Autor Thema: [RttToEE] Drohenden TPK abwenden  (Gelesen 6641 mal)

Beschreibung: Unorganisierte Gruppe gegen organisierte Outer Fane

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Astavar

  • Mitglied
  • Every silver lining has a cloud...
[RttToEE] Drohenden TPK abwenden
« Antwort #15 am: 31. Mai 2016, 12:49:59 »
Die Gruppe hatte eine recht eindeutige Ahnung, was auf sie zukommt. Sie ist sehenden Auges in eine offensichtliche Gefahr hineingegangen. Wenn die Gruppe das ohne schweren Schaden übersteht, wirst Du unglaubwürdig und das Spiel zu einer Farce. Sollten sie auf einer Brücke stehen, könnten sie springen. Sie könnten auch versuchen, die gegnerischen Reihen zu durchbrechen und zu flüchten. Wenn sie alles das nicht versuchen:
Im Zweifelsfall bietest Du den Spielern an, sich neue Charaktere zu basteln, und diese an dieser Stelle weiterspielen zu lassen.
D&D lebt von der Spannung.
Every silver lining has a cloud...

Tempus Fugit

  • Mitglied
[RttToEE] Drohenden TPK abwenden
« Antwort #16 am: 31. Mai 2016, 17:14:02 »
Naja, nur weil du es so handhabst, heißt es nicht, dass es die richtige Norm ist. Wird in der Spielleitersektion bei Pathfinder auch gesagt, dass es diesbezüglich kein Richtig oder Falsch gibt, da es halt auf die Gruppe ankommt.
Ich habe nicht den EIndruck bekommen, dass die Gruppe vorher befragt worden wäre, also ist die Entscheidung letztlich reine Willkür.

Zitat
Und in diesem Fall geht es dem SL darum die Gruppe möglichst aus der Affäre zu ziehen aus obrig genannten Gründen.
Und das ist das Problem deines ganzen Denkens.
Das kann die Aufgabe eines SL sein, muss es aber nicht. In den meisten Runden die ich erleben konnte ging es um Immersion und darum eine glaubhafte Welt zu erschaffen, etwas, wo die Spieler Spaß und Frust erleben können.
Du willst das nicht, was solange ok ist, wie deine Gruppe damit einverstanden ist. Klingt halt nur nach BG 1-3 auf "Leicht".

Zitat
Und eigentlich war es ernst gemeint. Um es mal grob mit den Worten aus Pathfinder bezüglich Spielleiten zu übersetzen ist das Regelwerk Werkzeug des Spielleiters, aber letztendlich gilt am Ende sein Wort. Mich würde es verwundern, wenn es in anderen Regelwerken nicht ähnlich formuliert wäre.
Dann wundere dich mal.

Zitat
Und somit gesehen möchte ich auch nicht derjenige sein, der sagt: Diese Gruppe ist dem Tod geweiht, weil es das Regelwerk oder ich es so sagt.
Musst du nicht, hab ich ja gesagt.

Die Gruppe hatte eine recht eindeutige Ahnung, was auf sie zukommt. Sie ist sehenden Auges in eine offensichtliche Gefahr hineingegangen. Wenn die Gruppe das ohne schweren Schaden übersteht, wirst Du unglaubwürdig und das Spiel zu einer Farce. Sollten sie auf einer Brücke stehen, könnten sie springen. Sie könnten auch versuchen, die gegnerischen Reihen zu durchbrechen und zu flüchten. Wenn sie alles das nicht versuchen:
Im Zweifelsfall bietest Du den Spielern an, sich neue Charaktere zu basteln, und diese an dieser Stelle weiterspielen zu lassen.
D&D lebt von der Spannung.
Sehr guter Ansatz, sollte man sich auch zweimal durch den Kopf gehen lassen.
Übermensch, weil Rollenspieler

Harkon

  • Mitglied
[RttToEE] Drohenden TPK abwenden
« Antwort #17 am: 31. Mai 2016, 23:18:37 »
Ich muss ehrlich sagen,  ich hasse es wenn ein SL künstlich schont.
Wenn ein Charakter/Gruppe sich übernimmt und es fordert opfer dann ist es so.

Ich bin traurig wenn ein Charakter stirbt aber wenn ein Charakter wissend in seinen tot geht um andere zu retten weil es seine art ist oder er festen Prinzipien folgt dann gehört das zum Rollenspiel.

Einige SL haben es nicht verstanden oder sich geärgert aber die meisten sind froh wenn man nicht böse auf einen tot reagiert.

Es gehört dazu wenn man in einer glaubwürdigen welt spielen will.
Ich hätte auch kein Problem mit einem tragischen Helden der schwer verwundet wird.

Aber sowas sollte man outgame klären und nicht künstlich ingame erzwingen..

Also mach deinen Spielern klar wenn ihr kämpfen wollt rechnet mit toten..
Gib Ihnen die Chance zu fliehen..  Wenn sie nicht wollen zieh es durch. 

[RttToEE] Drohenden TPK abwenden
« Antwort #18 am: 01. Juni 2016, 01:51:32 »
Hi Lhor,

"Genau. Spieler lieben es gefangen genommen und entmachtet zu werden sowie komplett dem SL ausgeliefert zu sein. Nach solchen SL-"Entscheidungen" würde ich meinen Charakter, egal wie es ausgeht ohnehin in die Tonne treten. Deswegen kann man Sie gleich umbringen. TPK´s steigern die Spannung für die nächsten Herausforderungen."

Ja klar - Spieler lieben es also die achte Stufe zu erreichen um dann (weil man eine falsche Entscheidung getroffen hat) komplett vernichtet zu werden. Besonders geil ist natürlich dann, die Super Herausforderung wieder auf Stufe 1 anfangen zu können...

Ach ja und nebenbei:
Das du deinen Charakter wenn ein Spielleiter so etwas (einmal) macht in einer Kampagne
dann direkt in die Tonne schmeißt. Nein - Nein - Nein, so etwas wie Gefangennahme eines Charakters
ist ja völlig unrealistisch in einer Fantasy Welt. Das geht ja mal gar nicht, alle müssen umgebracht werden, denn nur so lernt man ja dazu!
Und überhaupt - auf so einen Spielleiter ja auch direkt mal gigantisch geschissen - der miese, elende, dreckige Cheater!!!
Und kann man mit so einem Herren noch zusammen spielen?
Nein, natürlich nicht, denn er hat ja alle (meine!) Rollenspielregeln gebrochen...   

Sorry, wenn ich mich jetzt sehr unbeliebt mache, aber das ist aus meiner Sicht das Verhalten eines Kleinkindes...
 
Mit arkanen Grüßen:

Magnus der Schwarze
   

G4schberle

  • Globaler Moderator
[RttToEE] Drohenden TPK abwenden
« Antwort #19 am: 01. Juni 2016, 02:33:02 »
@Magnus der Schwarze: Achte bitte auf dein Temperament, denn sonst machst du deine eigenen Aussagen unglaubwürdig.  :wink:

Das Gefangennehmen der SC ist immer eine unglückliche Lösung. Es kommt einer Entmündigung der Spieler gleich. Eine bessere Methode ist es, den Spielern die Möglichkeit zu geben, dem drohenden TPK aus eigener Kraft zu entgehen.

Ob man als SL schummelt, muss man mit sich selbst ausmachen. Solange die Spieler davon nichts erfahren macht es kaum einen Unterschied für das Spiel. In meinen Runden versuche ich es aber möglichst zu vermeiden. Wenn ich doch einmal schummel, dann ausschließlich, um Fehler meinerseits zu verschleiern, welche sonst das Spiel brechen würden. Im Fall von Würfelpech und Fehlern Seitens der Spieler lasse ich die Dinge geschehen.


Reingehaun
G4
« Letzte Änderung: 01. Juni 2016, 02:38:14 von G4schberle »
... berichtigt mich, wenn ich falsch liege ...

[RttToEE] Drohenden TPK abwenden
« Antwort #20 am: 01. Juni 2016, 04:44:21 »
Hallo G4scherberle,

hast recht - ich sollte darauf achten, was ich schreibe aber manchmal ist es sehr sehr schwer ruhig zu bleiben,
wenn man so etwas liest. Ich gelobe aber Besserung.

Mit arkanen Grüßen:

Magnus der Schwarze

P.S Ich habe ebenfalls des öfteren schon als Spielleiter geleitet und die Spieler waren
      nicht undankbar, das hier auch nicht immer gleich die Höchststrafe angewendet wurde.
       



 


   


Tempus Fugit

  • Mitglied
[RttToEE] Drohenden TPK abwenden
« Antwort #21 am: 01. Juni 2016, 07:27:49 »
Ja klar - Spieler lieben es also die achte Stufe zu erreichen um dann (weil man eine falsche Entscheidung getroffen hat) komplett vernichtet zu werden.

Ich bin zwar nich Lhor, aber bei Unsinn ist es hart zu Schweigen.
Wenn Spieler sich so verhalten, dass es dazu kommt, dann lieben sie es. Gerade in diesem konkreten Fall hier betteln sie ja förmlich darum.

Zitat
Besonders geil ist natürlich dann, die Super Herausforderung wieder auf Stufe 1 anfangen zu können...
Steht nirgends, auf welcher Stufe man wieder anfangen muss. Ist nur deine Ansicht.

Zitat
Nein - Nein - Nein, so etwas wie Gefangennahme eines Charakters ist ja völlig unrealistisch in einer Fantasy Welt.
Was hat denn der BBE, der sonst über Leichen geht, davon jemanden einzusperren? Infos bekommst du von Leichen genauso schnell.

Zitat
Und überhaupt - auf so einen Spielleiter ja auch direkt mal gigantisch geschissen - der miese, elende, dreckige Cheater!!!
Und kann man mit so einem Herren noch zusammen spielen?
Nein, natürlich nicht, denn er hat ja alle (meine!) Rollenspielregeln gebrochen...
Hier gingen dann wohl Verstand und Ausdruck eine Woche spazieren.
Wenn jemand aus einer Runde eigenmächtig ein Entscheidung trifft, dann muss das nicht immer gut sein. Da kommt es nämlich sehr auf die Runde, deren Regeln und Vorlieben an. Hatte ich aber bereits genug geschrieben.   

Zitat
Sorry, wenn ich mich jetzt sehr unbeliebt mache, aber das ist aus meiner Sicht das Verhalten eines Kleinkindes...
Da liegt die Wahrheit wohl im Auge des Betrachters, aber was Peter über Paul sagt, dass sagt mehr über Peter, als über Paul.
Übermensch, weil Rollenspieler

Der Erzähler

  • Mitglied
[RttToEE] Drohenden TPK abwenden
« Antwort #22 am: 01. Juni 2016, 13:54:28 »
Ich habe nicht den EIndruck bekommen, dass die Gruppe vorher befragt worden wäre, also ist die Entscheidung letztlich reine Willkür.
Ich habe eher den Eindruck, dass man diese Gruppe nicht beurteilen kann, weil der SL scheinbar nicht mit ihnen über die Problematik OOT geredet hat. Lässt sich aus dem Erstellerpost nicht entnehmen, insofern sind ohnehin alle Lösungsansätze, die hier vorgeschlagen werden unter Umständen Dinge, die der SL nochmal OT mit den Leuten bereden sollte.
Mal abgesehen davon, dass der SL nicht in der Pflicht ist Wunschkonzert für die Gruppe zu machen. Willkür kommt immer im Pen & Paper-Bereich vor, selbst wenn es unbewusst ist.

Zitat
Und das ist das Problem deines ganzen Denkens.
Das kann die Aufgabe eines SL sein, muss es aber nicht. In den meisten Runden die ich erleben konnte ging es um Immersion und darum eine glaubhafte Welt zu erschaffen, etwas, wo die Spieler Spaß und Frust erleben können.
Du willst das nicht, was solange ok ist, wie deine Gruppe damit einverstanden ist. Klingt halt nur nach BG 1-3 auf "Leicht".
Der Threadersteller erwägt es aber und wir wissen nichts, wie seine Gruppe die Dinge diesbezüglich sehen würde.
Schwierigkeitsgrad hat btw übrigens nichts mit "glaubhafter Welt" zu tun. Du kannst ein Anfängerspiel theoretisch genauso realistisch moderieren wie du bei einer schweren Rollenspielrunde eine unglaubwürdige Kampagne leiten kannst. Bei so was kommt es auf den Spielleiter sowie das Abenteuer an, was er vorbereitet hat.

Zitat
Dann wundere dich mal.
Verzeihung wenn ich frage, aber gibst du immer solche inhaltslosen Antworten von dir, die unnötig provozieren wollen?
Nicht mal ein Regelwerk-Beispiel um zu wissen welche Rollenspielwerke dir sagen, dass du dich immer und strikt an das Regelwerk in allen Situationen halten musst, ohne jegliche Ausnahmen?

Zitat
Musst du nicht, hab ich ja gesagt.
Das hilft dem Threadersteller bestimmt. Man möge sich nur vorstellen, er wäre schon auf diesen Gedanken gekommen, aber sucht nach Alternativlösungen... ach ne, warte mal! :P

« Letzte Änderung: 01. Juni 2016, 13:56:35 von Der Erzähler »

Kree

  • Mitglied
[RttToEE] Drohenden TPK abwenden
« Antwort #23 am: 01. Juni 2016, 16:50:02 »
Das Problem ist eben eine glaubhafte Welt zeichnet sich vor allem dadurch aus das die Handlungen der Spieler Konsequenzen haben. Und das ist erstmal eine Herausforderung für den Spielleiter und weniger für die Spieler/SCs. Natürlich denken alle wie in diesem Fall an die negativen Konsequenzen für die SC – sie laufen in eine Festung und kämpfen gegen einen Gegner der für sie eben unbesiegbar ist. Im konkreten Fall sogar vollkommen, denn der Gegner hat die taktische Überlegenheit und ein älterer Erdelementar ist alleine schon eine Hausnummer, aber er ist nicht alleine und da er „geheilt“ wurde hat er noch einen Tross von Unterstützern mit klerikalen Fähigkeiten. Und das sollte selbst mit einem gehobenen Powerlevel eine harte Nuss sein. Der Sieg ist eben sehr unwahrscheinlich.

Die logische Konsequenz aus dem Verhalten der SC ist eine deutliche Niederlage – also Tod oder Gefangenschaft. Und ich habe schon am Anfang geschrieben – Gefangenschaft macht nicht immer Sinn. (Wenn die Gegner keine Sklavenhändler sind, fangen sie nicht auf einmal damit an.)

Also was soll man als SL an diesem Punkt tun, entweder man opfert die SC damit die Welt glaubhaft bleibt oder man verringert die Schwierigkeit deutlich. Weil beides ist in dieser Situation nicht möglich. Und grundsätzlich sind die SC am Zug – Flucht ist ihre Entscheidung und als SL kann ich nicht einfach sagen „SC X springt die Brücke runter und wirkt Federfall – will noch einer?“
Die Spieler müssen nun überlegen wie sie ihre SC aus der Situation kriegen, nicht der Spielleiter.

Zitat
Der Threadersteller erwägt es aber und wir wissen nichts, wie seine Gruppe die Dinge diesbezüglich sehen würde.
Schwierigkeitsgrad hat btw übrigens nichts mit "glaubhafter Welt" zu tun. Du kannst ein Anfängerspiel theoretisch genauso realistisch moderieren wie du bei einer schweren Rollenspielrunde eine unglaubwürdige Kampagne leiten kannst. Bei so was kommt es auf den Spielleiter sowie das Abenteuer an, was er vorbereitet hat.
Nein das geht nicht, denn eine „leichte“ Runde kann nur mit einer gewissen Inkonsequenz gespielt werden. Tötet ein SC einen Dieb auf der Straße und das Gesetz der Stadt sagt „Wer tötet hängt“ dann kann ich als SL nur die Konsequenzen abmindern. Ansonsten hängt der SC, dadurch wird die Welt glaubhaft. (Die SC töten den Dieb und nehmen seinen Goldbeutel mit = Diebstahl, weil das Gold könnte ja der Witwe und den zehn Kindern des Straßenräubers gehören…)
 
mfg
Kree

Der Erzähler

  • Mitglied
[RttToEE] Drohenden TPK abwenden
« Antwort #24 am: 01. Juni 2016, 18:28:39 »

Nein das geht nicht, denn eine „leichte“ Runde kann nur mit einer gewissen Inkonsequenz gespielt werden. Tötet ein SC einen Dieb auf der Straße und das Gesetz der Stadt sagt „Wer tötet hängt“ dann kann ich als SL nur die Konsequenzen abmindern. Ansonsten hängt der SC, dadurch wird die Welt glaubhaft. (Die SC töten den Dieb und nehmen seinen Goldbeutel mit = Diebstahl, weil das Gold könnte ja der Witwe und den zehn Kindern des Straßenräubers gehören…)
 
mfg
Kree

Naja, wenn ein Dieb getötet wird, kann die Stadtwache auftauchen und evtl. auch ermitteln, wer die Tat begangen hat - es gibt aber zahlreiche Varianten wie die Gruppe mit der Situation umgeht.
Klar, natürlich kann sich der Charakter von der Wache fassen lassen - aber selbst dann gäbe es noch Möglichkeiten ihn vor der Hinrichtung zu befreien, sofern es in der Stadt Mittel und Wege gibt dies zu bewerkstelligen (Kontakte zur Diebesgilde, der inhaftierte Charakter kann durch Recherchen und etwas Grabarbeit einen Gegenstand finden, der in der Zelle versteckt wurde um ihn herauszuholen, korrupte Wache usw.)
Insofern, wenn der Karren nicht komplett gegen die Wand gefahren wird und der betreffende Charakter bereits den Galgenstrick um den Hals hat, während nur ein einzelner Hebel gezogen werden muss um das alles zu beenden,
dann kann man auch als SL dem Spieler selbst in aussichtslosen Situationen realistische Möglichkeiten einräumen um den Charakter zu retten. Muss halt nur im Kontext zu der existierenden Welt passen und keine Widersprüche bezüglich der Bedingungen in deinem Abenteuer beinhalten (z.B. könnte die korrupte Wache nicht in Frage kommen, wenn allgemein bekannt ist, dass die Stadtwache eine rechtschaffen gute Truppe ist, die jeglichen Verrat in ihren Reihen ausgemerzt hat und ihre Rekruten soweit indoktriniert hat).

Natürlich gibt es dann Konsequenzen: Wer gegen das Gesetz, was du aufgestellt hast verstoßen hat, aber der Stadtwache entkommen ist, wird danach evtl. landesweit sein grob gezeichnetes Gesicht auf Steckbriefen sehen, je nachdem wie einflussreich der Ort war an dem das Verbrechen geschehen ist. Sprich, es könnte im schlimmsten Fall bedeuten, dass das Land verlassen werden muss um sicher zu gehen, dass irgendwann Ruhe vor dem Sturm einkehrt. Oder besagter SC muss sich ab sofort verkleidet durch die Lande bewegen und/oder nur noch nachts unterwegs sein/evtl. vor der Stadt an einem Treffpunkt auf seine Kumpanen warten, bis eine Möglichkeit gefunden wird ihn in die Stadt zu schmuggeln.
Und das nur für den Fall, dass es so weit gekommen ist, dass die Stadtwache den SC erkannt hat!

So was ist realistisch und hat nichts mit dem Schwierigkeitsgrad zu tun. Gutes Worldbuilding kannst du immer anwenden.

Kree

  • Mitglied
[RttToEE] Drohenden TPK abwenden
« Antwort #25 am: 01. Juni 2016, 19:59:01 »
Der SC kann einfach einen Bluffen wurf machen und den doofen Wachen erzählen es war ein tragischer Selbstmord... oder oder oder.


[RttToEE] Drohenden TPK abwenden
« Antwort #26 am: 01. Juni 2016, 21:37:53 »
Hi Tempus,

hier ein paar Gedanken zum Nachdenken:

Habe ich gesagt, das der Spielleiter andauernd an den Regeln drehen soll. Habe ich nicht - ich habe einen möglich Weg (keinen einfachen wohlgemerkt) vorgeschlagen, wie sich Widdi vielleicht aus der Affäre ziehen kann.

Du scheinst der Meinung zu sein, das dein Maßstab wie du die Dinge siehst und handhabst auch der Maßstab für alle anderen sein sollte. Das ist für mich vollkommen ok doch verzeih wenn ich leider, bei manchen Sachen mal energisch nein sage denn:

In deiner Welt, legst du ja besonderen Wert auf Realismus und du argumentierst, das ein Chaotisch böser Anführer einer Festung nun mal keine lebenden Gefangenen (aus deiner Sicht) macht, und er kann an bestimmte Informationen auch so kommen, in dem er hierzu mittels Magie arbeitet.

Sorry - aber in welchem Teil der Regeln steht, das Chaotisch böse Festungsanführer nur so agieren...

Ist es nicht üblicherweise so, das das Böse viele Gesichter hat (und ich kann aus meiner Spielersicht
sagen es hat verdammt viele) und warum sollte man Gegner, wenn sie schon einem durch absolute Dummheit so leicht in die Hände fallen, durch einen einfachen Tod entkommen lassen, denn das ist bestimmt nicht die Absicht des wahren Bösen!

Und zum Schluss bezüglich des guten Lhors - wie konnte ich da nur so einen Unsinn von mir geben...
Den habe ich ja komplett falsch eingeschätzt, denn er hat ja mal so was von recht mit dem
was er da so von sich gibt. Oh mir kommt da eine phantastische Idee. Da ihr ja so gut zusammen
harmoniert und auf einer Wellenlänge seit. Bezüglich TPK die selbe Meinung habt - wie wäre es,
wenn ihr einfach mal zusammen spielt. Ihr passt nämlich aus Regelsicht perfekt zusammen!!!

Mit arkanen Grüßen

Magnus der Schwarze 


 





Tempus Fugit

  • Mitglied
[RttToEE] Drohenden TPK abwenden
« Antwort #27 am: 02. Juni 2016, 07:58:18 »
Ich habe eher den Eindruck, dass man diese Gruppe nicht beurteilen kann, weil der SL scheinbar nicht mit ihnen über die Problematik OOT geredet hat.
Korrekt. Deswegen macht man so etwas zu Beginn des Spiels und wendet dieses dann an.

Zitat
Mal abgesehen davon, dass der SL nicht in der Pflicht ist Wunschkonzert für die Gruppe zu machen. Willkür kommt immer im Pen & Paper-Bereich vor, selbst wenn es unbewusst ist.
Das ist ein Widerspruch zu deiner vorherigen Aussage, denn das kann sehr wohl Gruppenkonsens sein.

Zitat
Schwierigkeitsgrad hat btw übrigens nichts mit "glaubhafter Welt" zu tun. Du kannst ein Anfängerspiel theoretisch genauso realistisch moderieren wie du bei einer schweren Rollenspielrunde eine unglaubwürdige Kampagne leiten kannst. Bei so was kommt es auf den Spielleiter sowie das Abenteuer an, was er vorbereitet hat.
Nicht wirklich, da kann ich nicht zustimmen.
Wenn ein System bestimmte Voraussetzungen hat, dann sind diese anzuwenden, solange nichts Anderes vereinbart ist. Mache ich also eine Feuerball-Falle, dann wird ein Magier Stufe 1-3 Probleme haben, wenn diese ausgelöst wird.

Zitat
Verzeihung wenn ich frage, aber gibst du immer solche inhaltslosen Antworten von dir, die unnötig provozieren wollen?
Sicher, ich halte viel von Selbstbildung. Und ich bin hier nicht der Lehrer, der fertige Lösungen präsentiert.

Zitat
Nicht mal ein Regelwerk-Beispiel um zu wissen welche Rollenspielwerke dir sagen, dass du dich immer und strikt an das Regelwerk in allen Situationen halten musst, ohne jegliche Ausnahmen?
Das Regelwerk ist die minimale Basis, auf das sich eine Gruppe einigt. Solange nichts Anderes bekannt oder besprochen ist gilt dieses damit umfänglich.

Zitat
Das hilft dem Threadersteller bestimmt. Man möge sich nur vorstellen, er wäre schon auf diesen Gedanken gekommen, aber sucht nach Alternativlösungen... ach ne, warte mal!
Kann ich nicht lesen. Für mich sucht er nach Absolution.

Habe ich gesagt, das der Spielleiter andauernd an den Regeln drehen soll. Habe ich nicht - ich habe einen möglich Weg (keinen einfachen wohlgemerkt) vorgeschlagen, wie sich Widdi vielleicht aus der Affäre ziehen kann.
Das kannst du so sehen, ich werte deinen Vorschlag etwas Anders. Wie du dir denken kannst weder sonderlich kreativ, noch sonderlich gut.

Zitat
In deiner Welt, legst du ja besonderen Wert auf Realismus und du argumentierst, das ein Chaotisch böser Anführer einer Festung nun mal keine lebenden Gefangenen (aus deiner Sicht) macht, und er kann an bestimmte Informationen auch so kommen, in dem er hierzu mittels Magie arbeitet.
Nein, ich habe gesagt, dass es auf die Motivation des BBE ankommt und sonst Nichts. Zur Befragung braucht er die Leute jedenfalls nicht.

Zitat
Ist es nicht üblicherweise so, das das Böse viele Gesichter hat (und ich kann aus meiner Spielersicht
sagen es hat verdammt viele) und warum sollte man Gegner, wenn sie schon einem durch absolute Dummheit so leicht in die Hände fallen, durch einen einfachen Tod entkommen lassen, denn das ist bestimmt nicht die Absicht des wahren Bösen!
Über das "Wahre Böse" erfuhr man mal etwas im BoVD (3.25), aber das wird nicht gelebt, was auch ok ist.
Ich hab ja auch nichts dagegen, wenn die Bösewichter in deiner Welt alle wie Dr. No oder Goldfinger agieren, aber erzähl mir dazu bitte nicht, dass das etwas Tolles ist.

Zitat
Und zum Schluss bezüglich des guten Lhors - wie konnte ich da nur so einen Unsinn von mir geben...
Den habe ich ja komplett falsch eingeschätzt, denn er hat ja mal so was von recht mit dem
was er da so von sich gibt. Oh mir kommt da eine phantastische Idee. Da ihr ja so gut zusammen
harmoniert und auf einer Wellenlänge seit. Bezüglich TPK die selbe Meinung habt - wie wäre es,
wenn ihr einfach mal zusammen spielt. Ihr passt nämlich aus Regelsicht perfekt zusammen!!!
Nein, du hast nur - wie auch hier - deinen Denkprozess abgekürzt. Das kannst du gerne machen, ebenso wie hier rumflamen, aber es wird dir nichts bringen. Letztlich demontierst du dich selbst. Sarkasmus solltest du übrigens auch noch üben.
Aber ich kann dich beruhigen, ich werde nicht mit Lhor zusammen spielen. Da sind zu unterschiedliche Denkansätze in anderen Bereichen, die ich auch sehr in Diskussionen begrüßen kann.
Übermensch, weil Rollenspieler

[RttToEE] Drohenden TPK abwenden
« Antwort #28 am: 02. Juni 2016, 11:17:08 »
Hi Tempus,

Das kannst du so sehen, ich werte deinen Vorschlag etwas Anders. Wie du dir denken kannst weder sonderlich kreativ, noch sonderlich gut.

Kreativität liegt im Auge des Betrachters bzw. welche "realistischen" Möglichkeiten gibt es denn noch den TPK zu verhindern ohne sich komplett lächerlich zu machen. Und warum eine Gefangennahme so ein großer Tabubruch (das macht man nicht als Spielleiter) ist, verstehe ich eigentlich auch nicht wirklich, denn wie oft kommt so etwas vor? Bei mir als Spieler kam das genau 4 mal vor in einem Zeitraum von etwa 30 Jahren.

Nein, ich habe gesagt, dass es auf die Motivation des BBE ankommt und sonst Nichts. Zur Befragung braucht er die Leute jedenfalls nicht.

Und genau hier hacke ich an - ist die Motivation des BBE prinzipiell das umbringen - ganz bestimmt nicht.
Er hat meistens immer ein bestimmtes Ziel vor Augen, denn sonst könnte sich ein chaotisch Böser auch nicht für eine bestimmte Zeit mit anderen gleich Gesinnten zusammen tun.
Ich gebe mal ein explizites Beispiel nämlich Drow.


Über das "Wahre Böse" erfuhr man mal etwas im BoVD (3.25), aber das wird nicht gelebt, was auch ok ist.
Ich hab ja auch nichts dagegen, wenn die Bösewichter in deiner Welt alle wie Dr. No oder Goldfinger agieren, aber erzähl mir dazu bitte nicht, dass das etwas Tolles ist.

Vollkommen in Ordnung bezüglich nicht gelebt ich gehe da Dakor mit dir.
In "meiner" Welt als Spielleiter werden solche Narren wie Dr. No und Goldfinger niemals erscheinen.
 

Nein, du hast nur - wie auch hier - deinen Denkprozess abgekürzt. Das kannst du gerne machen, ebenso wie hier rumflamen, aber es wird dir nichts bringen. Letztlich demontierst du dich selbst. Sarkasmus solltest du übrigens auch noch üben.
Aber ich kann dich beruhigen, ich werde nicht mit Lhor zusammen spielen. Da sind zu unterschiedliche Denkansätze in anderen Bereichen, die ich auch sehr in Diskussionen begrüßen kann.

Ich bin noch ein Anfänger in Bezug auf Anwendung von Sarkasmus - da haste vollkommen recht!
Aber sorry ein Spieler, der nach einer Gefangennahme seinen Charakter in die Tonne tritt, ist für mich leider indiskutabel. Aber da es ja bekanntlich viele Spielleiter gibt, kann er sich ja gerne jemanden suchen, der besser zu seinem Spielstil passt...

Rumflamen tue ich des Öfteren (leider) aber manchmal ist es sehr schwer die Contenance zu bewahren, wenn man bestimmte Sachen liest...

Abschließend bemerkt, ob der Spielstil eines Spielleiters (erbarmungsloses Umbringen) bei Tölpelaktionen immer so eine clevere Idee ist, muss ich bezweifeln, denn sehr oft hat man mit Spielern zu tun,
die die Regeln nicht wirklich gut kennen, bzw. eine sich sehr gefährlich anbahnende Situation nicht wirklich erfassen bzw. in einer Traumwelt leben - um mal ein typisches Beispiel zu nennen eine Diebspielerin der "gute" Rollenspielertypus. Originalzitat: "Mir ist Flair wichtiger als Trefferpunkte oder eine hohe AC!!!".
Deshalb drücke ich des Öfteren auch mal ein Auge zu - wenn dies als Cheaten angesehen wird, habe ich kein Problem damit, denn so lange die Spieler einen enormen Spielspaß haben, ist es mir das auf jeden Fall wert!

Mit arkanen Grüßen:

Magnus der Schwarze   



Der Erzähler

  • Mitglied
[RttToEE] Drohenden TPK abwenden
« Antwort #29 am: 02. Juni 2016, 11:20:13 »
@Kree Wenn die Wachen nicht den Schurken bei der Tat beobachtet haben, müssen sie es glauben. Dann sind sie einfach davon überzeugt und das hat nichts mit Dummheit zu tun. Wenn auch man dazu sagen muss, dass ein Wurf auf Bluffen nicht heißt, dass sie danach die Wahrheit herausfinden können, sobald sie die Leichen genauer untersuchen und die Gruppe die Gelegenheit nicht genutzt hat zu verschwinden.
Von daher, kommt auf die genaue Situation an, in der sie sich befinden - wenn nichts darauf hindeutet, dass die SC die Tat begangen haben und nur zur falschen Zeit am falschen Ort waren, kann der SL in alle möglichen Richtungen gehen.

Und sofern jemand die SC bei der Tat gesehen hat, dies aber den Wachen sagt, wird auch Bluffen die Wachen nicht überzeugen, sollte der Diplomatiewurf der NSC höher als der Wert sein, mit dem der SC versucht seine Aussage zu verteidigen. Mali kann man immer noch einrechnen, wenn sie die Gruppe nicht geschickt anstellt oder die Örtlichkeit Fremden misstrauisch gegenüber eingestellt ist.

Korrekt. Deswegen macht man so etwas zu Beginn des Spiels und wendet dieses dann an.
Weil man am Anfang des Spiels auch weiß in welche Problematiken man hineinsteuert.
Halte ich für Unfug.

Zitat
Das ist ein Widerspruch zu deiner vorherigen Aussage, denn das kann sehr wohl Gruppenkonsens sein.
Nicht wirklich. Deine Auffassung.

Zitat
Nicht wirklich, da kann ich nicht zustimmen.
Wenn ein System bestimmte Voraussetzungen hat, dann sind diese anzuwenden, solange nichts Anderes vereinbart ist. Mache ich also eine Feuerball-Falle, dann wird ein Magier Stufe 1-3 Probleme haben, wenn diese ausgelöst wird.
Möglich, aber es kann auch eine vom SL speziell angefertigte Falle sein, die einen höheren oder niedrigeren HG hat. Pathfinder bietet beispielsweise einen Leitfaden, wo man durchaus auch Standartmonster, Standartfallen und alles weitere modifizieren kann - sofern ich als SL merke, dass die Gruppe bezüglich Fallenausschalten Probleme hat, bin ich durchaus gewillt lieber eine schwächere Falle irgendwo einzubauen und dafür als Ausgleich einen stärkeren Kampf zu bieten.
Zumal ich ohnehin davon ausgehe, dass die Gruppe dann mindestens einen Schurken dabei hat, der so was kann. Wenn nicht, bräuchten sie entweder einen NSC oder es würde keinen Sinn machen überhaupt viele tödliche Fallen für das Abenteuer einzubauen.
Geht bei einem Leitfaden schwieriger, aber sollte in gewissen Maßen auch möglich sein.

Zitat
Sicher, ich halte viel von Selbstbildung. Und ich bin hier nicht der Lehrer, der fertige Lösungen präsentiert.
Meinetwegen.
Zitat
Das Regelwerk ist die minimale Basis, auf das sich eine Gruppe einigt. Solange nichts Anderes bekannt oder besprochen ist gilt dieses damit umfänglich.
Ok, dann haben wir das geklärt. :)

Zitat
Kann ich nicht lesen. Für mich sucht er nach Absolution.
Ich gebe zu, das ist sogar halbwegs witzig. Meinetwegen.