Autor Thema: [PF] Antikes Griechenland-Setting und Mythologie  (Gelesen 3980 mal)

Beschreibung: Eine Pathfinder-Kampagne auf dem Hintergrund der griechischen Mythologie

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Wasum

  • Mitglied
  • Venn
[PF] Antikes Griechenland-Setting und Mythologie
« Antwort #30 am: 22. Januar 2014, 13:48:08 »
Ich habe mittlerweile angefangen, ein PDF zu erstellen, dass ich stets bei per Google-Drive Dropbox uploade und update, wer also mal Einblick haben möchte, wie weit ich so bin und dort ein paar Kommentare hinterlassen will, ist herzlich eingeladen, sich bei mir zu melden. Öffentlich hier reinstellen mag ich den Link nicht, da ich nicht weiß, inwiefern ich das überhaupt darf.
« Letzte Änderung: 22. Januar 2014, 13:54:52 von Wasum »

Wasum

  • Mitglied
  • Venn
[PF] Antikes Griechenland-Setting und Mythologie
« Antwort #31 am: 08. Mai 2014, 15:29:27 »
Ich suche hier nochmal kurz nach Rückmeldung.


ich habe ja angekündigt, dass ich meine Kampagne sehr, sehr gerne mit einer Bindung zur Götterwelt anreichern möchte. Dazu habe ich jetzt grob mein Konzept der Gunst ausgearbeitet und hätte gerne Kritik und Verbesserungsvorschläge.

Ich möchte eine Tabelle erstellen, die jedem Charakter seine Gunst (als Zahlenwert) bei den 12 Göttern des Olymp zuweist. Ja, bürokratischer Aufwand, aber ab und ein ein Strich im passenden Kästchen zu machen, hielt ich für machbar. Dieser Wert beschreibt die "Gunst", die ein Charakter bei einer Gottheit hat.

Gewinnt ein Charakter "Gunst", so erhält er auch einen "PUNKT" (wie immer ich die dann auch nenne), den er wie einen kleinen Heldenpunkt für Boni auf d20-Würfe und Co. ausgeben kann.  Maximal kann ein Charakter 3 + CH-Mod dieser Punkte aufsparen.
Bis hier nichts anderes, als ein abgeschwächtes Heropoint-System, wie es auch das PF-RPG im APG vorstellt.

Erreicht nun aber ein Charakter eine Gunst von 10 (oder einem anderen angemessenen Schwellenwert), so kontaktiert die entsprechende Gottheit den SC und er kann sie sich als Patron wählen.

Fortan notiert der Spieler selbst seinen Gunst-Wert (beginnend bei 0) und kann den Gott um größere Dienste bitten. Einerseits kommen nun Dinge wie rerolls, "cheat death", extra Aktionen usw hinzu, andererseits bietet jede Gottheit noch über individuelle Fähigkeiten, die er dem Spieler zur Verfügung stellen kann. Für "größere" Gesuche ist ein Charisma-Wurf (auf den er seine Gunst addieren darf) gegen einen passenden SG notwendig (z.B. Poseidon um einen Sturm auf hoher See heraufzubeschwören - SG 15 oder um Apollon zu bitten, eine feindliche Kreatur zu töten sowas wie SG= 15 + CR der Kreatur), um den Wunsch erfüllt zu bekommen. Misslingt der Wurf, sinkt die Gunst wieder um 1.

Okay, ich hoffe, mein Brainstorming ist soweit nachvollziehbar - soweit halte ich diese Version für leicht umsetzbar. Sie ist weder kompliziert, noch erfordert sie größere Bürokratie und wenn es so funktioniert, wie ich es mir erhoffe, bringt sie eine Menge Abwechslung in den Spieleabend.


Feedback?
« Letzte Änderung: 08. Mai 2014, 15:43:40 von Wasum »