• Drucken

Autor Thema: Del's Story Hour - Rtttoee  (Gelesen 24726 mal)

Beschreibung:

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Tygore

  • Mitglied
Del's Story Hour - Rtttoee
« Antwort #15 am: 31. Dezember 2003, 13:35:15 »
 nur bis 1h?? Da habt ihr in der kurzen Zeit aber einiges hinbekommen... ich glaube ich muss mit meinen Spielern mal ein ernstes Wort hinsichtlich Gruppendisziplin führen :)

 

Everywhere is just a journey away

Del

  • Mitglied
Del's Story Hour - Rtttoee
« Antwort #16 am: 01. Januar 2004, 15:27:40 »
 Ja ich fand auch dass es diesmal ziemlich zügig gegangen ist. Muss ich hier meine Spieler echt mal loben. :)
Wir sind dann noch so ca. 1 Std. gesessen und haben EXP verteilt und Chars aufgestuft.

Gruß Del

Tygore

  • Mitglied
Del's Story Hour - Rtttoee
« Antwort #17 am: 01. Januar 2004, 19:17:16 »
 Ja, die stunde zum EXP verteilen und Stufen aufsteigen kommt mir sehr bekannt vor... wobei das bei unserer Shadowrun-Gruppe mitunter noch extremer ist... :)

Ich hoffe auf jeden Fall das die pause bis zu Eurem nächsten Spielabend kürzer ist :)

Everywhere is just a journey away

Del

  • Mitglied
Del's Story Hour - Rtttoee
« Antwort #18 am: 01. Januar 2004, 19:27:28 »
 Geplant ist morgen wieder. Is aber noch nicht sicher. :)

Gruß Del

Tygore

  • Mitglied
Del's Story Hour - Rtttoee
« Antwort #19 am: 01. Januar 2004, 19:29:02 »
 Das klingt doch gut :)

Ich spiel samstag abend mit meinen Leuten Shadowrun :)
Sie dürfen sich auf einen Ausflug in die Renraku-Arkologie freuen (wenn dir das was sagt)...

Everywhere is just a journey away

Del

  • Mitglied
Del's Story Hour - Rtttoee
« Antwort #20 am: 01. Januar 2004, 19:33:40 »
 Nope Shadowrun sagt mir gar nix (ausser, dass ich schonmal den Namen gehört habe ;) )

Gruß Del

Tygore

  • Mitglied
Del's Story Hour - Rtttoee
« Antwort #21 am: 02. Januar 2004, 13:43:28 »
 Dann spar ich mir jetzt an dieser Stelle eine ausführliche Erklärung... die wird zu lang...

Die Arkologie ist bei SR der tödliche Alptraum schlechthin...

Everywhere is just a journey away

Doombrand

  • Mitglied
Del's Story Hour - Rtttoee
« Antwort #22 am: 02. Januar 2004, 20:43:46 »
 1.Was genau ist Arkologie?
2.Shadowrun ist glaub ich so ein "Cyberpunk-RPG, wenn ich das richtig gehört habe, und soll sich angeblich ewig in die Länge ziehen.
Well, some people hate it, some people love it.<br><br>Therefore..<br><br>Balanced! :)

Tygore

  • Mitglied
Del's Story Hour - Rtttoee
« Antwort #23 am: 03. Januar 2004, 11:52:28 »
 @ Doombrand:
Shadowrun ist ein Cyberpunk-Rollenspiel, allerdings gibt es dort auch Magie (durch das sogenannte Erwachen). Damit gibt es auch wieder einen ganzen Haufen verschiedener Wesen vom Zwerg bis zum Drachen. Die Kämpfe ziehen sich mehr in die Länge als bei D&D da das Kampfsystem realistischer und komplexer ist. So gibt es z.b. keine Trefferpunkte.
Bei Shadowrun besitzen dir großen Konzerne einen großteil der Macht, Regierungen sind bestenfalls gleichgestellt.

Arkologien allgemein sind riesige Gebäude die quasi eine ganze Stadt beherbergen und normalerweise absolut autonom funktionieren können, d.h. eine eigene Stromversorgung haben, eigene Nahrungsmittel- und Trinkwassersysteme eigene Fabriken und Schulen haben etc. und einem Konzern gehören.
Die spezielle Arkologie von der ich rede gehört einem Konzern namens Renraku und wurde von einer von ihnen entwickelten KI übernommen, die sich da jetzt genüsslich breit macht und alle Einwohner der Arkologie (ca. 95.000) als Gefangene und Versuchsobjekte missbraucht.

Falls du noch mehr Infos haben willst schreib mir am besten eine mail, ich glaube Del ist nicht so glücklich darüber das wir diesen Thread als Diskussionsplattform für Shadworun benutzen.

Everywhere is just a journey away

Del

  • Mitglied
Del's Story Hour - Rtttoee
« Antwort #24 am: 05. Januar 2004, 15:59:02 »
 Erster Tag des Alturiak TZ 1372 „Das Treffen“
Auch wenn die Helden die letzten Tage in Ruhe verbringen konnten, haben sie dennoch ihre alte Aufgabe nicht vergessen. Und zu diesem Zweck haben sie in den vergangenen Tagen neue Gegenstände hergestellt um so voll gewappnet und mit neuen Kräften den Kampf gegen das Elementare Böse wiederaufnehmen zu können. So bekommt Illidan ein neues Amulett der Resistenz +3, Norda hat sich einen neuen Tiergefährten, eine Eule, gesucht und hat von Dhavol ein permanentes mit Tieren sprechen erhalten. Ansonsten werden noch einige Schriftrollen mit nützlichen Zaubern hergestellt. Am Mittwinter Tag ruht die Gruppe dann ein letztes Mal um am nächsten Morgen die Sachen zu packen und sich von den Elfen zu verabschieden. Dann werden Teleportzauber gesprochen um in das kleine Versteck der Helden in den Kraterrandminen zu gelangen. Von dort aus beschließen die Helden dann, nach einiger Zeit der Überlegung, es wieder bei der Feuerbrücke zu versuchen und von dort aus ein weiteres Mal in den Äußeren Tempel einzudringen.
Doch nachdem man die Schlüssel zusammengefügt und das Tor des Feuers geöffnet hat steht man vor einer Wand aus Stein die den Eingang komplett verschließt. Diese stellt jedoch weiterhin kein größeres Hindernis dar, nachdem Norda ihre Schriftrolle mit „Stone Shape“ auspackt.

Der Anblick der sich den Charaktere jedoch dann anbietet ist mehr als abscheulich. Der Raum, in dem zuvor der Drache gehaust hat, hat sich verändert. Ein gutes Dutzend Pfähle mit aufgespießten Menschen stehen hier. Ihre Gesichter sind Schmerz verzerrt, so als ob sie vor ihrem Tod noch etwas unglaublich Schreckliches gesehen haben. Das Blut, noch relativ frisch, tropft von den toten Kadavern herab und rinnt in dünnen Rinnsalen in die Senke hinab, in der die Münzen des Drachen einst gelegen haben. Zuerst entsetzt, beraten die Helden dann was zu tun ist und Norda beschließt ihren Tiergefährten eine Runde spähen zu lassen. Doch kaum hat die Eule die Schwelle der Tür überflogen schießt schwarze Energie aus dem Nichts auf die Eule zu, umgibt das Tier wie eine Aura und verwundet es schwer (40 SP). Norda befiehlt ihrem neuen Tiergefährten natürlich sofort zurückzukehren und heilt diesen. Zunächst überlegen sie was zu tun ist und beschließen als erstes, dass sie die Eule wieder auf die andere Seite der Brücke, da dieser Ort für sie zu gefährlich ist. Also wird Sol die Eule übergeben und der Rest der Gruppe betritt zögernd die Halle mit den aufgespießten Menschen. Auch unseren. Sol sprintet daraufhin zur Hälfte der Brücke, gibt die Eule frei, sodass sie nicht von den Blitztürmen verwundet werden kann und läuft dann wieder zurück und betritt auch den Raum. Dort ereilt die Gruppe das gleiche Schicksal wie zuvor die Eule und auch sie werden alle, bis auf Sol dank seiner SR, schwer verwundet. Im nächsten Augenblick erscheint über ihren Köpfen plötzlich eine rote Leuchtschrift: „Und ihr werdet die Nächsten sein.“ Sie wissen natürlich sofort von wem diese Botschaft stammt: Hedrack!

Nachdem sie sich geheilt haben nehmen sie den Gang nach Norden und betreten ein weiteres Mal die Kammer, in der sie zuvor den Dunkelelfenmagier bekämpft haben. Es ist aber niemand zu Hause. Bei ihrer Durchsuchung finden die SCs lediglich eine etwas veraltete Botschaft von Hedrack an die Verteidiger des Äußeren Tempels, in der auch nichts Interessantes steht. Als die Helden sich wieder umwenden steht jedoch plötzlich wie aus dem Boden gewachsen ein kleines, geflügeltes, grünhäutiges Wesen vor ihnen. Es macht aber keine Anstalten anzugreifen, ganz im Gegenteil. Das Wesen deutet der Gruppe ihm zu folgen. Und sie beginnen sich zu erinnern. Dieses Wesen haben sie schon einmal gesehen und es hat ihnen schon zweimal Botschaften überbracht. Zögernd folgen die Helden dem Wesen und sind äußerst vorsichtig sollte es sich doch um einen Hinterhalt handeln. Die Erwartungen der Helden treten jedoch nicht ein. Das kleine Wesen führt die Charaktere hopsend nach Norden durch zwei große Hallen, eine davon sieht wie ein großer Speisesaal aus, und an einigen Türen vorbei. Dann hält es vor einer massiven hölzernen Tür, deutet darauf und ist im nächsten Augenblick auch schon wieder verschwunden.

Immer noch zögernd öffnen die Helden die nicht verschlossene Tür und fürchten immer noch dass gleich Hedrack höchstpersönlich vor ihnen stehen wird. Die SCs treffen jedoch auf einen braunhaarigen Elfen, in schwarzer wallender Robe und einem total vernarbten und zerfurchtem Gesicht. Und sein Begrüßungslächeln gleicht eher einer Grimasse. Dann stellt er sich als Varachan vor und bittet die Gruppe einzutreten und die Tür zu verschließen. Nachdem sich alle auf Varachans Aufforderung hin gesetzt haben erzählt ihnen dieser wer er ist: In der Hierarchie des Äußeren Tempels steht er nur noch hinter Hedrack selbst und auch er war einst ein Priester des dunklen Gottes Ghaunadaur. Doch mit der Zeit hat er zu erkennen begonnen, dass seine Taten und die des Tempels falsch und böse sind. Aus diesem Grund hat er dem dunklen Gott entsagt und arbeitet nun gegen das Elementare Böse in ihren eigenen Reihen. Bisher hatte er das Glück gehabt, dass er noch nicht entdeckt wurde. Doch sehr lange wird er dieses Geheimnis wohl nicht mehr aufrecht erhalten können und deswegen ist Eile angesagt. Daraufhin sprudeln aus den Helden natürlich jede Menge Fragen, die Varachan zum großen Teil auch beantworten kann. Die Helden erfahren viel von der Struktur des Tempels und ihrem Plan wie sie die Macht Ghaunadaurs wieder vervollständigen können. Dies wollen die Anhänger des Elementaren Bösen über die sogenannten elementaren Knotenpunkte erreichen, von welchen es vier Stück gibt. Die Tore zu den Elementaren Knotenpunkten liegen im alten Tempel des Elementaren Bösen, welcher bereits zweimal zerstört wurde. Diesen Tempel wollen die Anhänger nun wieder freilegen und haben auch schon begonnen die unteren Level freizulegen. Varachan gibt den Helden auch noch zahlreiche Hinweise wie sie zum Beispiel an zwei mächtige Artefakte kommen. Eines davon die Sphäre des silbernen Todes ist für den Tempel extrem wichtig und muss vernichtet werden. Von dieser Sphäre existiert auch noch eine mächtigere Version, die Sphäre des Vergessens, welche genauso beseitigt werden muss. Das andere Artefakt ist ein Amulett mit welchem man böse Kleriker vernichten kann. Diese befindet sich jedoch im Inneren Tempel, einem noch gefährlicherem Ort als dem Äußeren Tempel. Dort befinden sich auch zwei der Anführer des Elementaren Bösen, Wesen dich noch mächtiger sind als Hedrack selbst. Das dritte Wesen der Triade befindet sich laut Varachans Aussagen bei der Ausgrabungsstätte und überwacht die dortigen Geschehnisse. Varachan gibt den Helden auch Information über beide Wege in den Inneren Tempel. Weiterhin warnt Varachan die SCs vor den mächtigen Bewohnern des Äußeren Tempels: An erster Stelle natürlich Hedrack der Hohepriester. Dann Prinz Thrommel Wahrsilber, ehemaliger Paladin der Familie Wahrsilber aus Cormyr , nun aber vom Vampirismus befallen und ein finsterer Streiter für die Kräfte des Elementaren Bösen und äußerst gefährlich. Satau, ein Hexenmeister der Illithiden und das Orakel des Elementaren Bösen, er besitzt die Fähigkeit in gewissem Maße die Zukunft vorauszusagen und ist für den Tempel sehr wichtig. Naquent, die talentiere Schülerin Hedracks, skrupellos und auch sehr gefährlich. Dann erzählt er ihnen noch etwas über Dirass dem Dunkelelfenmagier, mit dem die Helden bereits Bekanntschaft gemacht haben. Dieser sinnt bereits auf bittere Rache für seine erste Niederlage und den Verlust seiner Gefährtin Marlaca. Als Letztes weist er die Helden auch noch auf einen, von Hedrack neu angeworbenen Söldner hin. Ein furchtbares Wesen aus einer anderen Ebene. Viel größer und stärker als ein normaler Mensch, mit gewaltigen Flügeln, vier klauenbewehrten Armen und einem Hundeähnlichen Kopf. Varachan weiß jedoch nicht was Hedrack mit diesem Wesen vor hat und kann den Helden auch sonst nicht mehr über diesen erzählen, da er selbst ein solches Wesen zum ersten Mal gesehen hat.
Nach gut einer Stunde und unzähligen Fragen verabschieden sich die Helden dankbar bei Varachan. Er bittet sie jedoch nicht mehr zu ihm zu kommen, da es für ihn ansonsten äußerst gefährlich wird, zumal er ja auch die Fähigkeit verloren hat Magie zu wirken und ihm so keine Möglichkeit zur Flucht bleibt, sollte er entdeckt werden.
Als erstes Ziel gegen das die Helden vorgehen wollen ist der Gedankenschinder. Also marschieren sie wieder die Halle zurück und teleportieren sich an dem Raum des Drachen vorbei, da sie fürchten die schwarze Energie könnte ihnen erneut Schaden zufügen.
An der Tür des Gedankenschinders angekommen, sprechen die Helden alle nötigen Schutzzauber und öffnen die Tür indem sie in die Augen eines steinernen Dämonenkopfes blicken (nach dem Gespräch mit Varachan wissen sie nun wie die Tür zu öffnen ist).
Dahinter finden sie einen einfach eingerichteten Raum. Ein Trio aus matt blau leuchtenden Kugel dient als Beleuchtung. Im hinteren Ende des Raumes befindet sich eine große Grube die hinab in die Dunkelheit führt. Als die Helden jedoch bei ihrer Suche Satau im Raum nicht finden können ist Norda so wütend, dass sie (mittlerweile in Dire Lion Gestalt) den Tisch im Raum umwirft und alles was sich darauf befand zu Kleinholz verarbeitet. Dank dieser Aktion hat Satau, der sich in dem Raum befindet in den die Grube führt, die Gruppe gehört, zaubert sogleich Unsichtbarkeit, Schild, Schweben und Unsichtbares sehen auf sich selbst und schwebt die Grube nach oben. Doch sein Überraschungsangriff missglückt denn einer der Helden hört den Illithiden (Gesamtergebnis des Listenchecks über 30!) und macht den Rest der Gruppe gleich darauf bemerkbar dass da was die Grube hochkommt. Doch der Illithid gewinnt die Initiative und beginnt sogleich mit einem Mindblast, der Dhavol für die nächsten 6 Runden lahmlegt (der Kampf dauert jedoch gar nicht so lange  :rolleyes: ). Da die Gruppe den Satau nicht erreichen kann zaubert Daelric Fliegen auf sich, Norda Spinnenklettern (in Dire Lion Gestalt dank Natural Spell und Eschew Materials), Illidan vergrößert Sol und letzterer schluckt einen Fliegentrank. Nächste Runde setzt Satau ein weiteres Mal seine Mindblastfähigkeit ein und es gelingt ihm Sol auch für 6 Runden ausser Gefecht zusetzen. Daelric zaubert Righteous Might. Norda klettert an der Wand entlang, greift Satau an und kann ihn leicht verletzten. Am Anfang nächster Runde zaubert der Illithid Displacement von einer Schriftrolle. Dank des Zaubers verfehlt die Klaue Nordas den Gedankenschinder und nur sein Biß trifft. (Ich habe ihr zusätzlich zum Biß einen Klauenangriff gestattet, da sie sich mit den restlichen drei Klauen an der Wand festhalten muss). Illidan scheitert an mit seiner Enervation an der SR und kann gar nichts ausrichten. Dann versucht der Gedankenschinder Norda zu bezaubern was aber missglückt. Daelric geht auch in den Kampf über trifft Satau aber nicht. Norda verfehlt ihn ebenfalls zweimal. Und Illidan holt eine Schirftrolle hervor um zwei Celestial Dire Eagles zu beschwören. In der nächsten Runde schlägt der Bezauberungsversuch ein weiteres Mal fehl. Daelric und Norda können den Illithiden jedoch sehr schwer verletzten. Daelric bringt dabei sogar einen kritischen Treffer an und macht Satau, der seinen save verbockt, mit seinme Thundering Bastardsword taub. Das ist auch ausschlaggebend für die nächste Runde, da es dem schwer verwundeten Satau nicht gelingt mit Planeshift zu fliehen, da ich schlecht würfle und der Zauber nicht gelingt wegen der 20% Fehlschlagchance von Taubheit. Hm.  <_<
In dieser Runde stirbt der Gedankenschinder durch einen mächtigen Hieb von Daelric der ihm den Kopf abreißt und den verstümmelten Körper in der Luft schweben lässt.
Im weiteren durchsuchen die SCs den Raum der sich unterhalb der Grube befindet, finden jedoch, ausser drei Schälchen mit einem silbernen Staub, nichts besonderes mehr.

Hier haben wir die diesmal etwas kürzere Session gestoppt.

Tygore

  • Mitglied
Del's Story Hour - Rtttoee
« Antwort #25 am: 05. Januar 2004, 22:00:31 »
 Wie lang habt ihr diesmal gespielt? So aus reiner Neugier...

Ich glaube ich werde mit meiner Gruppe nie so weit kommen... wir treffen uns einfach zu selten...
 

Everywhere is just a journey away

Jiltharis

  • Mitglied
Del's Story Hour - Rtttoee
« Antwort #26 am: 06. Januar 2004, 13:09:05 »
 Wir haben ca. 3 anhalb Stunden gespielt, davon war aber größtenteils die Konversation mit Varachan...

Wir spielen jetzt auch schon eineinhalb Jahre an Rtttoee... B)  


Kampf braucht keinen Anlaß; Kampf ist der Anlaß selbst.
Man fragt ja auch nicht, warum sich eine Seuche ausbreitet oder ein Feld brennt, darum frage auch nicht, warum ich kämpfe.

Aldaron

  • Mitglied
Del's Story Hour - Rtttoee
« Antwort #27 am: 09. Januar 2004, 19:34:13 »
 Also Del, den Untergang/ die Verstümmelung des Gedankenschinders hättest du ruhig noch ein wenig besser umschreiben dürfen...hat uns allen doch sooo viel Spaß bereitet...HARRHARRHARR!!!

Bin schon gespannt, wie unser Herr DM uns das Leben in der nächsten Session zur Hölle machen will...
Aber wir brauchen ja keine Furcht mehr zu empfinden...wir haben ja jetzt die mächtigste Waffe im Kampf gegen Ghaunadaurs Hüter an unserer Seite...Nordas fette Kampf-Eule... :ph34r:
Vielen Dank, Norda!!Wir werden es dir nie vergessen!!(selten so gelacht(grüße von Dhavol  :blink: )...)

MfG Aldaron
F*** you, I won´t do what you tell me!!!

Ginleth

  • Gast
Del's Story Hour - Rtttoee
« Antwort #28 am: 09. Januar 2004, 19:50:23 »
 Hallo !

Danke für das Lob,Del! Seit wir den neuen Dhavol dabei haben ist es noch disziplinierter!! :blink:  Die Eule find ich auch verdammt lustig!  :P

MfG Ginleth

Tygore

  • Mitglied
Del's Story Hour - Rtttoee
« Antwort #29 am: 10. Januar 2004, 12:17:20 »
 Ich müsste meine Leute auch mal wieder zusammentrommeln... das dumme ist nur, dass das zur Zeit kaum geht (Abi (2x), Uni, etc...)

Ich hoffe, dass ich irgendwann jemals RttToEE durchspielen werde...

Everywhere is just a journey away

  • Drucken