Autor Thema: Der Jedi Kodex und die Macht  (Gelesen 2222 mal)

Beschreibung:

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Miron Lora

  • Gast
Der Jedi Kodex und die Macht
« am: 06. Februar 2005, 14:18:23 »
 Tachchen !

Mich würde mal interessieren wie ihr das seht mit
den Jedi - Verhaltensregeln. Ich meine es gibt zum einen den Kodex, aber den kennen die Spieler nur begrenzt, bzw. die Auslegung ist eh sehr frei.  :huh:

Ich habe bloß das Problem das in den Regeln drinsteht das der Jedi das Leben um jeden Preis schützen soll. Doch kurz darauf steht wiederum das der Jedi wenn es zu einem Kampf kommt, diesen auch mit vollem Einsatz führt.
Genauso sieht man es ja auch in den Filmen. Rumgemetzel ohne Ende würde ich das bezeichnen. Klar will man bei einem SW Kinoabend Aktion sehen.  :(

Ich denke man sollte diese nicht als Maßstab für das RPG zulassen, oder ?
Da die Spieler nur diese als Bezug nehmen ( oder nehmen wollen ) wird halt entsprechend argumentiert.  <_<

Doch wenn man es genau betrachtet besteht jedes Mal wenn ein Kampf entsteht der hätte verhindert werden können die Chance auf nen Dunklen. Wie seht ihr das?  :o
 

Grille

  • Mitglied
Der Jedi Kodex und die Macht
« Antwort #1 am: 06. Februar 2005, 14:38:49 »
 Moin Moin!

Star Wars ist so schön Schwarz-Weiß gestrickt, das es nicht sonderlich schwer ist.

Will jemand dem Jedi (oder dem Guten) etwas böses, so ist sein Tod 'annehmbar'. Tötet der Jedi Wesen, die dem Ziel (Gutes zu schützen) nicht im Weg stehen (unbeteiligte Passanten, Kopfgeldjäger, Schmuggler, etc.) dann ist ihr Tod nicht gerechtfertigt.

Kurz: unmittelbare Bedrohungen dürfen - auch durchs töten - ausgeschaltet werden.

Miron Lora

  • Gast
Der Jedi Kodex und die Macht
« Antwort #2 am: 06. Februar 2005, 15:00:24 »
 Das ist ja das Problem, eben nicht !
So argumentieren sich die "Spieler" die Sache zurecht.

Es gibt dafür die Fähigkeit z.B. Affect Mind um dem Gegner zu sagen er soll den Kampf einstellen. Dann kommt das Argument das der vernünftig aufgebaute NSC den RW schafft aber das ist eigentlich kein Argument. Es gibt auch die überkrasse Stunning Regel gegen der ein Einzelner immer verliert, gut das geht mit dem Lichtschwert natürlich nicht.
Ich habe mich inzwischen damit abgefunden und ich gebe die Punkte nurnoch wenns 150%ig eindeutig ist.

Nazgul Oddo

  • Mitglied
Der Jedi Kodex und die Macht
« Antwort #3 am: 06. Februar 2005, 16:35:33 »
Zitat von: "Miron Lora"
Es gibt dafür die Fähigkeit z.B. Affect Mind um dem Gegner zu sagen er soll den Kampf einstellen. Dann kommt das Argument das der vernünftig aufgebaute NSC den RW schafft aber das ist eigentlich kein Argument.
Sobald aber ein Versuch gesheitert ist mittels Mind affects den Kampf zu beenden, dann "muss" man eben zu härteren Mitteln greifen. Wenn ein Paladin einen Gegener nicht überzeugen kann wieder im licht zu wandeln, dann wird er manchmal eben gezwungen zu töten, da kann sich der SL auch an die eigene Nase fassen, wenn er den SC´s keine Möglichkleit gibt den Kampf ohne Blutvergießen zu beenden.

So kann amn das auch sehen.

MfG

Oddo

Miron Lora

  • Gast
Der Jedi Kodex und die Macht
« Antwort #4 am: 06. Februar 2005, 17:33:23 »
 Korrekt!

Das sind dann die Momente, wo man dann sagt, ok es hilft alles nichts.
= Kampf
Allerdings müsste das vor jedem Kampf so versucht werden, und soviel Mühe machen sich dich Spieler nicht. Was ich auch verstehen kann, da man irgendwann genug vom Gequatsche hat, aber wenn man strikt bleibt ( was ja nun nicht mehr tue ) müsste man sagen: Ihr habts beim 1-3 Mal getan, aber nicht beim 4 und 5 Mal. Und wenn der Gegner in Massen angeströmt kommt kann man auch kein Gespräch erwarten.

Wie läuft's denn in euren Runden? Gibts da Leute die schnell mal zum Lichtschwert greifen? <_<  

Lenier Nailo

  • Gast
Der Jedi Kodex und die Macht
« Antwort #5 am: 06. Februar 2005, 17:35:16 »
 Diese Schwarz oder Weiß Sache bei SW ist ziemlich schwammig.

Gerade die Aussagen aus dem SWRPG RB sind mehr als wiedersprüchlich zu dem, was man nicht nur aus den Filmen kennt.

Wie weit darf ein Jedi gehen? -Das ist die Frage die wirklich von Bedeutung ist. Ich würde auch DSP vergeben, bei Mindtrick, wenn nicht übernötig verlangt. Dritte müssen vom Jedi immer beschützt werden und er darf ihnen nie ein Leid zuführen, auch nicht Bagatellen, wie Freundlich Stimmen, Gedankentrick, Glückspielbeeinflussung(Qui Gon vs Vatu, Ep.1 ;) ).
Ein Jedi kämpft mit all seinen Fähigkeiten gegen das Unrecht, die Unterdrückung anderer und das Böse. Das heisst, er ist IM NOTFALL bereit Leben zu beenden um Unschuldige zu schützen. Tut er es überdurschnittlich, so würde ich erstmal ein ernstes Wörtschen mit meinen Spieler reden, ob er ein jedi bleiben will, oder ob er sich vorstellen kann den Dunklen Pfad zu bestreiten.

Ps: Nichtmal Obivan hätte im SWRPG keine DSP. Schlieslich sieht man ihn in Ep.2 und 4, wie er unnötig in einer Bar eine Hand eines anderen abschlägt.
Was ich damit sagen will ist, JEDER Jedi hat Dreck am Stecken, er versucht es aber immer in Grenzen zu halten, im Gegensatz zu den Sithlords. Die Jedi sind keine Engel und genauso sollte man sie spielen. Man muss damit fest rechnen, dass Jedi Chars DSP sammeln und dememtsprechend sie wieder abbauen müssen.

Zusätzlich emfehle ich jedem SL von SWRPG die Vergabe der DSP unabhängig der Angaben aus dem Buch zu nehmen. Im Vergleich durch Abwägung.
Bsp.: Lichtschwert zücken oder Force Strike. Was ist besser um einen nicht fatalen Ende hinzubekommen. In so einem Fall würde ich keinen DSP vergeben für Force Strike.
Oder Force Draw Energy um Konsolen, Droiden, Energiezellen zu entladen. Wieso einen DSP? Es ist kein Schaden an lebender Materie gemacht worden, es sei denn, man saugt die Energie aus einem Lebenserhaltungssystem.
Usw.

Guest

  • Gast
Der Jedi Kodex und die Macht
« Antwort #6 am: 06. Februar 2005, 17:47:00 »
 
Zitat
Bsp.: Lichtschwert zücken oder Force Strike. Was ist besser um einen nicht fatalen Ende hinzubekommen. In so einem Fall würde ich keinen DSP vergeben für Force Strike.
Oder Force Draw Energy um Konsolen, Droiden, Energiezellen zu entladen. Wieso einen DSP?

Das habe ich mich auch gefragt, warum nun das ? Genauso sehe ich es auch nicht so eng würde ein Spieler mit Move object eine Barriere schaffen, solange sie den Gegenstand nicht direkt aus 10m Höhe auf den Kopf fallen lassen gebe ich für sowas auch keinen DSPunkt.

KAnn wohl sein das ( fast ) jeder Jedi regelmäßig DS-Points abbaut, allerdings warte ich bei meinen Spielern auf sowas nicht. Da wird dann lieber Karrierewechsel auf Dark Side Marauder oder ä. angestrebt. Vielleicht sollte ich noch einmal ein weiteres Gespräch führen.  :D  

Miron Lora

  • Gast
Der Jedi Kodex und die Macht
« Antwort #7 am: 06. Februar 2005, 17:49:23 »
 Sorry, war ich.

Grille

  • Mitglied
Der Jedi Kodex und die Macht
« Antwort #8 am: 06. Februar 2005, 18:11:41 »
 Moin Moin!

Erstmal kommt es konkret auf die Situation an. Ich versuche es mit einzelnen Beispielen:

Ku-Von (unser Jedi) und seine Begleiter wollen in ein Gebäude hinein, da sie vermuten dass der gesuchte Gangster-Hutte Tibbi sich dort aufhält. Um in das Gebäude hinein zu kommen müssen sie an den Wachen vorbei.

Was könnten sie hier tun? Korrekt, sie könnten sich in Gebäude hinein kämpfen.
Als Spielleiter würde ich einen DSP den Spielern verpassen. Begründung:

Sie haben nicht mehr als die Vermutung das er im Gebäude ist. Außerdem wissen sie auch nicht, ob die Wachleute zum Hutten gehören.
Schwieriger wird es, wenn sie wissen, dass der Hutte drinne ist. Die Wachen könnten genauso dem Gebäudeinhaber gehören der nichts mit dunklen Geschäften zu tun hat. Hier wird es schwammig und ich als Spielleiter sagen dann zumindest zum Jedi, wenn er sich für den Kampf entscheidet,: "Du bist dir unsicher, ob dies der richtige Weg ist."

In der Regel reicht es aus. Wenn der Spieler sich dann doch für den Kampf entscheidet gibts den DSP.

Im übrigen gibt es bei dem obigen Szenario eine Vielzahl von Möglichkeiten ins Gebäude zu kommen - ohne Kämpfen. Das muss auch gegeben sein, ansonsten ist die Vergabe des DSP ungerechtfertigt oder der SL muss sich überlegen, ob er den Spielern den ein oder anderen Hinweis nicht gegeben hat.

Im übrigen möchte ich nochmal hinweisen, das SW gezielt auf Schwarz-Weiß-Malerei baut. 'Grau' wurde von den Spieldesignern nicht wirklich angedacht.

Ich hoffe, es hat geholfen.

 

Miron Lora

  • Gast
Der Jedi Kodex und die Macht
« Antwort #9 am: 06. Februar 2005, 18:34:57 »
 Na ja, mehr oder weniger. Anscheinend macht ihr euch nicht so'n Kopp drum.
Es ist denke ich wie so oft, der SL muss in den entsprechenden fraglichen Situationen selber abwägen und wenn der Spieler die Begründung nicht einsieht, dann auf den SL - Status hinweisen.
 :P
Sollte dann vorher noch mal nen Gespräch führen und das klären.
( "Die Filme zählen nicht !!!!" )
nngg !  <_<  

Lenier Nailo

  • Gast
Der Jedi Kodex und die Macht
« Antwort #10 am: 06. Februar 2005, 23:16:51 »
 @Miron

Oh, doch sie zählen schon. Doch die Spieler sollten wissen, was man nicht in den Filmen sieht. Unnötig handabgehackt oder seine Macht unsinnig angewendent und man beschert sich sigleich einen DSP.
 

Morbo

  • Mitglied
Der Jedi Kodex und die Macht
« Antwort #11 am: 09. Februar 2005, 16:41:19 »
 zweifellos ist der jedi kodex sehr stark auslegungssache (aber genau das steht ja auch im jedi sourcebook drin !)

wenn du sagst die spieler kennen den nicht...kopier die paar seiten und geb sie den spielern wenn sie das sourcebook nicht haben

thema töten:
steht ebenfalls drin das wenn ein kampf unvermeidbar geworden ist alles getan werden muss ihn so schnell wie möglich zu beenden !

thema handabhacken:
du erinnerst dich...obi wan hat vorher brav seinen diplomacy skill benutzt, wollte nen drink ausgeben und hat gesagt "er ist die mühe doch nicht wert" (in bezug auf den bauernsohn neben sich)...erst dann haben die beiden deppen ne waffe gezogen und den kampf begonnen (!) im rahmen der selbstverteidigung hat er sich dann gewehrt !  also alles legitim gemäß kodex

thema spielerverhalten:
jo..das ist schwer...aber andererseits ist ein jedi spielen kein kindergeburtstag und SOLLTE auch so schwer sein (schließlich sind sie im vergleich ab mid level ziemlich anderen spielern überlegen). siehe dazu auch guten text über "jedi syndrom" im sourcebook. affect mind ist und sollte vielleicht erste spielerwahl sein....gleiches gilt für friendship....(neben NORMALEN skills entsprechend !!!!). sollte das nichts nützen und die bedrohung ist tatsächlich recht stark scheint mir ein kampf uvermeidbar und legitim !!! ansonsten verhalten sich meine jedis "kodex-konform" und tun alles um den kampf ohne töten zu beenden (ich wünsche jedem GM solche jedi spieler...*schwärm*)...praktisch haben sich zwei taktiken bewährt....Move Object zum aus der hand reißen der waffen bzw. das angreifen der waffen und nicht der gegner (siehe regelwerk "attacking objects") !  ob das nun immer mit DSPs erzwungen werden muss weiß ich nicht.....wäre es nicht besser sie auf den richtigen weg zu führen und mal am praktischen beispiel zu zeigen das tote eben nicht mehr reden können ? lass sie einfach mal ein oder zweimal extrem scheitern weil ihnen eine info fehlte die ihnen der typ hätte geben können den sie gerade umgebracht haben....mach ihnen das klar und hoffe das sie lernfähig sind :)  

...war nochwas ? ach ja... Qui-Gon:
zweifellos hat er das glücksspiel beeinflusst...andererseits weil er wusste das anakin (dieser ekelhaft nervige hosens******er der den ganzen film neben dem erschiessungswürdigen JarJAr versaut hat) was besonderes ist. schließlich hätte er ja auch irgendwie (affect mind) die mutter befreien können und hat es nicht gemacht (er wusste wohl das er sich im grauen bereich befand).

stunning:
haben wir die regel leicht abgewandt (nach der living force campaign der RPGA falls die einer kennt). ein missglückter save bedeutet KEIN stun ! (im regelwerk heißt es 1 runde garantierter stun). ansonsten wird das zu mächtig.

hinweis affect mind:
gemäß regelwerk klappt das ja nicht wenn der zu beeinflussende denkt sein leben könnte durch die handlung "beendet" werden. je mehr er also denkt die spieler machen ihn eh kalt desto geringer die chance das es klappt (auch dies kann als hinweis an eine als "mordende gruppe" bekannte truppe helfen)

vielleicht hilft noch folgendes:
1. im zweifel vom spieler erklären lassen warum sein charakter das jetzt gerade macht ! (gibt damit aufschluss über die motivation und erklärt dann auch automatisch einen evtl. DSP)

2. im bewertungssystem versch. kampfsportarten (bsp. judo) gibt es ne passende punktbewertung. die richtet sich nach einem kleinen punkt, einem mittleren und einem "großen" punkt (vereinfacht ausgedrückt..die experten mögen mir verzeihen). ich habe das übernommen. begeht der spieler eine große sünde = DSP, drei kleine ergeben bei kampfsport turnieren einen großen...gleiches auch hier...drei kleine verfehlungen = DSP, eine mittlere und eine kleine = DSP.

das ermöglicht ein bisschen grau aber auch die möglichkeit die leine etwas dem spiel anzupassen.

force strike gegen droiden gibt ja auch gemäß regelwerk keine DSP...sowie das gegen menschen / lebewesen geht ist er aber fällig. da gilt auch kein "aber ich war in gefahr" = angst !!!! und wenn angst (als klassische emotion der duklen seite !!!) den spieler dazu brachte es einzusetzen....dann weiß ich auch nicht was er noch machen muss für nen DSP !!!!  drain energy ist ähnlich...alles was mit "strom" zu tun hat (force lightning) ist eben die dunkle seite....


stumpfes umhacken aber...sollte eben mit DSPs geahndet werden (große verfehlung s.o.). wer nen jedi spielen will....MUSS es eben auch RICHTIG tun....wem das nicht passt soll nen soldier machen :)
The darkside ? I've been there...do your worst!