Autor Thema: KINGMAKER - durchgespielt!  (Gelesen 2229 mal)

Beschreibung: Spoiler voraus!

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Evermore

  • Mitglied
    • Bring it BACK!
KINGMAKER - durchgespielt!
« am: 19. Juni 2014, 13:42:32 »
So!

Endlich kann ich mir auch ein Sternchen anheften, habe letztes Wochenende meinen ersten Adventurepath zu Ende geleitet.

Wir haben Kingmaker in wechselnder Regelmäßigkeit von Juli 2011 bis Juni 2014 gespielt, also knappe drei Jahre, zwischendrin waren aber auch der ein oder andere Ausflug in andere Systeme und auch mal längere Pausen. Im Schnitt beläuft sich das in etwa auf einen Spielabend a 4 Stunden im Monat.

(Anmerkung: Ich habe die ersten 4 Teile auf Englisch gekauft und die Namen selbst angepasst, manche NSC-Namen habe ich auch verfremdet weil mir der Klang nicht so gefiel)

Die Gruppe das waren:


Tarjei Alurson
, Kämpfer/Barde/Ritter/Kriegsherold, Extrem schadensstarker Zweihandwaffenkämpfer, hat ordentlich ausgeteilt. Er war de facto Anführer der Gruppe und wurde dann auch König seines eigenen Landes "Ivalo". Der Spieler hat für das Land sich den Namen ausgedacht und auch das Wappen entworfen. Auch die "Bürokratie" mit Königreichsregeln hat er übernommen, ihm haben sie gut getaugt, die Gruppe hat sich da auch auf sein Urteil verlassen. König Tarjei hat dann Lily Teskerton (aus den Nebenquests, und erste Meisterspionin des Landes geheiratet) sie haben auch ein Kind, Prinzessin Isabella, die vom Blut der Drachen gezeichnet war, weil sich der junge König auf ein nichtkoscheres Fruchtbarkeitsritual eingelassen hat.

Tristan Fandras, Waldläufer, Klassischer Waldläufer und Zweiwaffenkämpfer. Er und Shandra waren seit langem Freunde, seit er ihr half vor ihrer bösen Mutter zu fliehen. Tristan war Hüter des Reiches und später auch Graf von Varnheim. Als Waldläufer hat er natürlich in diesem Adventurepath so einiges zu tun gehabt. Am Anfang des fünften Teils hat er Kisandra Numesti geheiratet.

Shandra (erst ohne Nachnamen, dann Elenark), Hexe, mit einer Mischung aus Flächenzaubern und Heilkräften hat sie die Gruppe oft am Laufen gehalten und sich um Gegnerhorden gekümmert. Tristan und Shandra haben eine gemeinsame Vorgeschichte und in der Gruppe wurde immer herumgewitzelt ob sie nicht doch irgendwann ein Paar werden würden. Wurden sie nicht, sie hat den Gelehrten Tamerak Elenark geheiratet und zum Ende der Kampagne eine Tochter zur Welt gebracht. Ihre Vorgeschichte von ihrer bösen Hexenmutter habe ich immer mal wieder eingebracht und damit auch einen Nebenstrang der Handlung entwickelt.

Ga'al, Halb-Ork, Barbar. Er war spezialisiert auf den Kampf zu Pferde, was aber trotz der offenen Natur dieses AP nicht so richtig zum Tragen kam.
Leider kam Ga'al bei einem missglückten Versuch sich in Drelevs Feste zu schleichen zu Tode. Er starb einen Tod, eines Orks würdig, in dem er von sechs Hügelriesen zerschmettert wurde, und damit zumindest indirekt die Gruppe rettete. Er war General von Ivalo, nach seinem Tod übernahm dann ironischersweise sein "Erzfeind" Kastan Garrus dieses Amt, als Graf verwaltete er Olegsdorf, dieses Amt übernahm dann Shandra nach seinem Tod. Drelev-Stein wurde übrigens zu seinen Ehren zu Gaalstein umbenannt :)

Saladon Weißbrach, Inquisitor von Sarenrae. Der Ersatzcharakter für Ga'al. Wurde in Drelevs Feste festgehalten und von der Gruppe befreit. Etwas exzentrischer Typ, dem seine "inquistorische" Art nie viel Freunde einbrachte. Er übernahm dann das Amt des Wächters von Kastan Garrus. Coolster Spruch, im Endkampf gegen Nyrissa als diese den König in Versuchung führen will ihr Herzdorn zu überlassen "Ihr wisst was ihr dafür bekommen werdet, nur einen Vogel und einen Löffel" (Anspielung auf Zudiggers Picknick) :D

Die Abenteuer in der Einzelkritik:

Stolen Land Hui, was für ein schöner Auftakt! Weites Land, viel zu tun, viel zu sehen, viel zu finden! Auch wenn die Story sehr dünn ist, hat es einfach Spaß gemacht auf fast jedem Hexfeld was neues zu sehen. Auch die Quests passen hier (noch) in die Hauptgeschichte. Der Hirschfürst ist ein cooler Gegner und als ominöse Gestalt auch stimmungsvoll inszeniert.
Der Kampf im Fort verkam aber durch miserable Planung auf der einen, und Würfelglück/pech auf der anderen zur totalen Farce! Die SCs wären beinahe draufgegangen aber dank Nahkampfstärke (und der hp-Armut der Räuber) haben sie tatsächlich einen Frontalangriff erfolgreich zu Ende geführt, auch wenn das ganze eher tragisch-komisch als episch daher kam...  ::)

Rivers Run Red Im Prinzip ja eine große Erweiterung des ersten Teils, mit ähnlich viel Erforschung. Insgesamt auch sehr schön. Unter den Ereignissen tat sich besonders ein Rededuell zwischen Tarjei und dem Unruhestifter hervor. Ich habe gerade hier auch viel gestreckt und selbst erweitert. Es gab einen Besuch von Tatzlfurts späterem Bürgermeister (dessen Vorschlag ein Dorf im Wald zu gründen die SC gleich mal misstrauisch gemacht hat "Die wollen da bestimmt irgendeinen Kannibalenkult oder so gründen!") einen Staatsbesuch von Varnheim und auch mehrere Entscheidungsfälle über das Königreich, zu viel um sie zu zählen.

Varnhold Vanishing Weniger Erforschung, mehr klassisches Abenteuer. Aber gut. Sehr gut sogar. Die Story ist spannend, das Dungeon genau in der richtigen Länge und Vordakai als wiedererwachter Zyklopenleichnam (!) ein geiler Endboss.

Blood for Blood Zwar nicht das Star-Modul des AP, aber trotzdem gut. Zuerst versuchten die SC sich bei Drelev in seiner Burg einzuschleichen, das scheiterte und Ga'al ging drauf, die anderen in Gefangenschaft. Das gab mir aber auch die Möglichkeit Drelev noch mal mehr als größeren Drecksack darzustellen und die SCs haben ihn so richtig gehasst. Beim Endkampf konnte aber Imeckus Stroon fliehen (um dann in Pitax-Palast aufzutauchen). Es gab nach dem Abenteuer auch noch ein kleines Problem als sich der König dank Ovinirbaan langsam in Armag zu verwandeln begann, aber die anderen nahmen ihm das Schwert dann schließlich doch noch weg...

War of the River Kings Turnier verloren - Krieg gewonnen! Ich hab die Kriegsführung ziemlich aufgebohrt mit mehr Gefechten und auch Kämpfen als normale Gruppe um das ganze etwas dramatischer zu gestalten. Die Massenkampfregeln sind zwar ganz ok, aber wenig spannend irgendwie...
Irovetti ist auch ein klasse Bösewicht und der Angriff auf seinen Palast ist auch nicht von schlechten Eltern.

Sound of a thousand screams Joa... Hier war ich dann auch schon am Ende meiner Kräfte und leider ist das Abenteuer auch sehr, sehr "gestreckt". Den Wildwuchs, Tausendodem und das Haus am Rande der Zeit hab ich jeweils um etwa ein Drittel gekürzt. Dennoch: Sehr stimmungsvoll, alles hat einen verrückten Märchenflair, leider ist das Abenteuer aber trotzdem nur ein Haufen von Monstern die man töten muss. Auf deviantart.com habe ich Illustrationen zu Zudiggers Picnic gefunden, übersetzt, ausgedruckt und in ein kleines Büchlein geklebt, kam gut an.
Der Endkampf: Nyrissa ist tatsächlich bockschwer, Shandra konnte aber die Schutzzauber bannen und damit auch gleich die RK senken, sie hat aber zurückgeschlagen und Tristan beherrscht, der teilt gleich mal Schaden gegen seinen König aus, Nyrissa zaubert Heilung, ging hin und her, während die Gruppe zwar nicht viel TP verloren hat aber durch ihre Zauber immer mal in die Bredouille geriet. Witzig: Saladons Spieler hat im Endkampf 4 (!) natürliche 20er hintereinander gegen Nyrissa gewürfelt UND eine 20 um sich wieder aus einem Irrgarten zu befreien...

Wie zu erwarten starb dann Nyrissa durch Herzdorn, geführt von König Tarjei. Ende gut, alles gut.
Nimm 10!

Blackthorne

  • Mitglied
KINGMAKER - durchgespielt!
« Antwort #1 am: 30. Juli 2014, 19:15:20 »
Top, gute Arbeit! Deckt sich ja in etwa mit meinen Erfahrungen. Was kommt als nächstes?
D&D 5E: Ich wünsch euch dann mal viel Spaß.

Evermore

  • Mitglied
    • Bring it BACK!
KINGMAKER - durchgespielt!
« Antwort #2 am: 06. August 2014, 01:20:26 »
Stimmt! Kann echt nur bestätigen was du geschrieben hast, grade als SL.

Ich hab das Zepter (oder Joch) des Spielleitens erstmal abgegeben. Seit heute bin ich als Spieler durch den ersten Teil des Schlangenschädels durch, was schon ein ziemlich cooles Abenteuer war.
Ein anderer Spieler wird mal Game of Thrones leiten und wieder ein anderer hat sich vorgenommen (was noch nicht so viel heißt) die Geschichte Ivalos weiterzuschreiben, d.h. wir werden Charaktere 50 Jahre nach den Ereignissen von Kingmaker in der gleichen Gegend spielen, was schon auch echt interessant klingt.

Ich als SL werde mich erstmal auf ein paar andere Systeme stürzen die ich schon länger (z.T. wieder) leiten wollte: Cthulhu - Gaslicht, Space 1889, Star Wars.
Nimm 10!

Evermore

  • Mitglied
    • Bring it BACK!
KINGMAKER - durchgespielt!
« Antwort #3 am: 06. August 2014, 01:28:27 »
Aaaaaaaber: Weil "Einmal Pathfinder immer Pathfinder", eines Tages (oder Jahres) werde ich wohl wieder einen AP leiten.

Aller Wahrscheinlichkeit "Unter Piraten" (Skull & Shackles). Da hab ich zwar nur die ersten zwei Teile, aber es sieht nach viel Spaß aus. Von Reign of Winter (was ich dann aber evtl auf deutsch kaufen und leiten würde) hab ich die ersten drei Bände und das taugt mir auch richtig gut.
Nimm 10!