Autor Thema: Pimboli, Halborkischer Druide  (Gelesen 1040 mal)

Beschreibung:

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Der Wurm

  • Mitglied
  • Hair Loss is God's Way to tell me I'm human
    • http://www.lastfm.de/user/Rentner65/
Pimboli, Halborkischer Druide
« am: 06. Dezember 2003, 13:04:43 »
 Hier die (nicht ganzernstgemeinte, aber lustige) Vorgeschichte von einem meiner Spieler:

Pimbolis Geschichte
erzählt vom Dachbalken Knistter

Hallo! Ich bin ein Dachbalken in einer Hütte mitten in einem der zahlreichen Wälder von Eiswindtal. Diese Hütte gehört Franja, einer zurückgezogenen Jägerin die hier schon seit langer Zeit lebt und welche sie sich selbst gebaut hat. Mich hat sie übrigens aus einem Baum gemacht der Eberhardt von Borke hies.
Es begab sich, das in einem nahegelegenen Orkstamm ein Machtkampf ausgefochten wurde und zwar zwischen dem Stammeshäuptling und einem der es werden wollte. Es wurde ein Kampf auf Leben und Tod und am Ende ging der Herausforderer als Sieger hervor. Der alte Häuptling wurde schwer verwundet und in seiner Ehre gekränkt aus dem Dorf gejagt. Er irrte Tagelang in den Wäldern umher bis er halbtot nahe dem Baum Dudunur Nadel, in welchem das Eichhörchenpärchen Hans und Helga wohnte, zusammenbrach. Dort fand ihn Franja, und weil sie ein gutes Herz hatte nahm sie ihn mit in ihre Hütte um ihn gesund zu pflegen. Dies dauerte mehrere Wochen und während dieser Zeit entdeckte fRanja hinter all den Hauern und der grünen Haut etwas liebenswertes und schliesslich verliebten sich beide ineinander. Und was soll ich sagen... ähm... sagen wir es mal so: jetzt weiss ich warum viele Opfer von Orkvergewaltigungen dies nie in ihrem Leben mehr vergessen: Sie treiben es so arg das sich die Balken (v.a. ich) bogen.

7 Monate später dann brachte Franja einen gesunden Jungen zur Welt, den sie Pimboli nannte, was in orkisch "schlauer Baumstumpf" heisst.

Nach 8 Jahren in den Pimboli das Kämpfen von seinm orkischen Vater und das Überleben im Wald von seiner Mutter lernte, bakammen die Leute in einem nahegelegen Dórf von diesem Gotteslästerlichen Treiben, das da im Wald stattfand wind und beschlossen diesem ein Ende zu setzen.
Eines Nachts zog der Mob los und brannte die Hütte samt Bewohner nieder. Nur der kleine Pimboli entkam den Flammen. Auch der Dachbalken starb in diesem furchtbaren Inferno und deshalb übernehme nun ich die Erzählung dieser Geschichte. Ich bin Travildi, ein Tannenzapfen in der Tasche von Pimboli. Nachdem auch Pimboli tagelang durch den Wald geirrt war, freundete er sich mit dem Wiesel Wins an und gelangte schlieslich in die Obhut des Druiden Steilsouf. Dieser unterwies ihn in den geheimen Künsten der Druiden und entlies ihn schliesslich zurück in die Welt aufdas er in Zukunft die Natur beschützen könne.

 :lol:  
Arbeitslos in Grönland
"I'm burning gas until I feel all right"