Autor Thema: Mönch / Waffenloser Schlag + Schlagring  (Gelesen 252 mal)

Beschreibung:

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Rolf1977

  • Mitglied
Mönch / Waffenloser Schlag + Schlagring
« am: 01. September 2018, 09:04:56 »
Frage zum Thema Mönch. Der Schlagring gilt ja als waffenloser Angriff. Wenn der Mönch also das Amulett der mächtigen Fäuste nutz dann kann er den entsprechenden Boni ja auf diese Waffe anrechnen? Wenn diese Waffe, also der Schlagring, jetzt noch eine besondere Eigenschaft hat wie z.B. Aufflammen; dann würde sich das doch kombinieren? Man würde also den Angriffboni aus dem Amulett bekommen plus zusätzlich die Eigenschaft Aufflammen aus dem Schlagring? Was nicht funktionier ist das der Schlagring eine Angriffboni +1 hat und das Amulett einen Boni von +5, das ergibt dann nicht in Summe +6, da wird nur der Boni von +5 angerechnet, das ist ja soweit klar. Ich bin mir nur gerade nicht sicher ob sich die besondere Eigenschaft aus den beiden Gegenständen kombinieren lässt.

Sol

  • Globaler Moderator
Mönch / Waffenloser Schlag + Schlagring
« Antwort #1 am: 01. September 2018, 13:56:50 »
Entweder Unarmed Strike (der in Pathfinder beim Monk z.B. auch ein Stoß mit dem Knie sein könnte) mit der +5 Verzauberung durch das Amulett oder alternativ der Schlagring +1 Aufflammen.

Alles andere würde krasse Paradoxien in der Regelanwendung erzeugen. Deswegen wurde der Schlagring auf dieser aktuellen englischen Pathfinder-Seite zu Recht als "leichte Waffe" entgegen dem deutschen PRD eingeordnet:

http://www.d20pfsrd.com/equipment/weapons/weapon-descriptions/brass-knuckles
"I am Grey. I stand between the candle and the star. We are Grey. We stand between the darkness and the light." (B5)

Rolf1977

  • Mitglied
Mönch / Waffenloser Schlag + Schlagring
« Antwort #2 am: 01. September 2018, 15:50:11 »
das ist mal wieder eines der unzähligen Beweise warum ich es hasse wenn die englischen Regeln was anderes erzählen wie die deutschen.
Da will man die deutschen Regeln unterstützen und freut sich das die deutsche Sprache auch mal am Leben gehalten wird; und promt ist es mal wieder nicht aktuell bzw wird nicht übertragen.

Was macht man wenn man sich immer nur auf die deutschen Regeln bezieht und auch nur deutsche Regeln anwendet?

Sol

  • Globaler Moderator
Mönch / Waffenloser Schlag + Schlagring
« Antwort #3 am: 01. September 2018, 16:47:40 »
Was macht man wenn man sich immer nur auf die deutschen Regeln bezieht und auch nur deutsche Regeln anwendet?

Das macht es ungeheuer kompliziert. Denn gerade zum Fall "Panzerhandschuh + Unbewaffneter Mönchsangriff" in Pathfinder könnte man Bände füllen, so schlecht wurde das umgesetzt mit Panzerhandschuh als "Waffenloser Angriff".

Obwohl da "Mönchswaffe" steht beim Schlagring würde er wie ein "waffenloser Angriff/Schlag" gehandhabt. Dies würde bedeuten, dass er halt wie die (blanke) Faust behandelt wird. Die kann man auch nicht mit einer "Waffenverzauberung" belegen. Dafür bräuchte man das Amulett.

Das würde dazu führen, dass man etwas bekommen hat (Verzauberung des Schlagrings selbst), was so überhaupt nicht ginge.

Sprich: Ignoriert man die englischen Regeln komplett hat man eine unlogische und paradoxe Situation, wenn man "nur deutsch" spielen möchte.

Im Endeffekt würde man diesselbe Regelung verwenden wie wenn man mit englischem Regelwerk spielen würde, um das sinnvoll aufzulösen...
"I am Grey. I stand between the candle and the star. We are Grey. We stand between the darkness and the light." (B5)

Tigershark

  • Mitglied
Mönch / Waffenloser Schlag + Schlagring
« Antwort #4 am: 03. September 2018, 12:03:56 »
Was macht man wenn man sich immer nur auf die deutschen Regeln bezieht und auch nur deutsche Regeln anwendet?
Wenn man nicht zwanghaft versucht, irgendwelche Sachen zu Min/Maxen, ergeben sich erfahrungsgemäß deutlich weniger Streitfälle.
Du hast nicht wirklich erwartet, dass ich dir Recht gebe, oder?

Idunivor

  • Mitglied
Mönch / Waffenloser Schlag + Schlagring
« Antwort #5 am: 03. September 2018, 13:33:00 »
Was macht man wenn man sich immer nur auf die deutschen Regeln bezieht und auch nur deutsche Regeln anwendet?

Und man findet sich damit ab, dass in einer Nische wie dem Rollenspiel nunmal die Übersetzungen nicht von absoluten Profis, die dafür ausgebildete Übersetzer sind, angefertigt werden, sondern dass das vielfach - was die Übersetzertätigkeit anbelangt - eher engagierte Laien sind. Ich persönlich finde, dass man das gerade bei dem Pathfindermaterial - von dem wenigen, was ich aus dem deutschen SRD kenne - deutlich merkt.
Wenn dann zusätzlich unterschiedliche Leute am Werk waren und nicht alles aus einer Hand kommt, dann ist das Ergebnis numal nicht perfekt und man muss entweder mit den Problemen in den deutschen Regelwerken klar kommen oder auf die Originale zurückgreifen, wo es anders nicht geht. Aber man kann ja schon froh sein, dass es die Übersetzungen überhaupt gibt, wenn man nicht willens oder fähig ist das englische direkt zu nutzen.
Und es gilt auch das, was Tigershark richtig sagt: das wird meistens nur dann zu einem ernsthaften Problem, wenn jemand sehr viel Zeit darein investiert, das Optimum aus Regeln herauszuholen und gleichzeitig sehr genau auf den einzelnen Buchstaben geachtet wird.
« Letzte Änderung: 03. September 2018, 13:34:39 von Idunivor »

Tigershark

  • Mitglied
Mönch / Waffenloser Schlag + Schlagring
« Antwort #6 am: 04. September 2018, 13:29:25 »
Was macht man wenn man sich immer nur auf die deutschen Regeln bezieht und auch nur deutsche Regeln anwendet?

Und man findet sich damit ab, dass in einer Nische wie dem Rollenspiel nunmal die Übersetzungen nicht von absoluten Profis, die dafür ausgebildete Übersetzer sind, angefertigt werden, sondern dass das vielfach - was die Übersetzertätigkeit anbelangt - eher engagierte Laien sind. Ich persönlich finde, dass man das gerade bei dem Pathfindermaterial - von dem wenigen, was ich aus dem deutschen SRD kenne - deutlich merkt.
Also, ich würde spontan sagen, dass auch das sehr stark davon abhängt, wie tief man in die Materie einsteigt. Das Grundregelwerk ist mittlerweile in seiner wievielten Ausgabe? Da findet man auch entsprechend weniger Fehler und Ungereimtheiten als in einem Buch, das nie eine Neuauflage bekommen hat. Das Grundregelwerk ist ziemlich solide.
Du hast nicht wirklich erwartet, dass ich dir Recht gebe, oder?