Autor Thema: 3.5 Bardic Knowledge  (Gelesen 504 mal)

Beschreibung: Bessere Ausarbeitung geplant

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Darigaaz

  • Mitglied
3.5 Bardic Knowledge
« am: 11. April 2023, 18:43:30 »
Guten Abend.

Nach langer Abstinenz hier und von DnD entschied ich mich dazu, mal wieder eine Gruppe zu leiten. Absolute Neulinge und deshalb sehr oflegeleicht.

Einer der Spieler spielt einen Barden. Und ich habe nun das Problem, dass ich Bardic Knowledge ausarbeiten möchte, das PHB mir jedoch viel zu vage ist.

Die dortige Beispieltabelle impliziert, dass der Barde von Stufe 1 an eigtl. unmögliche Dinge wissen darf oder sogar muss, möchte man der Klasse 100% Optionen fürs Vorankommen zugestehen.

Mich stört, dass Bardic Knowledge pauschal durch Reisegeschichten oder offtime avtivities begründet wird.

Ich selbst habe nun das Dilemma der Einordnung etwaiger expositioneller Hintergrundinformation und relevanten Hinweisen zur Lösung des plots.

Hat jemand eine Idee der besseren Einordnung oder gar ein besseres Regelgerüst als im PHB vorgeschlagen?

Bisherige Stichpunkte meinerseits:

- Ortsansässige Wissensinstanzen gewähren einen Bonus und ich als DM habe hoffentlich keine Infos hinter einem DC versteckt die die Gruppe ziellos rumeiern lässt.

- Bardic Knowledge wird aktiv gesammelt und quasi erst mit echten Abenteuerlebnissen verknüpft. Risiko: der Spieler weiss praktisch nen Dreck und kann es nie sinnvoll anwenden -> kein Spielspass ausserhalb Kampf?

Ich befürchte, ich muss die Fähigkeit stark an die wichtigen NPCs hängen allerdings bin ich ratlos, was genau ich als z. B. obskures Wissen nutze oder spezielles Wissen.

Ich sehe da wenig Unterschied.
Realismus erhöht nur den DC

Wahre Worte sind nicht angenehm, angenehme Worte sind nicht wahr!

blackbyrd

  • Mitglied
3.5 Bardic Knowledge
« Antwort #1 am: 11. April 2023, 19:42:22 »
hier im  Gate gibt es explizit eine Idee, wie man mit dem Bardenwissen umgehen kann, erscheint mir praktikabel, hast Du aber sicher schon gesehen:

https://www.dnd-gate.de/gate3/page/index.php%3Fid=84.html

Mersharr

  • Mitglied
3.5 Bardic Knowledge
« Antwort #2 am: 11. April 2023, 21:51:26 »
Die dortige Beispieltabelle impliziert, dass der Barde von Stufe 1 an eigtl. unmögliche Dinge wissen darf oder sogar muss, möchte man der Klasse 100% Optionen fürs Vorankommen zugestehen.

Hast du ein anderes PHB als ich? So oft wird ein Stufe 1 Charakter doch keine 25 schaffen. Und selbst dann sind es ja nicht gerade Geheimnisse, sondern einfach nur Dinge, die die meisten Leute recht schnell wieder vergessen wenn sie sie hören, weil es sie nicht interessiert.

Ich würde auch handhaben, dass der Barde nicht unbedingt weiß welche Geschichten wahr sind. Leute dichten Dinge dazu und vergessen andere Details, je mehr etwas weiter erzählt wird. (Man siehe wie viele Leute glauben, der Froschkönig wurde geküsst, nicht an die Wand geworfen.)

Darigaaz

  • Mitglied
3.5 Bardic Knowledge
« Antwort #3 am: 12. April 2023, 00:12:45 »
hier im  Gate gibt es explizit eine Idee, wie man mit dem Bardenwissen umgehen kann, erscheint mir praktikabel, hast Du aber sicher schon gesehen:

https://www.dnd-gate.de/gate3/page/index.php%3Fid=84.html

Habe diese Rubrik total vergessen. Danke.
Realismus erhöht nur den DC

Wahre Worte sind nicht angenehm, angenehme Worte sind nicht wahr!

Darigaaz

  • Mitglied
3.5 Bardic Knowledge
« Antwort #4 am: 12. April 2023, 00:30:41 »
Die dortige Beispieltabelle impliziert, dass der Barde von Stufe 1 an eigtl. unmögliche Dinge wissen darf oder sogar muss, möchte man der Klasse 100% Optionen fürs Vorankommen zugestehen.

Hast du ein anderes PHB als ich? So oft wird ein Stufe 1 Charakter doch keine 25 schaffen. Und selbst dann sind es ja nicht gerade Geheimnisse, sondern einfach nur Dinge, die die meisten Leute recht schnell wieder vergessen wenn sie sie hören, weil es sie nicht interessiert.

Ich würde auch handhaben, dass der Barde nicht unbedingt weiß welche Geschichten wahr sind. Leute dichten Dinge dazu und vergessen andere Details, je mehr etwas weiter erzählt wird. (Man siehe wie viele Leute glauben, der Froschkönig wurde geküsst, nicht an die Wand geworfen.)

Mir geht es gerade um die Einordnung von sowas.

Case in point:
Person xyz betrog 3 Nymphen um deren Wohnort, meuchelte dazu noch das Wächtereinhorn.

Er gründete an diesem Ort einen Handelsposten der sich zu einer Handelsstadt entwickelte. Der Gründer ging als Schutzpatron und Vorbild jeglicher Kaufleute in die regionale Geschichte ein, natürlich durch eine erfundene lokale Anekdote, die lokale Sprichwörter inspirierte etc.

Die Nachfaren dieser Gründerlinie wissen nicht alle um die wahre Geschichte. Ich wollte sogar ein paar SCs zu unwissenden Nachfaren machen.

Es wird der Zeitpunkt kommen, da suchen 3 Hags die Stadt heim (zurückgekehrte transformierte Nymphen, die Rache suchen), tatsächlich ist das Abenteuer, das die Gruppe gerade erlebt eines der initialen Ereignisse.

Die Gründungsgeschichte und das Schicksal der Nymphen möchte ich durch Bardic Knowledge zugänglich machen aber eben so, dass nicht alles sofort iffensixhtlich wird.
« Letzte Änderung: 12. April 2023, 00:33:21 von Darigaaz »
Realismus erhöht nur den DC

Wahre Worte sind nicht angenehm, angenehme Worte sind nicht wahr!

Zechi

  • Globaler Moderator
3.5 Bardic Knowledge
« Antwort #5 am: 18. April 2023, 18:32:10 »
Hallo Darigaaz,

meine Empfehlung entspricht im Kern immer noch dem hier zitierten Artikel, daher Bardic Knowledge sollte effektiv und nutzbringend sein. Ich bin aktuell der Meinung, dass man als SL tendenziell nicht mit Background-Informationen sparsam umgehen soll, sondern im Gegenteil, umso mehr die SC und Spieler erfahren, umso besser für das Abenteuer. Es ist besser großzügig mit Background-Infos zu sein. Dadurch kann ein Abenteuer nur gewinnen. Nur in wenigen Fällen sollte man sparsam sein, wenn dadurch z.B. Plot Hook zu schnell aufgelöst wird.

Bei deinem konkreten Beispiel wäre ich z.B. bereit alle Infos über Bardic Knowledge zugänglich, natürlich abhängig von dem Wurf, daher ungefähr:

DC 10 Er gründete an diesem Ort einen Handelsposten der sich zu einer Handelsstadt entwickelte. Der Gründer ging als Schutzpatron und Vorbild jeglicher Kaufleute in die regionale Geschichte ein, es gibt lokale Sprichworte hierzu.

DC 20 Man munkelt der Gründer soll durch einen Betrug/eine Täuschung den Ort von magischen Wesen erlangt haben.

DC 25 Der Gründer betrog 3 Nymphen um deren Wohnort, meuchelte dazu noch das Wächtereinhorn.

DC 30 Es gibt noch verdeckte Nachfahren des Gründers an denen die betrogenen Nymphen irgendwann Rache nehmen werden.

Je nach Zeitpunkt und weiteren Informationen kannst du den DC senken.

Beste Grüße

Zechi
Planen ist alles, Pläne sind nichts.

Darigaaz

  • Mitglied
3.5 Bardic Knowledge
« Antwort #6 am: 22. April 2023, 17:27:13 »
 :thumbup:

Danke. Genau das macht mir atm Kopfzerbrechen.

Die Lösung war vor meiner Nase wie deine Einteilung zeigt und dabei habe ich noch nicht mal nötig, die ganzen NPCs weiter auszubauen damit der Barde aktiv seine skills nutzen kann.

Vielen vielen Dank  8)
Realismus erhöht nur den DC

Wahre Worte sind nicht angenehm, angenehme Worte sind nicht wahr!