe her.

allornothing

  • Mitglied
Kingmaker und magische Gegenstände
« Antwort #6 am: 22. Mai 2011, 11:07:00 »
Ich verzichte in meiner Kingmakerrunde darauf den Abverkauf von Slotitems zu erlauben und würde jedem empfehlen diese Regellücke ebenfalls zu schließen. Dafür müssen allerdings die Charaktere auch keinen Lebensunterhalt bezahlen (immerhin haben sie ja auch hohe Posten im Staat).
Der Summoner hat Craft Wondrous Item und wird wohl auf der nächsten Stufe Craft Arms and Armor nehmen, allerdings stellt er damit lediglich für den Eigenbedarf der Gruppe her.


Es lohnt sich rein rechnerisch schon alleine nicht die Items raus zu kaufen, da man jedenfalls laut meinem SL keine BP für bekommt, wenn man sie selber kauft. Es gibt kaum Items, die an die 8000GM kommen und da lohnt sich das eigene Herstellen eher.
Mein SL hat nun ebenfalls die laufenden Kosten auf den Staat gelegt, hab gedacht, er hat es nur die ganze Zeit vergessen. :cheesy:
Bei der Diskussion um das Verkaufen sind wir soweit, dass ich ihm einen Gewinn nach der Craft-Formel vorgeschlagen hab, nur etwas besser. Da ist er momentan noch drüber am nachdenken. -_-

mfg
allornothing