Autor Thema: Vorgehen bei der Planung einer längeren Kampagne  (Gelesen 1260 mal)

Beschreibung:

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Phaerven

  • Mitglied
Vorgehen bei der Planung einer längeren Kampagne
« am: 23. November 2004, 20:30:13 »
 Hallo!

Ich werde demnächst zum ersten mal ein Spiel leiten, in einem Forum. Mir gefallen längere Kampagnen besser, als mehrere unabhängige kurze, deshalb möchte ich eine Kampagne planen, die so von Level 1 bis Level 20 geht (ungefähr.. egal..).
Ich weiß eigentlich nur, daß ich das gerne im Norden ansiedeln würde, Hochwald, Silverymoon, irgendwo dort. Evtl. eine Brise Underdark dazu.
Da ich noch keine Erfahrung damit habe, wollt ich mal fragen, wie ihr das so angeht, wenn ihr eine Kampagne entwerft.

Ich hab mir das mal so gedacht, daß ich mir überlege, wie die Story aussehen soll und wie ich die Spieler von Kapitel 1 zu Kapitel 2 lotse. Ich weiß, daß ich zur Zeit keine konkreten Fragen habe (kommt noch ;) ), vielleicht habt ihr ein paar allgemeine Tips für mich.
A king in my own mind.

Kilamar

  • Mitglied
Vorgehen bei der Planung einer längeren Kampagne
« Antwort #1 am: 23. November 2004, 21:34:29 »
 Überlege Dir ein grobes Handlungsgerüst.

Dann machst Du eine genauere Planung der nächsten 2-4 Abenteuer.

Nur das nächste Abenteuer wird detailiert ausgearbeitet, wenn man denn will.

Auf diese Art und Weise hat man nie zuviel Arbeit auf einmal und kann vor allem die Handlung anpassen oder sogar komplett abändern ohne zuviel Arbei in den Sand zu setzen.

Kilamar

Gribsy

  • Mitglied
    • http://www.senethal.de
Vorgehen bei der Planung einer längeren Kampagne
« Antwort #2 am: 23. November 2004, 23:16:59 »
 Plane nur die Grobe Richtlinie für die Hauptstory. Gute Hinweise findest du auf dieser Website unter der Rubrik D20 Material und D20 Artikel.

Ich persönlich habe 2 Hauptstorys, die absolut unabhängig voneinander laufen.

Zur Zeit plane ich zwei kleinere Storys, wobei eine davon das Entree zu einer der beiden Hauptstorys ist und die Zweite ein Schritt für die 1. Geschichte ist.

Da Spieler nie das machen, was man glaubt das sie tun, ist es immer ratsam sich viele Wege offen zu halten.

Plane viele kleineere Geschichten ein, die nichts mit der Hauptstory zu tun haben. Ich habe mir als Regel gemacht 4 Abenteuer zu Skizzieren wovon eins immer zur Hauptstory gehört. Sobald eins aufgebraucht ist hänge ich ein neues hinten dran.



 
You see, i can not be forsaken, because i´m not the only one!

Phaerven

  • Mitglied
Vorgehen bei der Planung einer längeren Kampagne
« Antwort #3 am: 24. November 2004, 08:38:01 »
 Ok, danke! Die grobe Handlung hab ich in etwa im Kopf, muß ich mal zusammenschreiben und schauen, was rauskommt, und mir die ersten paar Level mal genauer überlegen.

Die kleinen unabhängigen Abenteuern zwischendrin sind eine gute Idee, falls das mit der Aufstiegsgeschwindigkeit der Spieler nicht so klappt, wie es sein sollte und sie mit den Stufen hinterherhinken. Oder ich mal Zeit schinden muß ;) Am liebsten wär es mir, wenn in einer Charakterbeschreibung was vorkommt, daß ich dafür verwenden kann. Mal schauen :)

Ich hab ja noch nicht so viel Ahnung, wie man das mit dem CR macht, aber das werd ich dann nachlesen, wenn es an die Details geht.
A king in my own mind.

Gerthrac

  • Mitglied
  • Archivist
Vorgehen bei der Planung einer längeren Kampagne
« Antwort #4 am: 24. November 2004, 18:17:01 »
 CR= Challenge Rating?

Da hilft nur eins: Schätzen... Gut schätzen... ;) Erst mal langsam angehen lassen. ein zu schwacher Gegner ist nicht ganz so schlimm...
Oh, und was die Planung angeht. Arbeite nur die grobe Handlung aus. Keine unmittelbaren Events, die so passieren müssen, wie du dir das vorgestellt hast. Das werden sie nämlich nicht. Und dann werden die Spieler in deine Kampagne hineingezwungen und verlieren ihren Spaß. Lass ihnen Optionen. Ansonsten...  

Phaerven

  • Mitglied
Vorgehen bei der Planung einer längeren Kampagne
« Antwort #5 am: 25. November 2004, 13:36:57 »
Zitat von: "Gerthrac"
Keine unmittelbaren Events, die so passieren müssen, wie du dir das vorgestellt hast. Das werden sie nämlich nicht. Und dann werden die Spieler in deine Kampagne hineingezwungen und verlieren ihren Spaß. Lass ihnen Optionen. Ansonsten...
Erinnert mich daran, wie ein Freund zum ersten Mal geleitet hat.
Er beschreibt das Gelände samt Hügel und setzt fort
"Und als ihr dann den Hügel hinaufgeht..."
Ein Spieler wundert sich: "Wir gehen den Hügel hinauf?"
DM: "Ja, ihr geht den Hügel hinauf, und wenn ihr dann oben seid, seht ihr.."
A king in my own mind.

DarkAttic

  • Mitglied
Vorgehen bei der Planung einer längeren Kampagne
« Antwort #6 am: 25. November 2004, 19:28:05 »
 @ Phaerven

Wenn du die Möglichkeit dazu besitzt, dann schau doch mal probeweise in den Adventure Path des Dungeon Magazine rein, das könnte dir ungefähr die Struktur einer längeren Kampagne vermittlen.

Moloch

  • Mitglied
Vorgehen bei der Planung einer längeren Kampagne
« Antwort #7 am: 25. November 2004, 19:44:46 »
 Meiner Meinung nach ist es am Besten, einen groben Handlungsstrang zu entwerfen und einzelne, universell einsetzbare Begegnungen detailliert zu planen (z.B. NSC's, Kämpfe oder Schauplätze). Die genaue Handlung kann sich dann in verschiedene Richtungen entwickeln, man kann die NSC noch anderwertig verwenden.
Immer schön sind auch eher unabhängine Kurzabenteuer, wenn man mal etwas anderes einbauen will (z.B. einen Dungeon :ph34r: ). Mit einigen Handgriffen kann man die meistens abändern und so in den Zusammenhang seiner Kampagne setzen.

Das wichtigste ist nur, dass man immer etwas parat hat um die Gruppe (irgendwie) zu beschäftigen, Hinweise auf die Kampagne lassen sich immer noch improvisieren.

Tamron Schick

  • Gast
Vorgehen bei der Planung einer längeren Kampagne
« Antwort #8 am: 01. Dezember 2004, 14:35:15 »
 Ich habe auch die Erfahrung gemacht, dass es für die Hauptstory am besten ist, wenn man nur ein grobes Handlungsgerüst hat. Kleine Abenteuer lassen sich immer leicht einfügen (z.B. auf dem Weg oder während einer Verschnaufpause in der Stadt) und machen die ganze Welt etwas wahrscheinlicher. Denn nicht alle Dinge, die passieren, sollten etwas mit der Hauptstory zu tun haben. Immer gibt es auch Fieslinge, die einfach so ihr eigenes Ding machen - oder Ziele verfolgen, die den Spielern nicht klarwerden und Möglichkeiten für später eröffnen - und eben gar nichts mit der Sache zu tun haben, der die SCs eigentlich auf der Spur sind. Aber du solltest natürlich trotzdem die eigentliche Story nicht aus den Augen lassen: erstens passiert natürlich, während die SCs sich mit anderen Dingen beschäftigen, auch bei den 'Drahtziehern des Bösen' irgendetwas und ausserdem werden deine Spieler den Sinn des Ganzen nicht verstehen, wenn du zu oft und zu lange abschweifst.

Was die Hauptstory angeht, habe ich immer ein paar kleine Teilabenteuer fertig, die je nach passender Situation eingesetzt werden. Wenn sie nicht passen, macht nix, dann passen sie irgendwann später und ich muss nur den Schwierigkeitsgrad der Gegner anpassen. Auf diese Art und Weise kann man auf Entscheidungen der Spieler reagieren, hat aber trotzdem keine 'unlogischen' Ereignisse drin.

Viel Erfolg wünscht Tamron

Ach so, und übrigens: alles läuft immer anders als gedacht und dauert viel, viel länger ...

Taysal

  • Mitglied
    • Taysals Abenteuerland
Vorgehen bei der Planung einer längeren Kampagne
« Antwort #9 am: 03. Dezember 2004, 13:05:33 »
 Es kommt an erster Stelle darauf an, was für einen Stil deine Gruppe pflegt. Es gibt Gruppen, die möchten so viel Freiheit wie möglich, während andere Gruppen vorgegebene Abenteuer ohne großen Spielraum ganz toll finden (wobei ich letztere Gruppen her selten getroffen und noch seltener geleitet habe, aber es gibt sie).

Ich persönlich bevorzuge einen Mix. Ich zimmere mir eine grobe Handlung zurecht und sehe, was daraus wird. Am besten kann man meinen Stil vielleicht mit einem Puzzle vergleichen: Ich fertig den Rahmen und während dem Spiel legen meine Spieler die Puzzleteile ein. Was am Ende rauskommt weiß ich selten und schmeiße manchmal alles in die Tonne.

Damit ich auf jede Situation vorbereitet bin, habe ich eine ganze Bibliothek an Abenteuern und Ideen zur Hand. Außerdem klaue ich auch wie ein Rabe - egal wo. Egal ob Film, Buch oder Getränkedose - ich kann alles verwenden.

Basis für meine langen Kampagne ist aber ein Startpunkt und ein Endpunkt. Dazwischen ist alles fließend.

Ich glaube, ich sollte auch mal so seinen "Ich plane eine Kampagne"-Thread beginnen. :)  

I3I_ooI)!

  • Gast
Vorgehen bei der Planung einer längeren Kampagne
« Antwort #10 am: 04. Dezember 2004, 12:37:05 »
 Mach dir klar um was es ungefähr gehen soll und merk dir immer:
Es kommt erstens immer anders und zweitens als man denkt!
Arbenteuer maximal für die nächsten 2-3 Spielabende+2-3 Universalabenteuer, damit liegt man nie falsch.Und vielleicht das Wichtigste viel geduld, einem kann schon mal auf dem Weg die Puste ausgehen und man hat keinen Bock mehr weiter zu machen oder keine Ahnung was als nächstes kommen soll, so geht es mir mir zumindest manchmal :D , lass einfach den nächsten Spielabend wegfallen , am besten sagst du den Spielern ruhig warum, die sollten dafür Verstänfnis haben.
Ansonsten viel Glück :D  

Phaerven

  • Mitglied
Vorgehen bei der Planung einer längeren Kampagne
« Antwort #11 am: 04. Dezember 2004, 19:26:27 »
 Danke  :)  Wird schon werden!
A king in my own mind.