Autor Thema: Die Insel der Toten  (Gelesen 1686 mal)

Beschreibung: Ideensammlung zu einem Sandbox - Story Hybrid

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Ethelbeorn

  • Mitglied
Die Insel der Toten
« am: 24. Juni 2012, 14:50:05 »
Hallo liebe Spielleiterkollegen,
Ich versuche gerade ein überschaubares Sandboxszenario zu entwerfen, bei dem auch sporadisches Spielen in wechselnden Kombinationen möglich ist. Hier die Idee:

Die SCs stranden auf einer Insel, mit nichts als der Erinnerung dass jeder bis vor Kurzem noch ganz woanders gewesen ist und dass sie "den Schlüssel finden müssen" Die insel ist voll von verschlungenen Pfaden und Höhlen, mystischen Lichtungen und tosenden Wasserfällen. Sie wirkt den Spielern aber irgendwie vertraut.
Soweit so bekannt.

Was die SC eigentlich verbindet: Sie sind alle tod und ihre Leichen sind alle von einem Kult konserviert worden und ihre Hirne/Seelen werden dazu verwendet im Jenseits nach dem Schlüsser zur Unsterblichkeit zu suchen. Die Insel ist nur eine Projektion in den Köpfen der SC um im Jenseits agieren zu können.
(Ein Charakter der auf der Insel stirbt, löst sich dort in Luft auf und wird kurz darauf vom Kult durch eine neue Leiche ersetzt, die dann auf der Insel auftaucht. Ebenso müssen die Leichen von Zeit zu Zeit geschont werden.

Folgende Fragen hätte ich jetzt:

Welche Eigenschaften hat die Ebene auf der die Insel liegt?
Welche Kreaturen/NSC befinden sich auf der Insel?
Wie sieht der Schlüssel zur Unsterblichkeit aus?
Was passiert, wenn man ihn gefunden hat?
78% of DM's started their first campaign in a tavern. If you're one of the 22% that didn't, copy and paste this into your signature.

Matrix

  • Globaler Moderator
Die Insel der Toten
« Antwort #1 am: 24. Juni 2012, 17:37:52 »
Das klingt für mich ein wenig nach Lost. Vielleicht findest du dort einige Ideen und Anregungen.
Gleisarbeiter sind die faulsten Arbeiter der Welt. Immer wenn ich mit dem Zug an denen vorbei fahr, stehen die nur rum!

Talwyn

  • Mitglied
Die Insel der Toten
« Antwort #2 am: 24. Juni 2012, 22:42:32 »
Die Insel könnte die Form eines gigantischen Rads haben. Als Inspiration könnte grob das Lebensrad des Buddhismus dienen. Die Charaktere erwachen an einem an die Radnabe angrenzenden Strand (der Ozean liegt still im Nebel da, es ist nicht zu erkennen, dass die Wasserfläche keineswegs das offene Meer ist, sondern quasi ein Binnengewässer zwischen Speichen, Radnabe und Radkranz, die Charaktere denken, dass sie sich in einer breiten, von steilen und überhängenden Klippen flankierten Bucht befinden).

Jenseits des Strands erstreckt sich ein weitläufiger Sumpf, es ist heiß, schwül, stickig, es stinkt nach Fäulnis und die Luft ist voller Mosquitos (oder Stirges). Im brackigen Wasser lauern riesige Egel und gigantische Maden kriechen durch den Urwald. Auch tückische Sumpflöcher sind eine ernste Gefahr. Dort wo die Speichen auf die Radnabe stoßen, ragen steile Felswände mehrere Hundert Meter weit auf. Wie die Klippen in der Bucht sind auch diese Wände fast senkrecht, extrem glatt, und durchgehend mit mächtig überhängenden Felsendächern ausgestattet. Der ständige Regen, der im Gebiet der Radnabe herrscht, macht den Fels zudem schmierig und fast nicht zu erklettern. Ein magischer Effekt könnte zudem dafür sorgen, dass jeder, der die Wand zu erklimmen versucht, fortwährend müder wird, je weiter nach oben er kommt, solange, bis er schließlich einschläft und (wie durch ein Wunder) am Fuß der Felswand erwacht.

In den Felswänden gibt es jedoch jeweils eine große goldene Pforte, die jedoch weder über einen Türknauf, noch über ein Schlüsselloch verfügt. Die Tore sind fest verschlossen und widerstehen jedem Versuch, sie zu öffnen - ob mit Magie, Gewalt oder Geschick. Hinter den Toren befindet sich je eine steile Treppe, die durch den Fels nach oben auf eine der "Speichen" führt, welche sich am oberen Ende der Wand befindet.

Um die Tore zu öffnen müssen allerdings zunächst einige Prüfungen bestanden werden: Die SC müssen drei Artefakte auf den Gipfel des erloschenen Vulkans im Zentrum der Radnabe bringen, in dessen Krater sich ein See mit einer winzigen Felsinsel in der Mitte befindet. Auf der Insel steht ein kleiner Tempel mit einem Altar, der Aussparungen hat, welche die Form des Gegenstands erahnen lassen, der darin platziert werden muss. Die Wände des Tempels sind mit Fresken geschmückt, auf denen die Felswände mit den goldenen Toren zu erkennen sind. Außerdem sieht man Abbildungen von riesigen Schweinen, Hähnen und Schlangen, die ganze Armeen von Sterblichen niedertrampeln und verschlingen.

Irgendwo in den Sümpfen verborgen liegen nun die Eingänge zu drei unterschiedlichen Dungeons. Diese sind die Verstecke dreier Dämonen, von denen einer Züge eines wilden Ebers hat, einer die eines Hahns und einer die einer Schlange. In der Nähe der Dungeons könnte es Dörfer von wilden Sumpfbewohnern geben, die den jeweiligen Dämon als Gott verehren und ihm Opfer darbringen. Sie befinden sich im Krieg miteinander und schlachten sich regelmäßig gegenseitig ab. Die Charaktere müssen nacheinander in die Dungeons eindringen und die Dämonen erschlagen. Bei ihrem Tod hinterlassen sie jeweils einen Gegenstand, der in eine der Aussparungen im Tempel auf der Insel im Kratersee passt. Ich würde auch alternative Lösungswege einplanen, so dass die Dungeons nicht mit gezücktem Schwert leergeprügelt werden müssen: Die SC könnten auch das Vertrauen eines Dorfs erlangen, indem sie ihm im Kampf gegen die anderen helfen und so eine Audienz bei dem jeweiligen Dämon erwirken. Dieser könnte dann auch auf andere Weise als nur im Kampf überwunden werden (Wortgefecht, Rätselprüfung, List usw.)

Für die Speichen fällt mir so spontan noch nichts ein, aber vielleicht hilft das hier ja schonmal.

Ethelbeorn

  • Mitglied
Die Insel der Toten
« Antwort #3 am: 24. Juni 2012, 23:45:27 »
Vielen Dank schonmal für die Antworten. :thumbup:
Die Idee mit dem Rad finde ich ziemlich gut, auch die Vorstellung, von Engeln und Tempeln macht einiges her.
Ich hab auch mal den Lost Wiki überflogen und werd mir später mal genauer anschauen was für Plothooks da vorkommen.
78% of DM's started their first campaign in a tavern. If you're one of the 22% that didn't, copy and paste this into your signature.