Umfrage

Was haltet ihr von NSC, die permanent oder zumindest für längere Zeit die Gruppe begleiten?

Sie sind eine sehr gute Bereicherung für die Gruppe und ggf. kann der SL die Gruppe in eine bestimmte Richtung lenken. Ich finde so etwas sehr gut.
13 (15.7%)
Ich kann zwar NSC, die SC ersetzen sollen und mit der Gruppe reisen, akzeptieren, allerdings sollten diese NSC sich zurückhalten und es sollten auch nicht zu viele solcher NSC bei der Gruppe bleiben.
31 (37.3%)
SC sind SC und NSC sind NSC. Ich habe es also nicht gerne, wenn der SL NSC einführen würde, die die Gruppe permanent begleiten. Oftmals besteht auch die Gefahr des Railroading mMn.
32 (38.6%)
Ganz anders und zwar... (bitte im Topic angeben!)
7 (8.4%)

Stimmen insgesamt: 83

Autor Thema: Umfrage Nr. 328 - Was haltet ihr von NSC, die permanent die Gruppe begleiten?  (Gelesen 7105 mal)

Beschreibung:

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Sol

  • Globaler Moderator
Erst mal, um was es bei der Umfrage geht:

Es geht um NSC, die die Gruppe aus Plot-Gründen oder um eine bestimmte Position zu ersetzen (z.B. einen Heiler) zumindest für sehr lange Zeit die Gruppe begleiten. Es ist also kein gewöhnlicher NSC, sondern ein NSC, der quasi einen SC ersetzt.

Die Frage ist also: Was haltet ihr von so etwas?

Die wichtigste Antwort ist bestimmt: "ganz anders". Ich habe diese Antwort bei dieser Umfrage auch sehr gern und hoffe, sie wird oft gewählt. Ich habe aber trotzdem mal drei Antworten vorgegeben in Richtung "gut, mittelmäßig, schlecht".
"I am Grey. I stand between the candle and the star. We are Grey. We stand between the darkness and the light." (B5)

Scurlock

  • Mitglied
Ich halte von NSC's, die eine Gruppe dauerhaft begleiten, rein gar nichts. Bestenfalls ist dieser NSC ein passives Gruppenmitglied, schlimmstenfalls aber ein EGO-Streichler für den SL und  Railroading-Instrument. 
And now the rains weep o'er his hall and not a soul to hear...

Glgnfz

  • Contest 2010
    • Von der Seifenkiste herab...
Wenn er gemeinsam von der Gruppe (oder von einem Spieler - aber dann wäre es ja kein NSC mehr) gespielt wird, ist es okay. Spielleiter sollten von so etwas die Finger lassen.

Tangram

  • Mitglied
Ganz anders...
aber nicht um "Rollen" zu ersetzen oder aus "Plot" Gründen, sondern aus Konsistenzgründen, weil es logisch ist oder einfach weil es dem NSC gefällt.
SC unterscheiden sich von NSC nur dadurch, dass die Spieler sich auch entgegen aller Logik bemühen, meist bei der Gruppe zu bleiben und die Handlung stets im Wahrnehmungsbereich eines der SC geschildert wird.
Dass die NSC manchmal eine Gruppe "lenken" können (nicht immer in eine gewünschte Richtung) oder Fähigkeiten bereitstellen, die in der Gruppe nicht vertreten sind, ist nur ein Nebeneffekt.
Manchmal nerven sie mich, manchmal sind sie klasse, aber darin unterscheiden sie sich auch nicht wirklich von SC.
Cyber-Ninja-Piraten brauchen keine Sonnenbrillen. Auch nicht Nachts!

Nadir

  • Mitglied
SLSC.... hmm. Ich stehe diesen Gestalten sehr zwiegespalten gegenüber.
Auf der einen Seite können sie sehr gut Lücken in einer Gruppe (so das Abenteuer diese erzwingt) schließen und auch was Wissensfertigkeiten angeht eine echte Bereicherung sein.
Andererseits hasse ich nichts mehr, als wenn den Spielern, bzw ihren Charakteren die Schau gestohlen wird.
EgoSLSC sind natürlich der Abgrund des Leitens. Ich glaube kaum, dass es schlimmere Fehler gibt.

Als SL versuche ich mitlaufende Charaktere größtenteils zu vermeiden, was bei anpassungsfähigen Abenteuern eh unproblematisch ist. Notwendig sind die auch in kleineren Gruppen (wie bei uns) auch nicht mehr. Es kann halt Mehrarbeit für den SL mit sich ziehen.
"Nicht wer als Erster die Waffe ergreift, ist Anstifter des Unheils, sondern wer dazu nötigt." N.M.

Halvar

  • Mitglied
Ich hatte mal einen SL, der immer auch einen NSC gespielt hat, rein aus persönlicher Vorliebe (er hat halt auch gern gespielt und nicht nur geleitet) - also tatsächlich ein SLSC. Diese Typen haben auf die ein oder andere Weise immer furchtbar genervt (haben nur den Mund aufgemacht, wenn der Rest der Gruppe nicht "gespurt" hat oder nicht weiter wusste, waren den "echten" SC merklich überlegen, spielten den Oberlehrer, weil sie mehr wussten als alle anderen, oder trugen irgendein Geheimnis mit sich herum - meistens alles davon). Seitdem stehe ich der Sache mehr als nur skeptisch gegenüber und mache das als SL selber natürlich auch nicht.

Wenn sich NSC zeitweise aus Plotgründen der Gruppe anschließen, ist das natürlich was anderes.
Take me out to the black, tell 'em I ain't comin' back.

Archoangel

  • Mitglied
Das kommt auf den SL an: die wirklich Guten brauchen keinen EGO-Streichler. DANN kann ein NSC durchaus Sinn machen, gerade auch, wenn es sich um ein Mündel eines Charakters handelt, oder um einen SC, der nur alle Schaltjahr mitspielt. Generell finde ich nichts verwerfliches daran, solange ein klares Verhaltensmuster (sprich Vorgaben) vorhanden sind, die auch eingehalten werden. Wenn sich die Spieler durch den NSC erdrückt fühlen, ist es ihre Aufgabe den SL darüber zu informieren, damit eine Lösung gefunden wird. Also Option 1.
In diesem Thread gibt es wunderbare Beispiele, dass Schulpflicht und Dummheit sich nicht ausschließen. (Tempus Fugit)

4E Archoangel - Love me or leave me!

Scurlock

  • Mitglied
Ich hatte mal einen SL, der immer auch einen NSC gespielt hat, rein aus persönlicher Vorliebe (er hat halt auch gern gespielt und nicht nur geleitet) - also tatsächlich ein SLSC. Diese Typen haben auf die ein oder andere Weise immer furchtbar genervt (haben nur den Mund aufgemacht, wenn der Rest der Gruppe nicht "gespurt" hat oder nicht weiter wusste, waren den "echten" SC merklich überlegen, spielten den Oberlehrer, weil sie mehr wussten als alle anderen, oder trugen irgendein Geheimnis mit sich herum - meistens alles davon). Seitdem stehe ich der Sache mehr als nur skeptisch gegenüber und mache das als SL selber natürlich auch nicht.
Offensichtlich war mein SL, dem ich eine nahezu identische Erfahrung mit NSC-Begleitern zu verdanken habe, keine Ausnahme...
And now the rains weep o'er his hall and not a soul to hear...

Speren

  • Lektor
Auf D&D bezogen:
Aus Plotgründen durchaus mal einer dabei, ab und an auch wiederkehrend. Aber, nicht unähnlich manchem PC-Spiel, mit eigener Persönlichkeit, eigenen Motiven, etc. Er war dann weder der "Alleskönner", noch der "Diener" der SC, mit dem sie alles machen konnten.

Bei Shadowrun wurden häufiger für bestimmte Aufgaben NSC herangezogen. Gerade Rigger/Decker, waren dann für die Aufgaben da, die die SC nicht erledigen konnten.
No one touches the faerie!

Tempus Fugit

  • Mitglied
Im Prinzip ähnlich wie bei Speren, bei D&D tendenziell ungern, daher eher selten.
Bei Shadowrun z.B. wird das sehr viel häufiger eingesetzt.
Übermensch, weil Rollenspieler

Wasum

  • Mitglied
  • Venn
Es kommt halt einfach genau darauf an, wie er eingesetzt wird. Das kann von total störend, bis Spaß fördernd eigentlich alles abdecken.

Samael

  • Mitglied
Als Plotaufhänger sind NSCs manchmal leider notwendig, wie in "bringe Prinzessin von A nach B".
NSCs die mitreisen, weil der SL seinen supertollen Charakter spielen möchte, und der zu allem Überfluss auch noch allen anderen SCs die Show stiehlt, braucht dagegen kein Mensch.

@Shadowrun
Da haben wir Rigger und Decker ebenfalls fast immer angeheuert. Diese bekamen dann allerdings auch nur selten ein echtes Spotlight, bzw blieben meistens angenehm im Hintergrund.
R: Each day our children will race around our home to see who is the fastest.
N: And what exactly will we be feeding these children?
R: The slowest.

Lhor

  • Mitglied
Da habe ich verschiedene Erfahrungen gemacht.
Eine wäre, wo ich der SL war.  Es war allerdings nicht beabsichtigt, diesen dauerhaft einzubinden. Sollte eigentlich nur für ein Abenteuer mitlaufen. Er war ein ¾ Dämon, der wie Data menschlich sein wollte. Er führte sie durch den Abyss und war erst nur ein Guide. Allerdings mochte die Gruppe ihn und er blieb dann tatsächlich für den Rest der Kampagne (also 5-6 Stufen oder so). Daraus haben sich hervorragende Geschichten gesponnen. Wichtig war mir dabei aber stets, dass er den Spielern unterlegen war und trotzdem mithalten konnte. Hat also funktioniert. Würde ich aber niemals mit Absicht wiederholen versuchen.

Eine andere Erfahrung war ein gar furchtbarer SL der irgendwann auf die Idee kam, dass wir seinem SC begegnen und dieser uns ab jetzt begleitet. Ein Waldläufer der 14. Stufe. Wir waren durchschnittlich 5. Stufe. Das endete damit, dass wir seine Lakaien waren und ihn vom ersten Moment an loswerden wollten. Zum Glück sah der SL das irgendwann ein...
Naja und das hat sich so in etwa auch in anderen Gruppen über die Jahre wiederholt.

Ergo sollte man die Finger davon lassen meiner Meinung nach. Außer es entwickelt sich von ganz alleine.
„Der Mensch kann zwar tun, was er will, aber er kann nicht wollen, was er will.“
Arthur Schopenhauer

Halys

  • Mitglied
Kommt auf die Gruppe, den NSC und das Abenteuer an. Generell stehen die Spieler bei mir immer im Vordergrund,
hin und wieder werden sie jedoch von NSCs begleitet, die eine tragende Rolle spielen.

Bei zwei kleinen Gruppen von mir hab ich auch schon gute Erfahrungen mit NSC Heilern gemacht, die sich aber sehr
zurückhielten.

Wasum

  • Mitglied
  • Venn
Sowas extremes,mwie von Lhor beschrieben, ist mir noch nie unter gekommen. Aus welchem Grund sollte ein DM einen SC mitschicken, der den SCs überlegen ist (zumindest dauerhaft)? Das klingt für mich absurd, ich kann da weder Spielleiter nachvollziehen, die sowas machen, noch Spieler, die das mit sich machen lassen.
Jetzt mal unabhängig davon, dass man aus sowas gemerell sogar einen interessanten Plot spinnen könnte - das schien ja bei Lhor (und den vielen anderen Fällen, die hier im Gate über die Jahre diskutiert wurden) nicht der Fall zu sein.