Umfrage

Was haltet ihr von NSC, die permanent oder zumindest für längere Zeit die Gruppe begleiten?

Sie sind eine sehr gute Bereicherung für die Gruppe und ggf. kann der SL die Gruppe in eine bestimmte Richtung lenken. Ich finde so etwas sehr gut.
13 (15.7%)
Ich kann zwar NSC, die SC ersetzen sollen und mit der Gruppe reisen, akzeptieren, allerdings sollten diese NSC sich zurückhalten und es sollten auch nicht zu viele solcher NSC bei der Gruppe bleiben.
31 (37.3%)
SC sind SC und NSC sind NSC. Ich habe es also nicht gerne, wenn der SL NSC einführen würde, die die Gruppe permanent begleiten. Oftmals besteht auch die Gefahr des Railroading mMn.
32 (38.6%)
Ganz anders und zwar... (bitte im Topic angeben!)
7 (8.4%)

Stimmen insgesamt: 83

Autor Thema: Umfrage Nr. 328 - Was haltet ihr von NSC, die permanent die Gruppe begleiten?  (Gelesen 7122 mal)

Beschreibung:

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Hautlappen

  • Mitglied
Dritte Antwortmöglichkeit. Manchmal machen NSC Sinn als Verstärkung für die Gruppe, wenn der SL Schwierigkeiten/keine Zeit hat ein bereits bestehendes Abenteuer entsprechend abzuändern. In solchen Fällen allerdings würde ich einen NSC eher als einen halben SC bezeichnen wollen, und die Verfügung über den SC fast vollständig in Spielerhände legen.
"I have no expression on my face" (Tuvok)

Lhor

  • Mitglied
Sowas extremes,mwie von Lhor beschrieben, ist mir noch nie unter gekommen. Aus welchem Grund sollte ein DM einen SC mitschicken, der den SCs überlegen ist (zumindest dauerhaft)? Das klingt für mich absurd, ich kann da weder Spielleiter nachvollziehen, die sowas machen, noch Spieler, die das mit sich machen lassen.
Ich muss dazu sagen, dass das schon ne Weile her ist und Rollenspiel noch nicht so lange gespielt hatte. Als Spieler lässt man sich das wohl vor allem deswegen gefallen, weil man einfach in dem Moment keine Eier in der Hose hat. Heutzutage würde ich wohl eher lachen und eine offene Kritik anbringen. Und natürlich danach nie wieder kommen.
Der SL hatte wohl einfach nen Ego-Trip. Ist ja nicht so, dass es keine SL´s gibt, die keinen Ego-Trip fahren...
« Letzte Änderung: 04. April 2013, 00:17:28 von Lhor »
„Der Mensch kann zwar tun, was er will, aber er kann nicht wollen, was er will.“
Arthur Schopenhauer

kalgani

  • Mitglied
NSC die ständig mitlaufen gibt es nicht.
Allerhöchstens Mietlinge die aber mindestens 2+ Level weniger als die SC haben.

Da dies bei mir noch nie mit mehr als einem Level 6 Mietling geschehen ist kann
ich auch nicht beurteilen ob ich nicht eventuell ein Level-Cap dafür einbauen würde.

Denn der Level 11 Vollcaster ist meist immer noch effektiver als der Level 15 mundane...

Alpha_Centauri

  • Mitglied
Antwort 2
Wenn niemand in der Gruppe Heilen kann einen Kleriker mitschicken, der den Heilbot macht halte ich für OK, hab ich auch selbst schon gemacht. Dieser NSC sollte sich dann meiner Meinung nach aber aus dem Plot so weit es geht heraushalten, also insbesondere beim Suchen nach Lösungen nicht die Patentlösungen vorgeben oder gar den Gruppenanführer spielen, sondern maximal bei No-Gos sein Veto einlegen.
Bei der Vergabe der 15 Minuten Spotloght für jeden kann er gern mal etwas kürzer treten.
Zumindest soweit es SC-Ersetzende NSC betrifft, ein Anderes Thema sind dann Cohorte und Follower bei Leadership, und sonstwie angeheuerte Truppen wie die Schiffsbesatzung bei einer Piratenkampagne.
Der Inhalt dieses Beitrages spiegelt meine persönliche Meinung und oder meinen Wissensstand zum Zeitpunkt des Absendens des Postes wieder.

Siran

  • Mitglied
NSCs sind ein zweckgebundenes Mittel, wenn es der Gruppe an entsprechenden Ressourcen fehlt.

Vor allem bei kleinen Gruppen (2-3 Spieler) ist es  m.M.n. unerläßlich, die Gruppe mit einem NSC zu unterstützen, da immer ein Bereich zu schwach besetzt sein dürfte (meist Tanken, Kampf allgemein, Heilung).

Insofern reist bei mir auch ein NSC-Kleriker mit, der wie ein SC auch vollwertig aufsteigt (also mitberücksichtigt wird bei der HG-Berechnung und der XP).
Der NSC hält sich selbstverständlich zurück, aber ich bin froh, ihn als Werkzeug/Tippgeber in der Hinterhand  zu haben, wenn die Gruppe mal auf dem Holzweg ist, den roten Faden verloren hat oder den Weg vor lauter Hinweisen nicht sieht.

Was das mit dem Ego des SL zu tun haben soll, ist mir schleierhaft.
Solange der entsprechende NSC kein eigentlicher SC der SL ist, die ihn dann wieder aktiviert, wenn es zum Wechsel in der Spielleitung kommt, ist alles okay. Anders gesagt: aus einem NSC wird nie ein aktiver SC.

NSCs sind ein zweckgebundenes Mittel, wenn es der Gruppe an entsprechenden Ressourcen fehlt.

Vor allem bei kleinen Gruppen (2-3 Spieler) ist es  m.M.n. unerläßlich, die Gruppe mit einem NSC zu unterstützen, da immer ein Bereich zu schwach besetzt sein dürfte (meist Tanken, Kampf allgemein, Heilung).

Insofern reist bei mir auch ein NSC-Kleriker mit, der wie ein SC auch vollwertig aufsteigt (also mitberücksichtigt wird bei der HG-Berechnung und der XP).
Der NSC hält sich selbstverständlich zurück, aber ich bin froh, ihn als Werkzeug/Tippgeber in der Hinterhand  zu haben, wenn die Gruppe mal auf dem Holzweg ist, den roten Faden verloren hat oder den Weg vor lauter Hinweisen nicht sieht.

Was das mit dem Ego des SL zu tun haben soll, ist mir schleierhaft.
Solange der entsprechende NSC kein eigentlicher SC der SL ist, die ihn dann wieder aktiviert, wenn es zum Wechsel in der Spielleitung kommt, ist alles okay. Anders gesagt: aus einem NSC wird nie ein aktiver SC.
Das mag sich arrogant anhören aber ich seh das eher als ein Anzeichen von schlecht designten Abenteuern oder schlechtem SL-Stil wenn man den Spielern einen NSC zum Ausnutzen für die unbeliebten Sachen an die Hand geben muss (sei es Heilspender oder Tank). Klar Gefolgsleute sind fest im Spiel integriert, aber es sollte auch ohne gehen.

Scurlock

  • Mitglied
NSCs sind ein zweckgebundenes Mittel, wenn es der Gruppe an entsprechenden Ressourcen fehlt.
Dafür sollte kein NSC notwendig sein.
Zitat
Vor allem bei kleinen Gruppen (2-3 Spieler) ist es  m.M.n. unerläßlich, die Gruppe mit einem NSC zu unterstützen, da immer ein Bereich zu schwach besetzt sein dürfte (meist Tanken, Kampf allgemein, Heilung).
Naja, ein Heal- oder Tankbot mag in diesem Fall ganz nützlich sein. Allerdings kann man Ressourcenprobleme der Gruppe auch eleganter lösen, z.B. durch Anpassen des Abenteuers an die Größe und Stärke der Gruppe.
Zitat
Der NSC hält sich selbstverständlich zurück, aber ich bin froh, ihn als Werkzeug/Tippgeber in der Hinterhand  zu haben, wenn die Gruppe mal auf dem Holzweg ist, den roten Faden verloren hat oder den Weg vor lauter Hinweisen nicht sieht.
Gerade diesen Punkt sehe ich kritisch. Wenn man nämlich diesen Faden nur ein klein wenig weiterspinnt, dient der NSC offensichtlich dazu, die Gruppe auf dem vom SL vorgesehenen Pfad (weiter) zu führen. Also ein Instrument, Railroading zu betreiben.
Selbst wenn man diese Art der Abenteuergestaltung bevorzugt, sollte man als SL doch eher auf andere Instrumente zurückgreifen als auf einen NSC als permanenten Gruppenbegleiter, um die Gruppe auf dem Pfad zu halten. Denn die Gefahr ist recht groß, dass sich die Gruppe schnell bevormundet und gegängelt fühlt.
And now the rains weep o'er his hall and not a soul to hear...

Lhor

  • Mitglied
Man könnte sagen, der Art NPC, wie Siran ihn beschreibt dient vor allem um dem SL Arbeit zu sparen.
Nicht so viel fürs Abenteuer vorbereiten müssen. Nicht so viel anpassen. Keine Ausweichplots gestalten müssen (weil Railroading). Nicht improvisieren müssen (auch weil Railroading).
Also auf Kosten des Spielers im Endeffekt.
Nicht gerade spielförderlich. Aber arbeitssparend.
„Der Mensch kann zwar tun, was er will, aber er kann nicht wollen, was er will.“
Arthur Schopenhauer

Hautlappen

  • Mitglied
Zitat
NSCs sind ein zweckgebundenes Mittel, wenn es der Gruppe an entsprechenden Ressourcen fehlt.
Das kann ich nur unterschreiben. Es ist kein Pappenstiel eine bereits groß aufgezogene, und in den Begegnungen generisch gehaltene Kampagne mal eben umzuschreiben, lediglich weil der Kleriker fehlt. Selbstredend kann man improvisieren, aber das ist alles theoretisch. Im Endeffekt muss man eine Entscheidung treffen. Ob es ein NSC ist der die Gruppe mit seinen Fähigkeiten unterstützt (und damit dem SL und der Gruppe viel Arbeit abnehmen kann ; sofern von den Spielern gespielt) oder ein SL als talentierter Improvisationskünstler-Abenteuer-im-Schnellverfahren-Umschreibkünstler in Verbindung mit einer Gruppe der es nichts ausmacht gefühlte 1/3 des Spielabends mit umständlichem Ressourcenmanagement auszufüllen. Wenn man D&D generisch spielt bleibt das nunmal nicht aus. Da fehlt der Kleriker dann einfach.
"I have no expression on my face" (Tuvok)

Zitat
NSCs sind ein zweckgebundenes Mittel, wenn es der Gruppe an entsprechenden Ressourcen fehlt.
Das kann ich nur unterschreiben. Es ist kein Pappenstiel eine bereits groß aufgezogene, und in den Begegnungen generisch gehaltene Kampagne mal eben umzuschreiben, lediglich weil der Kleriker fehlt. Selbstredend kann man improvisieren, aber das ist alles theoretisch. Im Endeffekt muss man eine Entscheidung treffen. Ob es ein NSC ist der die Gruppe mit seinen Fähigkeiten unterstützt (und damit dem SL und der Gruppe viel Arbeit abnehmen kann ; sofern von den Spielern gespielt) oder ein SL als talentierter Improvisationskünstler-Abenteuer-im-Schnellverfahren-Umschreibkünstler in Verbindung mit einer Gruppe der es nichts ausmacht gefühlte 1/3 des Spielabends mit umständlichem Ressourcenmanagement auszufüllen. Wenn man D&D generisch spielt bleibt das nunmal nicht aus. Da fehlt der Kleriker dann einfach.
Ehrlich gesagt, das raff ich nicht. Wenn Du eine Kampagnie aufziehst, hast Du doch die Gruppe im Kopf, die die Kampagnie spielt. Oder meinst Du Kaufabenteuerreihen?

Hautlappen

  • Mitglied
Zitat
Ehrlich gesagt, das raff ich nicht. Wenn Du eine Kampagnie aufziehst, hast Du doch die Gruppe im Kopf, die die Kampagnie spielt. Oder meinst Du Kaufabenteuerreihen?
Es kann immer mal passieren dass Spieler ausfallen.
"I have no expression on my face" (Tuvok)

Wormys_Queue

  • Mitglied
Ehrlich gesagt, das raff ich nicht. Wenn Du eine Kampagnie aufziehst, hast Du doch die Gruppe im Kopf, die die Kampagnie spielt.

Und dann hat Spieler A plötzlich keine Lust mehr auf seinen Charakter und will was anderes spielen. Oder der Charakter von Spieler B gibt den Löffel ab. Oder Spieler C fällt plötzlich kurz- oder längerfristig aus.

All diese (und sicher auch andere Fälle) können zu Verwerfungen führen, an der eine auf die Gruppe zugeschnittene Kampagne scheitern kann. Und da mag es durchaus die elegantere Lösung sein, über einen entsprechenden NSC das jeweilige Problem zu lindern.

Wenn die Gruppe damit umgehen kann und der SL einen solchen Charakter nicht für seine eigenen Zwecke missbraucht, sehe ich da ehrlich gesagt kein großes Problem. Persönlich ziehe ich zwar andere Lösungen vor, da die aber meist recht zeitaufwändig sind, und mir von dieser Zerit selbst immer weniger zur Verfügung steht, werde ich es sicher niemandem vorhalten, wenn er zu diesem Mittel greift (sofern die Gruppe kein Problem damit hat).

Insoweit hat Lhor nur fast recht. Ich halte das nämlich für durchaus spielfördernd, speziell wenn ohne die damit verbundene Zeitersparnis gar kein Spiel erst stattfände.

Und labert doch bitte nicht ständig von Railroading, nur weil jemand (in diesem Falle Siran) den einfachen Fakt konstatiert, dass so gut wie jede Gruppe immer mal wieder "auf dem Holzweg ist, den (roten) Faden verliert oder den Weg vor lauter Hinweisen nicht sieht". Die drei reinen Sandbox-Gruppen, die es in Deutschland geben mag, mal ausgenommen.
Think the rulebook has all the answers? Then let's see that rulebook run a campaign! - Mike Mearls
Wormy's Worlds

Scurlock

  • Mitglied
Und labert doch bitte nicht ständig von Railroading, nur weil jemand (in diesem Falle Siran) den einfachen Fakt konstatiert, dass so gut wie jede Gruppe immer mal wieder "auf dem Holzweg ist, den (roten) Faden verliert oder den Weg vor lauter Hinweisen nicht sieht". Die drei reinen Sandbox-Gruppen, die es in Deutschland geben mag, mal ausgenommen.
Nur um der Gruppe den roten Faden aufzuzeigen, bedarf es nun mal keines permanenten NSC-Begleiters. Das mag vielleicht auf den ersten Blick die einfachste Lösung sein, um der Gruppe den Weg zu zeigen, den der SL für die Gruppe geplant hat. Nur ist er eben auch bequem und wirkt bei inflationärem Einsatz dann irgendwann unglaubwürdig, bemüht gewollt und auf die Spieler gängelnd. Denn im Gegensatz zu den  Ideen der SC's kommen die Einfälle des NSC's letztlich nicht von den Spielern, sondern vom SL. Sie müssen plotbezogen also richtig sein.  Elegante Spielführung sieht dann anders aus. Und da ist es dann auch unerheblich, ob es sich eher um eine Runde mit Sandboxcharakter oder eine schienengeführte Kampagne handelt, um mal nur die zwei extremen Ausrichtungen zu nennen. Am Ende ist der mitlaufende NSC in dieser Hinsicht nur ein Plotdevice, das immer dann anfängt  für die Spieler zu blinken, wenn der NSC eine Meinung oder einen Tip abgibt.
« Letzte Änderung: 04. April 2013, 21:15:19 von Scurlock »
And now the rains weep o'er his hall and not a soul to hear...

Evermore

  • Mitglied
    • Bring it BACK!
Hab jetzt zwar die erste Antwort angeklickt, wobei ich aber damit mehr "Begleiter" meine im Sinne von NSC die eben mit von der Partie sind und meistens "in der Nähe". Nicht im Sinne von SL-gesteuerten SC, sowas hab ich noch nicht erlebt oder probiert (außer in einer einmaligen Runde bei DSA als der Spielleiter uns seinen "tollen" Fechtkämpfer vorführen musste).

Begleiter die aber immer in der Nähe sind, fand ich immer ein tolles Mittel um zum Charakterspiel anzuregen und ich glaub auch meine Spieler haben ihre diversen (Raum-)Schiffscrewmitglieder oder Waffenbrüder immer ganz gern gehabt.

Hatte ja eigentlich tatsächlich vor mal nen SLSC einzuführen einfach weil wir dann eben auch mal mit drei Spielern spielen könnten... hmm... werd mir das aber nochmal überlegen nachdem was ich hier so lese kommt das ja bei vielen Spielern doch nicht so gut an... hmm.
Nimm 10!

Scurlock

  • Mitglied
Hatte ja eigentlich tatsächlich vor mal nen SLSC einzuführen einfach weil wir dann eben auch mal mit drei Spielern spielen könnten... hmm... werd mir das aber nochmal überlegen nachdem was ich hier so lese kommt das ja bei vielen Spielern doch nicht so gut an... hmm.
Trotz aller bedenken, die hier vorgebracht wurden, meinen eingeschlossen, heißt es ja nicht, dass ein permanenter NSC-Begleiter in Eurer kleinen Gruppe nicht funktioniert. Man sollte sich nur der möglichen Probleme bewusst sein, die so ein SL-Charakter für den Spielspass der Gruppe bedeuten kann. Letztlich sollten deine Spieler entscheiden, ob sie einen permanenten SL-Charakter in ihrer Runde haben wollen.
And now the rains weep o'er his hall and not a soul to hear...