Autor Thema: Serpent's Skull: Durchgespielt!  (Gelesen 1587 mal)

Beschreibung:

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Blackthorne

  • Mitglied
Serpent's Skull: Durchgespielt!
« am: 19. Januar 2015, 06:29:50 »
Wenn ich so weitermache, bleiben keine APs für den Rest der Welt über. ^^

Serpent's Skull also (Spoiler). Hier erstmal fünf neue Einträge für die Hall of Fame:

Adrastos, Minotaurenbarbar: Ein unbändiger Berserker, aber auch ein Virtuose auf der Panflöte. Hatte das Pech, nach Kampagnenstart eine Schuld bei den Red Mantis offen stehen zu haben, weswegen die ihm immer im Nacken saßen. Konnte sich aber irgendwann davon lösen. Verlor außerdem ein knappes Duell gegen den Gorillakönig.

Kameko, menschliche Mönchin: Als Waisenkind nach Tian Xia gebracht worden, um dort die Kampfkünste zu erlernen. Wie es das Schicksal wollte, fand sie in Saventh-Yhi so einiges über den Verlbleib ihrer Eltern heraus. Wurde aufgrund einer Verkettung glücklicher Umstände von den Morlocks in Ilmurea als Gottheit verehrt.

Cole, menschlicher Revolverheld: (falls das die deutsche Übersetzung ist) Coles Familie fiel der Raffgier des Aspis Consortiums zum Opfer, weswegen er mit denen noch so einiges zu klären hatte. Das hat auch geklappt, obwohl ich mitten in der Kampagne eine Hausregel für die verflixten Feuerwaffen einführen musste.

Soraya, menschliches Orakel: Sorayas Leben wurde in ihrer Kindheit von einer göttlichen Macht berührt. Da sie selbst an diesem Tag starb, erlangte sie die Kontrolle über Leben und Tod. Ab diesem Punkt sah sie jede noch so irrwitzige Plotwendung als schicksalsgegeben an.

Tatzlragg, Halbork-Hexenmeister: Nicht nur Hexenmeister, sondern auch Pirat. Tatzlraggs Kräfte waren ihm selbst unbegreiflich. Während er sie kennenlernte und ausbaute, kam er auch dem Ursprung seiner Macht nach und nach auf die Spur. Ist halt auch unschön, wenn man von jedem dahergelaufenen Dämon mit Vornamen angesprochen wird.


Serpent's Skull war mit Sicherheit der arbeitsintensivste Adventure Path, den ich bisher leiten durfte. Das war mir aber im Vorfeld auch klar, da gerade der Mittelteil der Kampagne ganz irrsinnig schlecht ausgearbeitet ist. Da musste ich also einiges selbst basteln, und wo ich schon mal dabei war, hab ich gleich weitergemacht und ganze Stadtteile umgeschrieben. Viel Arbeit, viel Ertrag: Ich fand die Kampagne dann im Ergebnis auch super, aber als SL sollte man halt auch wissen, worauf man sich einlässt.

Auch die Schwierigkeitskurve ist in dieser Kampagne eher schräg: Kapitel eins und zwei sind normal fordernd, in Kapitel 2 kommt dann ein Schattendämon ums Eck, der noch nicht mal groß relevant für die Story ist, und sorgt fast für einen TPK; Kapitel drei und vier sind ein Zuckerschlecken und in Kapitel fünf geht's dann schön gegen die Wand.

Aber der finale Kampf war schon ein Spektakel, zumal ich auch hieran geschraubt habe:

- zuvor begegnete die Gruppe dem Magier Nazith-Yol, der ihnen seine Hilfe anbot, falls sie nach Vyr-Azuls Tod verschwinden würden. Die Gruppe ließ sich darauf ein, rechnete aber mit Verrat.

- der Kampf gegen Vyr-Azul war erwartet knifflig und langwierig. Seine Riesenschlange war kein Problem und wurde von Kameko in einer Runde abgefertigt.

- zwischendrin zertrümmerte Adrastos mit seinem Hammer den vermeintlichen Schlangenschädel auf dem Altar. Als dieser sich als Steinabdruck erwies und Vyr-Azul telepathisches Gelächter erklingen ließ, schwante der Gruppe schon, dass etwas nicht stimmte.

- als Vyr-Azul dem Ende nah war und die Gruppe großteils dicht um ihn herum stand, sah Nazith-Yol seinen Moment gekommen und wirkte Prismatic Spray, um all seine Probleme gleichzeitig zu lösen. Ausgerechnet Adrastos vergeigte seinen Fortitude Save gegen den Giftstrahl und starb.

- das war der Moment, wo Soraya ihre Miracle-Schriftrolle zückte, um ihn wieder zurückzuholen.

- kurz nachdem Vyr-Azul und Nazith-Yol fielen, kam ein Stoßtrupp des Aspis Consortiums, angeführt von Dargan Etters selbst, im Heiligtum an, um möglichst viele Schätze abzustauben. Stellt sich raus, dass das keine gute Idee war, denn...

- Ydersius erhob sich nach 10.000 Jahren wieder aus dem Abgrund, um über Golarion zu herrschen! Als erstes sprach er Blasphemy und tötete die Aspis-Goons, in der nächsten Runde nahm er sich Etters vor und tötete ihn direkt. Sehr zu Coles Ärger, denn das wollte er eigentlich selbst machen.

- um den finalen Kampf gegen Ydersius etwas ausgeglichener zu gestalten, benutzte Tatzlragg seine Wish-Schriftrolle, um General Aveshai vom Schlachtfeld in das Heiligtum zu bringen.

- mit Aveshais Schwert war es dann Adrastos, der dem Schlangengott den Kopf abschlug, bevor Tatzlragg (in Drachenform) dann Ydersius zurück in den Abgrund tackelte.

- zu guter Letzt tauchte Chivane von den Red Mantis auf und bot der Gruppe an, den Schlangenschädel sicher zu verwahren. Wurde dann auch so gemacht. Falls ich also mal ne Fortsetzung schreiben will, hab isch schon nen Aufhänger. ^^

Alles in allem ein Riesenspaß, aber auch eine Riesenarbeit. Ich hab meine Sonntagsrunde mal vorübergehend auf Standby gestellt, aber Montags läuft ja noch Rise of the Runelords. Rechnet spätestens im Herbst mit meinem zehnten Kampagnenpost.  :D

Bisher geleitet:

Shackled City
Age of Worms
Savage Tide
Legacy of Fire
Kingmaker
Jade Regent
Curse of the Crimson Throne
Shattered Star
« Letzte Änderung: 19. Januar 2015, 07:02:44 von Blackthorne »
D&D 5E: Ich wünsch euch dann mal viel Spaß.

Nadir

  • Mitglied
Serpent's Skull: Durchgespielt!
« Antwort #1 am: 19. Januar 2015, 15:38:19 »
Ich stalke ja nur noch ab und zu. Aber danke für Deine(n) Bericht(e) hier  :thumbup:

Ich freue mich auf den Nächsten.
"Nicht wer als Erster die Waffe ergreift, ist Anstifter des Unheils, sondern wer dazu nötigt." N.M.