Autor Thema: [RttToEE] Drohenden TPK abwenden  (Gelesen 6261 mal)

Beschreibung: Unorganisierte Gruppe gegen organisierte Outer Fane

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

widdi

  • Mitglied
[RttToEE] Drohenden TPK abwenden
« am: 26. Mai 2016, 11:10:51 »
Hi,
es ist wieder mal so weit, ich hab den Karren gegen die Wand gefahren und brauch Erste Hilfe: die Gruppe befindet sich in einem Kampf weit über ihrem Niveau und ich muss mit einem TPK rechnen.

Hintergrund: (Anzeigen)

Aus Spielleiter-Sicht hab ich die Situation so wahrgenommen, dass sich die Gruppe völlig unvorbereitet und mit wenig Ressourcen in eine gut organisierte Anlage von starken Gegnern bewegt. Mit einem kräftigen Warnschuss vor den Bug (die erste Torwache haben sie gerade so besiegen können), wollte ich sie zu überlegterem Vorgehen überreden. Leider sind sie ohne zu diskutieren oder einen Plan B zu haben weiter und direkt in die gut formierten Streitkräfte der Anlage gelaufen. Ich hatte das Gefühl, dass schon nach einer Runde Kampf klar war, dass sie fliehen müssen, aber ein paar Gegner haben sich ihnen (nicht sehr effizient) in den Weg gestellt und so die Flucht gestoppt.
Dieser Kampf läuft gerade noch (wir mussten wegen später Nachtzeit unterbrechen) und es sieht total beschissen für die Gruppe aus. Ressourcen sind so gut wie aufgebraucht, Hit Points niedrig, Gegner übermächtig und kaum verwundet.

Und jetzt meine Frage:
Wie würdet ihr an meiner Stelle weitermachen?
  • Ein TPK wäre natürlich die logische und harte Konsequenz. Mir ist klar, dass so etwas in D&D nicht das Ende bedeuten muss, Nachleben, andere Ebenen und bla, aber das würde mir hier nicht gut gefallen und vermutlich die Spieler vergraulen
  • Deus Ex Machina ist natürlich immer eine Lösung, aber halt keine elegante. Gerade im Bezug auf diese Kampagne fällt mir auch keine gute Möglichkeit dafür ein... hättet ihr da was?
  • Rollenspiel-Lösung: die BBEGs glauben, dass ein Unbestimmter aus der SC-Gruppe ein prophezeiter Krieger ihrer Gottheit sein kann (das ist den SCs schon bekannt). Man könnte die Gruppe also auch gefangen nehmen lassen. Ich als SL hätt so die (recht waghalsige) Möglichkeit die Gruppe über Skill-Challenges, gutes Rollenspiel, Stealth, Bluffen usw. aus der Gefangenschaft zu lotsen.

Seht ihr noch andere Möglichkeiten?

Mein Favorit wäre momentan die dritte Option, aber ich hab keinerlei Erfahrung in diese Richtung. Die SCs wären vermutlich zuerst aufgeteilt, ohne Ausrüstung und gefangen, ohne Hoffnung. Der Barde der Gruppe wäre theoretisch ein Diplomatie/Bluffen-Monster, der sich vielleicht gut zurecht finden oder jemanden zum Überlaufen bringen könnte.
Spannend wär's allemal, weil aussichtslos und verdammt gefährlich.

Ich merk an meinem unstrukturierten Post selbst recht deutlich, wie planlos ich bin. Sorry dafür  -_-

Bitte gebt mir ein bisschen Input, wie ihr vorgehen würdet. Gerne auch RttToEE-bezogen.

Gruß,
widdi

Proud member of the PL
Die Kraft des Geistes ist grenzenlos - Psionics rock!

Der Erzähler

  • Mitglied
[RttToEE] Drohenden TPK abwenden
« Antwort #1 am: 26. Mai 2016, 16:18:20 »
Ich vermute mal, dass so was auch auf den Gegner ankommt, welchen du ja beschrieben hast.
Da er ja recht umsichtig zu sein scheint, könnte er natürlich auch alternativ die Situation als Gewinn zu sehen und möglicherweise mit dem Gedanken spielen die Gruppe in seine eigenen Reihen zu rekrutieren, da er ihnen ihre Grenzen aufzeigt und sagen könnte "Entweder schließt ihr einen Pakt mit mir und erledigt für mich ein paar notwendige Aufgaben oder ich bring euch gleich um".
Mir ist zwar klar, dass das für manche Charaktere in der Gruppe wie Paladine oder Kleriker durchaus problematisch ist, aber auf der anderen Seite bietet das wieder Optionen für neue Quests, neue Möglichkeiten und neue Abenteuer. Nachteil könnte halt nur sein, dass der Auftraggeber eine Methode wie Gedankenkontrolle einsetzt um sicherzustellen, dass ihr ihn nicht hintergeht

Und so wie du die Gruppe beschreibst, kann es sein, dass sie ihn vielleicht stur zu bekämpfen versuchen und dabei noch einmal sterben oder eventuell aus Furcht gar nicht mehr versuchen wollen ihn anzugreifen und somit vielleicht die Aufträge ausführen. Ich weiß absolut gar nichts über den besagten Gegner, aber wenn er prinzipiell für die Welt eine Gefahr ist, könnte das böse enden.

Ansonsten, bist du dir sicher, dass die erste Option auf viel Abneigung stoßen würde? Je nachdem wie man das Ganze aufzieht, kann es durchaus auch eine interessante Questreihe werden.

Nur so als Anregungen in die Runde geworfen, da ich den Abenteuerpfad nicht einschätzen kann und leider auch nicht weiß, was storytechnisch soweit Sinn machen würde.

G4schberle

  • Globaler Moderator
[RttToEE] Drohenden TPK abwenden
« Antwort #2 am: 26. Mai 2016, 17:24:00 »
Ich würde mir die Möglichkeiten der Chars genau anschauen und kontrollieren, welche Möglichkeiten zur Flucht (Zauber, Fluchtwege, Transportmittel, magische Items) sie noch haben. Wenn sie keine Möglichkeiten zur Flucht haben, solltest du überlegen eine solche zu schaffen. Achte aber darauf, dass diese nicht ohne Risiko ist (a la "euer Magierkumpel teleportiert euch raus, wenn ihr droht zu sterben").

Die Spieler müssen auch von einer Flucht überzeugt sein. Meistens ziehen sich die SC zurück, wenn ihre Ressurcen (TP, magische Items, Zauberslots) zur Neige gehen. Wenn die Ressourcen der Chars schon niedrig sind und sie trotzdem weitergehen, dann solltest du die Spieler out-of-game fragen, was ihr Antrieb dazu ist und woher sie ihre Siegesgewissheit nehmen. Dadurch bekommst du einen neuen Ansatzpunkt, um sie zur Flucht zu bewegen.

Wenn die Chars fliehen können und du sie auch davon überzeugt konntest, fliehen zu müssen, dann hast du den drohenden TPK erstmal abgewendet.


Wenn sie sich danach erneut in die Gegend begeben wollen, dann gebe ihnen vorher einen Hook für eine andere Quest, die eine höhere Priorität für sie hat (z.B. ein Freund in Gefahr).


Reingehaun
G4
... berichtigt mich, wenn ich falsch liege ...

Der Erzähler

  • Mitglied
[RttToEE] Drohenden TPK abwenden
« Antwort #3 am: 26. Mai 2016, 19:33:08 »
Ich denke OOC solltest du es vielleicht auch mal ansprechen, wenn es wirklich häufiger vorkommt, dass die Gruppe sich da irgendwie durchwurschteln möchte.
Natürlich verstehe ich den Standpunkt, dass man manchmal einen Gegner wirklich töten möchte, weil er einen aufregt oder weil man denkt "Das ist doch questrelevant, also muss es doch schaffbar sein, wenn der SL das so gestaltet", nur wenn du schon Hinweise gegeben hast, dann ist das glaube in Ordnung.

Auf der anderen Seite muss man aber auch zur Verteidigung der Gruppe sagen: Man weiß meist ohnehin nie, wie viele Trefferpunkte die Monster vorher und danach haben wenn man sie nicht tötet. Ist vermutlich eine der größten Herausforderungen den Spielern das klar zu machen - mal von den Würfeln abgesehen.

Und wenn wir grad bei Würfeln sind: Zur Not kannst du ja ab und an vielleicht 'schummeln' hinter dem Schirm, wenn der Treffer gezählt hätte, aber danach so etwas wie Heilung erfolgt wäre. Sofern du der Party nicht den Tod wünschst ist es manchmal besser, wenn der SL bei einen Wurf bewusst nicht auf das Recht eines Krits seiner Monster pocht oder ein Auge zudrückt. Besonders dann wenn die Monster halt nicht das eigene Level sind, sondern stärker als die Gruppe sind.
Oder du nerfst die Monster unauffällig während des Kampfes, auch wenn es nicht zu drastisch sein sollte. Aber wenn du 10 Lebenspunkte vom Normalencounter wegnimmst, wird es schon nicht auffallen - gerade dann, wenn die Spieler auf das eigene Überleben bedacht sind.

Aber wie gesagt, bei Letzterem weiß ich nicht ob deine Spieler dir dafür dankbar wären oder nicht. Oder ob du das mit dir vereinbaren kannst.

Tempus Fugit

  • Mitglied
[RttToEE] Drohenden TPK abwenden
« Antwort #4 am: 28. Mai 2016, 10:27:32 »
Ich vermute mal, dass so was auch auf den Gegner ankommt, welchen du ja beschrieben hast.
Das allein ist der Punkt.
Bei mir wäre die Gruppe tot ohne lange zu diskutieren.

Das ganze Gerede über Schummeln und dergleichen ist hoffentlich nicht Ernst gemeint. Die Gruppe scheint aus der Grundschule raus zu sein.
Übermensch, weil Rollenspieler

Der Erzähler

  • Mitglied
[RttToEE] Drohenden TPK abwenden
« Antwort #5 am: 28. Mai 2016, 19:24:41 »
Ich vermute mal, dass so was auch auf den Gegner ankommt, welchen du ja beschrieben hast.
Das allein ist der Punkt.
Bei mir wäre die Gruppe tot ohne lange zu diskutieren.

Das ganze Gerede über Schummeln und dergleichen ist hoffentlich nicht Ernst gemeint. Die Gruppe scheint aus der Grundschule raus zu sein.
Naja, nur weil du es so handhabst, heißt es nicht, dass es die richtige Norm ist. Wird in der Spielleitersektion bei Pathfinder auch gesagt, dass es diesbezüglich kein Richtig oder Falsch gibt, da es halt auf die Gruppe ankommt.
Und in diesem Fall geht es dem SL darum die Gruppe möglichst aus der Affäre zu ziehen aus obrig genannten Gründen.

Und eigentlich war es ernst gemeint. Um es mal grob mit den Worten aus Pathfinder bezüglich Spielleiten zu übersetzen ist das Regelwerk Werkzeug des Spielleiters, aber letztendlich gilt am Ende sein Wort. Mich würde es verwundern, wenn es in anderen Regelwerken nicht ähnlich formuliert wäre.
Insofern ist er auch nicht verpflichtet die Gruppe auf Gedeih und Verderb den Encountern auszuliefern, wenn er der Auffassung ist, dass etwas gehörig schief gelaufen ist und es die Story nicht wirklich voranbringt, wenn dadurch alle Charaktere sterben. Mit Grundschule hat das nichts zu tun - eher wäre es Grundschule, wenn man starrsinnig versuchen würde als SL die Spielercharaktere umzubringen, einfach weil man der SL ist und es theoretisch jederzeit machen kann.

Mir ist durchaus klar, dass man im Regelfall das normalerweise nicht machen würde und möglichst vermeiden sollte - aber wenn wir ehrlich sind, kommt es bei den meisten Runden vor, dass der SL gnädigerweise darauf verzichtet alle Fähigkeiten eines Bossmonsters auszuspielen oder sich lieber entscheidet das Monster verfehlen zu lassen, weil es ein kritischer Treffer gewesen wäre, der sagen wir mal die ganze Party sofort ausschaltet.
Insofern, technisch gesehen ist es eine Option - die ich aber auch nur raten würde, wenn die Heldengruppe mit den gezeigten Gegnern nicht fertig wird, weil sie versammelt an einem Ort vom HG her einfach zu stark sind.

Klar, wäre ich SL würde ich wohl auch nur anhand des Geschriebenen argumentieren: Okay, es ist Eigenschuld, wenn sie in eine Falle laufen, die sie hätten rausfinden können - ich hab nicht umsonst einen Stealth-Dungeon für Schurken entworfen, wo es nicht beabsichtigt war die Gegner anzugreifen und dies erzählerisch den Charakteren über verschiedene Mittel aufgezeigt, so dass schon im voraus überhaupt kein Interesse bestand überhaupt was zu bekämpfen.
Aber gerade auch wegen meiner letzteren Erfahrung bin ich vorsichtiger bei solchen Situationen, denn wir kennen die Gruppe nicht und ich weiß auch nicht wie widdi (der Threadersteller) seine Runden leitet. Die Erwartungen und Gedanken der Spieler an eine P&P-Runde sind nicht immer diesselben, welche der Spielleiter hat.
Und somit gesehen möchte ich auch nicht derjenige sein, der sagt: Diese Gruppe ist dem Tod geweiht, weil es das Regelwerk oder ich es so sagt.
Wenn selbst der SL dies auch nicht unbedingt möchte, sondern das Ganze abwenden möchte, nehme ich an, dass er Gründe hat, welche dafür sprechen und jetzt nicht von uns hören möchte, wie besagter Gegner die Gruppe tothaut. Dass er das kann und auch scheinbar schlüssig zu sein scheint, weiß er selbst.


Von daher bezog sich meine Aussage auch eher darauf ob der Gegner im Anbetracht der Story theoretisch Interesse hat die Gruppe zu töten oder es für ihn auch in Frage käme die Gruppe auf seine Seite zu ziehen und somit ein Deal zwischen Helden und Feind das Fortbestehen der Gruppe verlängern könnte.
Wäre es ein Tier, müssen wir nicht lange darüber reden, aber wenn besagter Antagonist
Spoiler (Anzeigen)
würde ich als SL eher dazu tendieren eine Lösung in diese Richtung zu suchen, so dass die alte Questchain vorerst auf Eis liegen würde bis sich innerhalb der neuen Questchain eine Möglichkeit ergibt die alte Questchain wieder fortzuführen um dem Antagonisten gestärkt zu stellen oder es sich mit diesem Abenteurerpfad ohnehin erledigt hat, weil die Alternativlösung der Gruppe besser gefällt und sie sich dort besser schlagen.
Aber hab ich schon oben geschrieben, muss ich nicht wiederholen - ich versteh nur nicht warum dieser eine Satz aus dem Kontext gerissen wird für ein pauschales Statement, was nur die eigene Meinung wiederspiegelt. Ist hier kein Wettbewerb.

[RttToEE] Drohenden TPK abwenden
« Antwort #6 am: 29. Mai 2016, 14:28:34 »
Hi Widdi,

ich werde dir jetzt einen Vorschlag machen der in Richtung geht was der Erzähler vorschlägt.
Wir bringen die Gruppe natürlich nicht um, denn das wäre zu einfach!

Ich werde dir jetzt ein Szenario anbieten, für das dich deine Spieler entweder hassen oder lieben werden.
Ich habe das Szenario einst selber erlebt und es war an Spannung, Dramatik, Atmosphäre und für einige Mitglieder der Party so ein unglaublicher Adrenalinkick (insbesondere für den damals weiblichen Charakter)
da es hier um alles ging - doch ich greife vor... 

Mein Vorschlag: Du nimmst alle gefangen - plünderst sie komplett aus - und verkäufst sie dann als Sklaven ins Unterreich. Neuer Besitzer ist ein mieser Illitith der eine Kampfarena führt und immer frisches Futter
für seine Arena sucht. Damit alle auch nach seiner Pfeife tanzen hat jeder ein Halsband bekommen, was ihn geistig willenlos handeln lässt.

So und jetzt.
Die Szenerie kann gut mit den Arenakämpfen beschrieben werden die in der Serie Spartakus stattfinden.
Die Zuschauer (mehrere hundert) sind bereits außer Rand und Band und es ist klar was sie sehen wollen
Blut und zwar reichlich!!! Der Veranstalter hat die Menge zusätzlich angeheizt in dem er für heute etwas ganz besonderes versprochen hat und dadurch sind die Wetten in astronomische Höhen geschnellt...

In der Mitte der Arena ist ein Pfahl an der jemand aus der Gruppe (seinerzeit war das die Diebin der Runde und Freundin des Spielleiters!) mit mehreren Ketten angebunden ist. Peitschenspuren bedecken die Unglückliche und ihr Gewand hängt ihr Fetzen herunter. Ja ja ich weiß...
Sie ist halb besinnungslos (Drogen vollgestopft ) und kann alles nur wie in einem Schleier wahrnehmen.
60 Meter von ihr entfernt ist ebenfalls angekettet ein übles Monster, das anscheinend längere Zeit nichts zu fressen bekommen hat und dem bereits der Sabber aus dem Maul läuft und nur darauf wartet sich auf die Unglückliche zu stürzen...

Der "Held" der Runde wird in die Arena gebracht genau 10 Fuß vor den Pfahl mit der Angeketteten
ohne Rüstung mit nacktem Oberkörper und mit Öl eingerieben (+2 gegen Grapplechecks). 
Auf dem Boden vor ihm sind ein paar Waffen verstreut. Man nimmt ihm den Halsreif ab
und der Wächter flüstert ihm leise zu - nimm die große Axt - ich habe sie vergiftet!
Hintergrund der Wächter (Duergarr) hat auf so eine Gelegenheit lange gewartet, da der dreckige Illitith viele seines Volkes hat in der Arena hat kämpfen, massakrieren lassen und er konnte nicht wirklich was dagegen tun...  Ach ja, er hat natürlich seine gesamten Ersparnisse eingesetzt (auf den Helden) denn die Quoten stehen sehr hoch und er wird sich direkt nach Auszahlung der Wette in der Nacht verpissen, denn er weiß, der Illititith versteht absolut keinen Spaß, wenn man versucht ihn zu bescheißen...

Auch die anderen Charaktere können natürlich das Geschehen in der Arena (Gitterfenster) verfolgen - sind jedoch durch die Halsringe nicht in der Lage etwas zu tun und bekommen einen Vorgeschmack darauf, wie ihre Zukunft vielleicht aussehen wird!

Tja vergeigt der Held, gibt's zwei Tote - gewinnt er, werden die Zuschauer ihm zujubeln!

Der Duergarr wird bevor er sich abseilt, den Zellentrakt der Helden aufsuchen die Wächter töten und sie befreien. Er macht das natürlich nicht aus Freundschaft, sondern um Zeit zu gewinnen um sich selber besser verpissen zu können. Er händigt ein paar gut versteckbare Waffen aus und gibt den Helden + eine Karte der Gegend und hat auf der Karte einen Ort markiert wo Karawanen des Öfteren zur Oberfläche reisen.   

Ob die Charaktere es schaffen aus der Stadt zu kommen hängt von diversen Faktoren ab - sollten sich die Charaktere aber wieder durch besondere Dummheit auszeichnen und gefangen genommen werden bringen sie bitte alle erbarmungslos um.
 
So das soll es erst mal gewesen sein. Ich hoffe mein Vorschlag findet Anklang.

Mit arkanen Grüßen:

Magnus der Schwarze

Kree

  • Mitglied
[RttToEE] Drohenden TPK abwenden
« Antwort #7 am: 29. Mai 2016, 15:49:42 »
Moin,

deine Story klingt irgendwie nach Baldurs Gate 2, soll nicht abwertend sein. Man muss das Rad ja nicht immer neu erfinden.

Das Problem ist wohl die Einstellung der NSC, wollen sie Gefangene ? Zum Verhör reichen 1-2 in halbwegs guter Verfassung, dank Magie kann man die ja recht effektiv befragen. Was können die Helden wissen was für die Bösen interessant ist ?

Klar es gibt die klassische Vorlage, James Bond... er wird gefangen genommen, es gibt ein schönes Abendessen wo der Bösewicht seine Pläne offen legt etc. pp. jeder kennt James Bond Jagt Dr. No...
So kann man den Plot erweitern, bei einer drohenden Niederlage der Helden.

Ich persönlich würde den Kampf ganz normal durchziehen, auch wenn der Ausgang ungewiss ist. Wenn die Spieler einfach so einen Kampf eingehen, in dem sie hätten merken müssen das sie ihn nicht gewinnen können. Dann ist die logische Konsequenz die Vernichtung der Gruppe. Der einzige Grund das ganze zu verhindern wäre für mich wenn ich keine Lust habe eine neue Gruppe anzufangen - weil ich viel Zeit und Mühe in das Abenteuer gesteckt habe.

Aber man darf nicht vergessen, das 6 Stufe 8 Charaktere in 3.5 (durchschnittlich bis Stark) schon einiges bewegen können. Eine Flucht sollte nicht vollkommen unmöglich sein, mit einigen guten Würfen und etwas Glück können sich vielleicht genug retten damit man nachher die Gruppe wieder "aufstellen" kann, was gerade in 3.5 kein wirkliches Problem ist.

Meine Spieler haben es oft genug geschafft aus wirklich aussichtslosen Situationen zu entkommen, klar die Gruppe hat dabei einpaar Federn gelassen. Aber das ist eben das Risiko eines Helden :)

Was das "Schummeln" betrifft - kann man als unerfahrener SL machen. Grundsätzlich bringt das nichts, dein Abenteuer wird dadurch nicht spannender. Deine Spieler lernen nicht aus ihren Fehlern und rennen in den nächsten "Boss" eben genauso rein wie vorher. Und zusätzlich nehme ich damit meinen Spielern auch den Triumph einen wirklich harten Kampf zu schaffen. Ich erinnere mich da an einen Kampf, wo ein Paladin alleine gegen einen Balor gekämpft und gewonnen hat, nach dem großen Knall hatte er exakt 1 HP - alle wussten es war ein "unfairer" Kampf aber ehrlich gespielt, die Spieler haben sich sehr über den Erfolg gefreut.


Schummeln, mache ich wenn ich mit meinen Kindern ein Spiel spiele dessen Regeln für sie noch zu komplex sind.

mfg
Kree

« Letzte Änderung: 29. Mai 2016, 15:51:47 von Kree »

Der Erzähler

  • Mitglied
[RttToEE] Drohenden TPK abwenden
« Antwort #8 am: 29. Mai 2016, 22:02:22 »
Was das "Schummeln" betrifft - kann man als unerfahrener SL machen. Grundsätzlich bringt das nichts, dein Abenteuer wird dadurch nicht spannender. Deine Spieler lernen nicht aus ihren Fehlern und rennen in den nächsten "Boss" eben genauso rein wie vorher. Und zusätzlich nehme ich damit meinen Spielern auch den Triumph einen wirklich harten Kampf zu schaffen. Ich erinnere mich da an einen Kampf, wo ein Paladin alleine gegen einen Balor gekämpft und gewonnen hat, nach dem großen Knall hatte er exakt 1 HP - alle wussten es war ein "unfairer" Kampf aber ehrlich gespielt, die Spieler haben sich sehr über den Erfolg gefreut.


Schummeln, mache ich wenn ich mit meinen Kindern ein Spiel spiele dessen Regeln für sie noch zu komplex sind.

mfg
Kree

Nochmal um Missverständnisse zu vermeiden:
Bei so was beziehe ich mich eher auf so Sachen wie
'Theoretisch hat der SL einen crit gewürfelt, der tatsächlich in dieser Situation auch einen bereits im Sterben liegenden Charakter töten würde - obwohl nächste oder die übernächste Runde die Chance besteht, dass die Gruppe es retten kann und ein normaler Treffer oder ein Verfehlen den Exitus verzögert.'
nicht, dass die Helden noch für Unfähigkeit belohnt werden.

Oder wie halt auch gesagt die Gefangennahme, die oben erwähnt wurde: Intelligente Gegner können die Gruppe trotzdem besiegen und anschließend in ihre Dienste zwingen, ansonsten die Gruppe aber trotzdem noch töten, wenn sie sich weigern. (gestorben wären sie theoretisch schon.)

Kurz: Wenn der SL das Geschehen möglichst so formen möchte, dass für die Gruppe die Chance zur Flucht oder für andere Möglichkeiten besteht, dann darf er das durchaus auch so in die Wege leiten, finde ich. Warum das gleich mit "sowas macht man mit Kindern" vergleicht werden muss, erschließt sich mir nicht.
Nirgendwo steht geschrieben, dass der SL gegen die Gruppe arbeiten soll.
Ja, er kann das machen, aber er kann auch zu ihren Gunsten sprechen.
Und wenn es storytechnisch besser ist, warum halt nicht ein bis zwei Würfe übergehen? Ich bin mir sicher, dass es auch gute, erfahrene SL gibt, die das machen, es allerdings so unauffällig machen, dass es auch nicht weiter auffällt und somit auch den Spielfluss nicht weiter stört. Gerade wenn es zum Vorteil der Gruppe ist, ist das nur gnädig.

Die Gruppe und ihre Vorgehensweise kann man immer noch danach oder OOC den Spielern dann immer noch unter die Nase reiben. Wenn sie es dann nicht raffen, nun ja... Glück aufgebraucht.


Lhor

  • Mitglied
[RttToEE] Drohenden TPK abwenden
« Antwort #9 am: 30. Mai 2016, 10:52:08 »
Hi Widdi,

ich werde dir jetzt einen Vorschlag machen der in Richtung geht was der Erzähler vorschlägt.
...
Genau. Spieler lieben es gefangen genommen und entmachtet zu werden sowie komplett dem SL ausgeliefert u sein.
Nach solchen SL-"Entscheidungen" würde ich meinen Charakter, egal wie es ausgeht ohnehin in die Tonne treten. Deswegen kann man Sie gleich umbringen. TPK´s steigern die Spannung für die nächsten Herausforderungen.
„Der Mensch kann zwar tun, was er will, aber er kann nicht wollen, was er will.“
Arthur Schopenhauer

Lich

  • Mitglied
[RttToEE] Drohenden TPK abwenden
« Antwort #10 am: 30. Mai 2016, 11:35:58 »

Gefangenschaft:
- absolute Notlösung, wirkt ummer unbefriedigend und unglaubwürdig

Vorschlag:
- Offenbar findet der Kampf auf einer Brücke statt.
Das Erdelementar zerstört in einem heftigen Zweikampf die Brücke oder
beschädigt diese. Mit einem heftigen Hammerschlag oder Ähnlichem
können die Chars die Brücke einstürzen lassen. Mit mächtigem Getöse
bricht die Brücke zusammen; die Helden fallen in eine Erdspalte
und können evtl. auf diese Weise fliehen. Vielleicht kommen ein oder
zwei Helden ums Leben und bleiben zurück.
Mach ein spannendes Szenario daraus, bei dem Klar ist, dass es um Leben und
Tod geht. Richtig geleitet wirkt es nicht wie ein Deus Ex Machina.
Liches are cold, scheming creatures that hunger for ever
greater power, long-forgotten knowledge, and the most terrible of arcane secrets. (MM 4Ed)
-4E is D&D for people who don't like D&D /A4L-Member

Tigershark

  • Mitglied
[RttToEE] Drohenden TPK abwenden
« Antwort #11 am: 30. Mai 2016, 12:55:48 »
Was TF sagt. Bei der Beschreibung des Verhaltens deiner Spieler wollten sie das doch so, oder?
Du hast nicht wirklich erwartet, dass ich dir Recht gebe, oder?

Idunivor

  • Mitglied
[RttToEE] Drohenden TPK abwenden
« Antwort #12 am: 30. Mai 2016, 15:00:48 »
Ohne zu wissen, wie deine Spieler ticken schwierig, aber es gäbe auch noch die Möglichkeit sie entkommen zu lassen. Dafür müssten sie natürlich von allein auf die Idee kommen zu fliehen. Wenn das passiert würde ich sie ziehen lassen, vielleicht mit ein oder zwei Toten (eher kommt ihnen die Idee wahrscheinlich eh nicht).
Wenn sie aber auf Teufel komm raus kämpfen wollen, dann sterben sie eben. In keinem Fall würde ich jemanden auftauchen lassen, der sie vor dem Tod rettet. Allerhöchstens jemanden, der sie nach dem Tod rettet und wiederbelebt (wobei da die Frage ist, ob es da geeignete Kandidaten in der Kamapgne gibt).

Kree

  • Mitglied
[RttToEE] Drohenden TPK abwenden
« Antwort #13 am: 30. Mai 2016, 17:55:25 »
Moin,

1. Die HP der Spieler verwalte ich nicht. Ist mir zuviel Aufwand und geht mich auch nichts an. Entsprechend habe ich keine Ahnung wer kurz vorm abnippeln ist und wer nicht.

2. Es gibt zumindest für den Nahkampf immer die Chance sich aus einem Gefahrenbereich zu bewegen, bzw. mit hilfe der anderen SC zumindest erstmal aus der Schusslinie zu gehen.

3. Der großteil der SC stirbt nicht im Nahkampf... s.o. grob würde ich sagen 80% der SC sterben an Magie - Save or Die oder hochstufige Flächenzauber (Verdorren, Feuerball etc. pp.) da kann ich gar nicht so viel "Schummeln" ohne das die Spieler es merken... Wenn ich denen sage "Ähh Rettungswurf gegen 10..." glaubt mir das niemand und dann kann immer noch jmd. die 1 Würfeln...


Zitat
Genau. Spieler lieben es gefangen genommen und entmachtet zu werden sowie komplett dem SL ausgeliefert u sein.
Nach solchen SL-"Entscheidungen" würde ich meinen Charakter, egal wie es ausgeht ohnehin in die Tonne treten.

Ein sehr gutes Argument.

mfg
Kree

Der Erzähler

  • Mitglied
[RttToEE] Drohenden TPK abwenden
« Antwort #14 am: 31. Mai 2016, 00:06:50 »
Hi Widdi,

ich werde dir jetzt einen Vorschlag machen der in Richtung geht was der Erzähler vorschlägt.
...
Genau. Spieler lieben es gefangen genommen und entmachtet zu werden sowie komplett dem SL ausgeliefert u sein.
Nach solchen SL-"Entscheidungen" würde ich meinen Charakter, egal wie es ausgeht ohnehin in die Tonne treten. Deswegen kann man Sie gleich umbringen. TPK´s steigern die Spannung für die nächsten Herausforderungen.
Kommt aber auf die Spieler an.
Spiele momentan in einer DA-Kampagne ebenfalls einen Charakter, wo wir uns als Party entschieden haben einen Kompromiss mit einem Lichlord zu schließen als unser Glück zu versuchen ihn einfach umzuhauen (da wir Level 1 waren und annahmen, dass der Encounter recht heftig wird - dass wir ihn auch hätten besiegen können und der SL eher verwundert über unsere Entscheidung war, kam später OOC raus ^^),
womit unsere Hauptquest in dieser Session nun im Zeichen des ehrenwerten Lordes steht, dem manche scheinbar willig, andere offensichtlich unwillig dienen.

So wirklich unzufrieden ist damit keiner, selbst wenn wir im Nachhinein gesagt haben "Okay, wäre doch besser gewesen ihn umzuhauen" - insofern bin ich auch gespannt ob und wann die Option für einen potentiellen Verrat bei diesem Pakt kommt. Durch Blutmagie könnte das bisschen schwierig werden.

Funktionieren kann so etwas schon, nur würde ich im Falle von widdi dafür plädieren, dass es dann auch irgendwo offensichtliche Lösungen gibt den Pakt ab einem gewissen Zeitpunkt zu beenden. Wenn die Spielerparty schon die offensichtlichen Alarmanlagen ignoriert, ist es auch möglich, dass sie sich diesen Weg auch noch verbaut, würden wir die Spieler so einschätzen, dass sie den einfachsten Weg wählen (wenn auch ich anhand der vagen Beschreibung und ohne Kenntnisse über die Party darüber nicht zu urteilen vermag).

@Kree: Es geht ja auch nicht um das, was die Party würfelt, sondern um deine eigenen Würfel hinter dem SL-Schirm. Wer will dir bitte schön hinterher nachweisen ob das ältere Erdelementar jetzt die Verteidigung des Kriegers mit einer 18 durchbrochen hat oder tatsächlich ne 2 oder 3 gewürfelt hat, so dass es nicht passt? Wenn der SL sagt "Daneben", wirst du als Spieler bestimmt nicht sagen "Wie jetzt, das muss ich aber anzweifeln! Ich bestehe so kurz vor dem Tod, bevor irgendeiner unserer Heiler mich in der nächsten Runde wieder hochheilen kann, darauf getroffen zu werden, weil ich Betrug rieche!"
Wobei ich das amüsant finden würde. :P
Zumal solche Sachen ohnehin nur einmalig und unauffällig wenn überhaupt gemacht werden müssen und auch nur in Situationen, wo es sich lohnt. Wenn dann sagen wir mal der Healer trotzdem die Chance verpatzt und weiterkämpft oder die Party nicht eine Chance zu ihrem Vorteil nutzt, dann wird selbst ein Gnadenpunkt es nicht herumreißen.

Theoretisch kann der SL auch ohne viel eigenes Zutun Scheiße würfeln und es käme auf dasselbe heraus. Ebenso wie er theoretisch komplett gut würfelt, während die Gruppe die absolute Pechsträhne hat - von daher ist es ohnehin situationsabhängig und kommt entweder seltenst oder gar nicht vor. Aber diesen Punkt sollte man selbst als gnädiger SL irgendwann selbst bemerken, auch ohne viel eigenes Zutun.

Die Idee mit der Brücke ist aber gut. Wird genauer definiert, was sich unter der Brücke befindet oder kann der SL da soweit seiner Fantasie freien Lauf lassen?
Sprich, hat die Kampagne da ebenfalls eine Karte oder Erwähnung bezüglich dieses Gebietsabschnittes?