Autor Thema: [PF] neuer AP Unter Piraten  (Gelesen 5542 mal)

Beschreibung:

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Nadir

  • Mitglied
neuer AP Unter Piraten
« Antwort #15 am: 13. Mai 2013, 15:34:22 »
Wir werden den AP bei uns in der Gruppe die Tage zumindestens mal anspielen, und ich bin gespannt wie die Spieler reagieren werden.

Wichtig in meinen Augen ist, dass man als Spieler nicht mit den falschen Erwatungen in den/ oder auch andere AP´s startet.
Darum habe ich als SL, zumindestens im vorraus angedeutet was die Spieler so in etwa erwartet und worum es gehen wird.

Wichtiger Punkt!
Meine Spieler hätten da definitiv keinen Bock drauf und ich kann (mittlerweile) verdammt gut nachvollziehen, warum.
"Nicht wer als Erster die Waffe ergreift, ist Anstifter des Unheils, sondern wer dazu nötigt." N.M.

Tigershark

  • Mitglied
neuer AP Unter Piraten
« Antwort #16 am: 13. Mai 2013, 15:42:09 »
Und wenn diese Behandlung Deiner Spieler durch Dich so normal ist, spricht das auch Bände...
Habe ich das irgendwo gesagt? Nein.
Aber selbst wenn ich es gesagt hätte, wo liegt das Problem? Sprich doch mal diese "Bände" aus.

Aber schön, dass Du Fragen stellst, nachdem Du erstmal pöbelst  :thumbup:
Schade, dass du anscheinend nicht in der Lage bist, einfache Fragen zu beantworten.  :thumbup:
Du hast nicht wirklich erwartet, dass ich dir Recht gebe, oder?

Hautlappen

  • Mitglied
neuer AP Unter Piraten
« Antwort #17 am: 13. Mai 2013, 16:49:51 »
Wenn es nur darum geht Herausforderungen zu bestehen kann ich auch einen armamputierten Bauern spielen der versucht sich die Schuhe zuzubinden.
"I have no expression on my face" (Tuvok)

Speren

  • Lektor
neuer AP Unter Piraten
« Antwort #18 am: 13. Mai 2013, 17:08:27 »
Zitat
Ich weiß ja nicht warum du Spiele spielst, aber ich um mich zu entspannen. Mir ist es wichtig, dass meine Charactere Fortschritte machen und Erfolge sammeln. Deswegen spiele ich D&D. Und wenn dann Erfolge knapp gehalten werden, meine Charactere keinen freien Willen mehr haben und über Tage die sich in der Spielzeit ewig strecken keine Chance haben sich zu entfalten oder ihre Position verbessern, gehe ich frustriert und nicht entspannt zurück in meinen Alltag. Damit hat sich für mich dann der Zweck des Spieleabends ins Gegenteil verkehrt. Ich habe keine Problem damit von einem NSC als Dreck behandelt zu werden, wenn es absehbar ist, das es kurzfristig ist, wenn ich als SC auch die Freiheit habe zu gehen.
Das plus Horrorkings Aussage bzgl. der Frusttoleranz (wobei man dies schon wieder als negative Wertung sehen könnte) ist doch die Quintessenz des Ganzen:

Entweder ich kann damit leben, dass ich als SC eine Zeit lang in ein recht enges Korsett gezwängt werde (Stichwort evtl: Railroading?) oder ich habe keine Lust darauf. Womit es keinerlei Wertung geben kann, ob das eine oder das andere die "besseren" Spieler ausmacht. Es ist schlichtweg Geschmackssache.
No one touches the faerie!

Horrorking

  • Mitglied
[PF] neuer AP Unter Piraten
« Antwort #19 am: 13. Mai 2013, 21:42:25 »
Ein Nachteil der Kampagne ist eine recht beschränkte Auswahl an Charakterklassen. Jemand der ein Großteil seiner Fähigkeiten aus Ausrüstung (dazu zählt auch ein Zauberbuch oder das heilige Symbol) oder Begleiter (z.B Druide ) zieht, wird in den ersten Spielabenden wenig Freude haben.  Es gibt wenig Kampagnen wo Talente wie improved unarmed strike oder enshew materials wichtiger sind als in dieser Kampagne
Psi-Meister der Indifferenz
Proud Member of the PL

Wormys_Queue

  • Mitglied
neuer AP Unter Piraten
« Antwort #20 am: 13. Mai 2013, 23:03:22 »
Mal ne Frage: Über welchen Zeitraum geht diese Behandlung denn so? Denn es ist eine andere Sache, ob man sich einen Tag, eine Woche oder ein Jahr lang wie Dreck behandeln lassen muss. Und alles unter einem Monat ist imho ABSOLUT erträglich, ohne, dass ich als SL mir Sorgen um das psychische Empfinden meiner Spieler machen würde.

20 Tage Spielweltzeit, wobei man die nicht alle in aller quälenden Langsamkeit ausspielen muss. Insoweit ist das Szenario sicher nicht für jedermann geeignet, allerdings finde ich die hier geäußerte Kritik auch ein wenig überzogen, denn das muss man sicher nicht über mehrere Sessions hinweg ziehen, wenn man nicht möchte.

Aber das ist nun mal so. Szenarien, bei denen die SC in Gefangenschaft geraten (oder dort beginnen) hatten schon immer einen schweren Stand, selbst wenn quasi das erste, was geschieht, die Befreiung der SC ist. Und hier dauert das ja tatsächlich etwas.
Think the rulebook has all the answers? Then let's see that rulebook run a campaign! - Mike Mearls
Wormy's Worlds

Mr Sims

  • Subforen-Verwalter (News)
[PF] neuer AP Unter Piraten
« Antwort #21 am: 20. Mai 2013, 21:51:05 »
Haben das erste Kapitel nun rum (Die ersten 20 Tage ), besteht Interesse an einer Rückmeldung?


Nappo

  • Mitglied
[PF] neuer AP Unter Piraten
« Antwort #22 am: 20. Mai 2013, 21:55:53 »
Japp

Sensemann

  • Mitglied
  • Pathfinder - Fanboy
neuer AP Unter Piraten
« Antwort #23 am: 21. Mai 2013, 13:57:14 »
Aber das ist nun mal so. Szenarien, bei denen die SC in Gefangenschaft geraten (oder dort beginnen) hatten schon immer einen schweren Stand, selbst wenn quasi das erste, was geschieht, die Befreiung der SC ist. Und hier dauert das ja tatsächlich etwas.

Sehe ich auch so.
Warum muss man auch immer binnen weniger Inplaystunden und Inplaytage gleich aus der Gefangenschaft befreien bzw. zum Held werden?

Zumal beim besagten AP wir hier über den ersten Part sprechen, welchem gegenüber noch fünf weitere Teile stehen, in welchen man frei als Pirat den Rest (seine eigene Crew und Gefangene) drangsalieren kann und ich es außerdem toll finde, dass man einen Hass gegenüber bestimmten NSC schon im Part 1 aufbaut, welcher bis zum Ende besteht (Part 5 z.B. der Kampf gegen einen alten Feind)...

Sonst beschwert man sich doch meist bei Abenteuern, dass die fiesen "Endgegner" sich erst spät im AP zeigen...
Nun ist es nicht so und dennoch ist man unzufrieden, weil sie nicht mit einem Angriff getötet werden könnten.

Ich sehe es jedenfalls als Herausforderung den Part 1 zu schaffen. Hack&Slay ist halt nicht immer eine Lösung.

Deswegen unterschreibe ich dies hier voll und ganz:

Davon hält Dich ja keiner ab. Je größer die Herausforderung, desto größer die Heldentat.

Gegner verprügeln, die schwächer sind als man selbst, ist nicht wirklich heldenhaft.

Kilamar

Was mir eher negativ aufgefallen ist, was aber auch schon gesagt wurde: War das tägliche Schwächen und Vergiften durch Rum...
« Letzte Änderung: 21. Mai 2013, 14:02:51 von Sensemann »

Hautlappen

  • Mitglied
[PF] neuer AP Unter Piraten
« Antwort #24 am: 21. Mai 2013, 14:02:40 »
Zitat
Sehe ich auch so.
Warum muss man auch immer binnen weniger Inplaystunden und Inplaytage gleich aus der Gefangenschaft befreien bzw. zum Held werden?
Das ist ja nicht der Punkt. Ingametage kann man, wenn man möchte, in sehr kurzer Realspielzeit abhandeln. Da ist das "Beschneiden" der SC wahrscheinlich noch verkraftbar, schließlich werden sie als Spieler damit kaum konfrontiert.
"I have no expression on my face" (Tuvok)

Sensemann

  • Mitglied
  • Pathfinder - Fanboy
[PF] neuer AP Unter Piraten
« Antwort #25 am: 21. Mai 2013, 14:06:07 »
Zitat
Sehe ich auch so.
Warum muss man auch immer binnen weniger Inplaystunden und Inplaytage gleich aus der Gefangenschaft befreien bzw. zum Held werden?
Das ist ja nicht der Punkt. Ingametage kann man, wenn man möchte, in sehr kurzer Realspielzeit abhandeln. Da ist das "Beschneiden" der SC wahrscheinlich noch verkraftbar, schließlich werden sie als Spieler damit kaum konfrontiert.

Naja, das Abenteuer sieht es vor, dass an bestimmten Tagen etwas passiert (und ich bin kein Freund davon immer nur da hin zu spulen, wo etwas passiert wie ein Kampf), und verlangt außerdem jeden Tag bestimmte Würfe.
Und ich finde, dass man dies (ich habe diesen ersten Part online geleitet) auch ausspielen sollte und nicht nur auswürfelt, wie man seine Arbeit gemacht, was man gefunden, welchen NSC man mit Diplomatie auf seine Seite gezogen hat und was man so sonst gefunden oder gemacht hat

Edit: Sonst kann man ja auch gleich sagen: Würfelt bitte Eure gesamten Würfe für die Reise und ich sage Euch, wer am Ende von Part 1 noch lebt :wink:
« Letzte Änderung: 21. Mai 2013, 14:08:08 von Sensemann »

Hautlappen

  • Mitglied
[PF] neuer AP Unter Piraten
« Antwort #26 am: 21. Mai 2013, 14:13:17 »
Darum geht es nicht. Es geht schlussendlich darum ob deiner Gruppe das gefällt, und das kannst nur du wissen. Erfahrungsgemäß sollte man mit solchen Sachen eben sehr vorsichtig sein.
"I have no expression on my face" (Tuvok)

Sensemann

  • Mitglied
  • Pathfinder - Fanboy
[PF] neuer AP Unter Piraten
« Antwort #27 am: 21. Mai 2013, 14:36:31 »
Das stimmt im Allgemeinen ja auch, aber in diesem Thread ging es, so dachte ich um den AP "Unter Piraten", und nicht darum, ob man als SL darauf achtet, ob man was spielt, was den Spielern gefällt oder nicht.

So und nicht anders waren meine Posts gemeint.

Aber ich gehe auch auf Deinen Einwand noch kurz Dein "Was ansonsten das, was Deiner Gruppe gefällt," ein:
Man nicht immer den Geschmack von allen Online-Spielern treffen, denn er eine mag lieber Hau-Drauf und der andere Rollenspiel.

Bei einer Tischrunde weiß man dies als SL natürlich besser, denn ich hatte auch schon eine Tischrunde, welche im Schlängenschädel AP es schon auf der Insel anstrengend fand, da man dort fest sitzt und man gegen die Umstände des Insel ersteinmal ankommen muss.
Eine andere Tischrunde von mir hat dagegen großen Spaß an so etwas (liegt wohl daran, dass sie nicht D&D oder Pathfinder als liebstes System haben) und hasst das klassische Diplomatie=Initiative, wozu man in D&D halt neigt.

Anderseits ist es, wie schon andere hier bemerkt haben, halt auch mal eine Herausforderung als Gefangener unter Piraten anzufangen und nicht gleich der Held zu sein, und ich habe schon die Erfahrung gemacht, dass gerade solche Abenteuer, welche vom Standard abweichen, am Ende vielen Spielern besonders Spaß machen, auch wenn sie am Anfang dies nicht so empfunden haben.

Hautlappen

  • Mitglied
[PF] neuer AP Unter Piraten
« Antwort #28 am: 21. Mai 2013, 14:48:40 »
Zitat
Das stimmt im Allgemeinen ja auch, aber in diesem Thread ging es, so dachte ich um den AP "Unter Piraten", und nicht darum, ob man als SL darauf achtet, ob man was spielt, was den Spielern gefällt oder nicht.
Les noch mal den Eingangspost.
Zitat
Man nicht immer den Geschmack von allen Online-Spielern treffen, denn er eine mag lieber Hau-Drauf und der andere Rollenspiel.
Diese Gegenüberstellung bzw. Trennung der Lager in "Online-Spieler" und "Rollenspieler" ist hier völlig fehl am Platz und reine Polemik. Ich würde mir als dauerdrangsaliertem Fußabtreter auch nicht den Vorwurf gefallen lassen ich seie ein "Online-Spieler", lediglich weil ich darauf irgendwann schlicht keine Lust mehr habe.
Zitat
Anderseits ist es, wie schon andere hier bemerkt haben, halt auch mal eine Herausforderung als Gefangener unter Piraten anzufangen und nicht gleich der Held zu sein, und ich habe schon die Erfahrung gemacht, dass gerade solche Abenteuer, welche vom Standard abweichen, am Ende vielen Spielern besonders Spaß machen, auch wenn sie am Anfang dies nicht so empfunden haben.
Dem würde ich sogar zustimmen. Letztlich kennst nur du deine Spieler.
"I have no expression on my face" (Tuvok)

Sensemann

  • Mitglied
  • Pathfinder - Fanboy
[PF] neuer AP Unter Piraten
« Antwort #29 am: 21. Mai 2013, 15:05:43 »
Les noch mal den Eingangspost.
Habe ich und auch die ersten Antworten darauf, welche sich auf den AP beziehen und auf welche sich auch meine Antworten berufen.
Diese Gegenüberstellung bzw. Trennung der Lager in "Online-Spieler" und "Rollenspieler" ist hier völlig fehl am Platz und reine Polemik.
Das war keine Polemik, sondern nur eine Festellung, dass man nicht pauschal einfach sagen kann: Spiel das, was Deine Spieler gerne spielen.
Ich habe ja nicht erst in meinem letzten Post erwähnt, dass ich den AP online geleitet habe, sondern zuvor.
Deshalb kann ich für meinen Teil meine Aussagen auch nur darauf beziehen und nicht auf ein Tischrunde begründen, welche nicht existiert.
Und man kann halt nicht immer wissen, was Spieler wollen...selbst nicht am Tisch, denn mit einem Kaufabenteuer kann man es nie allen Spielern gleich recht machen, oder?

Diese Gegenüberstellung bzw. Trennung der Lager in Ich würde mir als dauerdrangsaliertem Fußabtreter auch nicht den Vorwurf gefallen lassen ich seie ein "Online-Spieler", lediglich weil ich darauf irgendwann schlicht keine Lust mehr habe.

Wo habe ich das Bitte so gesagt bzw geschrieben?
Ansonsten hast Du natürlich Recht: Man muss nichts machen oder spielen, worauf man keine Lust hat.
Etwas Gegenteiliges würde ich auch nie sagen

Dem würde ich sogar zustimmen. Letztlich kennst nur du deine Spieler.
Ja, wenn man sie kennen sollte...

Aber wir kommen vom Thema weg...

Deshalb meine letzten Cents hierzu:

Hallo Leute,
Hat schon jemand den AP "Unter Piraten" angefangen?
Ja, den ersten Part...
Daher die Frage ist der Gut ?
Mir hat er gefallen, aber in den weiteren Parts wird es mir teilweise zu sandboxig und zu kampflastig...
Unsere Gruppe ist etwas Schieswütig, und greift gern schnell zur Waffe. Ist der AP dann spielbar?
Könnte schwierig werden, aber am ende liegt es an Dir als SL, wie Du damit umgehst und was Du anpasst, da Mord an Crewmitlgiedern sehr hart bestraft wird und wahrscheinlich mit dem SC-Tod endet.
Und es ist sehr schwierig neue Spieler auf hoher See gut zu begründen.
Zumal außerdem es in der Option des SL's liegt, ob man Schusswaffen zulässt, und außerdem die Gruppe ersteinmal an Waffen und Ausrüstung kommen muss.

Die wichtigste Antwort wurde ansonsten schon gegeben:
Wir spielen gerade den ersten Band. Das Abenteuer ist eher sozial / interaktiv. Ich finde es ziemlich gut. Allerdings müssen die Spieler ein hohe Frusttoleranz mitbrngen und dürfen nicht allzu schüchtern sein
« Letzte Änderung: 21. Mai 2013, 15:07:18 von Sensemann »