Autor Thema: Casterfreie Kampagne  (Gelesen 2537 mal)

Beschreibung:

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Gast_röBer

  • Gast
Casterfreie Kampagne
« Antwort #15 am: 29. Mai 2005, 19:18:50 »
 ich find das ganz und garnicht unglaubwürdig...wenn es duzende von göttern gibt, warum sollen die dann keine eigenen rassen haben wollen? irgendwelche anderen rassen kommen eh vor, wahrscheinlich aus gegner. und warum sollen man die dann nicht auch spielen können. wenn die irgendwo in der welt rumlaufen kann man die auch spielen. und magie gibts ja auch, nur wird die als schlecht und böse angesehen...dann werden andere völker auch als schlecht und böse angesehen, aber geben wird es die sicher...und so lang es eine LOW-magic-kampagne ist find ich andere völker nicht schlecht, bei ner NOW-magic-kampagen wär das was anderes, wobei es da auch keine götter gäbe...

Gast_röBer

  • Gast
Casterfreie Kampagne
« Antwort #16 am: 29. Mai 2005, 23:05:01 »
 ich hab no mit w geschreiben...nicht beachten..

TheRaven

  • Mitglied
Casterfreie Kampagne
« Antwort #17 am: 30. Mai 2005, 13:33:39 »
Zitat von: "Gast_röBer"
ich find das ganz und garnicht unglaubwürdig...wenn es duzende von göttern gibt, warum sollen die dann keine eigenen rassen haben wollen? irgendwelche anderen rassen kommen eh vor, wahrscheinlich aus gegner. und warum sollen man die dann nicht auch spielen können. wenn die irgendwo in der welt rumlaufen kann man die auch spielen. und magie gibts ja auch, nur wird die als schlecht und böse angesehen...dann werden andere völker auch als schlecht und böse angesehen, aber geben wird es die sicher...und so lang es eine LOW-magic-kampagne ist find ich andere völker nicht schlecht, bei ner NOW-magic-kampagen wär das was anderes, wobei es da auch keine götter gäbe...
Es ist ganz einfach. D&D hat sehr viele Rassen und ist high-magic. Spielt man D&D also als low-magic (in der Ausprägung wie hier im thread beschrieben) ist es mehr als logisch auch die Anzahl der Rassen drastisch zu verringern. Das Problem wird wohl sein, dass du und ich unter dem Begriff low-magic etwas fundamental anderes verstehen, was angesichts der unklaren Terminologie auch kein Wunder ist, denn was "niedrig" und was "hoch" ist bleibt am Ende immer der eigenen Interpretation überlassen.

Wenn ich von low-magic schreibe, dann hat es nur sehr wenige Götter und diese existieren auch nicht als wirkliche Wesen, sondern lediglich als religiöse Symbole für bestimmte Weltauffassungen. Es gibt auch keine anderen, humanoiden Rassen als Menschen bis auf solche, welche man ganz klar als Gegner/Monster ansiedelt. Und wieso man diese Monster nicht spielen kann? Vielleicht weil sie bereits von der eigenen Gruppe innert Sekunden getötet würden? Weil jedes Dorf sie sofort am nächsten Baum aufknüpfen würde? Weil ein richtiges, flüssiges Spiel demnach also gar nicht wirklich möglich wäre?

Low-magic beinhaltet für mich übrigens auch automatisch rare-magic. Magie ist also in meiner Welt nicht nur schwach, sondern auch extrem selten bzw. fast nicht existent und ich denke Horustep, er möge mich korrigieren, will für sich etwas ähnliches.
Die Wissenschaft nötigt uns, den Glauben an einfache Kausalitäten aufzugeben.
- Friedrich

Horustep

  • Mitglied
Casterfreie Kampagne
« Antwort #18 am: 30. Mai 2005, 14:30:34 »
 Ja, das stimmt und trifft weitgehend den Kern des meinigen Konzepts. Mir schwebt für unsere anstehende Kampagne eine ähnliche Definition vor, was den Umgang mit der Magie angeht. Bislang feilen wir aber noch an Details herum.

Gruß. Horustep.
"Das Leben ist voll von kleinen Beunruhigungen!" (Alan Dean Foster)

Boerda

  • Mitglied
Casterfreie Kampagne
« Antwort #19 am: 30. Mai 2005, 16:35:02 »
 Wir spielen zur Zeit eine an "Black Sails over Freeport" angelehnte Geschichte in der "fast realen" Karibik. Dabei nutze ich viele Sachen aus dem Skull & Bones Setting.
1. Alle Rassen sind Menschen. Ich habe überlegt, ethnischen Gruppen und verschiedenen Kulturen verschiedene Werte zuzuweisen, doch wir haben dass gelassen, da wir nun 1 Franzosen, 1 Spanier, 1 Holländer und einen Südafrikaner haben. Jeder kann aber aus einem Background wählen. =Skillboni, Cha- Umstandsboni.
2. Es gibt die großen Weltreligionen und Voodoo mit ein wenig Magie. Ich habe den Barden als Voodoo - Anhänger zugelassen (der Südafrikaner). Zusätzlich gibt es den Bokor und den Priester (nicht DnD-Version).
3. Aberglaube: Der Lichtzauber (oder andere) des Barden kann ihn retten oder vernichten, je nachdem wer es mitbekommt.
4. Zauber höher als Grad 4 nur auf Genehmigung einer höheren Macht (Geister, Gott, DM), Voodoo benötigt Blutopfer=HP
5. Sonst keine Casterklassen, Ranger modifiziert, Erzfeind nur eingeschränkt
6. kaum Monster, die meisten Gegner sind Tiere (Haie!!!) oder Menschen.
7.Gegenstände in verschiedenen Qualitätsstufen möglich (+1 bis +5) mit Zusatzoptionen im Realistischen Bereich (keen, wounding, KEIN flaming etc )
8. Preise frei Schnauze, von billig bis extrem. Billige Ware ist Hehlerware und bringt über kurz oder lang Stress.
9. Schaden: Regeneration schneller, je nach HD und Con, weniger als 0 HP Conschaden mit Extrakonsequenzen
10. Verlust von Gliedmaßen bei Conschaden möglich
11. mehrere "Leben", den Spielern nicht belannt, wie viele

Läuft sehr gut und dank diverser Extraregeln (10+11) vermisst keiner die Magie, sondern bemüht sich, in einem Stück durchzukommen!

Gast_röBer

  • Gast
Casterfreie Kampagne
« Antwort #20 am: 01. Juni 2005, 19:37:01 »
 ja, da hast du wohl recht, das wir das anders definieren

nur nochmal zu den monstern als charas...wenn es eine böse gruppe wäre, wär das doch perfekt oder nicht?

TheRaven

  • Mitglied
Casterfreie Kampagne
« Antwort #21 am: 01. Juni 2005, 23:55:47 »
Zitat von: "Gast_röBer"
nur nochmal zu den monstern als charas...wenn es eine böse gruppe wäre, wär das doch perfekt oder nicht?
Nö, denn hier geht wohl unsere Auffassung von was "böse" ist noch weiter auseinander. Für mich sind böse Charaktere ohne Skrubel, sie sind hinterlistig, übermässig egoistisch und am wichtigsten, sie fallen nicht auf. Wirklich abgrundtief böse Charaktere leben unerkannt unter der Bevölkerung und wirken in den Schatten. Böse sein hat mit der Rasse, dem Aussehen und der kämpferischen Fähigkeit nichts zu tun und ist eine reine mentale Eigenschaft. Abartige Monster, die umherziehen und alles niedermetzeln sind für mich nicht böse, sondern schlicht dumm.
Die Wissenschaft nötigt uns, den Glauben an einfache Kausalitäten aufzugeben.
- Friedrich