Autor Thema: Definition von Downtime  (Gelesen 263 mal)

Beschreibung:

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Fragezeichen

  • Mitglied
Definition von Downtime
« am: 15. Juli 2018, 01:22:41 »
Hallo zusammen,

ich bin heute in eine Diskussion über Downtime geraten. Ich glaube nicht, dass es hier eine richtige Antwort gibt, aber es würde mich sehr interessieren, wie ihr persönlich das definiert und handhabt.

Eine Downtime ist für mich etwas, das länger dauert (mindestens mehrere Tage). Man teilt mit, was der Charakter in dieser Zeit unternehmen möchte und der DM teilt das Ergebnis mit. Wichtige Gespräche können im RollPlay stattfinden, sollte aber ein Adventure dadurch entstehen, beendet das die Downtime.
Für mich passiert das eigentlich zwischen zwei Sessions und man bestimmt nicht jeden Tagesablauf bis ins Detail.
Wenn ich beispielsweise sage, "ich übe jetzt 8 Stunden Schwertkampf", ohne weitere Beschreibung, dann ist das für mich keine Downtime, weil ich am Morgen gerade aus einem Dungeon kam und am Abend in die Taverne muss, um jemanden zu treffen. "Ungenutzte" Zeit zwischen morgens Dungeons und abends Taverne ist für mich auch keine Downtime.
Ich orientiere mich da eigentlich an den Downtime Aktivitäten aus dem DMG und PHB, die (glaube ich) alle mehrere Tage dauern.

Generell ist es vollkommen unwichtig, ob das, was man gerade spielt Downtime heißt oder nicht. Was denkt ihr so?

Grüße
Fragezeichen
lg
fz

Tempus Fugit

  • Mitglied
Definition von Downtime
« Antwort #1 am: 15. Juli 2018, 14:35:16 »
Ja, ist völlig unwichtig. Downtime ist alles, was nicht ausgespielt wird.
Übermensch, weil Rollenspieler

G4schberle

  • Globaler Moderator
Definition von Downtime
« Antwort #2 am: 16. Juli 2018, 15:23:28 »
Ergänzend zu Tempus' Antwort möchte ich noch hinzufügen:
Downtime-Tätigkeiten sind oft uninteressant oder unwichtig und werden deshalb nicht ausgespielt. Ihre einzige Daseinsberechtigung ist die Vermeidung des "zwischen den Abenteuern existieren die SC nicht"-Dilemmas.

Definitionen für Rollenspiel-Begriffe sind aber generell ein heißes Eisen und nur schwer fassbar, da sie sich nicht allgemein gültig herleiten lassen (wie etwa in der Mathematik).


Reingehaun
G4
« Letzte Änderung: 16. Juli 2018, 17:24:58 von G4schberle »
... berichtigt mich, wenn ich falsch liege ...