Autor Thema: Star Wars Episode VII - The Force Awakens  (Gelesen 5247 mal)

Beschreibung:

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Cut

  • Mitglied
Star Wars Episode VII - The Force Awakens
« Antwort #45 am: 19. Januar 2016, 11:25:29 »
Ich finde Han Solo ist grandios gealtert. Grade auch, wenn man den Vergleich mit dem gealterten Indiana Jones aus irgendeinem Film mit Kristallschädeln zieht. In "Die Macht Erwacht" trägt er den Film - quasi im Alleingang - ab seinem Erscheinen.
Ähm nein, Han Solos Auftritte sind weitgehend peinlich und alles andere als überzeugend.

Das ist Deine Meinung. Ich habe wenigstens noch ein "ich finde" vor meine Aussage gesetzt. Klar, kannst Du das anders sehen, aber alleine dadurch wird's auch nicht "falsch" was ich schreibe, oder "richtig" was Du behauptest.

Allerdings kann man das dem Film schwer anlasten, da Star Wars schon immer nur Abziehbildchen und keine tiefgehenden Charakterzeichnungen lieferte.

Was meines Erachtens nach ein Grund für den Erfolg der Marke Star Wars ist. Suchst Du "tiefgehende" Charakterentwicklung, musst Du andernorts suchen.

Früher hat es mich als Fan nicht gestört, weil es eben auch zu Star Wars gehörte und es ein Relikt der damaligen Zeit war.
[...]
Allerdings ist mir im aktuellen Star Wars dann schmerzlich bewusst geworden, wie dumm und peinlich die alten Figuren doch dargestellt (worden) sind  [...], bekam ich insbesondere bei den Szenen zwischen Han und Leia fast schon Bauchschmerzen, von Hans aufgesetzter und unpassender Coolness ganz zu schweigen.

Ganz ehrlich? Wenn Du SW heute nur peinlich findest und überhaupt, warum beschäftigst Du Dich mit einer Fortsetzung davon? Es gibt doch heute so viel mehr anderes Zeugs, was man sich anschauen kann.

Nee, da freu ich mich doch auf Star Wars VII, wenn der ganze Ballast der alten Teile vernachlässigt werden kann.

Das ist ja eine Aussage, die ich sowas von garnicht verstehen kann.

Star Wars sind eben Luke, Han, Leia, Vader und Co. Wenn ich darauf keinen Bock habe, ist das in Ordnung. Aber warum will ich dann bitte neue Filme im gleichen Setting haben? Das ist eine Logik die sich mir nicht erschließt.

Dieses ewige Aufbrühen macht doch nur dann Sinn, wenn ich das Aufgebrühte nochmal erleben mag, aus Nostalgie oder warum auch immer.

Wenn Du aber den Urspung einer Saga als Ballast empfindest, solltest Du Dich dann nicht gleich von der Saga trennen und Dir was neues suchen, statt mehr Geschichten im gleichen Rahmen, aber bitte ohne Bezug zu dem, was die Geschichte über 30 Jahre ausgemacht hat? Versteh' ich nicht, den Ansatz...

Insofern bleibt auch hier abzuwarten, wie sich das Ganze entwickelt.

Jo. Das ist wohl wahr.

Und ich denke auch, dass Du Dein "ballast-freies" Produkt bekommen wirst. Der Finn-Darsteller erzählt ja schon in jedes Mikro was man ihm hinhält, wie düster die nächste Episode werden wird. Vielleicht lassen sie einfach noch ein paar andere alte Figuren abnippeln und dann haben wir endlich SW-The Next Generation oder SW-Game of the First Order Throne.
On the Internet you can be anything you want.
It's strange that so many people choose to be disagreeable and stupid...

Durion-Gollor

  • Mitglied
Star Wars Episode VII - The Force Awakens
« Antwort #46 am: 19. Januar 2016, 12:05:06 »
Wenn Ren nur als Schüler/Novize hätte dargestellt werden sollen, hätte man ihn tatsächlich genau so, wie er sich gegeben hat, darstellen können. Allerdings hätte man dann den Teil, wo er einen fetten Laserblitz (Schuß) beliebig in der Luft anhält (ziemlich powerful) weglassen sollen. Auch ist seine Rolle als Juniorchef dieser immerhin doch riesigen Streitmacht völlig unglaubwürdig, bedenkt man sein infantiles Verhalten.
Dath Maul war einfach nur ein cooler Fighter, das war als Rolle gut und gut gespielt. Darth Vader war Fighter und Anführer, hat ebenfalls gut gepasst.
Ren ist Klassenkombo Juniorfighter/renitentes Kind. So kann man ihn darstellen, aber dann passt seine Rolle innerhalb der First Order und seine Einführung am Anfang des Films nicht, finde ich.
 

Scurlock

  • Mitglied
Star Wars Episode VII - The Force Awakens
« Antwort #47 am: 19. Januar 2016, 12:08:57 »
Das ist Deine Meinung. Ich habe wenigstens noch ein "ich finde" vor meine Aussage gesetzt. Klar, kannst Du das anders sehen, aber alleine dadurch wird's auch nicht "falsch" was ich schreibe, oder "richtig" was Du behauptest.
Naja, wenn Du schreibst: "er trägt den Film - quasi im Alleingang - ab seinem Erscheinen", dann kann ich nur widersprechen. Die Gründe, warum er es nicht tut, habe ich dann auch ausgeführt und belegt.
Was meines Erachtens nach ein Grund für den Erfolg der Marke Star Wars ist. Suchst Du "tiefgehende" Charakterentwicklung, musst Du andernorts suchen.
Miese Dialoge und Abziehbildchen-Charakterisierung sind sicherlich nicht der Grund für die Erfolge der Reihe. Ansonsten müssten auch Filme wie "Battleship" Megabockbluster sein.
Ganz ehrlich? Wenn Du SW heute nur peinlich findest und überhaupt, warum beschäftigst Du Dich mit einer Fortsetzung davon? Es gibt doch heute so viel mehr anderes Zeugs, was man sich anschauen kann.
Lesen, verstehen. Die Dialoge und die Charakterdarstellung sind peinlich. Star Wars zeichnet sich dann doch durch deutlich mehr aus. Mythologie und Gestaltung des Universums, Verbindung von verschiedenen Genres zu einem großen Ganzen, das generationenübergreifend die altbekannte Geschichte vom ewigen Konflikt zwischen Gut und Böse erzählt. Ein Klassiker. Defizite in den Dialogen und den Charakterisierungen sind aber nicht dieser Geschichte geschuldet, sondern dem Unvermögen von Lucas, gute Dialoge zu schreiben. Lucas war ein guter Geschichtenerzähler, aber Figuren konnte er nicht.
Star Wars sind eben Luke, Han, Leia, Vader und Co. Wenn ich darauf keinen Bock habe, ist das in Ordnung. Aber warum will ich dann bitte neue Filme im gleichen Setting haben? Das ist eine Logik die sich mir nicht erschließt.
Star Wars ist eben viel mehr als das, wie ich oben bereits skizziert habe. Han und Leia sind letztlich austauschbare Stereotypen, die hinsichtlich ihrer Darstellung nicht mehr zeitgemäß sind.  Frag mal die Kids, die mit den sehr erfolgreichen Serien groß werden, nach Luke, Han und Leia...Da wirst Du großes Achselzucken als Antwort bekommen und sie werden Dir ganz begeistert von Anakin, Ahsoka und den Klonsoldaten erzählen.
Und Luke hat sich durchaus in der Originaltrilogie entwickelt und auch jetzt scheint er eine tiefgehende Entwicklung durchgemacht zu haben. Der naive Farmersjunge ist er definitiv nicht mehr. Was Vader angeht, ist Lucas in der neueren Trilogie mit seinem Unvermögen, gute Dialoge zu schreiben und Schauspieler zu leiten, gescheitert, um eine adäquate und glaubhafte Charakterisierung Anakin Skywalkers zu beschreiben. 
Dieses ewige Aufbrühen macht doch nur dann Sinn, wenn ich das Aufgebrühte nochmal erleben mag, aus Nostalgie oder warum auch immer.
Ich glaube Du verwechselst Deinen eingeschränkten Anspruch an Star Wars mit den Ansprüchen, die von anderen getragen werden. Nicht umsonst ist einer der großen Kritikpunkte an Episode VII, dass man sich zu sehr an den klassischen Episoden orientiert hat. Und Star Wars muss sich weiterentwickeln und den Ballast der alten Strukturen über Bord werfen, um nicht zu einem lauwarmen Aufguss des Ewiggleichen zu verkommen.
Wenn Du aber den Urspung einer Saga als Ballast empfindest, solltest Du Dich dann nicht gleich von der Saga trennen und Dir was neues suchen, statt mehr Geschichten im gleichen Rahmen, aber bitte ohne Bezug zu dem, was die Geschichte über 30 Jahre ausgemacht hat? Versteh' ich nicht, den Ansatz...
Der Ursprung einer Geschichte wird dann zum Ballast, wenn die Geschichte sich deshalb nicht weiterentwickeln kann. Han Solo steht in dieser Hinsicht symptomatisch für diesen Ballast. Er ist die gleiche zweidimensionale Figur und nimmt auch noch die gleiche Rolle ein wie in Episode IV. Für ihn gab es nicht den Ansatz einer Figurenentwicklung, trotz offenbar einschneidender Schicksalsschläge. Diese werden zugunsten der Darstellung des "coolen" Schmugglers nur erzählt, aber nicht gezeigt. Das ist unglaubwürdig, öde und wirkt am Ende deshalb lächerlich. Han Solo ist somit nur Abrams Fanservice, den er sich in dieser Form hätte sparen können.
Und ich denke auch, dass Du Dein "ballast-freies" Produkt bekommen wirst. Der Finn-Darsteller erzählt ja schon in jedes Mikro was man ihm hinhält, wie düster die nächste Episode werden wird. Vielleicht lassen sie einfach noch ein paar andere alte Figuren abnippeln und dann haben wir endlich SW-The Next Generation oder SW-Game of the First Order Throne.
Naja, wenn man sich etwas eingehender mit Star Wars auseinandergesetzt hat, wird man auch wissen, dass diese Entwicklung gar nicht mal so weit von der Erzählstruktur der Originaltrilogie abweicht. Schließlich ist "The Empire strikes back" bisher der düsterste Teil der Star Wars Reihe und gilt auch für viele als der beste.
« Letzte Änderung: 19. Januar 2016, 12:33:10 von Scurlock »
And now the rains weep o'er his hall and not a soul to hear...

Zechi

  • Globaler Moderator
Star Wars Episode VII - The Force Awakens
« Antwort #48 am: 19. Januar 2016, 13:53:04 »
Wenn Ren nur als Schüler/Novize hätte dargestellt werden sollen, hätte man ihn tatsächlich genau so, wie er sich gegeben hat, darstellen können. Allerdings hätte man dann den Teil, wo er einen fetten Laserblitz (Schuß) beliebig in der Luft anhält (ziemlich powerful) weglassen sollen. Auch ist seine Rolle als Juniorchef dieser immerhin doch riesigen Streitmacht völlig unglaubwürdig, bedenkt man sein infantiles Verhalten.
Dath Maul war einfach nur ein cooler Fighter, das war als Rolle gut und gut gespielt. Darth Vader war Fighter und Anführer, hat ebenfalls gut gepasst.
Ren ist Klassenkombo Juniorfighter/renitentes Kind. So kann man ihn darstellen, aber dann passt seine Rolle innerhalb der First Order und seine Einführung am Anfang des Films nicht, finde ich.

Wie Scurlock schon schrieb, man weiß nicht genügend über die Hintergründe und Ziele des First Order, insbesondere weil die Rolle von Snoke und seiner Agenda unklar ist. Man wird davon ausgehen müssen, dass der Supreme Leader Ren in diese Position gehievt hat. Weshalb er dies getan hat und welche Ziele er genau verfolgt, bleibt unklar. Es ist gut möglich, dass Ren eben der einzige für die dunkle Seite der Macht korrumpierbare "Force-User" ist und Snoke daher "nicht besseres" finden konnte. Es ist ja auch völlig unklar, über welche Macht Snoke verfügt und warum der Nachfolger des Imperiums eine solche Gestalt als Anführer hat.
Planen ist alles, Pläne sind nichts.

Durion-Gollor

  • Mitglied
Star Wars Episode VII - The Force Awakens
« Antwort #49 am: 19. Januar 2016, 14:00:45 »
Nicht, dass mich in dieser hitzigen Diskussion jemand hören würde, aber der Punkt hat mich an Han im Übrigen auch sehr gestört. Ich fand seine Rolle nicht nur aufgrund seines Alters etwas deplatziert. Auch dass er nach dem glorreichen Sieg der Rebellen wieder zum alten Schmugglerleben zurückkehrt, seinen Falken verliert und irgendwie vor jedem Kopfgeldjäger des Universums davonlaufen muss, mutet für mich seltsam an.
Gut, er hat sich von seiner frau getrennt und der Sohn schlägt quer, aber diese Konstanz im Lebenswandel hätte an sich nur gepasst, wenn er ein gebrochener, enttäuschter Mann gewesen wäre. Der Bruch mit der Vergangenheit passt bei diesem lebensfrohen Typen für mich einfach nicht.

Durion-Gollor

  • Mitglied
Star Wars Episode VII - The Force Awakens
« Antwort #50 am: 19. Januar 2016, 14:08:26 »
@Zechi:
Nun das ist klar, dass sehr vieles unklar ist. Dennoch passt für mich einmal nicht, dass er anfänglich immerhin einen Laserschuss beliebig lange und ohne jede Mühe in der Luft anhält, dann aber später von einem Mädchen verkloppt wird, die dabei noch nicht einmal nennswert die Macht bemüht hätte, sondern vor allem wild rumgehackt hat.
Auch ist er ob seiner Infantilität einfach nicht zur Führungskraft in den gehobenen Kreisen geeignet.
Dass er eingesetzt wurde und offenbar nichts Besseres verfügbar war wird ja allein dadurch deutlich, dass kein Besserer zu sehen war. Aber man hätte dann seinen Status innerhalb der First Order einfach mal etwas herunterschrauben können, auf ein halbwegs glaubwürdiges Maß.
Das ist jedenfalls mein punkt, der mich stört. Man kann im Prinzip alles machen, auch solch ein Milchgesicht in die Rolle stecken, aber insgesamt war das alles für mich sehr unrund/unstimmig.

Scurlock

  • Mitglied
Star Wars Episode VII - The Force Awakens
« Antwort #51 am: 19. Januar 2016, 14:10:54 »
Nicht, dass mich in dieser hitzigen Diskussion jemand hören würde, aber der Punkt hat mich an Han im Übrigen auch sehr gestört. Ich fand seine Rolle nicht nur aufgrund seines Alters etwas deplatziert. Auch dass er nach dem glorreichen Sieg der Rebellen wieder zum alten Schmugglerleben zurückkehrt, seinen Falken verliert und irgendwie vor jedem Kopfgeldjäger des Universums davonlaufen muss, mutet für mich seltsam an.
Gut, er hat sich von seiner frau getrennt und der Sohn schlägt quer, aber diese Konstanz im Lebenswandel hätte an sich nur gepasst, wenn er ein gebrochener, enttäuschter Mann gewesen wäre. Der Bruch mit der Vergangenheit passt bei diesem lebensfrohen Typen für mich einfach nicht.
Ach, ich höre Dich. Und ja, das ist mein Problem mit der Charakterisierung von Han. Das Problem ist eben, dass Han Solo im Gegensatz zu Vader und Luke schon immer eine eindimensionale Figur war. Die Autoren hatten also das Problem, entweder einen völlig neuen (gereiften) Han Solo zu kreieren, der mit dem fan favorite der alten Trilogie nicht mehr viel gemein hatte oder eben einen unglaubwürdigen Han Solo zu präsentieren, der so auftrat, als wäre die letzten 30 Jahre nichts passiert und er nicht älter geworden. Man hat sich offenbar für Letzteres entschieden und dabei sogar den Handlungsfokus auf Han Solo gelegt, was in meinen Augen dem Film nicht gut getan hat. Er wirkte wie ein Fremdkörper, ein Relikt aus anderer Zeit.
And now the rains weep o'er his hall and not a soul to hear...

Scurlock

  • Mitglied
Star Wars Episode VII - The Force Awakens
« Antwort #52 am: 19. Januar 2016, 14:17:40 »
@Zechi:
Nun das ist klar, dass sehr vieles unklar ist. Dennoch passt für mich einmal nicht, dass er anfänglich immerhin einen Laserschuss beliebig lange und ohne jede Mühe in der Luft anhält, dann aber später von einem Mädchen verkloppt wird, die dabei noch nicht einmal nennswert die Macht bemüht hätte, sondern vor allem wild rumgehackt hat.
Auch ist er ob seiner Infantilität einfach nicht zur Führungskraft in den gehobenen Kreisen geeignet.
Dass er eingesetzt wurde und offenbar nichts Besseres verfügbar war wird ja allein dadurch deutlich, dass kein Besserer zu sehen war. Aber man hätte dann seinen Status innerhalb der First Order einfach mal etwas herunterschrauben können, auf ein halbwegs glaubwürdiges Maß.
Das ist jedenfalls mein punkt, der mich stört. Man kann im Prinzip alles machen, auch solch ein Milchgesicht in die Rolle stecken, aber insgesamt war das alles für mich sehr unrund/unstimmig.
Ja, die Charakterisierung von Ren war in dieser Hinsicht nicht ganz stimmig. Allerdings war Ren vor dem Kampf mit Rey schwer verletzt worden und sicher auch etwas traumatisiert, also abgelenkt. Weiterhin ist die Fähigkeit, Lasergeschosse aufzuhalten, auch kein Garant dafür, dabei gleichzeitig ein guter Schwertkämpfer zu sein.   
And now the rains weep o'er his hall and not a soul to hear...

Durion-Gollor

  • Mitglied
Star Wars Episode VII - The Force Awakens
« Antwort #53 am: 19. Januar 2016, 14:24:53 »
zu Ren: Blabla  ::)  hilfloses Geschwätz  :wink:
Der war zu mächtig um in der Niederlage glaubhaft zu sein bzw. zu niedlich um in seiner Mächtigkeit glaubhaft zu sein, PUNKT!

zu Han:
Der hätte schön frustriert und leicht angesoffen unter seinem Falken rumlungern müssen und dann durch die beiden Jungspunde neuen Ehrgeiz erhalten müssen, noch einmal Gas geben und in beratender Funktion über sich hinauswachsen sollen.
Absolute Klischeerolle, tausendmal gesehen, aber mit der SW-Musik untermalt allemal herrlich anzusehen und herzerwärmend. Dann hätten die neuen auch noch viel mehr glänzen und "heranwachsen" können.

Rogan

  • Contest 2010
Star Wars Episode VII - The Force Awakens
« Antwort #54 am: 19. Januar 2016, 17:29:51 »
Der war zu mächtig um in der Niederlage glaubhaft zu sein bzw. zu niedlich um in seiner Mächtigkeit glaubhaft zu sein, PUNKT!

Ich stimme Dir zu.

Ich denke, der große Plan ist, dass wir Kylo Ren und Rey (und Finn) beim Wachsen zusehen. Kylo Ren momentan ist machttechnisch hochbegabt, hat aber heftige anger-management- und Vaterfigur-Probleme. Unkontrollierbare Stimmungsschwankungen UND viel Potential? Ich meine, es liegt auf der Hand: JJ Abrams und Lawrence Kasdan haben hier einen Diktator in der Pubertät beschrieben. Im dritten Teil wird er sicher ausgereift, erwachsen, sehr viel gefährlicher und sehr viel furchteinflößender sein.

Rey wird ihren Weg anlog gehen und ihr Potential vergrößern. Finn wird weiterhin der sprücheklopfende Underdog mit dem Herzen am rechten Fleck und den Zweifeln am Erfolg des Ganzen sein (und so gewissermaßen die Nachfolge von Han Solo antreten). Zechi hat auch hier recht, in Anbetracht von Finns Sozialisation als Sturmtruppler eine ziemlich unglaubwürdige Entwicklung, die sich aber schon in diesem ersten Teil abzeichnet.
Neustart!

AfterBusiness

  • Mitglied
    • http://www.djm-k.de
Star Wars Episode VII - The Force Awakens
« Antwort #55 am: 20. Januar 2016, 09:42:22 »
Ist ja klar, das jeder eine Meinung zum Film hat, jedoch sollte man sich auch mal vor Augen führen, das es sich hier um eine Triologie handelt und man zum Schluss das grosse Ganze sehen muss. Jetzt schon vorab einzelne Person zu beurteilen ist doch Humbuk.  :huh: ::)
Lache viel, so lebst Du länger! :-)

Durion-Gollor

  • Mitglied
Star Wars Episode VII - The Force Awakens
« Antwort #56 am: 20. Januar 2016, 09:45:45 »
Offen gesagt nicht. Personen haben innerhalb ihrer Entwicklung eine gewisse Glaubwürdigkeit oder eben nicht. Darüber sprechen wir. Unabhängig davon, wie beispielsweise Ren sich entwickelt, ist er für mich in Episode 7 unglaubwürdig/deplatziert. Mag in Episode 8/9 anders sein, bin gespannt.

Tempus Fugit

  • Mitglied
Star Wars Episode VII - The Force Awakens
« Antwort #57 am: 20. Januar 2016, 17:48:07 »
Ist ja klar, das jeder eine Meinung zum Film hat, jedoch sollte man sich auch mal vor Augen führen, das es sich hier um eine Triologie handelt und man zum Schluss das grosse Ganze sehen muss. Jetzt schon vorab einzelne Person zu beurteilen ist doch Humbuk.  :huh: ::)
Und doch hast du es getan, falls du dich an deinen ersten Post in diesem Thread nicht erinnerst.

Wie Durion es gesagt hat, muss man die Ausgangslage betrachten und auch wenn Modern Talking es geschafft haben, aber normalerweise wird aus Scheiße kein Gold.

Das hat aber nichts damit zu tun, ob man damit gesamt zufrieden sein kann (was ich ja von mir auch sagte).
Übermensch, weil Rollenspieler