DnD-Gate.de

Workshop => Kampagnen & Abenteuer => Thema gestartet von: rostbart am 02. Januar 2011, 04:39:59

Titel: Adevnture Path Frage
Beitrag von: rostbart am 02. Januar 2011, 04:39:59
Ist " Rise of the Runelords" noch zu 3.5er Zeiten erschienen ?

Wenn ja, muss man Anpassungen für Pathfinder machen ?

Ab welcher Adventure Path Ausgabe wurde unter Pathfinder geschrieben ?
Titel: Adevnture Path Frage
Beitrag von: Pestbeule am 02. Januar 2011, 05:05:29
Ist " Rise of the Runelords" noch zu 3.5er Zeiten erschienen ?

Wenn ja, muss man Anpassungen für Pathfinder machen ?

Ab welcher Adventure Path Ausgabe wurde unter Pathfinder geschrieben ?

Ja.

Ja.

Ab Council of thieves werden PF-Regeln verwendet! Danach kam Kingmaker und aktuell gerade der Serpent Skull AP.
Titel: Adevnture Path Frage
Beitrag von: rostbart am 02. Januar 2011, 19:13:26
Vielen Dank !
Titel: Adevnture Path Frage
Beitrag von: Wormys_Queue am 02. Januar 2011, 20:17:14
Zu deiner zweiten Frage muss ich Pestbeule widersprechen, muss man nämlich nicht. Sofern du das 3.5-System gut genug kennst, spricht im Prinzip nichts dagegen, dass du die Abenteuer einfach unmodifiziert nutzt und nur die SC auf Basis der Pathfinder-Regeln spielen. Das einzige "Problem", dass dabei auftritt, ist die relativ gesehen größere Stärke der Pathfinder-Charaktere (über den Daumen gepeilt kann man diese etwa 1 Stufe höher ansiedeln als stufengleiche 3.5-SC. Wenn du für die Monster XP nach 3.5 vergibst, gleicht sich das schnell aus, da Pathfinder-Charaktere auch bei der schnellen Stufenprogression mehr XP zum aufstufen benötigen als noch in 3.5. Das kommt wahrscheinlich sogar dann zum Tragen, wenn du die XP für die Monster nach dem PFRPG kalkulierst. da dann alle Monster mit Klassenstufen entsprechend niedriger eingeordnet werden als in 3.5. Ansonsten kannst du die SC auch einfach nach mittlerer Progression aufstufen lassen, spätestens dann ist der Vorteil der SC ziemlich schnell weg.

Wenn dir das zu ungenau ist, empfehle ich dir, bei Paizo den Conversion Guide runterzuladen (auf deutsch auch bei Ulisses in der Wunderwerk 3 erhältlich), und dich im Paizo-Forum umzuschauen, da gibt es einiges an Konvertierungen, die man für das eigene Spiel übernehmen kann.
Titel: Adevnture Path Frage
Beitrag von: Pestbeule am 02. Januar 2011, 22:32:23
Ist es etwa keine Anpassung wenn man den NSC einen CMD etc verpassen muss? Nicht das es die einzigen Änderungen wären - aber die offensichtlichsten. Zauber die anders funktionieren als im Abenteuer beschrieben und somit ganze Fallen hinfällig werden lassen. Skills stimmen bei keinem NSC. TP auch nicht. Drachen: Longtooth. Verwendet man einfach die vorgeschriebene Alterskategorie oder doch lieber den vorgeschlagenen CR? Alles Sachen die bedacht werden müssen und für mich unter Anpassungen fallen.
Titel: Adevnture Path Frage
Beitrag von: Jadeite am 02. Januar 2011, 23:43:50
Man muss konvertieren, aber der Aufwand hält sich in Grenzen. Es sind halt bei allen scheinbaren Ähnlichkeiten unterschiedliche Systeme.
Titel: Adevnture Path Frage
Beitrag von: Wormys_Queue am 03. Januar 2011, 01:49:55
Alles Sachen die bedacht werden müssen

Nö. Unnötiger Perfektionismus. Und ich bin mir da sehr sicher, weil ich das schon alles mal durchexerziert habe. Kann man machen, kann sogar Sinn machen, aber müssen muss man nicht.
Titel: Adevnture Path Frage
Beitrag von: Pestbeule am 03. Januar 2011, 18:04:42
Wenn man das ganze Pathfinder nennen will schon. Alles andere ist... Murks. Ob es unnötig ist kann man die jeweilige Gruppe entscheiden lassen denke ich. Aber die vielen Konversionen der RotRL NSC lassen darauf schließen das einige das ähnlich wie ich sehen. Außerdem bin ich es meinen Spielern schuldig das nicht nur die Seite vor dem Tisch die richtigen Regeln verwendet.
Titel: Adevnture Path Frage
Beitrag von: Wormys_Queue am 03. Januar 2011, 19:36:30
Wenn man das ganze Pathfinder nennen will schon.Alles andere ist... Murks.

Ist mir ehrlich gesagt egal, wie man das dann nennt. Ich bin zu alt (und zu erfahren), um mir von den Regeln das Spiel diktieren zu lassen. Die richtigen Regeln sind die, die ich benutze, nicht die, die in irgendeinem Buch stehen. Wichtig ist nur, dass die Spieler vorher wissen, was Sache ist.


Abgesehen davon hab ich dem TE nicht davon abgeraten zu konvertieren, ich hab ihn sogar auf entsprechende Vorarbeiten hingewiesen. Die ich übrigens (Überraschung) teilweise selber nutze, weil damit dann für mich kein Aufwand verbunden ist. Ob ich selber konvertiere oder nicht hängt aber ausschließlich von meiner Zeit und meiner Lust ab. Die Spieler interessiert es eh nicht.
Titel: Adevnture Path Frage
Beitrag von: Coldwyn am 03. Januar 2011, 20:45:54
Wenn man das ganze Pathfinder nennen will schon. Alles andere ist... Murks. Ob es unnötig ist kann man die jeweilige Gruppe entscheiden lassen denke ich. Aber die vielen Konversionen der RotRL NSC lassen darauf schließen das einige das ähnlich wie ich sehen. Außerdem bin ich es meinen Spielern schuldig das nicht nur die Seite vor dem Tisch die richtigen Regeln verwendet.

Man kanns auch übertreiben. Vor allem bei den Randfiguren bei denen grad mal irgend ein vergleichender Skill Check fällig ist, hat sich mal so gar nichts getan das konvertiert werden müsste,
Titel: Adevnture Path Frage
Beitrag von: Pestbeule am 03. Januar 2011, 23:34:08
Zitat
Man kanns auch übertreiben. Vor allem bei den Randfiguren bei denen grad mal irgend ein vergleichender Skill Check fällig ist, hat sich mal so gar nichts getan das konvertiert werden müsste,

Davon redet niemand.
Gerade du - der schon öfter die "Abwärtskompatiblität" kritisiert hat sollte wissen was gemeint ist.


Zitat
Ist mir ehrlich gesagt egal, wie man das dann nennt. Ich bin zu alt (und zu erfahren), um mir von den Regeln das Spiel diktieren zu lassen.
Oh das Alter Hase-Argument.  :wub:


Zitat
Abgesehen davon hab ich dem TE nicht davon abgeraten zu konvertieren
Nein du hast es als unnötig dargestellt. Ich weiß nicht ob du die Abenteuer schon mal gemastert hast (und bis zu welchem Teil), aber einige Sachen sind nur schwer mal eben on-the-fly zu modifizieren (von den Abenteuerinternen Logikfehlern mal abgesehen kommen dann noch Regelspäße dazu - oh Freude). Und wenn er Pathfinder spielt (und nicht irgendeine Homebrew-Pathfinder-Mischung) wird er nicht ohne Anpassungen auskommen (und wenn er sich nur vorab den KMV bei allen NSC notiert).
Titel: Adevnture Path Frage
Beitrag von: Coldwyn am 03. Januar 2011, 23:49:22
Zitat
Man kanns auch übertreiben. Vor allem bei den Randfiguren bei denen grad mal irgend ein vergleichender Skill Check fällig ist, hat sich mal so gar nichts getan das konvertiert werden müsste,

Davon redet niemand.
Gerade du - der schon öfter die "Abwärtskompatiblität" kritisiert hat sollte wissen was gemeint ist.


Zitat
Ist mir ehrlich gesagt egal, wie man das dann nennt. Ich bin zu alt (und zu erfahren), um mir von den Regeln das Spiel diktieren zu lassen.
Oh das Alter Hase-Argument.  :wub:


Zitat
Abgesehen davon hab ich dem TE nicht davon abgeraten zu konvertieren
Nein du hast es als unnötig dargestellt. Ich weiß nicht ob du die Abenteuer schon mal gemastert hast (und bis zu welchem Teil), aber einige Sachen sind nur schwer mal eben on-the-fly zu modifizieren (von den Abenteuerinternen Logikfehlern mal abgesehen kommen dann noch Regelspäße dazu - oh Freude). Und wenn er Pathfinder spielt (und nicht irgendeine Homebrew-Pathfinder-Mischung) wird er nicht ohne Anpassungen auskommen (und wenn er sich nur vorab den KMV bei allen NSC notiert).


Komich, gerade bei so einer simplen H&S Kacke wie Runelords sind die Regeln sowas von egal, entweder das gewürfelte Ergebnis passt oder halt nicht. Ist ja nicht so als dass sich z.B. die DCs wirklich geändert hätten.
Titel: Adevnture Path Frage
Beitrag von: Wormys_Queue am 04. Januar 2011, 12:36:27
Nein du hast es als unnötig dargestellt.

Um genau zu sein, habe ich die Frage, ob man Anpassungen vornehmen muss, mit "Nein" beantwortet. Ob es (speziell für den TE) nötig oder angebracht ist, hängt von Faktoren ab, die ich aufgrund mangelnder Information nicht einschätzen kann, weswegen ich in meinem Post eine entsprechende Einschränkung vorgenommen habe. Aber sofern er sich mit 3.5 gut genug auskennt, ist es kein Problem, die Abenteuer unmodifziert zu nutzen. Deswegen sticht auch das Alter-Hase-Argument; wenn er keine Ahnung von 3.5 hat oder überhaupt erst ein Rollenspielanfänger ist, dann sollte er tunlichst die Finger von den Runenfürsten lassen und direkt mit einem Pathfinder-AP beginnen, statt sich die Finger mit Anpassungen zu verbrennen, für die er (noch) nicht qualifiziert ist.

Komisch, gerade bei so einer simplen H&S Kacke wie Runelords

nur aus Interesse: Wenn du Runelords als simple H&S-Kacke bezeichnest, wie bezeichnest du dann die offiziellen 4E-Abenteuer?  :D
Titel: Adevnture Path Frage
Beitrag von: anonymous am 04. Januar 2011, 13:30:14
nur aus Interesse: Wenn du Runelords als simple H&S-Kacke bezeichnest, wie bezeichnest du dann die offiziellen 4E-Abenteuer?  :D

Au ja. Spielen wir wieder "Kritisierst Du mein System, kritisier' ich Dein System"?
Titel: Adevnture Path Frage
Beitrag von: Wormys_Queue am 04. Januar 2011, 15:06:01
Au ja. Spielen wir wieder "Kritisierst Du mein System, kritisier' ich Dein System"?

Nö. Hat ja schließlich nichts mit dem System zu tun.
Titel: Adevnture Path Frage
Beitrag von: Pestbeule am 05. Januar 2011, 20:17:38
Zitat
Komich, gerade bei so einer simplen H&S Kacke wie Runelords sind die Regeln sowas von egal, entweder das gewürfelte Ergebnis passt oder halt nicht. Ist ja nicht so als dass sich z.B. die DCs wirklich geändert hätten.

Gerade bei H&S sind ja wohl die Regeln das wichtigste. Was bleibt denn noch viel übrig wenn man nur kämpft? Natürlich kann man auch alles schätzen. In dem Fall würde ich als Spieler auch schätzen wie hoch meine Würfe ausfallen. Rechnen ist was für Erbsenzähler.
Titel: Adevnture Path Frage
Beitrag von: Wormys_Queue am 06. Januar 2011, 00:34:16
Natürlich kann man auch alles schätzen.

Wer spricht denn von schätzen? Muss ich ja gar nicht.
Titel: Adevnture Path Frage
Beitrag von: Coldwyn am 06. Januar 2011, 12:19:52
Zitat
Komich, gerade bei so einer simplen H&S Kacke wie Runelords sind die Regeln sowas von egal, entweder das gewürfelte Ergebnis passt oder halt nicht. Ist ja nicht so als dass sich z.B. die DCs wirklich geändert hätten.

Gerade bei H&S sind ja wohl die Regeln das wichtigste. Was bleibt denn noch viel übrig wenn man nur kämpft? Natürlich kann man auch alles schätzen. In dem Fall würde ich als Spieler auch schätzen wie hoch meine Würfe ausfallen. Rechnen ist was für Erbsenzähler.

Es geht doch nicht darum Werte zu schätzen oder sich die Zahlen aus dem Hut zu zaubern.
Wenn man den AP so nimmt wie er ist, ohne weiteres Material anzubauen, dann sind die Werte alle in sich schlüssig und es besteht kein Bedarf irgendwas zu konvertieren, CMD kann man ja auch so ausrechnen ohne Mathekünstler sein zu müssen. Ist ja nicht so als dass man irgendwelche System-fremden Werte, wie etwa aus AD&D übernimmt.

@Wormy: Hm .... teilweise gute Set Pieces?
Titel: Adevnture Path Frage
Beitrag von: Pestbeule am 06. Januar 2011, 12:57:34
Ach also verwendet man dann auch die 3.5 Feats? Darf dann der NSC noch nach belieben Power Attack einsetzen und Cleaven? Vermutlich eher nicht.  Und schon müsst ihr Anpassen. Wenn ihr halbwegs konsequent seid. Da gibt es nämlich noch etliche Talente die sich geändert haben. Nehmen wir nur mal Dodge. Schon muss ich auch die RK anpassen. Klar kann man das "on the fly" machen. Viel Spaß wenn der SL vor einem Kampf immer schön die NSC noch nachrechnet. Also doch schätzen?
Titel: Adevnture Path Frage
Beitrag von: Pestbeule am 06. Januar 2011, 13:04:54
Ach und nur weil du die Anpassungen im Kopf vornimmst sind es natürlich keine mehr.  :wink: :wink:
Titel: Adevnture Path Frage
Beitrag von: Guennarr am 06. Januar 2011, 13:22:01
Leute, haut euch nicht!

Es gibt zwei verschiedene Ansichten: Einige konvertieren 3.5-Material minutiös. Andere machen das lieber Pi mal Daumen on the fly. Beides ist statthaft. Und jeder SL muss selbst wissen, wieviel Vorbereitungszeit oder zusätzliche Hektik während einer Spielrunde er haben möchte.

Lasst es dabei bewenden. Ihr vertretet zwei unterschiedliche Positionen.

LG
G.
Titel: Adevnture Path Frage
Beitrag von: Nadir am 06. Januar 2011, 13:29:45
Danke Guennarr  :thumbup:
Titel: Adevnture Path Frage
Beitrag von: Wormys_Queue am 06. Januar 2011, 16:11:23
Ach also verwendet man dann auch die 3.5 Feats? Darf dann der NSC noch nach belieben Power Attack einsetzen und Cleaven? Vermutlich eher nicht.  Und schon müsst ihr Anpassen. Wenn ihr halbwegs konsequent seid. Da gibt es nämlich noch etliche Talente die sich geändert haben. Nehmen wir nur mal Dodge. Schon muss ich auch die RK anpassen. Klar kann man das "on the fly" machen. Viel Spaß wenn der SL vor einem Kampf immer schön die NSC noch nachrechnet. Also doch schätzen?

Dodge, Cleave, Power Attack. Das sind 3 Talente, die es (neben vielen anderen) unter genau diesem Namen auch schon in 3.5 gibt. Dir ist es also ohne jede Eigenleistung vollkommen freigestellt, ob du an dieser Stelle die 3.5-Regelung oder die PF-Regelung nutzen willst. insbesondere ist keine Anpassungsleistung von Nöten, da du den Statblock dazu nicht verändern musst.

Was man allerdings wissen muss (deswegen meine Anmerkung bzgl der Regelkenntnis) ist, dass der Rüstungsbonus durch Dodge in 3.5 nicht automatisch in den Statblock nicht miteinberechnet wird, weil er dort nicht allgemein auf jeden Gegner Anwendung findet. Egal, welche Version man also benutzt, man muss 1 auf die AC draufrechnen, während es in einem PF-Statblock schon fest in der AC verankert wäre. Tatsächlich wäre an der Stelle die verwendung des PF-Dodge sogar einfacher, weil man dann einfach global 1 drauf addieren kann.

Das wichtige aber ist, dass es keine Zusatzarbeit macht, da sich lediglich die Frage stellt, in welchem Regelwerk man nachschlägt, falls man die Regeln nicht im Kopf hat.

Analog gilt das auch für die anderen Werte. Diese unterscheiden sich zwar typischerweise von denen der PF-Version eines Monsters, dennoch bleiben Trefferpunkte Trefferpunkte, Rettungswürfe Rettungswürfe und Angriffsboni Angriffsboni. Auch hier wieder keinerlei Anpassungsleistung notwendig. Und ob da jetzt Wahrnehmung steht oder Lauschen und Entdecken spielt ehrlich gesagt auch keine große Rolle.

Bleiben Kampfmanöverbonus und -Verteidigung.  Ich stimme zu, dass es einfacher ist, die für die Statblocks auszurechnen, aber auch das ist etwas, was jeder durchschnittliche SL on the fly auszurechnen in der Lage sein sollte, ohne vorher große Vorarbeiten zu leisten und vor allem, ohne damit das Spiel auszubremsen.

Jetzt gehts dir ja nicht um eine sinnvolle Diskussion, sondern nur ums Rechthaben. Also bitte: Wenn ich für Longtooth den KMB ausrechne, um mit dem Wert die Kampfmanöver ala PFRPG durchzuführen, ist das eine Anpassung. Wenn ich anstelle des 3.5-Dodge das PF-Dodge benutze, kann man auch das als Anpassung bezeichnen.

In keinem dieser Fälle ist es aber notwendig, vorbereitend an den Statblocks rumzumodifizieren, dazu beißen sich die beiden Regelsysteme nicht genug. Eine echte Anpassung im Sinne einer Modifikation der Spielwerte ist nicht vonnöten. Aber man sollte eben beide Regelsysteme kennen, ansonsten ist das nicht zu empfehlen.

@Coldwyn: Gerne auch per PM, weil es den Rahmen dieser Diskussion sprengt, aber wenn ich deine beiden Formulierungen nebeneinanderstelle, dann hört sich das so an, als würdest du die 4E-Abenteuer positiver beurteilen als die des RotRL-AP. Ist dem so?
Titel: Adevnture Path Frage
Beitrag von: sir_ollibolli am 06. Januar 2011, 16:30:48
Ein paar Sachen als PF-Versionator will ich dazu noch beitragen.

1) ein Monster / NSC mit 5 (oder 7 und mehr) TW/Stufen hat in PF ein Talent mehr.
2) Synergieeffekte bei Fertigkeiten fallen weg
3) Konzentration ist keine Fertigkeit mehr
4) Bardenwissen gibt es nur als Bonus auf Wissensfertigkeiten, Vielseitiger Auftritt macht Barden zu Skill-Monstern.
5) Monster haben teilweise unterschiedliche TW und/oder GAB-Progressionen (i.e. 1W8 für Untote und CH-Modifikator als Bonus-TP)
6) viele Fertigkeiten wurden zusammengelegt und geben damit Ränge für andere Fertigkeiten frei.
7) NSC mit Klassenstufen haben eine Bevorzugte Klasse.

und doch kann man den 3.5 Statblock einfach so nehmen, wie er ist, und damit spielen.

Spaß haben ist das Motto.

Wenn das heißt, dass ich meinen Spielern eine auf ihr Spielsystem angepasste Herausforderung bieten will, dann muss ich die oben beschriebenen Veränderungen machen.

Wenn es heißt, dass ich meinen Spielern eine Kampagne mit dafür konzipierten Herausforderungen präsentieren möchte, kann ich mich entscheiden, ob das eine angepasste oder die Original-Version ist. (Ist so was ähnliches, ob man Filme lieber in der Originalsprache oder synchronisiert anschaut)
Titel: Adevnture Path Frage
Beitrag von: Coldwyn am 06. Januar 2011, 16:34:20
@Coldwyn: Gerne auch per PM, weil es den Rahmen dieser Diskussion sprengt, aber wenn ich deine beiden Formulierungen nebeneinanderstelle, dann hört sich das so an, als würdest du die 4E-Abenteuer positiver beurteilen als die des RotRL-AP. Ist dem so?

Kann man kurz und knapp abhandeln: Ich finde die 4E-Abenteuer als solche wirklich schlecht, sie bieten teils aber richtig gut ausgearbeitete taktische Kämpfe, was imho ja bei Paizo bisher versemmelt wird. Daher bleibe ich bei meiner Grundmeinung, beides gemischt wäre für mich ein Optimum ;)

Wenn das heißt, dass ich meinen Spielern eine auf ihr Spielsystem angepasste Herausforderung bieten will, dann muss ich die oben beschriebenen Veränderungen machen.

Wirklich? Ich fordere meine Spieler wenn ich PF-Dodge anstatt 3.5-Dodge hernehme? Polemik mal beiseite, sofern man als SL nicht sehr transparent herangeht, wird eh kaum einer den Unterschied merken.
Titel: Adevnture Path Frage
Beitrag von: Pestbeule am 06. Januar 2011, 19:36:42
Zitat
Dodge, Cleave, Power Attack. Das sind 3 Talente, die es (neben vielen anderen) unter genau diesem Namen auch schon in 3.5 gibt.
Genau. Was denkst du warum ich gerade die als Beispiele herausgepickt habe? Und das sind nicht die einzigen.
Zitat
Bleiben Kampfmanöverbonus und -Verteidigung.  Ich stimme zu, dass es einfacher ist, die für die Statblocks auszurechnen, aber auch das ist etwas, was jeder durchschnittliche SL on the fly auszurechnen in der Lage sein sollte,
Bingo. Er passt es an PF an. ;)

Es macht doch keinen Unterschied wie man das macht. Du bist ein alter Hase und machst diese Änderungen eben on the fly im Kopf. Ich habe nicht gesagt der gute Threadstarter soll bitte jeden Statblock komplett neu überarbeiten. Aber ganz ohne sich Gedanken zu machen geht es nunmal nicht.

Was macht den jemand der die Unterschiede nicht so gut kennt oder gar niemals 3.5 gespielt hat? Er kann die Werte einfach übernehmen und einfach als Ansammlung von Zahlen sehen die halt einfach so sind weil sie so im Buch stehen. Oder er rechnet durch und ihm fehlt auf das der NSC falsche RK-Werte hat ("oh die Ritterrüstung wurde ja falsch berechnet und das ist kein Dodge... schon 2 Punkte zu wenig").
Ganz so einfach wie du machst ist es nun auch nicht.



Spoiler (Anzeigen)

Zitat
Jetzt gehts dir ja nicht um eine sinnvolle Diskussion, sondern nur ums Rechthaben.
Darum ging es dir ja schon in deinem 2ten Post hier.

Zitat
Wirklich? Ich fordere meine Spieler wenn ich PF-Dodge anstatt 3.5-Dodge hernehme? Polemik mal beiseite, sofern man als SL nicht sehr transparent herangeht, wird eh kaum einer den Unterschied merken.
Und hat der NSC noch eine mittlere oder schwere Rüstung an sind es schon 2 Punkte. Und es sind nur Beispiele gewesen wenn du mal ein paar NSC konvertiert hättest würde dir vllt ein Unterschied auffallen.
Titel: Adevnture Path Frage
Beitrag von: Wormys_Queue am 06. Januar 2011, 21:55:23
Aber ganz ohne sich Gedanken zu machen geht es nunmal nicht.

nuja. Gedanken muss man sich immer machen. ich stecke typischerweise in der Vorbereitung viel mehr Zeit in die Anpassung der Begegnungen an die Größe der Gruppe, als in die Anpassung eines 3.5-Abenteuers an das PFRPG.

Zitat
Was macht den jemand der die Unterschiede nicht so gut kennt oder gar niemals 3.5 gespielt hat? Er kann die Werte einfach übernehmen und einfach als Ansammlung von Zahlen sehen die halt einfach so sind weil sie so im Buch stehen. Oder er rechnet durch und ihm fehlt auf das der NSC falsche RK-Werte hat ("oh die Ritterrüstung wurde ja falsch berechnet und das ist kein Dodge... schon 2 Punkte zu wenig").

Ich hab ja bereits gesagt, dass ich dieses Vorgehen von entsprechender Regelkenntnis abhängig mache. Allerdings sehe ich es tatsächlich so, dass man tatsächlich einfach die Werte des 3.5-Statblock übernehmen kann. Es ist für die Spieler unerheblich, ob der Goblin gegenüber AC 15 (3.5) oder AC 16 (PF) hat oder ob der Drache Arkhryst einen GAB von +24 (3.5 im Abenteuer) oder von +21 (das CR 15-Äquivalent im PF-MHB) hat. Oder was es sonst so an Unterschieden zwischen den jeweiligen Systemversionen gibt.

Tendenziell macht es die Begegnungen allerdings leichter, wenn man sie unmodifiziert lässt (Drachen sind da wohl die Ausnahme). Aber da die Pathfinder-Charaktere langsamer aufsteigen, gleicht sich das alsbald wieder aus. Außerdem kann man das auch im Rahmen der 3.5-Regeln ausgleichen. Wobei ich aus reiner Faulheit natürlich dazu rate, das an den geeigneten Stellen zu vermeiden, in dem man einfach die PF-Äquivalente nutzt (da wo sie vorhanden sind).
Titel: Adevnture Path Frage
Beitrag von: sir_ollibolli am 07. Januar 2011, 01:38:29
Wenn das heißt, dass ich meinen Spielern eine auf ihr Spielsystem angepasste Herausforderung bieten will, dann muss ich die oben beschriebenen Veränderungen machen.

Wirklich? Ich fordere meine Spieler wenn ich PF-Dodge anstatt 3.5-Dodge hernehme? Polemik mal beiseite, sofern man als SL nicht sehr transparent herangeht, wird eh kaum einer den Unterschied merken.

Dann trifft für dich wohl eher das Letztere zu:

Wenn es heißt, dass ich meinen Spielern eine Kampagne mit dafür konzipierten Herausforderungen präsentieren möchte, kann ich mich entscheiden, ob das eine angepasste oder die Original-Version ist. (Ist so was ähnliches, ob man Filme lieber in der Originalsprache oder synchronisiert anschaut)

Soll heißen, jeder, wie er es mag. Wenn du mit deinen Spielern eine auf PF maßgeschneiderte Kampagne leiten möchtest, hält dich niemand davon ab, dies zu tun. Ob du deine Spieler damit überforderst, wenn du sie fragst, gegen welchen Gegner nun das Ausweichen gerichtet ist, oder es rausrechnest, wenn es nicht explizit aktiviert wurde, es ist deine Entscheidung und Einschätzung als Spielleiter.

Du musst einige Sachen beachten (s.o. in meinem Post), wenn du dir die Arbeit machst. An wenigen Punkten gibt es ein paar Klippen bei den Konvertierungen zu umschiffen, aber das hält sich in Grenzen. Das ist z.B. dann interessant, wenn es Prestigeklassen in PF nicht mehr gibt oder Klassenvarianten aus dem Unearthed Arcana eingesetzt werden. Aber bitte tauscht einen 3.5 Shoggotten (HG 15) nicht einfach gegen einen PF-Shoggotten (HG 19) aus, das könnte die Gruppe in arge Schwierigkeiten (und dann in den Shoggotten selbst, mjamm mjamm) bringen.
Titel: Adevnture Path Frage
Beitrag von: Wormys_Queue am 07. Januar 2011, 02:22:46
Aber bitte tauscht einen 3.5 Shoggotten (HG 15) nicht einfach gegen einen PF-Shoggotten (HG 19) aus, das könnte die Gruppe in arge Schwierigkeiten (und dann in den Shoggotten selbst, mjamm mjamm) bringen.

Das wäre ja eher ein Argument, an der Stelle auf die Anpassung zu verzichten. Allerdings hat ja auch niemand behauptet, dass man bei einer Konvertierung, wenn man sie denn durchführt, keine Stolpersteine zu bewältigen hätte.

Letztlich betrifft die Frage ja vor allem die Monster, für die es noch keine Pathfinderversion gibt. Das neue MHB 2 enthält ja zumindest einige der Monster, die im RotrL-AP vorkommen, da ist es natürlich ziemlich einfach, statt der 3.5-Version von faceless stalker, Revenant, Hound of tindalos und Wendigo einfach die PF-statblöcke zu verwenden.

Andererseits muss ich danach immer noch Anpassungen vornehmen, da die Größe meiner Gruppe nicht dem vom Abenteuer angenommenen Standard von 4 Spielern entspricht. Ist zunächst mal auch nicht sonderlich schwer. Aber das ist es eben auch nicht, wenn ich mit den unmodifizierten 3.5-Statblocks arbeite. In den meisten Fällen kann ich da einfach die Anzahl der Monster verdoppeln und damit die Begegnungsstufe um 2 erhöhen und schon passt es ziemlich perfekt für meine Bedürfnisse (DGS (6 PF-chars) = DGS (4 3.5 chars) +2). Und die Spieler werden sich da mit Sicherheit nicht beschweren, dass sie nicht herausgefordert würden.

Das sollte gar nicht als Plädoyer gegen eine Konvertierung oder Anpassung missverstanden werden, ich mach die ja aus Gründen der Einfachheit (meist) selber. Nur ist es halt nicht so, dass es unbedingt gemacht werden muss oder dass man sich damit automatisch die Herausforderung kaputt macht.
Titel: Adevnture Path Frage
Beitrag von: Coldwyn am 07. Januar 2011, 02:36:16
Ich schweife erst mal ab: gerade ein Jahr 4E hat mich gelehrt dass man weder eine Simulation spielt noch die Regeln für Spieler und DM identisch sein müssen.

Ansonsten, was Björn bisher gesagt hat: PF ist nur eine Erweiterung on 3.5. Wenn man beide Regeln intus hat  un ein Gespühr für beide hat, sind sie austauschbar.