Autor Thema: Charaktere als Soldaten?  (Gelesen 4064 mal)

Beschreibung:

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

socke

  • Mitglied
Charaktere als Soldaten?
« Antwort #15 am: 30. Juni 2005, 17:13:34 »
 gnome sind nur usually good. vielleicht haben wir in diesem falle einfach eine ausnahme, einen boesen koenig oder irgendwas in der richtung?!? es gibt ca. 1.000.000 moeglichkeiten, wie auch von gnomen ein krieg ausgehen koennte.

socke
bueck dich fee, wunsch ist wunsch!

Froirizzin

  • Mitglied
Charaktere als Soldaten?
« Antwort #16 am: 30. Juni 2005, 17:16:10 »
Zitat von: "Ethelbeorn"
Außerdem kann auch ein "Gutes" Volk einen Krieg führen, wenn es einen Triftigen Grund gibt.
Einspruch. Ein gutes Volk verhandelt grundsätzlich! Aber der Menschenanführer kann böse sein. Und die Chars entdecken die Ungerechtigkeit und schlagen sich auf die Seite der Gnomen! :rolleyes:  
Belästigende Nachfragen bitte an meinen buckligen Gehilfen

Tempus Fugit

  • Mitglied
Charaktere als Soldaten?
« Antwort #17 am: 30. Juni 2005, 17:39:56 »
 Mag sein, aber nach dem Krieg ist die Gesinnung aller teilnehmenden Gnome ganz bestimmt nicht mehr good.

Es mag sicher so sein, das zwei gute Nationen gegeneinander Krieg führen können, aber gute Wesen können an diesem nicht teilnehmen.

Das mit dem König war doch nur ein schnelles Beispiel, oder? ;)  
Übermensch, weil Rollenspieler

socke

  • Mitglied
Charaktere als Soldaten?
« Antwort #18 am: 30. Juni 2005, 17:43:36 »
Zitat von: "Tempus Fugit"
Mag sein, aber nach dem Krieg ist die Gesinnung aller teilnehmenden Gnome ganz bestimmt nicht mehr good.

Es mag sicher so sein, das zwei gute Nationen gegeneinander Krieg führen können, aber gute Wesen können an diesem nicht teilnehmen.

Das mit dem König war doch nur ein schnelles Beispiel, oder? ;)
der boese koenig is ja nur eine moeglichkeit, ein schnelles beispiel, wie du sagst. aber auch bei gnomen kommen monarchien vor ;)
eine andere moeglichkeit waere, dass eine gruppe boeser gnome was gegen die menschen hat und einen angriff der menschen irgendwo inszeniert hat, um so den krieg auszuloesen.
und wenn die mehrzahl der gnome (die u.U. gut sind) niichts ueber die gruende fuer den krieg weiss, aber davon ausgeht, dass der koenig (oder der aeltestenrat oder was auch immer) schon die richtige entscheidung trifft mag das naiv sein, aber es kostet niicht zwangslaeufig die gute gesinnung ;)
ganz nebenbei: vielleicht sind gnome ja in seiner kampagne usually lawful evil oder so ;)

socke
bueck dich fee, wunsch ist wunsch!

Furlong

  • Mitglied
Charaktere als Soldaten?
« Antwort #19 am: 30. Juni 2005, 17:49:42 »
 Auch gute Völker verhandeln nicht immer, wenn sie das Ziel eines Angriffskrieges wurden. Die Verhandlungen werden vermutlich erst stattfinden, wenn die Angreifer dazu bereit sind. Wenn diese aber weder verhandeln wollen, noch bereit sind etwas anderes als bedingungslose Kapitulation zu akzeptieren, ist mit Verhandeln Essig.

Wieso sollten gute Personen nach der Abwehr eines Krieges nicht mehr gut sein? Wenn sie es schaffen, das ohne Greueltaten/böse Taten über die Bühne zu bringen, dann ist doch immer noch alles OK, oder?

Furlong

socke

  • Mitglied
Charaktere als Soldaten?
« Antwort #20 am: 30. Juni 2005, 17:52:53 »
Zitat von: "Furlong"
Auch gute Völker verhandeln nicht immer, wenn sie das Ziel eines Angriffskrieges wurden. Die Verhandlungen werden vermutlich erst stattfinden, wenn die Angreifer dazu bereit sind. Wenn diese aber weder verhandeln wollen, noch bereit sind etwas anderes als bedingungslose Kapitulation zu akzeptieren, ist mit Verhandeln Essig.

Wieso sollten gute Personen nach der Abwehr eines Krieges nicht mehr gut sein? Wenn sie es schaffen, das ohne Greueltaten/böse Taten über die Bühne zu bringen, dann ist doch immer noch alles OK, oder?

Furlong
es dreht sich hierbei um die aussage, dass der krieg von den gnomen ausgeht...

socke
bueck dich fee, wunsch ist wunsch!

Deus Figendi

  • Administrator
    • http://forum.dnd-gate.de/viewtopic.php?p=133284#133284
Charaktere als Soldaten?
« Antwort #21 am: 30. Juni 2005, 18:05:16 »
 Wollt ihr hier jetzt 'nen Gesinnungsthread d'raus machen?

Grundsätzlich gild (imho): Kriege sind ökonomisch sinnlos, normalerweise sind die Verlusste höher als der Gewinn, die ausstehende Gewinnspanne steht in keinem Verhältnis zum Risiko alles zu verlieren.

Insofern sind Kriege also quasi unmöglich (außer sog. Blitzkriege, die nur das Überrennen und Erobern ohne eigene Verlusste bedeuten).

Aus Erfahrung wissen wir aber, dass es Kriege gibt und so manche Kampangenwelt wäre ja auch langweilig ohne sie.

Ich denke also, dass Kriege unabhängig von der Gesinnung verlaufen, ein gutes Motiv wäre vieleicht "unterdrückte Bevölkerung befreien" ein Chaotisches "Macht- / Geldgier" ein Böses "Sadismus"...
im Endeffekt heißt das wohl, dass rechtschaffend neutrale Wesen keine Angriffskriege führen würden, weil es gegen das Gesetz verstößt. (Es sei denn Kriege sind legitimiert und/oder erwünscht)
DnD-Gate Cons 2007, 2008, 2009, Gate-Parkplatztreffen ICH war dabei!
SocialMedia: Status.net Diaspora BookCrossing

Furlong

  • Mitglied
Charaktere als Soldaten?
« Antwort #22 am: 30. Juni 2005, 18:07:18 »
 Ich sehe in den Beiträgen des Threaderstellers keinerlei Hinweise darauf, von wem der Krieg ausgeht. Wenn du da etwas anderes siehst, PM mir doch diese Textstelle.

Außerdem traf ich nur Aussagen über das Verhandeln unter Kriegsgegnern.

Der zweite Absatz meines Posts bezog sich auf Tempus Fugits Post, dass gute Charaktere nach der Teilnahme an einem Krieg nicht mehr gut sein sollen.

Furlong

socke

  • Mitglied
Charaktere als Soldaten?
« Antwort #23 am: 30. Juni 2005, 18:23:01 »
 nicht der threadersteller hat etwas derartiges angemerkt, aber diese enddiskussion ging davon aus, wie du ness' beitrag entnehmen kannst (angriffskrieg). ist aber auch eigentlich egal. is alles ot ;)

socke
bueck dich fee, wunsch ist wunsch!

Greifenklaue

  • Mitglied
    • http://www.greifenklaue.de
Charaktere als Soldaten?
« Antwort #24 am: 30. Juni 2005, 23:24:38 »
 Am Rande erwähnt: in kapitel 4 beschäftigt sich das recht frische Buch der Krieges mit der Thematik, Kriegskampagnen zu machen und zeigt die Extrema historischer Kriegsszenarien bis zu modernen auf (hier ersetzt durrch phantastische  Wesen oder magische Fähigkeiten).

Jinzon

  • Gast
Charaktere als Soldaten?
« Antwort #25 am: 01. Juli 2005, 19:49:06 »
 Der Krieg geht schon von den Gnomen aus, aber nicht weil sie einfach böse sind, sondern weil sie durch jahrelange Propaganda verblendet wurden.

Spoiler: Klicke, um den Beitrag zu lesen


Ich dachte ich erklär das mal, damit ihr euch nicht totspekuliert  :D

MfG

Jin

Tempus Fugit

  • Mitglied
Charaktere als Soldaten?
« Antwort #26 am: 01. Juli 2005, 20:13:28 »
 Ja, das ist ein böser König mit neutralen bis bösen Untertanen. Das würde auch jeder wissen, der mal Gesinnung entdecken spricht. Oder Bösaes entdecken. Schön das jemand das Paradebeispiel aus dem BoVD verwendet.
Übermensch, weil Rollenspieler

Ness

  • Mitglied
Charaktere als Soldaten?
« Antwort #27 am: 04. Juli 2005, 18:34:28 »
 Irgendwie passt
Zitat
Der Krieg geht schon von den Gnomen aus, aber nicht weil sie einfach böse sind, sondern weil sie durch jahrelange Propaganda verblendet wurden.
und
Zitat
Inzwischen macht sich sein ganzes Volk bereits über ihn lustig.
nicht zusammen.

Außerdem verschwinden Artefakte nicht so einfach auf Nimmerwiedersehen. Ein hochstufiger Magier erschnüffelt so eine mächtige Aura doch 500 km gegen den Wind.

Mir gefällt hier wirklich nicht wie mit den Gnomen umgegangen wird. Auf einmal sind sie böse und ihre Gesellschaft wird unter ein totalitäres Regime gepresst. Klar, kann man für seine Kampagne alles so zurecht biegen, wie man es haben will. Aber warum sollte man so etwas tun, wenn es doch in DnD so viele andere Völker gibt, gegen die sich das Krieg führen lohnt.

Wer ein technisch versiertes Volk sucht, dass relativ locker mit Kriegserklärungen um sich wirft und grundsätzlich Vernichtungskrieg führt, der nehme doch bitte die Drow. Da könnte man dann sogar noch ein paar *heiße* Begegnungen mit allerlei Viechern aus der Tiefe einstreuen.

Selbstredend kann man mein Gekritzel hier als OT ansehen und es ignorieren. Aber ich würde mir an deiner (Jinzon) Stelle Gedanken über diese Dinge machen, bevor sie an deiner Spielrunde auftauchen und so vielleicht alle deine Mühen zu nichte machen.
I escaped the Mazes of Menace with the Amulet of Yendor.

Guest

  • Gast
Charaktere als Soldaten?
« Antwort #28 am: 06. Juli 2005, 19:29:28 »
 Als ich neulich einen kurzen Blick auf diesen Artikel warf, fand ich die Idee einer Kriegskampagne sehr reizvoll und beschloss ein Soloabenteuer daraus zu basteln.

Die Hintergründe sind eigentlich recht schnell erklärt und dürften den Meisten bekannt vorkommen. Irgendein Hohepriester einer Gottheit hat verkündet, dass eines ihrer Heiligtümer, genauer gesagt eine Wüstenstadt, nie unter die Herrschaft der Elfen hätte fallen dürfen und nun befreit werden müsse.

Magier Tim
 

socke

  • Mitglied
Charaktere als Soldaten?
« Antwort #29 am: 06. Juli 2005, 19:58:19 »
Zitat von: "Ness"
Außerdem verschwinden Artefakte nicht so einfach auf Nimmerwiedersehen. Ein hochstufiger Magier erschnüffelt so eine mächtige Aura doch 500 km gegen den Wind.

Mir gefällt hier wirklich nicht wie mit den Gnomen umgegangen wird. Auf einmal sind sie böse und ihre Gesellschaft wird unter ein totalitäres Regime gepresst. Klar, kann man für seine Kampagne alles so zurecht biegen, wie man es haben will. Aber warum sollte man so etwas tun, wenn es doch in DnD so viele andere Völker gibt, gegen die sich das Krieg führen lohnt.

Wer ein technisch versiertes Volk sucht, dass relativ locker mit Kriegserklärungen um sich wirft und grundsätzlich Vernichtungskrieg führt, der nehme doch bitte die Drow. Da könnte man dann sogar noch ein paar *heiße* Begegnungen mit allerlei Viechern aus der Tiefe einstreuen.

Selbstredend kann man mein Gekritzel hier als OT ansehen und es ignorieren. Aber ich würde mir an deiner (Jinzon) Stelle Gedanken über diese Dinge machen, bevor sie an deiner Spielrunde auftauchen und so vielleicht alle deine Mühen zu nichte machen.
War das jetzt bitte ernst gemeint??? Was zum Henker soll denn dagegen sprechen, mal ein Gnomenland als den Feind der Abenteurer hinzustellen. Vielleicht haengen (hingen) dem DM einfach die Standardmaessigen Drow, Orks und Goblins als Feindbilder zum Hals raus und er hatte halt mal Lust, seine SC's gegen Gnome antreten zu lassen.
Und es ist auch ueberhaupt nicht auszuschliessen, dass sie ueberwiegend gute Gnome durch hinterhaeltige Propaganda hinters Licht fuehren lassen und so in einen Angriffskrieg gefuehrt werden (von dem sie vielleicht gar nicht wissen, dass es ein Angriffskrieg ist?).
Damit diskreminiert man ja kein echt existierendes Volk, oder so, sondern nur eine Fantasie Schoepfung. Von wegen "Mir gefaellt nicht, wie mit den Gnomen umgegangen wird"...

Ganz nebenbei kann man ein Artefakt durchaus (wenn man meint man muesste), so bauen, dass es nicht jeder Magier auf 500km Entfernung leuchten sieht?!?

socke
bueck dich fee, wunsch ist wunsch!