Autor Thema: RP-Tool's Map Tool  (Gelesen 12091 mal)

Beschreibung:

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Xiam

  • Mitglied
  • Mörder der 4E
RP-Tool's Map Tool
« am: 01. Oktober 2011, 14:16:05 »
Ich habe für mich und meine Rise of the Runelords Kampagne schlussendlich das Map-Tool entdeckt. Zugegeben, es ist etwas technisch, aber wer ein wenig technikverliebt ist (wie ich), hat bestimmt seine Freude damit. Wer natürlich jegliche moderne Technik als Atmosphärenkiller vom Spieltisch verbannt (ich meine mich zu erinnern, dass einige bei Umfragen entsprechend geantwortet haben), für den wird das eher nichts sein.

Die Map Tools sind eigentlich wohl als virtueller Spieltisch gedacht, so dass man über das Internet spielen kann, wenn man sich nicht teffen kann. Ich nutze daher für meine Kampagne auch nicht alle Funktionen. Chat und Würfeltool brauchen wir am Spieltisch naturgemäß nicht.

Vorteile der Map-Tools
- einfache, intuitive Steuerung
- man kann alle (digital als .jpg vorliegenden) Karten als Maps einbinden
- einfache Erstellung individueller Token für Spieler und Monster (-mithilfe des Token Tools)
- kostenlos
- sieht einfach gut aus...

Nachteile
- man braucht zwei Computer (zumindest, wenn man es so nutzen will, wie ich)
- für manche mag die Benutzung ein Atmosphärenkiller sein

Wie geht es?

Schnell erklärt: Auf meinem Hauptrechner läuft der Gamemaster-Client (und fungiert als Server), auf meinem Laptop (der auf dem Spieltisch steht) läuft der Spieler-Client. Man bindet nun im GM-Client eine Karte ein, blendet ein Raster ein und justiert es und platziert SC und NSC-Monster darauf (selbsterklärend). Am GM-Client kann man nun einen Kriegsnebel über das Geschehen legen und nur die Bereiche aufdecken, die die Spielercharaktere auch sehen können. Im Spieler-Client werden diese Bereiche nun sichtbar und die Spieler sehen von der Karte wirklich nur, was ihre Charaktere auch sehen können. Das hat den Vorteil, dass a) die Spieler echt gespannt bei der Erforschung des Dungeons sind (die visuelle Komponente ist eben nicht zu unterschätzen) und b), dann man bereits im Voraus auch Monster da platzieren kann, wo sie sich im Dungeon aufhalten und als SL mit denen umherlaufen kann, je nachdem, was die Spieler so anstellen. Man behält so meiner Meinung nach über den dynamischen Dungeon viel einfacher einen besseren Überblick.

Jeder Spieler kann nun seine eigene Figur entsprechend der Regeln ziehen. Für verschiedenen Stati (tot, prone, fliegend...) kann man die Token mit einem Label versehen - wobei es sich empfiehlt, Token toter Monster der Übersichtlichkeit halber irgendwann von der Karte zu entfernen. Ich bin außerdem dazu übergegangen bei den Monstern/NSC einen Statusbalken einzublenden, anhand dessen die Spieler im Kampf den etwaigen Gesundheitszustand auf einen Blick ablesen können.

Meine Spieler sind zur Zeit gerade dabei, im vorletzten Teil der Kampagne unter Sandpoint ein Gewölbe zu erforschen. Sie haben einen Kampf mit dem Bewohner dieses Gewölbes hinter sich gebracht und wollen nun bei der nächsten Sitzung den Dungeon weiter erforschen. Zur Zeit sieht das ganze für die Spieler so aus:


Die vier Token sind die SC nach dem Kampf, die Monster habe ich bereits wieder entfernt. Einer der SC wurde im Verlauf geblendet und hat sich nach Sandpoint oben teleportiert (der Feigling  :D), ist also gerade nicht mehr da. Man kann erkennen, dass es verschiedene Türen und einen Durchgang in weitere Teile des Gewölbes gibt, die der Erforschung harren :)
Leider erst in zwei Wochen...
« Letzte Änderung: 01. Oktober 2011, 14:20:45 von Xiam »
1984 was not supposed to be an instruction manual.

Wasum

  • Mitglied
  • Venn
RP-Tool's Map Tool
« Antwort #1 am: 01. Oktober 2011, 14:46:13 »
Wow, das klingt wirklich super, also ich würde, stünden mir beim Leiten die entsprechenden technischen Mittel zur Verfügung, sofort darauf zurück greifen.

Was mich allerdings interessieren würde: Wie steuern die Spieler das ganze?

Ich glaube, ich werde das wirklich mal ausprobieren, auch wenn das für mich doch eine Menge Aufwandt bedeutet. Vielleicht mit einem LED-Fernseher anstelle des Laptops, da das kleine Display meines Netbooks wohl auf keinen Fall ausreichen würde.

Danke Xiam.

Mersharr

  • Mitglied
RP-Tool's Map Tool
« Antwort #2 am: 01. Oktober 2011, 16:43:03 »
Gleich mal ausprobieren, mehr später.


Später:
Also mir persönlich ist die Bedienung zu Anfang etwas zu kompliziert, man kann sich aber mit ein wenig Mühe reinfitzen. Ich hoffe, dass ich bald die Muse finde, mir die Mühe zu machen, und habe das Gefühl, dass man damit richtig Spaß haben kann, wenn man es erstmal beherrscht.

Danke Xiam.
Dem schließe ich mich an.
« Letzte Änderung: 01. Oktober 2011, 17:29:46 von Mersharr »

Xiam

  • Mitglied
  • Mörder der 4E
RP-Tool's Map Tool
« Antwort #3 am: 01. Oktober 2011, 19:21:49 »
Was mich allerdings interessieren würde: Wie steuern die Spieler das ganze?
Wie gesagt, die Spieler haben das Notebook, auf dem der Spieler-Client läuft und können ihre Token mit der Maus auf der Karte bewegen, was ich dann auch im GM-Client auf meinem Rechner sehe. Umgekehrt kann ich die NSC und Monster bewegen und die Spieler können die Bewegung auf "ihrer" Map mitverfolgen - sofern der Teil schon aufgedeckt ist, natürlich nur ;-)

Vielleicht mit einem LED-Fernseher anstelle des Laptops, da das kleine Display meines Netbooks wohl auf keinen Fall ausreichen würde.
Wenn man keinen zweiten Rechner benutzt, sondern einen Fernseher anschließt, dann fällt leider das nach-und-nach-Aufdecken entdeckter Bereiche weg, da man dafür zwingend den durch den GM-Client gesteuerten Spieler-Client auf einem Zweitrechner braucht. Wenn man nur den Rechner mit dem GM-Client an einen Fernseher anschließt, können die Spieler ja leider auch alles, was dort abläuft, sehen... :-(

Später:
Also mir persönlich ist die Bedienung zu Anfang etwas zu kompliziert, man kann sich aber mit ein wenig Mühe reinfitzen. Ich hoffe, dass ich bald die Muse finde, mir die Mühe zu machen, und habe das Gefühl, dass man damit richtig Spaß haben kann, wenn man es erstmal beherrscht.
Das sieht nur am Anfang kompliziert aus, aber in relativ kurzer Zeit hat man das echt drauf. Man sollte sich einfach eine Funktion nach der anderen in Ruhe ansehen. Ich finde es echt intuitiv. Bei Fragen einfach fragen :)

Hilfreich ist z.B. auch, dass man unterschiedliche Schablonen (cones, lines, circles...) auf die Karte legen und so auf einen Blick sehen kann, in welchem Bereich bestimmte Zauber wirken und wer betroffen ist.

Achja: Bittesehr :)
1984 was not supposed to be an instruction manual.

Wasum

  • Mitglied
  • Venn
RP-Tool's Map Tool
« Antwort #4 am: 01. Oktober 2011, 19:49:06 »
Naja, man kann den Fernseher ja auch als Bildchirm an ein Notebook anschließen!

Werde hoffentlich die Gelegenheit bekommen, das alles zu testen.

Nappo

  • Mitglied
RP-Tool's Map Tool
« Antwort #5 am: 01. Oktober 2011, 23:30:35 »
Hmmm kann man den GM Client und den Spieler Client nicht auf ein und dem selben Rechner laufen lassen und nur auf 2 verschiedenen Bildschirmen (laptop+Fernsehr) ausgeben?

TheRaven

  • Mitglied
RP-Tool's Map Tool
« Antwort #6 am: 02. Oktober 2011, 14:20:40 »
@Xiam
Man kann den Client und den Server auf demselben Notebook benutzen. Das einzige was man braucht ist ein zweiter Monitor und dann kann man mittels "erweitertem Desktop" alles genau so machen wie es sein sollte. Man kann auch wunderbar einen nicht zu grossen, ebenen LCD Fernseher auf den Tisch legen. Dann zieht man eine Schicht Küchenfolie drüber (zum Schutz) und kann den Fernseher direkt als interaktive Battlemap verwenden. Übrigens auch ohne Maptool eine gute Sache, wenn man keine Probleme hat Technik in das Rollenspiel einzubinden. Ich persönlich stehe auf Papier und klassische Karten aber jedem das Seine.
« Letzte Änderung: 02. Oktober 2011, 14:22:57 von TheRaven »
Die Wissenschaft nötigt uns, den Glauben an einfache Kausalitäten aufzugeben.
- Friedrich

Xiam

  • Mitglied
  • Mörder der 4E
RP-Tool's Map Tool
« Antwort #7 am: 02. Oktober 2011, 15:08:57 »
Ahh, okay, danke TheRaven. Das hatte ich selbst noch nicht ausprobiert. Dann ist das ja noch besser :)
1984 was not supposed to be an instruction manual.

TheRaven

  • Mitglied
RP-Tool's Map Tool
« Antwort #8 am: 02. Oktober 2011, 16:32:42 »
Es gibt übrigens ein ausführliches Dokument zum MapTool in Bezug auf Client/Server Probleme: PDF
Die Wissenschaft nötigt uns, den Glauben an einfache Kausalitäten aufzugeben.
- Friedrich

ElMorte

  • Mitglied
RP-Tool's Map Tool
« Antwort #9 am: 03. Oktober 2011, 12:09:00 »
Wo bekommt man denn fertige Maps her?
This is not war, this is pest control.

- Dalek Sec

Xiam

  • Mitglied
  • Mörder der 4E
RP-Tool's Map Tool
« Antwort #10 am: 03. Oktober 2011, 12:24:26 »
Aus dem Abenteuer.

Ich habe RotRL z.B. als .pdf damals gekauft und die haben den großen Vorteil, dass man da die Karten sogar ohne Beschriftungen heraus kopieren kann - zumindest, wenn man Adobe Acrobat hat... ich glaube, mit dem Reader geht das leider nicht :(
1984 was not supposed to be an instruction manual.

Ungold

  • Mitglied
RP-Tool's Map Tool
« Antwort #11 am: 04. Oktober 2011, 12:24:02 »
Mit dem Reader konnte man die Karten auch rauskopieren. Doch in der neuesten Version wurde diese Option von Acrobat aus dem Reader entfernt.

Sheharan

  • Mitglied
    • Meine Shackled-City-Kampagne
RP-Tool's Map Tool
« Antwort #12 am: 08. Oktober 2011, 11:37:26 »
Dafür gibt es ja Tools wie den Foxit PDF Editor. Mit dem kann man die Karten prima aus dem PDF rauslösen und ins MapTool einfügen.

Ich nutze das MapTool schon seit Jahren und kann es mir fast schon gar nicht mehr ohne vorstellen. Ich habe die gesamte Shackled City Kampagne damit geleitet.
Tolle Karten und Objekte gibt es zu Dutzenden im Netz. Etwa auf http://www.rpgmapshare.com/.
Am Anfang war das Wort. Und nichts ist stärker als das Wort.

Boglius

  • Mitglied
RP-Tool's Map Tool
« Antwort #13 am: 09. Dezember 2011, 11:21:10 »
Wow ein sehr gutes Tool. Werde ich unbedingt mal testen. Danke für eure
Erfahrungsberichte. Sicher wäre es auch interessant in Verbindung mit
einem Beamer über dem Tisch. Mit einer Maus könnten die Spieler dann
Bewegungen abbilden, ohne weitere technische Geräte einzusetzen.
Wäre eine Überlegung wert. Bin nur noch nicht so sicher, ob ich wirklich
meinen Beamer über den Tisch an die Decke schrauben möchte. Hatte
schon überlegt es über einen Overhead Projektor der unter dem Tisch
steht abzubilden. Hm ist halt alles grosser Aufwand. Aber es würde das
Spiel schon sehr gut gestalten.
Nach langer Zeit endlich wieder da

Brandoch Daha

  • Mitglied
RP-Tool's Map Tool
« Antwort #14 am: 17. Dezember 2011, 09:31:36 »
@ Boglius
Man kann auch einen klappbaren Spiegel über den Tisch installieren.
Spiegel runter eine Map wird auf den Tisch projiziert, Spiegel hoch das Bild ist an der Wand für Filme oder so.

MFG
Brandoch Daha
"Unser Ansatz lautet: Wir sind einfache Helden. Und wir machen uns nicht so 'nen Kopp." von Christian Kennig