Neueste Beiträge

Seiten: [1] 2 3 4 ... 10
1
Story Hour / Eine Geschichte zweier Schwestern – A Star Wars Story
« Letzter Beitrag von Nakago am 19. August 2018, 16:10:18 »
Episode XIII

"Ich hab es geschafft!", platze ich in das Büro von Commander Shelly und präsentiere auf einem tragbaren Datapad die beglaubigten Ergebnisse meines letzten Versuchs, das goldene Blasterabzeichen zu gewinnen. Sechs Monate mehrstündiges tägliches Training in meinen Freischichten und fünf Anläufe habe ich dafür gebraucht, um Punktgenau das Mindestergebnis dafür zu bekommen. Shelly wirft nur einen kurzen Blick auf die Bestätigung und schaut mich dann an.

"Ist es so schrecklich bei mir im Büro zu arbeiten?", fragt sie mich in einen Tonfall, der traurig wirkt.

"Nein, Commander Shelly! Aber ich möchte mehr tun als nur am Schreibtisch zu hocken oder Besucher durch die Gundark zu führen", erkläre ich enthusiastisch.

"Die meisten unterschätzen die Notwendigkeit von Bürokratie und einem geregelten Ablauf. Besonders jetzt wo wir nach Deklaration von Corellia Teil der Rebellenallianz sind. 1. Division Spezialkräfte 5. Regiment, Dorn-Kompanie. Daran werde ich mich noch lange nicht gewöhnen. Aber wenigstens haben wir unsere komplette Abteilung erhalten und agieren nach wie vor autark.

Nun ja, ich habe dir versprochen, dich in eine kämpfende Einheit zu versetzen, sobald du das goldene Blasterabzeichen gewonnen hast. Dein Vater hat ja gemeint, dass würdest du bis zum Ende des Krieges eh nicht schaffen, da hat er dich aber gewaltig unterschätzt. Melde dich Morgen bei der Feuerspucker XXIV als neue Bordschützin." Das mein Vater so gering von mir denkt ist schon ein kleiner Schock. Wiedermal wird mir klar, dass mein Vater in mir immer noch das kleine Mädchen sieht, dass er auf seinen starken Schultern herum getragen hat. Aber ich bin kein kleines Kind mehr! Und natürlich bin ich etwas angesäuert, auf ein Kanonenboot versetzt zu werden.

"Ist was nicht in Ordnung?", fragt Shelly, während sie schon an meinem Versetzungsdokument arbeitet. Wahrscheinlich ist mir die Enttäuschung buchstäblich ins Gesicht geschrieben. Unter kämpfende Truppe habe ich eher an die Entermannschaft, die Bodeneinheit oder die Aufklärungseinheit gedacht, die mein Vater leitet.

"Ich bin traurig, dass mein Vater meine Schwester Eloy immer noch nicht aufspüren konnte", rede ich mich heraus, da ich befürchte, wenn ich offen mein Missfallen über diesen Posten äußere, es noch länger dauern wird, in eine kämpfende Einheit zu kommen. Bordschützin ist zwar auch kämpfend, aber eben nicht das, was ich anstrebe. Und ich bin wirklich traurig darüber, dass in Richtung Eloy kaum Fortschritte erzielt werden. Fünf Jahre sind eben eine sehr lange Zeit, um eine Spur wieder aufzunehmen.

"Das ist sicherlich bitter und dein Vater leidet auch sehr darunter. Immerhin konnten sie den kompletten Werdegang von Eloys Schicksal auf Nar Shaddaa rekonstruieren und alle Beteiligten ihrer gerechten Strafe zuführen", versucht Commander Shelly mich etwas zu trösten. Es ist ein schwacher Trost, dass Eloy auf Nar Shaddaa mehrmals hintereinander verkauft wurde und dann den Planeten nachweislich lebend verließ. Wohin ist noch nicht ganz klar, aber die Spur ist noch nicht ganz kalt. Auch da wäre ich so gern dabei gewesen, aber vielleicht darf ich dann beim nächsten mal mit, wenn sich was ergibt. Es gibt immer noch Hoffnung, da ihr Tod nicht bestätigt ist. Ich konnte sie nicht retten, aber mein Vater hat sie schon mal blutig gerächt. Aber Rache ist nur ein schwacher Trost.

Und das Rätsel konnte gelöst werden, warum Prinzessin Xira Wort gehalten hat. Meine Stiefmutter Kayleen hat sich etwas umgehört, bis sie sich aus vielen Informationen ein Bild machen konnte.

"Also nachdem ich genug Credits hab springen lassen, habe ich von einem Angestellten der Arena ein paar Informationen herauskitzeln können", erklärte mir meine Stiefmutter, nachdem sie und mein Vater ohne Eloy von Nar Shaddaa zurück gekehrt waren. 

"Die Hutten, welche die Roten Arena betreiben, nehmen sehr große Mengen an Credits durch den Fanservice ein. Also das Fans ihre Idole aus der Arena treffen können und mit ihnen schlafen, Autogrammstunden geben oder einfach mit ihnen reden. Nur ein Bruchteil der Einnahmen landet bei den Häusern, welche die Mehrheit an den Gladiatoren halten. Dafür sind im Gegenzug die Gladiatoren versichert, falls beim Fanservice etwas schief gehen sollte. Im Normalfall ist die größte Gefahr eine Ansteckung mit einer Geschlechtskrankheit. So was mindert natürlich die Kampfkraft und den Wert eines Gladiators, der ja schließlich heroisch kämpfend in der Arena krepieren soll. Sollte das passieren, wird der Verlust mit einer hohen Ausgleichszahlung kompensiert. Das gleiche passiert, falls dem Gladiator beim Fanservice die Flucht gelingen sollte oder er dabei getötet wird. Offiziell gab es noch nie eine erfolgreiche Flucht und das hat sich bis heute nicht geändert. Da deine Flucht auch offiziell nicht stattgefunden hat, bin ich mir sicher, dass du nicht die erste warst, die erfolgreich aus der Roten Arena entkommen konnte. Die anderen erfolgreichen Fluchtversuche wurden eben genau so vertuscht.

Auf alle Fälle ist ein Gladiator hoch versichert, falls ihm die Flucht gelingen sollte. Wahrscheinlich ist das wohl auch gleichzeitig ein Schweigegeld, dass davon nichts in die Öffentlichkeit oder offizielle Stellen gelangt. Jeder Gladiator ist ein verurteilter Mörder und in den meisten Fällen entspricht das auch der Wahrheit. Wäre also keine gute Reklame für das Rechtssystem der Hutten, falls man das so bezeichnen möchte, wenn verurteilte Mörder frei herum laufen würden."

"Du meinst, Prinzessin Xira hat quasi einen Versicherungsbetrug begangen?", fragte ich baff und hatte Mühe, die ganzen Informationen zu verdauen.

"Ich denke schon. Du warst ja der Star ihres Hauses und entsprechend Wertvoll. Und so wie ich das sehe, hat sie ein hübsches Sümmchen dafür kassiert, dass du entkommen bist. Auf alle Fälle hat Prinzessin Xira von deiner Flucht enorm profitiert und hat wohl so auch einen Grund gefunden, ihren Gladiatorenstall weiter zu verkaufen."

"An wen hat Prinzessin Xira verkauft?", fragte ich, da mich das schon interessierte.

"An ihre Cheftrainerin Tokara." Offensichtlich hat Meisterin Tokara durch gut platzierte Wetten ein Vermögen verdient. Die Quoten waren am Anfang gegen mich ziemlich hoch.

"Interessant!", erwiderte ich und fragte weiter: "Weißt du, was Prinzessin Xira jetzt macht?"

"Sie ist zurück auf Falleen und wurde vor einigen Tagen offiziell zur Kronprinzessin ihres Hauses gekürt."

Es sieht so aus, als wäre der "Wettstreit" zwischen den Geschwistern zu Ende. Und so wie es scheint, muss Prinzessin Xira gewonnen haben. Das freut mich für meine ehemalige Besitzerin außerordentlich. Nach wie vor bin ich ihr unendlich Dankbar, dass sie mich damals gekauft hat und immer ein so großes Vertrauen in meine Fähigkeiten hatte. Auch freut es mich, dass Meisterin Tokara so den von Prinzessin Xira eingeschlagenen Weg eines vergleichsweise sehr humanen Gladiatorenstalls weiter verfolgt. Ich wünsche beiden Frauen vom ganzen Herzen alles Gute und trage gegen sie keinerlei Groll in meinem Herzen.

Nakagos wirre Gedanken

Das war jetzt ein recht kurzes Kapitel, konnte aber nur separat funktionieren. Jedenfalls ist nun wohl klar, was Prinzessin Xira Motive gewesen sind.
2
Story Hour / Eine Geschichte zweier Schwestern – A Star Wars Story
« Letzter Beitrag von Nakago am 16. August 2018, 17:56:01 »
Episode XII

Die letzten Tage waren recht hektisch, da die "Gundark" zu einem Gipfeltreffen der Anführer der Corellianischen Befreiungsfront und des Alderaaner Widerstands ausersehen wurde. Die Gerüchteküche brodelt, angeblich soll es zu einer Allianz zwischen verschiedenen Organisationen und Gruppen kommen. Die Corellianische Befreiungsfront ist ja nicht die einzige Widerstandsgruppe in der Galaxis, welche dem Imperium den Kampf angesagt hat. Auch wenn wir wahrscheinlich eine der größten sind. Bis jetzt gab es nur ein loses Netzwerk von Zellen, die meist autark operiert haben. Hier und da schlossen sich Zellen für bestimmte Ziele zusammen, egal ob es nun Zellen der CBF oder einer anderen Gruppe von Rebellen handelte. Aber jetzt soll es ein richtiger Zusammenschluss werden.

Eine der Vertreter des Alderaaner Widerstands soll eine gewisse Prinzessin Leia sein, die Tochter des Vizekönigs und Senators Bail Organa. Und Commander Shelly offenbart mir, dass ich als Ordonanz der lieblichen Prinzessin eingeteilt bin, so lange sie sich an Bord der "Gundark" aufhält. Da alles besser ist als Commander Shellys Botenmädchen zu spielen, bin ich recht begeistert über diese Abwechslung. Es ist zwar kein Kampfeinsatz, aber ich freue mich über diese besondere  Aufgabe.

Mein erster Gedanke beim Anblick der Prinzessin ist, dass es wohl auf Alderaan üblich ist, Gardinen für den Stoff von Kleidern zu verwenden. Die Prinzessin, die schätzungsweise so alt ist wie ich, ist deutlich kleiner und hat eine recht verkünstelte Frisur aus Zöpfen. Als kleines Mädchen hatte ich mal ein ähnlich aufwendig geflochtene Frisur. Damals habe meine Zöpfchen geliebt. Inzwischen habe eine schicke, wenn auch militärisch passende Frisur, für die ich nur wenig Aufwand betreiben muss und die einfach praktischer ist. Dadurch habe ich dann mehr Zeit, um mich auf dem Schießstand mit dem Blaster zu perfektionieren.

"Willkommen an Bord der Gundark, Eure Majestät. Ich habe das Privileg, als Eure Ordonanz dienen zu dürfen. Mein Name ist Askana." Dieses Sprüchlein sage ich voller ernst und ohne Ironie auf. Ein leibhaftige Prinzessin einer so alten und angesehenen Welt wie Alderaan begegnet man nur selten im Leben. Immerhin ist Alderaan eines der ältesten Mitglieder der Republik und gilt als Hort der Demokratie. Die Prinzessin lächelt huldvoll und ich darf sie zum Konferenzsaal begleiten, vor dem ich nun warten darf. Dieser Teil meiner Mission ist nun wirklich äußerst langweilig. Die Debatten ziehen sich wohl recht lang hin und der Prinzessin wird es wohl ebenfalls langweilig, da sie schließlich vor Ende der Zusammenkunft vor mir steht. Auch scheint sie ebenfalls hungrig zu sein.

"Ich habe schon viel über Ryhscate gehört. Wäre es denn möglich, davon etwas zu bekommen?", fragt mich die Prinzessin.

"Natürlich, Eure Hoheit. Ich werde Euch sofort ein Stück Ryhscate bringen", bestätige ich ihren Befehl. Ryhscate ist ein süßes Gebäck mit Vweilu Nüssen und einem ordentlichen Schuss corellianischen Whisky. Das wird traditionell zu Feiertagen und Geburtstagen serviert. Auf Nar Shaddaa hat meine Mutter immer viel Aufwand betrieben, um an die Vweilu Nüsse heran zu kommen, die es nur in speziellen Läden im Corellianischen Sektor auf Nar Shaddaa gab. Das war jedes mal ein Risiko gewesen und vielleicht haben dadurch die Kopfgeldjäger die Gruppe corellianischer Dissidenten entdeckt. Das ist eine Theorie von vielen, welche das Nar Shaddaa Massaker erklären würde.

"Nicht nötig, gehen wir doch in die Cantina und essen gemeinsam ein Stückchen davon", meint die Prinzessin gut gelaunt.

"Wie ihr wünscht, Eure Hoheit", erwidere ich.

"Wie wäre es, wenn du mich Leia nennst? Und wie heißt du mit Vornamen?", fragt sie mich und mir wird klar, wie jung wir beide eigentlich sind.

"Mein Name ist Lyra", erwidere ich.

"Du bist ziemlich jung für eine Soldaten", meint sie eher neugierig als herablassend.

"Ich fühle mich alt genug für den Krieg." Wir haben die Cantina erreicht, die um diese Zeit nur dünn besucht ist. Es riecht nach Spülmitteln, frisch aufgebrühten Kaf und einigen brutzelnden Buletten aus Banthahackfleisch. Ich ordere zwei Stücke Rhycaste und zwei Tassen Kaf. An einem der vielen freien Tische setzen wir uns gegenüber.

"Warum hast du dich der Rebellion angeschlossen?", fragt Prinzessin Leia mich, bevor sie ein Stückchen von dem Gebäck probiert. "Lecker!", ruft sie nach dem ersten Bissen aus.

"Meine Mutter wurde vom Imperium ermordet", erkläre ich etwas kurz angebunden, da dieses Thema schmerzliche Erinnerungen weckt. In solchen Augenblicken merke ich ganz deutlich, wie sehr mir meine Mutter doch fehlt. Ebenso wie Eli, von der ich nicht mal weiß, ob sie überhaupt noch lebt.

"Sind deine Beweggründe dann Rache?", hakt Leia nach und nimmt einen weiteren bissen. Ich kann ihr ansehen, dass ihr das Gebäck wirklich schmeckt und nicht nur aus Höflichkeit so tut. Vweilo Nüsse sind nicht jedermanns Geschmack. Für mich schmeckt Rhycaste nach geborgener Kindheit auf meiner Heimatwelt Corellia, als alles noch so war, wie es sein sollte. Als wir noch eine Familie waren.

"Nein, ich sinne nicht nach Rache. Selbst wenn ich alle Imperialen und den Imperator persönlich töten würde, meine Mutter wird dadurch nicht wieder lebendig. Es ist eher so, dass mir der Gedanke unerträglich ist, dass wenn wir am Ende nicht gewinnen, dass dann meine Mutter vollkommen sinnlos gestorben ist. Meine Familie hat durch die Rebellion fast alles verloren und das darf einfach nicht vergeblich gewesen sein." Meine Mutter ist tot, Eli in der Sklaverei verschollen und wir sind in einem Krieg gefangen, der kaum zu gewinnen ist.

"Wie alt warst du, als das passiert ist?", fragt sie weiter und schaut mich dabei mit einem mitfühlenden Gesichtsausdruck an.

"Elf. Mit meiner Schwester Eloy tauchte ich dann unter und wurden dann von Kopfgeldjägern aufgespürt, weil unser Kontaktmann aufgeflogen war. Wie so viele andere corellianische Dissidenten um diese Zeit. Ich wurde von meiner kleinen Schwester getrennt, die seitdem in der Sklaverei verschollen ist", erzähle ich und merke, wie ich beim letzten Satz anfange zu weinen. Das mit Eloy ist so unendlich traurig und kann einfach nicht anders, als zu weinen.

"Das tut mir leid!", meint Leia und legt mir tröstend ihre Hand auf die meine.

"Ich mache mir große Sorgen um Eloy. Damals war es meinem Vater nicht gelungen, sie aufzuspüren und erst jetzt hat er sich auf die Suche nach Eloy gemacht. Seit zwei Wochen sind nun er und ein kleines Team im Untergrund von Nar Shaddaa unterwegs. Ich wünschte, ich könnte dabei sein. Leider muss ich hier auf der Gundark bleiben", erzähle ich der Prinzessin von meiner Frustration. Ich wäre so gerne nach Nar Shaddaa mitgegangen, aber mein Commander wie auch mein Vater haben mir das verboten. Es wäre strategisch nicht sinnvoll, dorthin persönlich zurück zu kehren. Womöglich suchen die Hutten der Roten Arena nach mir. Offiziell gibt es zwar kein Kopfgeld, da meine Flucht nie nach außen hin bekannt wurde. Auch könnte mich eventuell jemand erkennen. Das war zwar unwahrscheinlich, aber eben auch nicht gänzlich auszuschließen, da ich doch ein paar Fans hatte. Ich könnte mich zwar verkleiden, aber irgendwie traut man mir da in dieser Beziehung recht wenig zu.

"Dann hoffe ich, dass die Macht deinen Vater leitet", versucht die Prinzessin mir Hoffnung zu geben.

"Hoffnung ist alles, was mir bleibt, Leia", erwidere ich und kämpfe erfolgreich meine Tränen nieder. Ich will gar nicht wissen, was für entsetzliche Dinge Eloy die letzten Jahren widerfahren sein könnten. Deswegen wechsele ich wieder das Thema. "Natürlich gibt es noch andere Gründe, gegen das Imperium zu kämpfen. Meine Heimat Corellia muss sehr unter der imperialen Besatzung leiden. Alle Unternehmen sind verstaatlicht, die Gewerkschaften zerschlagen und die Löhne sind so weit unten, dass eine arbeitende Familie kaum noch über die Runden kommt, trotz Überstunden. Ich habe gehört, dass viele Kinder statt auf die Schule gehen, in Diebesbandes das wenige stehlen, was die besser gestellten Wohlhabenderen noch haben. Ich habe Bilder von der Stadt gesehen, wo wir einst gelebt haben. Ich habe anfangs nicht glauben können, dass dies meine Heimatstadt ist. Alles ist so schmutzig geworden. Die Neue Ordnung des Imperiums bringt nur Leid und Tod. Nicht nur für Nichtmenschen, sondern auch für Menschen. Nur die profitieren, die sich dem System anbiedern und willfährige Gehilfen sind. Das Imperium verursacht mit seinem Unrecht, mit seiner Gier und seinem Anspruch auf absolute Herrschaft nur unsägliches Leid. Jedem aufrechten Wesen in dieser Galaxis bleibt eigentlich gar nichts anderes übrig, als aufzustehen und das Imperium zu bekämpfen!"

"Hast du keine Angst vor dem sterben?", fragt Leia mich.

"Das einzige was ich fürchte, ist, dass die Rebellion scheitert", erwidere ich. Wir schauen uns an und dann fangen wir beide gleichzeitig an zu lachen. Nicht mal ich selbst würde mir diesen pathetischen Unsinn abkaufen. "Natürlich habe ich Angst zu sterben, verstümmelt zu werden oder lebend den Imperialen in die Hände zu fallen. Sie sollen spezielle Droiden für die Folter haben. Und Drogen, die den Willen brechen und Zunge lockern sollen. Das macht mir schon Angst. Aber ich denke, jeder Beitrag zählt, um den Imperator zu stürzen und die Republik wieder herzustellen. Und wie sieht es bei dir aus, Leia. Hast du Angst vor dem Tod?", wage ich zu fragen und hoffe, dabei nicht zu weit gegangen zu sein.

"Ich sehe es so ähnlich wie du. Mich graust der Gedanke, einem Ekelpaket wie Großmoff Tarkin oder dem Dunklen Ritter Vader in die Hände zu fallen, falls mein Doppelspiel jemals auffliegen sollte. Mein Name und Status schützt mich zwar noch und mein Schlachtfeld ist die Politik. Darauf wurde ich mein ganzes Leben vorbereitet. Und wenn die einzelnen Rebellenfraktionen sich zusammen schließen, haben wir auch eine Chance. Die Macht wird mit uns sein!"

"Möge die Macht mit uns sein! Immer!", wiederhole ich und fühle mich etwas zuversichtlicher als zuvor. In dem Moment fällt eine kleine Horde lärmender junger Männer und Frauen in die Cantina ein. Eine unserer Patrouillen ist wohl zurückgekehrt, den es handelt sich dabei um Piloten und Crewmitglieder von Kanonenbooten und Sternenjäger. Die meisten sind Corellianer, aber es gibt auch eine Twi´lek und mehrere Duro darunter. Einer der jungen Piloten ist das Ass Jona Dren, gutaussehend, mit coolen Dreitagebart und einfach gut gebaut. Kurzum, er ist so unglaublich heiß, dass ich schmelze. Dazu ist Dren noch unser Ass mit den meisten Abschüssen, bis heute hat Jona siebenundzwanzig feindliche Jäger, acht Bomber und drei Angriffsshuttles im Raumkampf abgeschossen. Habe ich schon erwähnt, wie gut er aussieht? Und wie süß er ist? Und wie drahtig und durchtrainiert? Und wie groß er ist? Und das seine Haare immer etwas zerzaust sind, was ihn noch viel süßer aussehen lässt?

"Hach! Ist der süß!", seufze ich und registriere, dass Leia mich breit grinsend ansieht.

"Ist da jemand verliebt?", fragt sie mich und ihr lächeln scheint noch breiter zu werden.

"Oh ja, etwas. In Jona Dren", hauche ich und spüre, wie ich rot anlaufe. Hoffentlich sieht Jona das nicht, ich würde vor Scham sterben.

"Der schneidige Corellianer mit den zerzausten Haaren", fragt Leia, die ungeniert auf den Tisch der Piloten blickt.

"Nicht hinschauen!", zische ich peinlich berührt und schlage meine Hände vors Gesicht. Ich muss schrecklich aussehen, da ich ja gerade erst geweint habe.

"Keine Angst, die erzählen sich gerade gegenseitig ihre letzten Heldentaten. Die würden uns nicht mal sehen, wenn wir splitterfasernackt auf dem Tisch tanzen würden", erwidert Leia und wirkt köstlich amüsiert. Ich dagegen bin schockiert. Dann wird mir klar, wie unreif mein verhalten ist und das sich Leia zu recht über mich lustig macht. Aber mit Zwischenmenschlichen Beziehungen habe ich eben keine Erfahrung. Die einzigen Vertreter des männlichen Geschlechts in den letzten vier Jahren saßen entweder unglaublich weit entfernt auf der Tribüne oder haben versucht, mich in der Roten Arena umzubringen. Oder saßen schüchtern mir gegenüber, während ich Autogramme gegeben habe.

"Der ist schon irgendwie süß. Ich muss gestehen, ich hab was übrig für Corellianer. Sie wirken immer so, als würde ihnen die Galaxis gehören und haben ein Selbstvertrauen von der Größe eines Sternenzerstörers der Sieges Klasse. Und sie sind so schneidig!", erzählt Leia kichernd und mir wird klar, dass wir beide noch Teenager sind und sie wohl auch keine große Erfahrung in der Liebe haben dürfte. Ich will sie schon darauf ansprechen, dann wird mir klar, dass wir uns für ein solches Thema nicht gut genug kennen. Das ganze wird nun für mich immer peinlicher. Aber wenigstens fühle ich, dass ich nicht mehr so rot wie eine Warnleuchte bin. Wir werden immer noch vollständig von den Piloten ignoriert, was in meiner momentanen Verfassung kein Fehler ist. Da mir das Thema äußerst peinlich und unangenehm ist, wechsele ich es, nachdem ich der Prinzessin noch ein weiteres Stück Rhycaste gebracht habe.

Nakagos wirre Gedanken

Rhycaste wird im Supplement "Sonnen der Verheißung" als corellianische Spezialität erwähnt. So ziemlich das einzige feste Lebensmittel, dass im ganzen Spiel "Am Rande des Imperiums" beschrieben wird.

Mit Prinzessin Leia ist nun ein weiterer kanonischer Charakter aufgetaucht. Ich hoffe, ich habe sie halbwegs gut getroffen. Ein paar ihrer Aussagen sind natürlich sehr prophetisch.
3
Story Hour / Eine Geschichte zweier Schwestern – A Star Wars Story
« Letzter Beitrag von Nakago am 14. August 2018, 16:13:46 »
Episode XI

Das letzte dreiviertel Jahr ist wie im Flug vergangen. Drei Monate ziviler Durchlauf durch die meisten Stationen der "Gundark", wie das massiv modifizierte L-2783 Raumschiff heißt, waren recht lehrreich. In der Zeit konnte ich bei meiner neuen "Familie" eingewöhnen. Anfangs habe ich die ganzen verschiedenen Aufgaben des Durchlaufes als Zeitverschwendung aufgefasst, aber dann wurde mir klar, dass ich dadurch zum einem viele verschiedene Fertigkeiten rudimentär habe erlernen können. Zum anderem konnte ich mich an mein neues Leben in Freiheit gewöhnen. Während dieser Zeit hat mir Kayleen sehr geholfen und inzwischen kann ich sie als meine Stiefmutter akzeptieren, auch wenn sie nie den Platz meiner leiblichen Mutter in meinem Herzen einnehmen wird.

Dann drei Monate Grundausbildung zum Soldaten. Dann weitere drei Monate allgemeine Kampfausbildung. Ich habe nun das notwendige Rüstzeug, um ein vollwertiges kämpfendes Mitglied von "Shellys Gundarks" zu werden. Da ich durch meine Zeit in der Arena schon sehr fit war, fiel es mir recht leicht, die Ausbildung zu bestehen. Aber mir ist klar, dass ich in vielen Bereichen noch am Anfang stehe. Meine Fähigkeiten mit dem Blaster lassen noch sehr zu wünschen übrig.

Die Rekrutenausbildung fand nicht auf diesem Schiff statt, sondern bei der Zelle 23. Die haben einen stark modifizierten Gozanti Kreuzer mit dem Namen "Lehrreich". Auf zehn Rekruten kam ein Ausbilder und insgesamt gab es sechs Gruppen. Die eigentliche Feldausbildung fand auf einen Namenlosen Planeten statt. Wir nannten ihn intern einfach "Übungswelt". Wahrscheinlich hat die Welt schon einen Namen, aber der war wohl zu geheim. Jedenfalls gab es dort mehrere Stützpunkte und auch weitere Ausbildungseinheiten der Zelle 23, dessen primärer Zweck wohl die Ausbildung von Rekruten und weiterführende Kampfausbildung für andere Zellen sein dürfte.

Der Tonfall war sicherlich streng, aber immer sachlich. Niemand wurde gedemütigt oder zur Schnecke gemacht. Schließlich waren wir alles Freiwillige, wild entschlossen für die Freiheit aller Völker und Rassen zu kämpfen. Die Gruppen waren so eingeteilt, dass es die gleichen Stärken wie auch Schwächen gab. Wir von Gruppe Esk waren alle körperlich Fit und hatten Nahkampferfahrung, aber keiner konnte wirklich mit einem Blaster umgehen. Also hatten wir verstärkt Training mit der Blasterpistole, dem Blasterkarabiner und dem Blastergewehr.

Die meisten Trainingseinheiten waren darauf angelegt, dass nur Teamarbeit zum Erfolg führt. So lernt jeder Verantwortung zu übernehmen und sich einzubringen. Das war für mich lehrreich, da ich bisher als zum Tode verurteilte Gladiatorin immer nur eine Einzelkämpferin war. Es hat natürlich etwas gedauert, bis wir ein Team wurden, aber dann lief es ziemlich gut. Wir waren zwar nicht die Besten bei der Abschlussprüfung, aber zweiter Platz ist trotzdem ein Erfolgserlebnis.

Nach einem viel zu frühen Wecken gab es Morgensport, dann Zeit zum frisch machen und die Bude auf Hochglanz zu bringen, um die übliche Inspektion ohne Strafeinheiten wie Liegestütze zu überstehen. Dann ein reichhaltiges Frühstück. Bis zum Mittagessen gab es theoretischen Unterricht wie allgemeine militärische Rituale und Gepflogenheiten, Rangabzeichen, Fahrzeugkunde, Waffenkunde und viel militärische Theorie. Oder wie baue ich meinen Blaster auseinander, wechsel ein defektes Teil und bastle ihn wieder zusammen. Nach dem Mittagessen ging es dann auf den Parcours. Das ist ein Trainingsaufbau, den man ablaufen muss und einige Hindernisse darauf sind nur durch koordinierte Teamarbeit zu überwinden. Die ersten zwei Wochen machten wir das in Sportkleidung, dann in voller Montur. Nach vier Wochen kam ein Tornister hinzu. Anfangs nur mit leichten Gewichten beladen, bis er schließlich das normale Kampfgewicht aufwies. Und im letzten Monat der Grundausbildung gingen wir mit regulärer Bewaffnung und Ausrüstung auf den Parcours.

Darauf folgten dann verschiedene Trainingseinheiten wie Waffenloser Nahkampf, Kampf mit dem Messer oder Knüppel. Oder es ging auf den Schießstand. Oder weitere Sporteinheiten zum verbessern der körperlichen Kondition. Manchmal auch Mannschaftsspiele wie Schlagball.

Nach fünf regulären Tagen ging es für zwei immer ins Gelände. Wir fingen mit zehn Kilometer Geländemarsch an, dazwischen gab es verschiedene Übungsszenarien. So Sachen wie Scharfschützenangriff aus dem Hinterhalt, Artillerieschlag oder robben durch das Gelände. Dann wurde ein Lager aufgebaut, also Zelte aufstellen, Schützenlöcher ausheben und Perimetersicherung installieren. Nach einer Übernachtung mit verschiedenen Diensten ging es dann wieder zu einem Marsch ins Gelände. Mit jeder Woche wurden die Distanzen länger und die Aufgaben anspruchsvoller.

Die Abschlussprüfung war dann ein Marsch von fünfzig Kilometern, auf dem es zehn besondere Aufgaben zu meistern gab. Das hat den ganzen Tag gedauert und wir waren am Ende entsprechend fertig. Aber nun waren wir keine Rekruten mehr, sondern Soldaten. Das war ein sehr erhebendes Gefühl. Trotzdem war uns allen klar, dass dies nur der erste Schritt war, dass waren nur die Grundlagen. Nun kamen weitere drei Monate Kampfausbildung. Hier wurden nun reale Gefechtssituationen trainiert. Stellungskampf, Bewegungskampf, Abwehr, Angriff, offenes Gelände, schwieriges Gelände, Gebäudekampf, Entermanöver und viele verschiedene Szenarien. Auch hier gab es dann einen Parcours, nur war der jeden Tag etwas aufgebaut. Mal zusätzliche Hindernisse oder ein Ausbilder galt als Verwundeter und das Ziel war, ihn unbeschadet von Start zum Ziel zu tragen. Oder wir wurden die ganze Zeit dabei beschossen, mussten uns aufteilen, eine Gruppe rannte zur nächsten Deckung, die andere gab Deckungsfeuer. Wir wurden nun darauf vorbereitet, dass nichts so ist, wie es scheint.

Informationen der Aufklärung verlieren sehr schnell an Wert. Schon eine Viertelstunde später ist eine gesicherte Information nur noch zu 95% korrekt und je mehr Zeit vergeht, desto mehr kann sich geändert haben. Eine leicht verteidigte Stellung kann gerade massive Verstärkung erhalten haben. Truppenverbände haben sich umgruppiert. Das einzige sichere im Krieg war, dass nichts sicher war. Und darauf wurden wir nun vorbereitet. Die CBF war nicht groß genug, um jetzt das Imperium eine offene Feldschlacht zu liefern, aber irgendwann würde der Zeitpunkt kommen, wo wir mehr als kleine Nadelstiche setzen würden. Deswegen wurde dann im letzten Monat der Fokus auf die Art von Missionen gelegt, die wir momentan am häufigsten machen. Infiltration, Gefangenenbefreiung, Rettungsmissionen und Sabotage.

Die Abschlussprüfung dieses zweiten Lehrganges zog sich dann über zwei Tage hin und insgesamt mussten über 70 Kilometer zu Fuß zurück gelegt werden. Auch hier gab es dann verschiedene Aufgaben zu meistern. Darunter auch ein befestigtes Nachtlager aufzubauen, zu sichern und es dann schnell unter Feindfeuer zu evakuieren. Das war schon deutlich anspruchsvoller, aber auch das konnten wir dank unserer guten Ausbildung meistern. Nun waren wir so gut es eben ging auf den Ernstfall vorbereitet. Aber uns war allen klar, wirkliche Erfahrung würden wir nur im richtigen Einsatz sammeln können. Die Ausbildung dient nur dazu, um uns in die Lage zu versetzen, unser ersten Kontakt mit dem Feind zu überleben.

Mit neun anderen frisch gebackenen Soldaten stehe ich nun in meiner neuen grauen Uniform vor Commander Shelly und nehme als Zeichen der Aufnahme in die CBF aus ihrer Hand ein Vibromesser entgegen, dessen Griff aus dem Horn eines Gundarks besteht. Ein erhebender Moment, der mich mit Stolz erfüllt. Meine Euphorie verfliegt, als ich erfahre, dass ich Commander Shelly als Adjutant zugeteilt werde. Ich hatte eigentlich auf einen aktiven Posten bei einer der Kampfeinheiten gehofft, für die man mich ausgebildet hat. Stattdessen bekomme ich einen Schreibtischposten.

"War das deine Idee?", frage ich meinen Papa nach der Beendigung der Zeremonie in einem scharfen Tonfall. Nach feiern ist mir nun nicht mehr zumute, als alle anderen zur Cantina strömen, um auf ihr neues Leben mit einem Glas corellianischen Whiskey anzustoßen.

"Nein, ich habe nichts mit der Entscheidung unseres Commanders zu tun", erwidert mein Vater und hebt beschwichtigend die Hände. Ich schaue ihn prüfend an und komme zu dem Schluss, dass er mir die Wahrheit sagt.

"Warum kommt unser Commander auf die Idee, mich auf einen Schreibtischposten abzuschieben?", frage ich ihn etwas ruhiger.

"Weil dein Commander findet, ein sechzehnjähriges Mädchen sollte erst noch einige wichtige Dinge lernen, bevor es in den Krieg zieht", höre ich hinter mit die Stimme von Commander Shelly, die offensichtlich sehr leise zu uns getreten ist.

"Ich habe 134 Kämpfe in der Roten Arena überlebt und bin auch bald siebzehn. Ich kann gut auf mich aufpassen!", wiederhole ich mal wieder meine Argumente, warum ich in die kämpfende Truppe gehöre.

"Das mag sein. Aber ich bin nicht Prinzessin Xira und auch kein Jedi, der eine Jugendliche in einen blutigen Konflikt schickt. Ich weiß, du hast gut in der Ausbildung abgeschnitten und deine Ausbilder sind voll des Lobes. Betrachte dies alles als Chance, um dich weiter zu entwickeln und nicht als Strafe. Übe weiter mit dem Blaster und wenn du das goldene Blasterabzeichen errungen hast, reden wir weiter."

"Jawohl, Commander Shelly!", bestätige ich den Befehl, da weiterer Widerstand meinerseits mir nicht zielführend erscheint. Mein kommandierender Offizier hat sich meine Argumente angehört und anders entschieden. Das habe ich nun als Soldat von "Shelly Gundarks" zu akzeptieren. Und natürlich bin ich auch erfreut über die Tatsache, dass ich mit Erringen des goldenen Blasterabzeichens die Sache selbst in die Hand nehmen kann.

Der Dienst an sich entpuppt sich als relativ angenehm, auch wenn es mir nach etwas Handfesterem steht. Unsere Einheit operiert momentan am Äußeren Rand in der Nähe von Zygerria. Diese Welt hat sehr vom Aufstieg des Imperiums profitiert und ist eine Drehscheibe des Intergalaktischen Sklavenhandels geworden. Zelle 77 hat den Auftrag, den Warenverkehr durch die Kaperung und Übernahme von Sklaventransportern oder, falls möglich von Sklavenjägern zu behindern. Dadurch sollen dem Markt Sklaven, Fänger und Transportkapazität entzogen werden. Gleichzeitig werden so neue Raumschiffe gekapert und potentielle Rekruten für den Widerstand gewonnen. Natürlich wäre ich lieber bei den Entermannschaften, welche die Schiffe stürmen und nicht hier an einem Schreibtisch mit organisatorischen Arbeiten beschäftigt.

Eine meiner Aufgaben ist es, Besucher zu empfangen und mit um deren Wohlergehen zu kümmern. Hin und wieder besuchen uns Vertreter anderer Zellen oder Boten von der Führungsebene, welche neue Befehle bringen oder Statusmeldungen entgegen nehmen.

"Lyra, es hat sich ein Gast angekündigt. Eine Agentin der Alderaaner mit dem Codenamen Fulcrum. Nimm sie bitte im Haupthangar Empfang und führe sie in mein Büro."

"Zu Befehl, Commander!" Mit diesen Worten stehe ich auf und eile in den Hangar, wo gerade ein kleiner YT-1760 landet. Diese kompakten und sehr schnellen Raumschiffe sind primär Shuttles für betuchte Reisende. Diese schnittige Baureihe wird auch für Kurierdienste verwendet. In unserer Zelle gibt es mehrere Exemplare davon, die zu Waffenstarrenden Kanonenbooten ausgebaut wurden. Aus der Luke hinten am Rumpf tritt eine verhüllte Gestalt. Sie ist deutlich größer als ich. Die graue Robe mit dem über den Kopf gezogenen Kapuze verhüllt die Person fast vollkommen, so dass ich nicht erkennen kann, ob ich nun einen Mann oder eine Frau vor mir habe. An der Ausformung der Kapuze kann ich aber sehen, dass ich vor mir keinen Mensch habe.

"Willkommen an Bord der Gundark, Fulcrum. Ich bin beauftragt, Euch zu Commander Shelly zu führen. Wenn Ihr so freundlich wärt, mir zu folgen?", sage ich mein für diese Situation übliches Sprüchlein auf und gehe voran. Der Agent folgt mir auf dem Fuß. Ich führe Fulcrum direkt in das Büro meines Commanders und frage: "Brauchen Sie mich noch?"

Jetzt wo wir nur noch zu dritt sind, schlägt die Gestalt ihre Kapuze zurück und darunter kommt eine Togruta zum Vorschein. Eine humanoide Rasse von der Welt Shili. Ich bin mir nicht sicher, in welcher Region diese Welt liegt. Statt Ohren haben diese Wesen sogenannte Montrals, mit denen sie gut hören. Besonders feine Sinne erhalten sie durch ihre Lekku, die aber deutlich kürzer sind als bei den Twi´lek. Eine berühmte Jedimeisterin und ein ebenso berüchtigter Padawan stammen von dieser Welt. Und wenn mich nicht alles täuscht, habe ich genau diesen berüchtigten Padawan mit dem Namen Ahsoka Tano vor mir.

"Von Ihnen hatte ich mal ein Actionfigur und einen rot weiß lackierten Delta-7 Aethersprite, der fernsteuerbar und flugfähig war!", stoße ich aufgeregt hervor. Erst danach wird mir klar, wie unangebracht diese Bemerkung war und ich spüre, wie ich knallrot werde. Am liebsten würde ich vor Scham im Boden verschwinden. Aber Lady Tano lacht nur.

"Da gebe ich mir solche Mühe, meine Identität geheim zu halten und jetzt erfahre ich, dass von mir Spielzeug zu kaufen gibt", meint die ehemalige Jedi durchaus gut gelaunt. Aber dann fährt sie mit ernsterem Tonfall fort: "Ich hoffe, ich kann auf deine Diskretion zählen?"

"Aber selbstverständlich, Lady Tano. Ich werde niemanden etwas davon erzählen!", verkünde ich und meine es auch so. Bevor es noch peinlicher wird, fliehe ich schier aus dem Büro. Draußen halte ich inne und muss an mich halten, nicht wie ein kleines Kind vor Begeisterung quietschend auf und ab zu hüpfen. Ich habe eine Leibhaftige Heldin meiner Kindheit kennen gelernt, wer kann so was schon vor sich behaupten?

Nakagos wirre Gedanken

Ich habe die militärische Ausbildung von Lyra mit ein paar Sätzen zusammen gefasst, da ich das Militärgedöns nicht zu sehr auswalzen wollte. Wir erreichen nun den Zeitpunkt, wo sich im alten Kanon die Rebellenallianz mit der Erklärung von Corellia bildet. Momentan gibt durch Solo eine gewisse Diskrepanz, da Enfy Nest in ihrer Rede schon deutlich  früher von einer Allianz spricht. Aber auf der anderen Seite dürfte es schon früh hier und da Zellen gegeben haben, die überregional zusammen gearbeitet haben dürften. Wie auch immer, da fand ich es einfach sinnig, Ahsoka Tano als Emissär von Bail Organa auftauchen zu lassen. Im nächsten Kapitel taucht dann ein weiterer kanonischer Charakter auf.
4
Spielleiter-Forum / SC haben sich in Dungeon eingeschlossen
« Letzter Beitrag von Tigershark am 14. August 2018, 14:24:40 »
Um die Diskussion abzuschließen: Im Endeffekt haben die SC das Problem für mich gelöst.

Anstatt einen Ausgang zu suchen oder zu rasten, sind sie durch die folgenden Begegnungen einfach durch gerannt, immer tiefer in den Dungeon hinein. Irgendwann standen Sie dann vor dem Bossraum und ich habe dem Paladin mitgeteilt, dass hinter der Tür eine überwältigende untote Präsenz herrscht. Von Neugier gepackt haben sie die Tür einen Spalt weit geöffnet und konnten die Szenerie erblicken: eine riesige Halle, viele der entführten Bauern tot mit geöffneten Schädeln, ca 50 untote Riesen (5 Schwärme Untote) und ein untoter Riesenmagier mit einem Rubin als Auge. Ich wollte so klar wie möglich machen, dass für sie hier der Tod wartet.
Ich habe mich dann entschieden ihnen eine letzte Chance zu geben und still 10 Sekunden runter zu zählen. Hätten sie innerhalb dieser Zeit ihre panische Flucht verkündet, hätte ich sie mit einem blauen Auge davon kommen lassen. Aber anstatt zu fliehen haben sie Strategien besprochen wie sie die Untoten besiegen könnten. Absolute Selbstüberschätzung.  :-X
Nach Ablauf der 10 Sekunden griffen die Untoten an. Die Druidin wurde innerhalb kurzer Zeit einfach von der Horden überrannt und zerquetscht. Der Paladin floh und lies seine Kollegin zurück. Auf seiner Flucht rannte er natürlich in die Begegnungen hinein, die sie vorher nicht beseitigt hatten. Hinzu kam dann noch der untote Magier, der ihn dann endgültig niedergestreckt.

Das ganze vorgehen der SC war so unüberlegt, dass ich ein Eingreifen um den TPK zu verhindern nicht für gerechtfertig hielt.


Nichts desto trotz war der Thread sehr interessant und ist auch weiterhin eine gute Fundgrube für Ideen, falls ich oder jemand anderes mal wieder in eine ähnliche Situation kommt. Danke dafür.  :thumbup:


Reingehaun
G4

Wie lange spielen deine Spieler schon das System?
5
Allgemeines (D&D/d20) / [Pathfinder] Erstellen von deutschen Charakteren
« Letzter Beitrag von Sol am 13. August 2018, 18:57:47 »
http://www.ulisses-spiele.de/sortiment/rollenspiele/pathfinder/

Für Charakterbögen am Rechner.

Das hier reicht ja eigentlich, es muss nicht immer alles "automatic" sein:

http://prd.5footstep.de/
http://prd.5footstep.de/Index

Ansonsten bin ich noch voll old-school und mache am liebsten eigentlich alles handschriftlich und per ausgedrucktem Charakterbogen um offen und ehrlich zu sein...
6
Charakter-Workshop / VERSCHOBEN: [Pathfinder] Erstellen von deutschen Charakteren
« Letzter Beitrag von Sol am 13. August 2018, 18:53:19 »
7
Spielleiter-Forum / SC haben sich in Dungeon eingeschlossen
« Letzter Beitrag von Darigaaz am 13. August 2018, 18:13:36 »
Die Stufe 7 SC meiner Spieler stecken grade in einer ziemlichen Zwickmühle und ich überlege, ob ich den drohenden TPK mittels Deus Ex Machina verhindern soll. Normalerweise würde ich das nicht tun, aber in diesem Fall ist das Überleben mindestens eines SCs nötig, damit wir die Kampagne fortführen können.

Aber fangen wir am Anfang an:
Die SC haben herausgefunden, dass seit einiger Zeit Bauern aus den umliegenden Gehöften verschwinden. Deren Spur weist auf einen Dungeon hin. Sie haben erfahren, dass es sich um eine Art archaische Grabkammer mit vielen Fallen handelt. Außerdem wussten Sie, dass der dort Beerdigte zu Lebzeiten mit Dämonen im Bunde war.

Bevor die SC die Grabkammer betreten haben, haben sie sich natürlich ausgerüstet. Heiltränke, Alchemistenfeuer und Weihwasser haben sie dabei.

Seitdem sie den Dungeon betreten haben, hatten sie 3 Kampfencounter, in welchen sie all ihr Pulver verschossen haben. Der Dungeon ist aber um einges tiefer und die wirklich schweren Encounter kommen erst am Schluss. Da hilft es auch nicht gerade, dass die SC sich selbst in dem Dungeon eingeschlossen haben. Es gibt zwar einen weiteren Ausgang, aber zwischen dem und den SC befinden sich noch einige Encounter. Rasten stellt sich aufgrund der Zufallsbegegnungen als echtes Glücksspiel heraus.

Aktuell haben die SC keine Zauberslots mehr übrig und haben mit einem dämonischen Ritual eine schwarze Tür geöffnet, hinter der (wen wunderts?) ein Dämon haust. Nachdem sie den Dämon mit ein paar nichtmagischen Pfeilen gepikst haben hat sich dieser sogleich revanchiert und die TP des Druiden auf 0 reduziert.

- Ende der letzten Session -


Selbst wenn sie den Druiden zurücklassen und fliehen werden sie den Dungeon wohl kaum lebendig verlassen können.

Ich überlege also heimlich einzugreifen und die SC zu retten. Ich könnte die Zufallsbegegnungen so manipulieren, dass die SC eine sichere lange Rast machen können. Ich könnte sie auch von einem NSC-Suchtrupp retten lassen. Eine elegantere Möglichkeit wäre es, den zweiten Ausgang zu verlegen, sodass sie ihn zeitnah finden. Die Frage ist:

Soll ich das tun?


Reingehaun
G4
Crit. happens.

Neue Charaktere erstellen als Rettung für die aktuellen SCs, ein wenig Zeit vertreichen lassen und die Umgebung anpassen. Dann weitermachen und zu gegebenen Zeitpunkt die Wahl stellen, mit der bestehenden Gruppe weiterzumachen oder die alten SCs weider zu nutzen.

Konsequenzen könnten sein:
Das Dorf wurde bis auf den NSC, der die neue Gruppe rekrutierte entvölkert sein, bzw. vernichtet. Der Dämon hat einen Kult angelockt.

Wichtig wäre hier, imho, die NSC Rettung von den Spielern betreiben zu lassen und nicht du als DM. Sie müssten jedoch eine Option zur Wiederbelebung haben.

Wenn das alles nicht zusagt... tja dann ist es eben so. Auch Reflektion betreiben, waren die gewählten encounter zu heftig gewählt? War es eine encounter table, die man einfach übernommen hatte und nicht gründlich mit dem powerlevel der Gruppe verglich, abseits von CR o. ä.?

In 3.5 gäbe es da tatsächlich
Zitat von:  Reincarnate
http://www.d20srd.org/srd/spells/reincarnate.htm

Es wäre also direkt in lvl. range und für den Druidenspieler kein Problem einen (temporären) neuen Druiden zu erstellen. Ich würde jedoch definitiv den dungeon anpassen und verändern.
8
Allgemeines (D&D/d20) / Es einfach gut sein lassen.
« Letzter Beitrag von Darigaaz am 13. August 2018, 17:41:20 »
Das wäre bei uns eher in der Gruppe gelöst worden. Der DM hätte da nix zu sagen brauchen außer, welche Optionen uns bzgl. des Transportes zur Verfügung stünden (oder auch nicht). Danach wäre entschieden worden, ob dieser NSC mitgeschleift würde oder eben nicht.

Ich interpretiere die Situation so, als hätte der DM diese Idee einfach nicht auf dem Schirm gehabt und wollte keine Zeit mit einem *Einweg*-NSC verlieren.

Als DM brach ich schon manchmal ne Sitzung ab, wenn ich an Ideen der SCs einfach nicht gedacht hatte aber ich spontan einfach keine schnelle Lösung parat hatte. Ich schob es auf mangelnde Vorbereitung meinerseits. Hinterließ Enttäuschung über einen verlorenen Spieletag aber war besser als sich in die Haare zu kriegen und evtl. eine nerdrage zu riskieren...mit table flip.

Bei sowas kann es leider auch schnell *menscheln*. Wenn man sich dann unnachgiebig streitet wäre eine Pause in irgendeiner Form wohl angebracht.

Sollte man sich unterordnen? Kommt für mich darauf an, spiele ich meinen SC nach meiner Meinung korrekt, gebe ich nicht klein bei nur weil einer sagt ''Isso!''

Diese Situation wäre, wie gesagt, bei uns so gelaufen, daß die Gruppe sich zusammen beraten hätte anstelle einer aus der Gruppe Entscheidungen mit dem DM trifft.

Das Ergebnis wäre gespielt worden, wie auch imemr aussähe und fertig.

Ich persönlich habe mich mal richtig in die Wolle mit dem DM gekriegt, als wir einen Kampf hatten in welchem das battlegrid quasi nicht sichtbar war, ich glaube ein Sanddrache hatte seinen Sandsturm eingesetzt und wir waren dadurch effektiv blind.

Problem, mein SC spottete den Drachen kurz vorher noch und ich als Spieler wollte vom DM nochmal versichert haben, welches Feld der Drache besetzte. Der SL verweigerte die Auskunft und setzte meine Erinnerung mit der meines SCs gleich. Fand ich zum Kotzen. Durch Nachdenken kam ich aber auf den Hintergrund dieses verhalten und dann war es gut.

Mittlerweile spiele ich nur noch 1mal im Jahr und fahre für mehrere km. Deshalb werde ich nicht zulassen, daß mir eine Sitzung versaut wird, weder durch einen sturen DM noch durch mein Verhalten. So spielt es sich leichter. Bedingungsloses Unterordnen halte ich dennoch für falsch, sofern ich es nicht mit meinem Spielspaß in Einklang bringen kann.

Kurzum, ich denke nicht, daß man sich unbedingt unterordnen muß. Ich denke jedoch, daß eine Eskalation vermieden werden kann oder zu vermeiden ist. Das schließt allerdings Diskussionen um Spieler- oder DM-Entscheide nicht aus.
9
Off-Topic / Was zockt ihr gerade?
« Letzter Beitrag von Darigaaz am 13. August 2018, 17:17:52 »
DDO online, Witcher 3
10
Off-Topic / Der Bilder-Fundstücke-Thread
« Letzter Beitrag von Darby Rayl am 13. August 2018, 16:44:32 »
Seiten: [1] 2 3 4 ... 10