• Drucken

Autor Thema: Krieg der Spinnenkönigin  (Gelesen 33387 mal)

Beschreibung:

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Seducer

  • Mitglied
Krieg der Spinnenkönigin
« Antwort #210 am: 05. Mai 2005, 11:52:28 »
  :akuma:  
"Doof macht glücklich!"

Sensemann

  • Mitglied
  • Pathfinder - Fanboy
Krieg der Spinnenkönigin
« Antwort #211 am: 05. Mai 2005, 12:56:37 »
 Ups! :shutup:  

Pestbeule

  • Mitglied
    • Blog zur aktuellen Königsmacher-Kampagne
Krieg der Spinnenkönigin
« Antwort #212 am: 24. Mai 2005, 23:39:52 »
 Die letzten Drow, kämpfen in der Arena Kurgoths um ihr bloßes Überleben. Keiner hatte mit solch mächtigen Ogern als Gegner gerechnet. Nur noch Seraphee, Phandoorl und Barak waren am kämpfen. Aber die Gegner waren inzwischen auch schwer verletzt. Gegen den schwebenden Hexenmeister mit seiner Magie können die Oger-Barbaren nichts mehr ausrichten. Einer nach dem anderen fallen sie seiner Magie zum Opfer. Als die Kräfte seines Prismatischen Auges (PGtF Zauber) fast erschöpft sind, feuert Phandoorl den letzten Strahl auf KURGOTH, der dem Kampf von der Tribüne aus beiwohnte!
Überrascht wie er war, gab er ein leichtes Ziel ab, begann schnell an Substanz zu verlieren und wurde in einer andere Ebene gezogen...
Ungläubiges Raunen geht durch die Menge auf den Tribünen der Arena, Waffen werden aus ihren Scheiden gezogen – doch keine der Unterkreaturen wagt es jene Drow anzugreifen die den Anführer ihrer Armee besiegt haben! Seraphee eilt schnell zu Ghaundan um ihn mittels einer Schriftrolle ins Leben zurück zu holen. Doch viel Zeit blieb ihnen nicht!

Zuerst erkennen die Dunkelelfen nicht wer oder was sich ihnen näherte: Ein Etwas – wie ein großer Schatten, in dessen Mitte sich ein dunklerer Körper abzeichnete, entfernt menschenähnlich, aber größer; Macht und Schrecken schienen in diesem Wesen zu toben und vor ihm herzugehen wie schreckliche Herolde. Flammen loderten aus seinem Körper auf und ES spreizte seine mächtigen Flügel – wie Schwingen einer riesigen, in Feuer gebadeten Fledermaus.
Vor ihnen stand einer der mächtigsten und schrecklichsten aller Dämonen. Bei den Sterblichen sind diese Tanar`ri nur als Feuergeißler oder Balor bekannt.
Sofort schnellte die brennende Peitsche des Dämonen nach vorn und umschlang den Hexenmeister Phandoorl. Ihm gelang es gerade noch rechtzeitig einen Schutzzauber gegen Feuer auf sich zu legen bevor der Dämon ihn an seinen Körper herangezogen hatte. Tödliche Flammen leckten über seinen ganzen Körper.

„DU HAST KURGOTH GETöTET, MEINEN BRUDER, DEN HEERFÜHRER UNSERER ARMEE! NENNE MIR EINEN GRUND DICH NICHT ZU TöTEN UND DEINE SEELE FÜR UNZäHLIGE ÄEONEN ZU GEIßELN! WENN ICH MIT DIR FERTIG BIN, WIRD DIR DER TOD WIE EINE ERLÖSUNG VORKOMMEN!“

Obwohl er kaum Luft im eisernen Griff des Balors bekam, entgegnete Phandoorl geistesgegenwärtig: Ich habe euch zum neuen Heerführer dieser Armee gemacht“

WER SAGT MIR DAS IHR NICHT VON IRAE GESANDT WURDET UM UNSERE ARMEE ZU ENTHAUPTEN?

Mit viel Geschick und Diplomatie gelang es den Drow langsam den Balor zumindest soweit zu besänftigen und ihm klar zu machen, das sie beide Feinde von Irae Tsaran und ihrem Kult sind. Sie sollten nun beweisen das sie auf der Seite der Feuerriesenarmee stehen...

„NUN GUT, ILLYTHIIRI. BEWEIST MIR EUREN GUTEN WILLEN. ICH GEBE EUCH DIESE EINE CHANCE, VERSAGT UND IHR WERDET QUALEN LEIDEN DIE FÜR KEINEN STERBLICHEN GEDACHT SIND! OBWOHL WIR FAST DIE GESAMTE STADT KONTROLLIEREN UND DIE FEIGEN SÄCKE LEMURENFLEISCH SICH IN IHREM SCHLOSS VERSTECKEN, EREILEN UNS IMMER WIEDER BERICHTE DAS UNSERE TRUPPEN ANGREGRIFFEN WERDEN. ETWAS SCHLEICHT DURCH DIESE STADT UND GREIFT HINTERRÜCKS EINZELNE SOLDATEN AN. ICH VERMUTE DAS ES SICH UM EINEN GUERILLATRUPP HANDELT DER SICH HINTER UNSERE LINIEN STIEHLT UND DORT ZUSCHLÄGT! WENN IHR ES SCHAFFT EINEN LEBENDIG ZU FANGEN KÖNNT IHR VIELLEICHT SOGAR DAS KOMMANDOWORT IN ERFAHRUNG BRINGEN MIT DEM MAN DIE MAGISCHE BARRIERE DRUCHDRINGEN KANN, DIE DAS SCHLOSS UMRINGT!“

Damit die Riesen sie nicht angreifen, stellt ihnen Badrazel, der Balor ihnen seinen Leutnant – einen Vrock- zur Seite, der sie auch durch die Stadt führen sollte. Doch die Drow hatten scheinbar andere Pläne. Sie schlichen zusammen mit dem Vrock durch die Reihen der Riesenarmee und suchten sich in den Ruinen erst einmal einen Rastplatz, da sie noch immer mitgenommen und erschöpft von ihrem Kampf in der Arena waren. Während die anderen am rasten waren sollten Ghaundan und der Duergar versuchen in Schloss Maerimydra einzudringen oder das Kommandowort herauszufinden. Sie zettelten ein kleines Scharmützel an, und es gelang Barak (dessen psionische Kraft die schützenden Zaubers der Feste überwinden konnten) einen der Toten mit zum Lager zu bringen...
 
Seraphee freute sich schon diebisch. Sie benutze eine ihrer letzten wertvollen Schriftrollen und begann mit dem Körper des toten Drowoffiziers zu sprechen. Und tatsächlich, der Tote wusste das Passwort: „ Isztava morthaum“. Da sie nicht durch eine List getäuscht werden wollte, schickte sie Ghaundan und den Duergar erneut los um das Kommandowort zu überprüfen. Doch schon nach einem kurzen Weg hatten die beiden das Wort wieder vergessen! Also eilte man zurück zur Priesterin (unter Angstschweiß) und brachte es erneut in Erfahrung... und tatsächlich funktionierte es! Schnell eilte man zur Arena, wo Badrazel wartete. Nun musste alles sehr schnell gehen (sogar so schnell das sie nicht fertig rasten konnten, was sich später als verheerend herausstellen sollte), bevor die Drow in der Zitadelle herausfanden das die Angreifer das Passwort wussten. Die Armee der Feuerriesen wurde so schnell es ging mobilisiert. Das Kommandowort Isztava Morthaum wurde den tumben Sklavenkreaturen als Schlachtruf eingebläut, so das diese auf keinen Fall vergessen konnten. Das Passwort gröhlend stürmten die Armee auf die Feste zu....

Und das Schlachtfest begann. Überall von den Türmen des schlosses Maerimydra feuerten Armbrüste, schossen Blitzstrahlen und Feuerbälle auf die Angreifer nieder. Die Angreifer hingegen rückten dem Schloss mit ihren Belagerungswaffen zu Leibe, Scheunentor-große Löcher wurden in die Außenmauer der Burg gerissen aus denen sofort untote Horden strömten um sich den Angreifern entgegen zu stellen. Schon nach kurzer Zeit hatten unsere Drowhelden den Überblick verloren. Dennoch hielt man sich zurück. Man wartete auf die richtige Gelegenheit um zuzuschlagen und bis die Führer des Kultes sich zeigten. Wie die Aasgeier kreisten die Vrock über der Burg und schnappten sich hier und da einen Drowhauptmann und rissen ihn mit ihn die Höhe um ihn zu zerfleischen. Plötzlich wurde nicht nur geringere Magie geschleudert, Klingenbarrieren und Todesdämpfe lichteten die Reihen der Angreifen. Die Führer des Kultes griffen ein. Der Kampf konnte nur gewonnen werden wenn es den Helden gelang diese Persönlichkeiten zu töten oder so lange abzulenken bis das Schloss genommen war!
Als erstes erschien, Jhorganni und ihr Haustier, der spinnenhafte Graue Reißer. Dann nur wenig später ein Todestyrann (Untoter Betrachter), der mit seinen Augenstrahlen Tot und Vernichtung auf dem Schlachtfeld säte. Und über die Brüstung stürzte eine Gestalt in schwarzer Dämonenpanzerung: Khumarr, der Unheilige Streiter Kiaransalees. Ganz eindeutig konnte man sehen, das dieser ein Meister des Kampfes war und er schlug sich eine Breche durch die kämpfenden Unterkreaturen – ein wahrer Ritter der Todesfee. Und über diesem dunklen Schlachtfeld schwebte die geisterhafte Gestalt Duneth, des ehemaligen Erzmagiers von Maerimydra und andere niedere Kultesmagier und schleuderten vernichtende Magie auf die Unterkreaturen....  Die bis dahin eher passiv am Kampfgeschehen beteiligten SC wussten das sie nun eingreifen mussten! Von ihnen hing jetzt der Ausgang dieser Schlacht ab. Sollte es ihnen gelingen die wichtigen Führungspersönlichkeiten auf dem Feld zu schlagen, würde der Rest der Kultesarmee fallen wie Pilzsporen. Sollten sie versagen wäre ihnen ein grausiges Schicksal als Untote Diener Kiaransalees gewiss!

Der Duergar Barak stellte sich dem Finsteren Streiter der Kiaransalee – doch wegen der kurzen Rast war es ihm noch nicht gelungen allzu viele Psipunkte zu regenerieren. Er war am Ende seiner Kräfte. Auch die vorherigen kurzen Kämpfe hatten  seine körperliche und geistige Ausdauer erschöpft. Seraphee, die Yathallar der Lolth – verlassen von ihrer Göttin hielt sich ohne ihre Zauberkräfte merklich zurück und setzte ihre kostbar gewordenen Schriftrollen geizig aber mit Bedacht ein. Phandoorl, geschützt durch Magie warf einen Kampfzauber nach dem anderen auf seine Feinde. Und Ghaundan versuchte sie mit seinem Bogen nieder zu strecken. Ein verzweifelter Kampf entbrannte!
Plötzlich wurde über dem Schlachtfeld mächtigste Magie entfesselt! Der Erzmagier Maerimydras sprach einen Horrid Wilting! Viele Riesen und Unterkreaturen starben durch die Magie dieser mächtigen Spruches. Auch Ghaundans angeborene Verteidigung gegen die Magie versagte und lieferte ihn dem Spruch hilflos aus! Vertrocknet und jegliche Körperflüssigkeit entzogen stürzte er zu Boden. Barak erging es nicht besser, zu schwer waren seine Wunden als das er im Kampf gegen den Unheiligen Rächer der Kiaransalle noch eine Chance gehabt hätte: Ein Glücklicher Treffer und der Krieger machte einen Satz über den Leichnam des Duergar-Helden, der bisher so viele Gefahren überlebt hatte (übrigens war er der einzige SC der NIE wiederbelebt werden musste – nicht das die Drow SC das gemacht hätten).
Als Phandoorl merkte das bald sein letztes Stündlein geschlagen hatte setzte er seinen neusten und tödlichsten aller Zauber auf den geisterhaften Duneth ein – einen Disintegrate (nebenbei, funzt der bei  Silverraiths? Ich hab nix gefunden). Und die launische Götting Lolth ist scheinbar auf seiner Seite – nur um ihm im letzten Moment ins Gesicht zu spucken! Er trifft zwar und durchdringt die Zauberresistenz des alten Drowmagiergeistes, aber der Strahl war nicht verheerend genug (nur 87 Schaden, was sehr gut war. Leider hatte Duneth noch 17 übrig danach). Sofort wandte sich der Geist dem gefährlichen Hexenmeister zu und vernichtete ihn mit einem Finger of death! Nun war nur noch Seraphee übrig, die sofort versuchte zu flüchten als ihr klar wurde das sie keine Chance mehr hat. Doch letztendlich hat sie sich in ihrem eigenen Netzt gefangen. Was ursprünglich als Todesstoß für den Kult der Kiaransalee geplant war, stellte sich als ihr eigenes Verderben heraus. Die Vampir-Drinne Jhorganni verfolgte sie (sie kämpften gegeneinander) und es gelang ihr sie erneut zu stellen. Im Zweikampf hatte Seraphee kaum noch eine Chance. Ihrer priesterlichen Macht beraubt konnte sie sich nur noch mit dem wehren was sie am Leibe trug – ihren Waffen und Schriftrollen! Eine letzte, eine allerletzte Chance hatte sie noch. Eine Schriftrolle der Heilung... doch die Vampirin schlug ihr diese letzte Hoffnung an der sie sich klammerte verächtlich beiseite und sagte nur „STIRB SCHNELLER HURE.“
Mit diesen Worten zerriss sie Seraphee mit ihren verlängerten Vampirklauen...

Und so starb die letzte des Strea Kommandos... Allein, ohne Göttin oder Freunde die sie betrauern und ohne ihren Auftrag erfüllt zu haben sowie in der Ungewissheit wahrscheinlich niemals in Lolths Reich einzukehren. Lebte Lolth überhaupt noch? Sie würde es niemals erfahren! Nicht in diesem Leben...


So, ich hoffe der Schluss gefällt. Leider habe ich in der Zwischenzeit vieles vergessen, hoffe aber dennoch einen relativ würdigen Abschluss gefunden zu haben! Kommentare sind immer noch gern gesehen sogar gewünscht. Auch ein paar Abschlusskommentare von den Spielern meine Kampagne wären nicht schlecht!
 
"Since it is difficult to join them together, it is safer to be feared than to be loved when one of the two must be lacking."
http://pestbeule.blog.de/

Seraphee Dlean Del'Am

  • Gast
Krieg der Spinnenkönigin
« Antwort #213 am: 25. Mai 2005, 10:20:32 »
 Das war die spannenste Kampagne, die ich seit langem gespielt habe, Pestbeule. Ich bin sehr froh, dass du es erfolgreich gemeistert hast, dieses Abenteuer, das eigendlich für eine (Rechtschaffene) Oberweltgruppe gedacht war, in eine geniale (Böse) Drowkampagne umzubauen.
Ich danke an dieser Stelle auch meinen geknechteten Mitspielern, die meine Lolth-Priesterin ertragen mussten und ihr ein so geniales Rollenspiel erst ermöglichten.

Vielleicht komme ich ja noch in den Genuss, Seraphee's Peitsche "in ihrem anderen Leben" zu schwingen, wer weiß!?  

Sensemann

  • Mitglied
  • Pathfinder - Fanboy
Krieg der Spinnenkönigin
« Antwort #214 am: 25. Mai 2005, 19:06:11 »
 Bitte an alle Leser: Eine Schweigeminute um den Meister zu huldigen...

Sensemann

  • Mitglied
  • Pathfinder - Fanboy
Krieg der Spinnenkönigin
« Antwort #215 am: 26. Mai 2005, 01:15:44 »
 ...und natürlich auch für die Helden!*Daumen hoch*

Pestbeule

  • Mitglied
    • Blog zur aktuellen Königsmacher-Kampagne
Krieg der Spinnenkönigin
« Antwort #216 am: 28. Mai 2005, 14:26:49 »
 Danke Sensemann! Hören wir deine SH hier im Forum evtl auch noch?  :D  
"Since it is difficult to join them together, it is safer to be feared than to be loved when one of the two must be lacking."
http://pestbeule.blog.de/

Sensemann

  • Mitglied
  • Pathfinder - Fanboy
Krieg der Spinnenkönigin
« Antwort #217 am: 28. Mai 2005, 17:03:31 »
 Naja,hast ja meine Kurzfassung bekommen. Wie fandest Du sie? Ist ja schon wieder mehr geworden. Haben aber schon wieder ein paar Mal gespielt.
 

Pestbeule

  • Mitglied
    • Blog zur aktuellen Königsmacher-Kampagne
Krieg der Spinnenkönigin
« Antwort #218 am: 29. Mai 2005, 19:14:15 »
 Gut, sagte ich das nicht? :)
"Since it is difficult to join them together, it is safer to be feared than to be loved when one of the two must be lacking."
http://pestbeule.blog.de/

Sensemann

  • Mitglied
  • Pathfinder - Fanboy
Krieg der Spinnenkönigin
« Antwort #219 am: 02. Juni 2005, 20:27:10 »
 Bisher lag ein Schweigen diesbezüglich auf Dir. ;)
Schön aber,dass es Dir gefallen hat,wobei ich erst jetzt richtig meine Version von den Spinnenkriegen bringe.
Übermorgen werde ich meine Gruppe höchstwahrscheinlich wieder geißeln. :akuma:  

Xenoom

  • Mitglied
Krieg der Spinnenkönigin
« Antwort #220 am: 05. Juli 2005, 12:20:31 »
 finde den abschluss auch hammer genial, lob an die spieler und den spielleiter.

meine gruppe krepelt grad n bissl rum :unsure:  

Kelron

  • Mitglied
Krieg der Spinnenkönigin
« Antwort #221 am: 05. Juli 2005, 19:23:48 »
 Vor allen Dingen schön, daß sie mit dem tpk klar kommen.
Ist auch nicht selbstverständlich.  ;)

Pestbeule

  • Mitglied
    • Blog zur aktuellen Königsmacher-Kampagne
Krieg der Spinnenkönigin
« Antwort #222 am: 05. Juli 2005, 23:40:48 »
 Naja, manche nahmens besser hin - manche nicht. Der Spieler von Barak liegt mir immer noch in den Ohren... und nun hba ich noch in der neuen Gruppe seinen Hassadeur (Wild Mage) der Stufe 12 gekillt...

tja, wer im Pool of Radiance baden geht. Ich kann ein so fieser SL sein!  :D  
"Since it is difficult to join them together, it is safer to be feared than to be loved when one of the two must be lacking."
http://pestbeule.blog.de/

Sensemann

  • Mitglied
  • Pathfinder - Fanboy
Krieg der Spinnenkönigin
« Antwort #223 am: 06. Juli 2005, 02:58:47 »
 Hört-hört: Noch ein SL, der wie ich die Gesinnung LE spielt. :akuma:
Mal schauen,wann meine Gruppe nun endgültig das Zeitliche segnet.
Habe schon eine Deadlands-Session vorbereitet.*evilgrins*

Sylvaroth

  • Mitglied
Krieg der Spinnenkönigin
« Antwort #224 am: 19. Juli 2005, 21:54:35 »
 Lieber Pestbeule und liebe® Seraphee Dlean Del'Amatar,

was ihr da geleistet habt, Hut ab! Und für euch beide noch jeweils ein :cookie: .
Ich hab mir den Thread einfach irgendwann in der vergangenen Woche mal ausgedruckt, weil der Anfang sich recht interessant angelesen hat.
Mann, war ich dann überrascht! Ich lese sehr viel (hab eigentlich immer ein Buch dabei, komm nur nicht immer dazu), aber eure Story Hour war dann doch so gut, dass ich bloß noch den Ausdruck gelesen hab, bis ich durch war.
Sogar die paar Verschreiber, die ihr eingebaut habt, um die ganze Sache nicht zu professionell wirken zu lassen, waren prima.
Die Stimmungen, die ihr beschreibt, die durch die Schilderungen aufkommen und durch den Hintergedanken entstehen, dass das alles während ener Rollenspiel-Session passiert ist, nehemen einen einfach gefangen und lassen einen, bis zum bittersüßen Ende, nicht mehr los.
Sowas hab ich nur bei ziemlich guten Geschichten, und an eure werde ich immer gern zurückdenken (oder einfach nochmal durchlesen, hab den Ausdruck ja mittlerweile eingeheftet)

Macht eigentlich Lust auf Mehr.

Also: ZUGABE, ZUGABE, ZUGABE! :D  
- Verteidige dich nicht, erkläre nichts.
- Dreht dir die Welt den Rücken zu..., solltest du hinterhältig angreifen und etwas zusätlichen Schaden anrichten.
- Mach einem Mann ein Feuer und es

  • Drucken