Autor Thema: Drizzt Do´Urden Romane  (Gelesen 67 mal)

Beschreibung:

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Mithras

  • Mitglied
Drizzt Do´Urden Romane
« am: 11. April 2019, 13:00:29 »
Ich brauche mal die Meinung von Lesern der Drizzt Romane, ich habe nämlich noch keinen einzigen gelesen. Ich habe das Lied des Deneir gelesen aber sonst keinen Kontakt zu Salvatores Büchern gehabt. Die 5 Teile der Reihe fand ich nicht so gut, aber auch nicht richtig schlecht. Ich habe sonst ein paar andere Vergessene Reiche Romane gelesen, wobei ich die von Ed Grenwood auch nicht gut fand, da gibt es bessere. Ich finde qualitativ richtig gut Das Lied von Eis und Feuer, etliche David Eddings Geschichten und die Geralt-Saga, nur zum Vergleich mit welcher Qualität sich die Romane die ich lese messen lassen müssen. Aber nun zu meiner eigentlichen Frage: sollte ich als Fan der Reiche diese Klassiker lesen? Immerhin sind es mittlerweile 30 Bücher oder mehr? Verpasst man nichts wenn man sie weg lässt? Ich habe jedenfalls nicht vor die Unterreiche Bände zu lesen, sondern "nur" die auf der Oberfläche ab Eiswindtal. Und dann gibt es ja noch die Reihe über diese anderen Drow Söldner, wie sind die so ohne Vorkenntnis der Drizzt Geschichten? Ich bitte um vielfältige Meinungen, Diskussionen und Rückmeldungen dazu.

Idunivor

  • Mitglied
Drizzt Do´Urden Romane
« Antwort #1 am: 14. April 2019, 10:43:02 »
Meiner Meinung nach sind sämtliche (vielleicht mit ein paar wenigen Ausnahmen) Forgotten Realms Romane in erster Linie von der Begeisterung für das Setting getragen. Das gilt für Salvatore und für alles andere auch. Es ist ewig her, dass ich die ersten Drizzt-Romane das erste Mal gelesen habe, da fand ich die super, war aber auch 13 Jahre alt. Ich würde sagen Salvatore schreibt jetzt vom Stil her nicht schlecht, aber keines dieser Bücher ist so der große Wurf, dass man es auch nur im Ansatz mit Dingen wie A Song of Ice and Fire vergleichen könnte. Ich würde empfehlen einfach das erste zu lesen und wenn das gefällt, dann wird der Rest auch gefallen, wenn nicht, dann wird es auch nicht sonderlich viel besser werden.