Autor Thema: DM is trying to kill us all?  (Gelesen 2492 mal)

Beschreibung: Er hat es nicht nur versucht.

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Tigershark

  • Mitglied
DM is trying to kill us all?
« Antwort #15 am: 22. November 2017, 14:12:56 »
Das sehe ich sehr anders. Ich würde mal mit Komapatienten anfangen und mit "richtiges Arschloch" aufhören.

 ::) Ja, Extremfälle gibt es natürlich. Aber das ist ungefähr so hilfreich wie die Hinweise weiter oben, dass hoffentlich nur die Charaktere und nicht die Spieler gestorben sind...
Ist auch immer eine Frage des persönlichen Anspruchs. Ich setze mich nicht mehr mit Leuten an den Tisch, die ich nicht privat schon sympathisch finde. Und ich würde das generell auch keinen anderen empfehlen.

Da gebe ich Dir grundsätzlich recht. Das scheint hier aber nicht das primäre Problem zu sein.
Das Stimmt. Hier scheint eher das Problem zu sein, dass sich die Spielstile und Präferenzen unterscheiden.
Du hast nicht wirklich erwartet, dass ich dir Recht gebe, oder?

Fragezeichen

  • Mitglied
DM is trying to kill us all?
« Antwort #16 am: 24. November 2017, 18:25:02 »
Hallo zusammen,

ich habe nichts gegen Kämpfe, falls das so geklungen hat. Ich spiele sogar einen Fighter. Es ist nur so, dass wir inzwischen einen Kampf nach dem anderen haben. Ich würde gerne mal wieder Roleplay haben, das nicht darin besteht, den Feind zu beschimpfen, während man auf ihn einschlägt (das ist übertrieben). Ich vermisse irgendwie die Gespräche mit irgendwelchen NPCs.

Ich habe jetzt auch mit anderen Spielern gesprochen. Das war mehr oder weniger ergiebig. Klar, wir haben die letzten Male verloren und niemand verliert gern, aber sie hatten noch viel mehr Punkte aus denen sie unzufrieden sind als ich. Und bei einigem stimme ich zu.
Die Einen überlegen sich jetzt schon einen neuen Charakter, weil sie sich sicher sind, dass nächstes Mal wirklich Schluss ist (inzwischen wissen wir, dass wir gefangen genommen und doch nicht tot sind), die anderen überlegen sich schon verzweifelt Wege um frei zu kommen. Hier gilt die Meinung, dass man sich irgendeinen sicheren Weg ausdenken müsse, um den DM zu überlisten(?). -> Ich glaube, dass liegt daran, dass die letzten Pläne, die sich unsere Gruppe im Beisein des DMs ausdachten, alle scheiterten, da die Monster dann zu klug waren um darauf herein zu fallen oder dieses eine Mal anders reagiert haben.
 
Eigentlich möchte ich wegen der letzten Session den DM persönlich fragen. Wir haben nämlich darüber debattiert, warum das passiert ist. Im Prinzip wurden wir von 40 Gegnern überrannt und sind nicht schnell genug weg gerannt und wurden dann eingekreist. Ich dachte zuerst, vielleicht ist es die Story und er wollte uns gefangen nehmen, aber ich habe sein überraschtes Gesicht gesehen, als plötzlich ein Charakter nach dem anderen fiel. Aber wenn er eigentlich dachte, wir könnten den Encounter schaffen, warum hat er nicht rechtzeitig gegen gesteuert. Einerseits kann er natürlich nicht, weil er offen würfelt... Wir haben auch debattiert, ob wir daraus etwas lernen sollten. Taktik oder weglaufen oder was auch immer, aber wenn, dann kam die Botschaft nicht bei uns an. Zumindest konnten die Spieler, mit denen ich gesprochen habe, sich auch nicht darüber einigen... Ich möchte den DM einfach persönlich danach fragen.

Spielleiter sein finde ich in Ordnung, ich würde das gern mal ausprobieren. Ich brauche da vielleicht aber noch ein, zwei Wochen Vorbereitungszeit und würde am liebsten Morgen spielen. Das Problem sehe ich ein wenig in den vertauschten Rollen und weil er der Fachmann ist und ich dann Anfänger als Spielleiter.

LG
Fz
« Letzte Änderung: 24. November 2017, 18:38:07 von Fragezeichen »
lg
fz

Kree

  • Mitglied
DM is trying to kill us all?
« Antwort #17 am: 25. November 2017, 00:36:08 »
Zitat
Hier gilt die Meinung, dass man sich irgendeinen sicheren Weg ausdenken müsse, um den DM zu überlisten(?). -> Ich glaube, dass liegt daran, dass die letzten Pläne, die sich unsere Gruppe im Beisein des DMs ausdachten, alle scheiterten, da die Monster dann zu klug waren um darauf herein zu fallen oder dieses eine Mal anders reagiert haben.

Seid ihr sicher das ihr mit dem SL spielt und nicht gegen ihn ? Das würde einiges erklären...

mfg
Kree

stebehil

  • Mitglied
DM is trying to kill us all?
« Antwort #18 am: 25. November 2017, 01:16:59 »
Also, wenn der Spielleiter die Ideen der Spieler aufnimmt und quasi seine Monster allwissend darstellt, läuft was gründlich schief. Das ist Metagaming, das ist etwas, was gar nicht geht, weder als Spieler noch als SL. Spieler und Charakterwissen (oder eben Monsterwissen) müssen immer getrennt bleiben. Der Spielleiter ist auch Schiedsrichter, der dafür sorgen muss, dass die Gegner nur mit dem Wissen agieren, was sie auch tatsächlich haben können. Wenn es auf ein SL gegen Spieler hinausläuft, würde ich dringend was ändern. Das ist - egal wie man Rollenspielen betrachtet - nicht gewollt, jedenfalls nicht so. Das ist quasi schummeln.

Ein Kampf mit 40 Gegnern? Auch wenn die Zahl jetzt mehr gefühlt gewesen sein mag, das halte ich für abwegig, wenn man die Gruppe nicht entweder überwältigen will, oder ihnen mit dem Holzhammer "nahelegen" will, vor diesem Kampf zu fliehen. Es sei denn, die Gruppe ist hochstufig genug, um 30 davon mit magischer Artillerie auszuschalten, und den Rest im Nahkampf umzuklopfen. Aber das war wohl nicht der Fall?

Ich empfehle dringend ein Gespräch mit dem Spielleiter, was da los war.

Fragezeichen

  • Mitglied
DM is trying to kill us all?
« Antwort #19 am: 25. November 2017, 16:41:55 »
Ich habe ihn jetzt gefragt.
Er sagte, es sei nur logisch gewesen, dass sich alle 41 Gegner aus dem ganzen Dungeon dort versammelt hatten. Das ist passiert, weil wir dadurch, dass wir schon vor einer Woche dort waren, uns angekündigt haben.

Ich weiß nicht, was ich davon halten soll.
lg
fz

stebehil

  • Mitglied
DM is trying to kill us all?
« Antwort #20 am: 26. November 2017, 00:10:55 »
Hm. Das ist jetzt kaum zu bewerten, weil ich die Hintergründe nicht kenne. Die SC waren also vor einer Woche im oder am Dungeon, sind dann wieder gegangen und kamen nach einer Woche wieder. Je nachdem, wer da im Dungeon lebt und wie der Organisationsgrad ist, ist ein koordinierte Antwort auf einen Angriff auf jeden Fall eine Möglichkeit. Das kann, wenn es gut durchdacht ist, einerseits die Glaubwürdigkeit des Abenteuers stärken und andererseits die Herausforderung erhöhen. Es ist allerdings ziemlich seltsam, wenn eine Woche lang höchste Alarmbereitschaft herrscht und die Bewohner die ganze Woche lang quasi immer darauf warten, dass die Angreifer wiederkommen - dazu bedarf es einer starken Disziplin und einer strikten Befehlshierarchie, auch bei "nur" 40 Leuten. Und selbst dann - wenn ich mir in unserer Welt eine ähnliche Situation vorstelle, dann müssen die Verteidiger schon Soldaten im Krieg sein oder so was, damit sie über Tage hinweg eine sofortige Reaktionsbereitschaft aufrecht erhalten, sprich, es muss eine latente Bedrohung permanent vorhanden sein.

Aber davon ab: Als Spielleiter sollte man - bei aller Logik - auch einschätzen können, was die Gruppe leisten kann. 40 Gegner auf einmal kann eigentlich nur bedeuten, dass die Gruppe fliehen muss, gefangen genommen wird oder untergeht. Das klingt ein bisschen so, als ob der SL den Spielern es mal zeigen wollte. Nur: Das ist ja nun keine Kunst. Irgendwie ist das immer noch merkwürdig.

Kree

  • Mitglied
DM is trying to kill us all?
« Antwort #21 am: 26. November 2017, 15:37:12 »
Euer Problem ist die Vertrauensbasis ist gestört, anstatt das ihr z.B. das Abenteuer so hinnehmt versucht ihr einen Grund für die Niederlage beim SL zu finden. Ihr akzeptiert seine Entscheidungen auch nicht, selbst wenn ihr nur 1 Stunde vor dem "Dungeon" rumhängt kann es sein das die Bewohner euch angreifen. Wenn man 40 Monster/NSC gegen eine Gruppe schickt, dann ist der Ausgang für den SL nicht überraschend, sondern es ist Teil des von ihm geschrieben Abenteuers.

Auch das mit dem "Der SL hört uns zu und dann sind die Monster schlauer..." ist alles relativ. Ich habe z.B. über mehrere Abenteuer einen "Spion" direkt bei der Gruppe gehabt, die Gruppe wusste das ihr Gegenspieler gerne Doppelgänger in wichtige Positionen platziert - der NSC hat sich auch immer mal wieder auffällig verhalten, was den Spielern allerdings entgangen ist. Nach jeder Besprechung ist er im Anschluss "Waffen putzen, Pferde pflegen etc." gegangen teilweise vollkommen sinnlos. Aber meine Spieler haben mir nie Unterstellt das ich die Metaebene breche.

Dann noch kurz zum Rollenspiel, man darf nicht vergessen als SL spiele ich in einem Abenteuer so ca. 3-10 verschiedene NSC - den Säufer in der Taverne, den Hauptmann der Wache den ruchlosen Magier etc. das erfordert viel Aufwand. Wenn die Gruppe noch bei jedem Händler das feilschen anfängt, ist das sehr viel verlangt. "Shopping" läuft bei uns auch ohne Rollenspiel ab - wir haben uns als Gruppe drauf geeinigt. Wenn ich Lust habe lasse ich auch mal einen NSC feilschen, aber es wird nicht von mir erwartet.

Und grundsätzlich was Rollenspiel betrifft... bei uns gilt "Hey es gibt neben NSC mit denen man sich unterhalten kann auch noch andere Spieler...." Wenn einer seinen Charakter über RP ausbauen will, dann kann man das auch in der Gruppe machen. Immerhin wollen die SC sich ja untereinander kennenlernen.

Ich kann dir nun keine Lösung vorschlagen, aber lehnt euch mal zurück lasst euren SL machen und sprecht über die Inhalte des Abenteuers und nicht über die Fehler.

mfg
Kree

Fragezeichen

  • Mitglied
DM is trying to kill us all?
« Antwort #22 am: 30. November 2017, 07:23:06 »
Ich denke, das mit der Vertrauensbasis stimmt. Ich weiß auch nicht, was gerade umgeht. Es herrscht eine absolute Panik und irgendwie sind alle so angespannt.

Seid ihr sicher das ihr mit dem SL spielt und nicht gegen ihn ? Das würde einiges erklären...
mfg
Kree
Ich kann nicht sagen, ob das der Fall ist, aber wenn die anderen Spieler das so empfinden, würde das ja einiges erklären. Es muss ja nicht tatsächlich der Fall sein, es reicht ja wenn Spieler das so sehen. (Woran kann man das denn wirklich erkennen?)
Zur Zeit meldet sich beinahe jeden Tag jemand bei mir und schlägt einen Rettungsplan vor, oder fragt mich was xy für hilfreiche Zauber haben könnte. Ich habe gerade echt schon keine Lust mehr darüber zu reden. Es kommt sowieso anders.



Aber davon ab: Als Spielleiter sollte man - bei aller Logik - auch einschätzen können, was die Gruppe leisten kann. 40 Gegner auf einmal kann eigentlich nur bedeuten, dass die Gruppe fliehen muss, gefangen genommen wird oder untergeht.
Je länger ich darüber nachdenke, desto mehr bin ich der Meinung, dass es doch geplant war. Der DM ist erfahren. Irgendwie beruhigt mich das.

Diese Panik ist wirklich abschreckend am DM sein.

LG
Fz
« Letzte Änderung: 30. November 2017, 18:13:14 von Fragezeichen »
lg
fz

Tempus Fugit

  • Mitglied
DM is trying to kill us all?
« Antwort #23 am: 06. Dezember 2017, 10:18:54 »
Das ist zumindest zum Teil das Zusammentreffen verschiedener Spielstile oder Ansätze.
Ich selbst hatte in der Vergangenheit dazu auch mehr als genug Diskussionen, sowohl im Spiel, als auch (hier) im Forum. Vereinfacht dargestellt bricht es sich in zwei wesentlichen Modellen: die Welt ist in sich geschlossen und konsistent, völlig unabhängig von den Spielern oder die Welt existiert nur als Bühne für die Charktere der Spieler.

Im ersten Ansatz - ich vermute den verfolgt dein SL, aber das ist ohne seine Sicht zu kennen schwierig zu beurteilen - ist ein hochtaktisches Vorgehen in allen Situationen gefragt, da jede Aktion Auswirkungen hat. In eurem Dungeon-Beispiel ist nach einem ersten Angriff der SC logischerweise ein starker Reaktionsplan seitens des Gegners entwickelt worden und der erneute Versuch kann nur in einem Disaster enden, wenn nicht gerade ein taktisch überlegener Spieler/SC das Thema angeht.
Im zweiten Ansatz ist das zwar nicht egal, aber die Welt existiert deswegen, damit die SC darin glänzen können und die Spieler (und natürlich auch der SL) daran Spaß haben. Logiklücken sind zwangsläufig, aber sie mindern nicht den Spaß an der Sache.

Was ihr machen solltet ist euch alle zusammen setzen und klären und das so detailliert woir möglich was ihr jeweils erwartet und daraufhin entscheiden, ob ihr zusammen passt als Spielgruppe.
Manchmal ist es besser eine Sache nicht zu tun, als sie schlecht zu tun.
Übermensch, weil Rollenspieler

stebehil

  • Mitglied
DM is trying to kill us all?
« Antwort #24 am: 06. Dezember 2017, 17:20:41 »
Manchmal ist es besser eine Sache nicht zu tun, als sie schlecht zu tun.
Oha! Das hab ich doch schon mal gehört... :D

Kree

  • Mitglied
DM is trying to kill us all?
« Antwort #25 am: 07. Dezember 2017, 11:36:07 »
Und auch hier bin ich mir nicht sicher ob es eine gute Aussage ist.

Das Problem beim Pen&Paper ist das es (zumindest meine Erfahrung) nur wenig Auswahl bei den Gruppen gibt. Möchte man nun ein bestimmtes System spielen, findet man schlicht keine "neue" Gruppe. Es ist einfacher sich zu einigen als eine neue Gruppe zu suchen.

Aber man muss eben Kompromisse eingehen...

mfg
Kree

Lhor

  • Mitglied
DM is trying to kill us all?
« Antwort #26 am: 08. Dezember 2017, 12:09:00 »
Und auch hier bin ich mir nicht sicher ob es eine gute Aussage ist.

Das Problem beim Pen&Paper ist das es (zumindest meine Erfahrung) nur wenig Auswahl bei den Gruppen gibt. Möchte man nun ein bestimmtes System spielen, findet man schlicht keine "neue" Gruppe. Es ist einfacher sich zu einigen als eine neue Gruppe zu suchen.

Aber man muss eben Kompromisse eingehen...

mfg
Kree
Das kommt zuerst mal darauf an ob man in einem Kaff wohnt, bei der die Gruppenauswahl höchst eingeschränkt ist, oder ob es durchaus Optionen gibt.
Ich habe das Glück in einer durchaus gut besetzten Großstadt (München) relativ viel Auswahl in Sachen Rollenspieler zu haben.
Im Laufe der jahre habe ich höchst postive Erfarungen gemacht, indem ich eben kaum Kompromisse eingegangen bin, sonder konsequent Gruppen verlassen habe oder jemanden unverblümt vorgeschlagen habe die Gruppe doch bitte zu verlassen. 

Tempus´ Aussage kann ich so unterschreiben. Lieber kein Rollenspiel spielen als mit den falschen Leuten. Denn irgendwann leidet die Liebe zum Hobby dadurch.
« Letzte Änderung: 08. Dezember 2017, 12:10:31 von Lhor »
„Der Mensch kann zwar tun, was er will, aber er kann nicht wollen, was er will.“
Arthur Schopenhauer

Tigershark

  • Mitglied
DM is trying to kill us all?
« Antwort #27 am: 08. Dezember 2017, 12:26:58 »
Das Problem beim Pen&Paper ist das es (zumindest meine Erfahrung) nur wenig Auswahl bei den Gruppen gibt. Möchte man nun ein bestimmtes System spielen, findet man schlicht keine "neue" Gruppe. Es ist einfacher sich zu einigen als eine neue Gruppe zu suchen.

Aber man muss eben Kompromisse eingehen...
Lieber spiele ich nicht, als dass ich mich mit halbgaren Kompromissen zufrieden gebe.
Wenn ich die Wahl habe zwischen einer Hack&Slay-Dungeoncrawl-Gruppe, denen das Spaß macht, und "nicht spielen", dann werde ich eben nicht spielen. Wenn mir nicht zusagt, was da gespielt wird, dann ist es quatsch, mich zu etwas zu zwingen, worauf ich keine Lust habe.

Gerade im P&P-Bereich habe ich oft genug erlebt, dass Leute einem mit Diskussionen und Debatten derart die Zeit stehlen können, dass man sich am Ende einfach nur an den Kopf fasst.

Ich habe in meinem Leben ZIG! Stunden Gesinnungsdiskussionen geführt! Für Nichts! Nur um am Ende zum Schluss zu kommen: Gesinnungen braucht kein Mensch, sie sind unnötig wie ein Kropf und es spielt sich leichter ohne. Und hey, wenn mich Gruppen einladen, dann frage ich: Wie sind Gesinnungen gehandhabt? Und wenn da die Antwort kommt, dass Gesinnungen einen wichtigen Teil des Spieles ausmachen, dann lehne ich dankend ab.
« Letzte Änderung: 08. Dezember 2017, 12:29:28 von Tigershark »
Du hast nicht wirklich erwartet, dass ich dir Recht gebe, oder?

Kree

  • Mitglied
DM is trying to kill us all?
« Antwort #28 am: 08. Dezember 2017, 20:59:03 »
Gut nicht jeder wohnt in einer der größten Städte Deutschlands, da sind natürlich viele ein Kaff gegen. Da muss jeder seine persönliche Erfahrung nehmen. Jeder hat auch eine andere Einstellung, ich finde das man auch schon einwenig Aufwand betreiben kann, wenn man die Gruppe grundsätzlich mag und es jetzt bei einem Thema hängt.

Was hier vom TE geschildert wurde ist halt eine einseitige Perspektive - über Ereignisse die in einem Abenteuer geschehen sind. Grundsätzlich sollte man als Spieler nicht davon ausgehen das der SL die Spieler ärgern will - klar es gibt auch solche SL - aber nur weil es eben einmal nicht schön gelaufen ist sollte man sich nicht zu solchen Rückschlüssen hinreissen lassen.

Und in dem Fall den Tempus geschildert hat, muss ich sagen das man da eigentlich einen guten Kompromiss schliessen kann als SL/Spieler.

Vielleicht bin ich naiv, aber ich finde als Erwachsener kann man sich immer irgendwo in der Mitte treffen.

mfg
Kree

Tigershark

  • Mitglied
DM is trying to kill us all?
« Antwort #29 am: 11. Dezember 2017, 10:27:37 »
Vielleicht bin ich naiv, aber ich finde als Erwachsener kann man sich immer irgendwo in der Mitte treffen.
Kannst ja in Zukunft der LINKEN im Bundestag mal eine Koalition mit der AfD vorschlagen, wo man sich bei den Koalitionsverhandlungen "in der Mitte trifft" - oder anders gesagt: Manchmal sind die Standpunkte einfach zu weit auseinander, dass Sondierungsgespräche Sinn machen. Je extremer die eigenen Ansichten und weiter entfernt voneinander die Ansichten sind, desto schwere wird man es haben, gemeinsame Lösungen zu finden, die beide Seiten okay finden.
Du hast nicht wirklich erwartet, dass ich dir Recht gebe, oder?