Neueste Beiträge

Seiten: [1] 2 3 4 ... 10
1
Story Hour / Eine Geschichte zweier Schwestern – A Star Wars Story
« Letzter Beitrag von Nakago am 17. Juli 2018, 12:24:52 »
Episode VII

Endlich finden wir das Apartment, wo der Kontaktmann wohnen soll. Die Tür sieht neu aus, alles andere ist genau so herunter gekommen wie hier wohl üblich. Darüber ist die Kennung, die ich auswendig gelernt habe. Hier muss es also sein Der Klingelknopf ist schmutzig, und nachdem ich den gedrückt habe, wische ich mir die Fingerspitze ab.

"Ich mag das hier gar nicht!", tut Eli mit quengelnder Stimme ein weiteres Mal ihren Unmut kund.

"Ich auch nicht, kleine Schwester", erwidere ich, da es hier nichts schön zu reden gibt. "Aber wir müssen nur noch kurz durchhalten und dann haben wir es geschafft."

"Na gut!", erwidert Eli, bläst ihre Backen auf und gibt ein missbilligendes Geräusch von sich.

Ich habe deutlich die Klingel gehört, aber momentan rührt sich nichts. Mama hat gemeint, falls es beim ersten Versuch nicht klappt, soll ich noch zwei mal wieder kommen und mich dann erkundigen, wo der Mieter hin gezogen sein könnte. Aber normalerweise sollte diese Wohnung als Anlaufstelle des Widerstands immer besetzt sein. Wobei ich mich Frage, ob die CBF so arm ist, dass sie sich keinen besseren Unterschlupf leisten kann. Oder vielleicht spielen auch Faktoren eine Rolle, die ich mit meinem beschränkten Wissen nicht erkennen kann. Es widert mich an, ein weiteres Mal zu klingeln, aber mir bleibt nichts anderes übrig. Dieses Mal drücke ich länger und mehrmals. Dann höre ich etwas rumpeln, als wenn etwas umgeworfen wird, dann höre ich jemanden fluchen. Es scheint wohl jemand zu Hause zu sein. Weitere Augenblicke vergehen, dann wird die Tür aufgemacht. Vor mir steht eine barfüßige Frau, die nur Unterwäsche und ein Top anhat. Die Frau ist schon ziemlich alt, wahrscheinlich sogar schon über zwanzig Jahre. Ihre kurzen blonden Haare sind verstrubbelt und ihre Haut ungesund bleich.

"Was?", fragt sie uns ohne große Begrüßung. Die linke Hand hat sie weiter am Türgriff und die andere Hand hat sie auf dem Rücken versteckt. Eigentlich habe ich einen Mann erwartet, weil es ja Kontaktmann heißt, aber Mama hat mir keine Details nennen können.

"Hallo! Meine Name ist Lyra Askana, dass ist meine Schwester Eloy Askana und ich bin von Corellia", gebe ich mich zu erkennen. Die Frau glotzt mich ein paar Augenblicke scheinbar verständnislos an. Irgendwie wirkt sie desorientiert auf mich. Ihr dumpfer Blick erinnert mich an den von Gewürzsüchtigen, die ich schon öfters auf der Straße gesehen habe. Manche davon an den Wänden regungslos zusammen gesunken und ins Leere starrend. Die Frau riecht ungewaschen und das Top ist verschwitzt. Neben mir rümpft Eli demonstrativ die Nase und ich muss an mich halten, um es ihr nicht gleich zu tun.

"Aaaaaha!", meint sie schließlich und kratzt sich am Kopf, während eine Hand immer noch nicht sichtbar hinter ihrem Rücken ist. Es hat wohl ziemlich lange gedauert, bis meine Worte ihr Gehirn erreicht haben. Und so was arbeitet für die CBF? Ich muss zugegeben, ich kenne nur wenige Mitglieder dieser Widerstandsgruppe, aber keiner von denen würde sich so gehen lassen. Ich bin nicht einmal sicher, eine Corellianerin vor mir zu haben. Sie hat bis jetzt zu wenig gesagt, um den typischen corellianischen Akzent heraus zu hören. Eine dunkle Haarfarbe ist bei uns Corellianer eigentlich die Norm und die Frau scheint von Natur aus blond zu sein.

"Kommt rein, Kommt rein!", meint sie nun den Weg nach Innen frei gebend, ohne sich vorzustellen. Leider gibt es keine Codewörter wie in Holovidfilmen, um sich gegenseitig erkennen zu geben. Mir gefällt das nicht, aber momentan fällt mir keine Alternative ein. Jetzt zu gehen bringt uns nicht weiter. Ich habe nur diesen einen Kontakt und ich kann schlecht in den Corellianischen Sektor von Nar Shaddaa fahren und dort herumfragen, ob jemand Verbindung zur CBF hat. Auch kommen ausgerechnet jetzt eine finster aussehende Gruppe unterschiedlicher Wesen, die aber die einheitliche Kleidung einer Gang tragen, den Gang herunter geschlendert. Die sehen nicht so aus, als ob man mit denen gut Bolbifrüchte essen kann. Das gibt den Ausschlag.

Ich muss Eli regelrecht in die Wohnung zerren. Ein Hauptraum mit ausgeklappten Bett, drei offen stehende Türen gehen links ab. Hygienezelle, begehbarer Wandschrank und eine kleine Küche. Dies hier ist deutlich kleiner als unsere Wohnung, die auch nicht gerade riesig ist. Aber für eine Person reicht das. Sie bugsiert uns in die Küche, die dringend gesäubert werden müsste. In der Spüle stapeln sich schmutzige Teller und ich meine etwas mit viel zu vielen Beinen unter den Küchenschrank huschen zu sehen, als das Licht angeht. Es riecht hier wie wenn man einen Müllschacht aufmacht. Eli gibt ein missbilligendes Geräusch von sich, das deutlich macht, wie eklig sie das hier ebenfalls empfindet.

"Was kann ich für euch tun?", fragt die Frau mich nun direkt, während ich in der kleinen Küche stehen bleibe. Ich frage mich, warum wir nicht im großen Zimmer reden. Alle meine Instinkte raten mir, sofort von hier zu verschwinden. Aber da ich nicht weiß, was ich danach dann machen soll, unterdrücke ich sie.

"Meine Mutter ist tot und ich würde gerne meinen Vater Manan Askana darüber informieren, dass er uns abholt", trage ich mein Anliegen vor. Die Frau schaut immer noch äußerst dumpf aus ihrer knappen Wäsche. Es dauert ein paar Augenblicke, dann nickt sie.

"Bleibt hier drin, ich tätige ein paar Anrufe", erwidert sie und schließt die Tür. Ich kann hören, dass ein Vierregelungsmechanismus einrastet. Sofort bin ich an der Tür und versuche sie zu öffnen. Verschlossen, wie ich es befürchtet habe. Meine Instinkte beharren darauf, genau das vorhergesehen zu haben.

"He! Lassen Sie uns raus!", rufe ich und hämmere gegen die Tür. In mir schrillen nun alle Alarmglocken. Meine Versuche bleiben ohne Resonanz. Langsam wird mir klar, dass ich uns in eine Falle geführt habe. Es ist meine Schuld, dass wir hier drin sind. Ich hätte gar nicht erst die Wohnung betreten sollen. Aber hinter her ist man bekanntlich immer schlauer. Wobei ich mir nicht klar darüber bin, was ich sonst in dieser Situation hätte machen sollen. Ich bin ganz klar mit dieser Situation überfordert und würde nun am liebsten in Tränen ausbrechen. Aber wie ein Kleinkind herum zu heulen bringt uns hier nicht raus. Mama würde jetzt sagen: "Lyra, benutze deine stärkste Waffe, nämlich deinen Verstand!"

Also kämpfe ich meine Panik nieder und sehe ich mich um. Die Küche ist klein, vielleicht zwei auf zwei Männerschritte groß. Es gibt eine kleine Küchenzeile mit Schränken und Schubladen, ein Tischchen mit zwei Stühlen. Ich öffne mehrere Schubladen und finde ein paar Küchenmesser. Ich nehme das größte davon und versuche die Tür damit aufzuhebeln. Leider bricht die Klinge schon beim ersten Versuch ab.

"Fierfek!", fluche ich herzhaft.

"Ich will jetzt hier weg!", ruft Eli nun laut auf und tritt mit aller Kraft mit ihren Stiefelchen gegen die Tür. Leider will die nicht nachgeben. Ich kann hören, wie die Frau auf der anderen Seite sehr schnell auf Huttisch redet. Ich kann die Sprache nicht wirklich gut, da man mit Basic auch auf Nar Shaddaa ziemlich weit kommt. Aber ich verstehe genug um mir zusammen zu reimen, dass die Frau sagt, dass ihr zwei Rebellen ins Netz gegangen sind. Da sie Huttisch spricht, ruft sie wohl nicht die Zweigstelle des ISB auf Nar Shaddaa an. Der Huttenraum ist zwar auf dem Papier noch Autonom, aber das Imperium hat auch schon hier seine dreckigen Finger ausgestreckt. Ich komme zu dem Schluss, dass sie wahrscheinlich regionale Kopfgeldjäger holt, die uns einfangen sollen. Nun ja, in der Falle sind wir ja schon. Wer auch immer diese Frau sein mag, unser Kontaktmann ist sie definitiv nicht. Die Adresse stimmt und ich kann mir nicht vorstellen, dass jemand aus der Corellianischen Befreiungsfront unserer Mutter eine Falle stellen würde. Ich weiß zwar nicht genau, was hier los ist, aber eines ist sicher, wir sind in großer Gefahr.

Der erste Versuch die Tür zu öffnen, ist gescheitert, aber vielleicht kann ich mit einem herzhaften Banthatritt die Tür zerschmettern. Die Tritte meiner Schwester blieben ohne sichtbare Wirkung. Aber ich bin älter, damit größer und stärker. Und im Gegensatz meiner kleinen Schwester kann ich wirklich etwas Teräs Käsi. Zwar nicht wirklich gut, aber doch ausreichend, um vielleicht diese Tür zu zertrümmern. Oder sie wenigstens mit Gewalt zu öffnen. Also stelle ich mich in Position, überprüfe den Abstand und versuche mich zu fokussieren. Ich sammle meine Kraft, versenke mich in mein innerstes selbst. Schließlich gibt es nur noch mich und mein Ziel.

"Möge die Macht mit mir sein!", bete ich inständig und mit aller mir zur Verfügung stehenden Kraft trete ich zu. Im perfekten Winkel treffe ich. Ich spüre den Aufschlag meines Fußes bis ins Mark. Das Resultat meiner Bemühungen ist eine Tür, die mich höhnisch anzugrinsen scheint, denn meine Bemühungen haben kein sichtbares Resultat zur Folge. Auf alle Fälle tut mein Fuß jetzt weh.

"Das war wohl nix!", kommentiert Eli mit einem großen Seufzer und ich muss ihr leider vollkommen recht geben.

Die Tür ist definitiv zu stabil, als das wir sie mit unseren Mitteln aufbekommen könnten. Ich blicke mich nun etwas genauer um und sehe ein Lüftungsgitter an der Decke. Für mich ist es zu schmal, aber Eli könnte eventuell durchpassen. Ein Versuch ist es wert. Ich wuchte einen Stuhl auf den Tisch und klettere dann darauf hoch. Mit Hilfe eines weiteren Messers heble ich problemlos das Gitter aus seiner Fassung, da es nicht besonders stabil ist.

"Komm Eli, ich hebe dich hoch und du kletterst da rein", schlage ich meiner kleinen Schwester vor, die mich zweifelnd anschaut. Ich helfe ihr hoch auf den Stuhl zu kommen und hebe sie dann hoch.

"Ist Dunkel da drin", meint sie mit wenig Begeisterung, als sie rein schaut. "Und dreckig und es stinkt! Will da nicht rein! Nein! Nein! Nein!"

"Hör zu, Eli. Ich würde das von dir nicht verlangen, aber die Frau ist böse und ruft gerade andere böse Männer, die ganz schlimme Dinge mit uns tun werden."

"Schlimmer als in ein dreckiges und stinkendes Loch zu kriechen?", fragt Eli zweifelnd.

"Ich denk schon...", deute ich an. Ich schätze mal, tot zu sein ist schlimmer als dreckig zu werden.

"Nein! Will da nicht rein!", meint sie immer noch unkooperativ und ich kann sie nicht länger hoch halten, da meine kleine Schwester mir mit der Zeit doch zu schwer wird.

"Ach Eli!", meine ich unsicher und weiß nicht, was ich tun soll. Ich will meine kleine Schwester nicht mit Gewalt gegen ihren Willen in einen engen dunklen Schacht stopfen. Ganz abgesehen davon, dass ich auch keine praktikable Idee habe, wie sie da so ganz alleine wieder raus kommen soll. Genau genommen habe ich gerade überhaupt keine Idee, was ich tun kann, um diese Situation abzuwenden. Ich blicke mich nach einer besseren Waffe als ein Küchenmesser um, kann aber nichts finden. In Ermangelung eines Besseren wähle ein Messer mit einer langen dünnen Klinge, die spitz ausläuft. Aber vielleicht gibt es ja eine Alternative zum kämpfen und fliehen. Momentan sieht es so aus, als wären wir durch das Lüftungsgitter geflohen, jetzt müssen wir nur noch unsichtbar werden. Ich schaue in den großen Küchenschrank und stelle fest, dass der Innenraum nur spärlich bestückt ist. Wahrscheinlich stapelt sich sein normaler Inhalt gerade in der Spüle. Leise und schnell räume ich die verbliebenen Gegenstände nach oben und schaffe so gerade genug Platz für uns zwei ganz unten, um uns darin zu verstecken.

"Wir müssen jetzt ganz still sein! Wenn sie uns hören, ist es aus, hast du das verstanden, Eli?" Es scheint ihr lieber zu sein, mit mir gemeinsam in einem Schrank zu stecken als alleine in einem Lüftungsschacht.

"Ich werde keinen Mucks machen, versprochen!", flüstert meine kleine Schwester ganz leise und ich habe den Eindruck, dass sie den ernst der Lage versteht. Es ist Mühsam, im Versteck Platz zu finden, aber es gelingt uns, die Tür komplett zu verschließen. Jetzt heißt es warten und hoffen, dass mein Plan aufgeht. Falls nicht, habe ich noch ein scharfes schmales Messer mitgenommen, das ich in der rechten Hand halte. Ich hoffe, es nie brauchen zu müssen.

Nakagos wirre Gedanken

Nur noch ein Kapitel, dann ist der Prolog zu Ende
2
Allgemeines (Workshop) / Vorschläge für Monster/Fähigkeiten [5E]
« Letzter Beitrag von G4schberle am 16. Juli 2018, 16:05:31 »
Eigentlich wollte ich schon vor einiger Zeit eine gut formulierte Antwort mit einigen homebrew Templates posten, aber ich habe gerade leider nicht genug Zeit mich ausführlich damit zu beschäftigen. Deshalb habe ich mich nur entschlossen meine rohen Ideen einfach so zu posten. Ich hoffe das geht trotzdem klar.

Plotideen:
  • Die Hag hat Differenzen mit anderen Hags. Deshalb möchte sie die Bullywugs quasimagisch machen, um mit ihnen einen neuen Hexenzirkel formen dessen Mitglieder ihr völlig hörig sind.
  • Die SC können immer wieder tote oder kampfunfähige Ergebnisse der Experimente der Hag finden.

Monstereigenschaften (allgemein):
  • Die Zauber und Fähigkeiten von Hags verlangen hauptsächlich Weisheits-Rettungswürfe. Es wäre sinnvoll den Bullywugs Fähigkeiten zu geben, deren Rettungswurf-SGs gegen die anderen Attribute der SC gehen.
  • Hexenzauber sind meistens Debuffs. Daher sollten die Veränderungen an den Bullywugs auch immer mit offensichtliche Nachteilen verbunden sein.
  • Die Spieler sollten die Möglichkeit haben die Eigenschaften der Bullywugs vor bzw. während des Kampfes in Erfahrung zu bringen.
  • Wenn du dich an Angry orientierst, dann kannst du ja auch probieren einen besonders starken (Boss-) Bullywug nach Angrys Artikel zum 2 Monster in einem Körper erstellen.

Monstereigenschaften:
  • als Reaction auf Treffer platzen Pusteln auf und verursachen Krankheit, Vergiftung oder Ekel (Furcht) beim Angreifer
  • Kontaktgift paralysiert einen Gegner aber auch den Bullywug selbst
  • Quaken als AoE mit sonic damage und explosion radius
  • Angriffe entziehen Antriebskraft und verursachen Erschöpfung
  • Bullywugs sind verpestet, Kontakt mit ihrem Blut verursacht Krankheit
  • schleimige Haut gibt Bonus gegen Grapple und erzeugt eine rutschige spur hinter dem Bullywug, allerdings ist er nicht mehr in der Lage Kleidung, Waffen oder Gegenstände effektiv zu benutzen
  • ölige Haut gewährt einen Bonus auf RK aber auch Anfälligkeit gegen Feuerschaden
  • Bullywug mit zerrupften Krähenflügeln besitzt bescheidene Flugfähigkeit
  • Bullywug mit Hörnern, Stoßangriff
  • Bullywug trägt Hag Eye anstelle eines Auges
  • Würgen und spucken (Säureodem, muss 50% der Runden eine Aktion aufbringen um sich zu erbrechen)


Reingehaun
G4
3
Allgemeines (D&D/d20) / Definition von Downtime
« Letzter Beitrag von G4schberle am 16. Juli 2018, 15:23:28 »
Ergänzend zu Tempus' Antwort möchte ich noch hinzufügen:
Downtime-Tätigkeiten sind oft uninteressant oder unwichtig und werden deshalb nicht ausgespielt. Ihre einzige Daseinsberechtigung ist die Vermeidung des "zwischen den Abenteuern existieren die SC nicht"-Dilemmas.

Definitionen für Rollenspiel-Begriffe sind aber generell ein heißes Eisen und nur schwer fassbar, da sie sich nicht allgemein gültig herleiten lassen (wie etwa in der Mathematik).


Reingehaun
G4
4
Story Hour / Eine Geschichte zweier Schwestern – A Star Wars Story
« Letzter Beitrag von Nakago am 15. Juli 2018, 18:27:08 »
Episode VI

Nachdem wir mit dem Abendessen fertig sind, schiebe ich den Rolltisch wieder nach draußen und schließe die Tür. Früh gehen wir zu Bett, in das Große, und kuscheln uns gemeinsam aneinander. Körperliche Nähe spendet Trost und lässt uns die Trauer besser bewältigen. Ich fühle immer noch eine große innere Leere, aber ich habe immer noch meine Schwester und meinen Vater.

"Was ist nun?", fragt Eli mich.

"Was meinst du?", hake ich etwas irritiert nach, da ihre Frage sehr unspezifisch ist.

"Was wird nun aus uns werden?", präzisiert meine kleine Schwester.

"Morgen gehen wir zu einem Mann, über den können wir Kontakt zu Papa herstellen. Sobald Papa Bescheid weiß, wird er kommen und uns holen."

"Und wann wird das sein?"

"Ich habe keine Ahnung", erwidere ich wahrheitsgemäß. Die ganze Situation überfordert mich und am liebsten hätte wieder angefangen zu weinen. Eli legt tröstend ihre kleine Hand auf meine Wange und streichelt mich zärtlich, da sie wohl spürt, wie elendig ich mich fühle. Dabei sollte ich es sein, die sie tröstet, statt umgekehrt. Ich fühle mich meiner Schwester so nah wie nie zuvor. Ich umarme Eli und würde sie am liebsten nie wieder loslassen. Meine kleine Schwester erwidert die Umarmung.

"Und wer wird uns so lange beschützen, bis wir bei Papa sind?", fragt sie weiter.

"Ich", erwidere ich mit mehr Selbstbewusstsein, als ich wirklich habe.

"Kannst du das überhaupt, wenn die bösen Männer kommen?" Der Zweifel in der Stimme meiner kleinen Schwester ist nicht zu überhören.

"Ich werde es mit all meiner Macht versuchen."

"Versprichst du mir das?", fragt sie nun und sieht mich an.

"Ich werde dich beschützen, egal was ich dafür tun muss. Kleinfingerschwur darauf!", erwidere ich ernst und meine es auch so. Ich spreize den kleinen Finger meiner rechten Hand ab und Eli macht das gleiche. Wir haken unsere kleinen Finger ein und ich schwöre feierlich: "Egal was passieren wird, ich werde dich beschützen oder bei dem Versuch sterben."

"Und wenn ich sterbe?", fragt sie mich weiter.

"Dann werde ich dich blutig rächen!" Das habe ich aus einem Holovid Actionfilm, den ich gar nicht hätte schauen dürfen und hat sich da besser angehört als jetzt. Aber statt zu lachen oder mich gar zu boxen meint Eli nur: "Dann ist ja gut!"

Wir schweigen und langsam werden wir müde. Bald höre ich die gleichmäßigen Atemzüge meiner kleinen Schwester, während meine Gedanken anfangen zu wandern. Ich trauere um meine Mutter und bedauere es sehr, dass sie nicht so bestattet werden kann, wie es auf Corellia Brauch ist. Wir verbrennen unsere Toten und aus dem Kohlenstoff ihrer Asche wird ein blauer Diamant gepresst, welcher dann meist als Schmuckstück getragen wird. Langsam falle ich auch in den Schlaf, auch wenn Träume mich quälen. Mehrmals wache ich in der Nacht auf, weil Eli im Schlaf um sich schlägt.

Ich wache in der Früh als erste auf, erinnere mich, was passiert ist und schlage die Hand vor meinem Mund, um nicht los zu schreien. In den Holovidfilmen heißt es immer: "Das Leben geht weiter!" Trotzdem fühlt es sich eher an, als ob nichts mehr weiter gehen würde. Ich wünschte, ich könnte mit Papa reden, aber der ist sonst wo. Vielleicht auf Corellia, vielleicht auf einer geheimen Basis, vielleicht auf einem Raumschiff. Ich habe keine Ahnung. Inzwischen ist Papa fast schon ein Fremder für mich geworden, da ich ihn nur noch in seinen kurzen Botschaften sehe.

Ich stehe auf, fühle den Teppichboden unter meinen nackten Fußsohlen. Nach einigen Lockerungsübungen gehe ich in die Teräs Käsi Grundposition. Bewusst atme ich tief ein und aus. Konzentriere mich auf meine Atmung, meinen Herzschlag, auf mein innerstes selbst.

"Alles ist ein Kreis", höre ich die Stimme meiner Mutter in meinen Gedanken. Seit sechs Jahren lehrt sie mich Teräs Käsi. In ihrer Jugend hat sie für ihren Club beim großen Turnier in Coronet teilgenommen und ist damals erst im Achtelfinale ausgeschieden. Dunkel kann ich mich noch an ihre Sammlung von Medaillen, Kränzen und Pokalen in unserem Haus auf Corellia erinnern. Wo mein Zimmer so groß wie unsere Wohnung hier in Nar Shaddaa gewesen ist. Eine Zeitlang hatte es in unserem Wohnblock auf der Kommerzebene ein kleines Dojo gegeben, in dem ich etwas trainieren konnte. Aber das hat vor einem halben Standardjahr zu gemacht und die anderen Dojos in der Nähe gefallen meiner Mutter nicht. Entweder zu weit weg oder haben eine Klientel, der man ansieht, dass sie keiner legalen Arbeit nachgehen.

Ich fokussiere mich, finde meine Mitte und beginne die Kata des Kreises. Durch die räumliche Enge unserer Wohnung ist das die einzige Kata, die ich dort perfektionieren konnte. Sie braucht wenig Raum, zwei auf zwei Meter freier Platz reichen für mich vollkommen aus. Wie schon der Name sagt, beinhaltet diese Lektion viele Drehbewegungen und Tritte aus der Drehung heraus. Große Hebelwirkung und dadurch viel Wucht. Der erste Durchlauf der Kata ist sehr langsam und ohne Kraft. Mit jedem weiteren Mal werde ich etwas schneller und lege mehr Kraft in die Tritte und Schläge. Nun würde Mama sagen, es würde reichen und sollte es für heute nicht übertreiben. Aber da ist niemand mehr, der mich anleitet und zum ersten mal bemerke ich die Wut in mir. Die Wut, auf den Attentäterdroiden, der mir meine Mutter genommen hat. Wut auf das Imperium, dass meine Familie vertrieben hat, nur weil wir gegen die Anti Nichtmenschen Gesetze protestiert haben. Diese Gesetze sind ein großes Unrecht und ein Affront gegen all das, für was Corellia steht. Und natürlich Wut auf den Imperator. Erst als Eli sich regt, höre ich auf, da bin ich schweißgebadet.

Als nächstes dusche ich mit Eli und sorge dafür, dass sie sich auch ordentlich überall wäscht und mache ihr dann die Haare. Anschließend hilft sie mir beim Flechten meiner Zöpfe. Das geht natürlich nicht so schnell wie bei Mama, aber meine kleine Schwester stellt sich dabei nicht ungeschickt an. Wir reden dabei nicht viel und hängen unseren Gedanken nach. Krampfhaft versuche ich mich auf die vor mir liegende Aufgabe zu konzentrieren und mir alles in Erinnerung zu rufen, was mir meine Mutter über diesen Teil des Plans erzählt hat. Besonders vorsichtig müssen wir nicht sein, da wir keine Verfolger haben. Also kann ich einen sehr direkten Weg nehmen. Ein Gleitertaxi würde sich zwar anbieten, aber ich denke, ich sollte aufpassen, dass ich nicht zu viel für Dinge ausgebe, die wir auch billiger haben können.

Ich lasse ein reichhaltiges Frühstück kommen, an dem wir uns satt essen. Das ist im Preis inbegriffen, also sollten wir das auch in Anspruch nehmen. Dann sorge ich so gut wie möglich dafür, dass Eli noch die Toilette aufsucht und dann können wir auschecken. Wieder beginnt eine kleine Odyssee durch Nar Shaddaa, die Welt, die niemals schläft. Mit öffentlichen Verkehrsmitteln nähern wir uns direkt der Kontaktadresse, die ich aufzusuchen habe. Da wir keine Haken mehr schlagen müssen, brauchen wir nur zweimal umzusteigen. Eli reicht mir immer ohne Aufforderung die Hand und quengelt nicht. Vielleicht spürt sie, dass es mir nicht gut geht und ich bin dankbar dafür, dass sie es mir nicht schwerer macht, als es schon für mich ist. Ich vermisse meine Mutter so sehr, dass es schon beinahe körperlich weh tut. Eli ist momentan sehr tapfer, aber ich denke, in ihr sieht es genau so aus wie in mir.

Die Zieladresse liegt in einem sehr herunter gekommenen Viertel. Die Passanten wirken ärmlich, verbraucht und allein gelassen. Ich sehe viele Gewürzabhängige und Eli hält meine Hand so fest, dass es weh tut. Das hier ist kein schöner Ort. Der Permabeton der Wände ist porös, verdreckt oder voller bunter Graffiti. An einer Hauswand hängen die Überreste einer großen Reklametafel, die jemand wohl mit einer Zielscheibe verwechselt hat. Die Beleuchtung ist spärlich und flackernd. Es gibt viele offene Feuer in Tonnen aus nicht brennbarem Material. Ich bin wirklich froh, als wir endlich durch eine Eingangstür in das Innere des Gebäude huschen können, wo unser Kontaktmann lebt. Wir stolpern beinahe über einen Ithorianer, der quer im Flur liegt. Er schnarcht laut und dem Geruch seines Körpers nach zu urteilen ist der vollkommen betrunken. Jedenfalls stinkt er furchtbar nach Alkohol. Wir springen über ihn drüber und machen, dass wir weiter kommen. Auch hier sind viele Leuchtgloben beschädigt, auf dem Boden liegen Flimsi von Verpackungen auch eine Lache mit Erbrochenem.

"Ich mag das hier nicht!", meldet sich Eli zu Wort, während ich versuche herauszufinden, in welchem Level wir uns überhaupt befinden.

"Da sind wir schon zwei", meine ich ebenso von den hier herrschenden Umständen angewidert und stelle fest, dass wir nach oben müssen. Und ich finde heraus, dass der Lift im Gebäude nicht geht. Zwanzig Stockwerke müssen zu Fuß überwunden werden. Das gefällt keiner von uns, aber wir haben keine Alternative. Im Treppenhaus stinkt es noch schlimmer. Ein verendetes Nuna liegt halb angefressen in einer Ecke und eine Wolke Insekten steigt auf, als wir sie passieren. Schnell laufen wir weiter.

"Igitigitigit!", kommentiert Eli sich die Nase mit der freien Hand zukneifend und ich gebe ihr recht. An einer Wand sehe mehrere verbrannte Löcher und ich habe genug Actionfilme im Holovid gesehen, um zu wissen, dass es hier eine Schießerei gegeben hat. Eine rote Lache mit einer eingetrockneten Flüssigkeit sieht stark nach Blut aus. - Ob der Ort, wo meine Mutter getötet wurde, nun auch so aussieht? - überlege ich etwas bange. Wir passieren weitere Einschusslöcher und zwei lachen aus Blut. Sehr viel Blut. Hier sind mindestens drei Wesen entweder sehr schwer verwundet oder gestorben. Bis jetzt habe ich selten reale Kampfspuren gesehen und ich merke, wie sehr dieser Ort mir Angst macht. Ich wünschte, ich müsste nicht hier sein.

Schließlich erreichen wir den richtigen Flur, mit Wänden aus unverputztem Permabeton, offen liegenden Kabeln und einem Boden, der komplett mit Müll bedeckt ist. Viel besser sieht es hier auch nicht aus und ich fühle mich immer unwohler. Ich habe ein verdammt mieses Gefühl bei der Sache.

Nakagos wirre Gedanken

Nun geht es weiter in die Abgründe Nar Shaddaas. Das Beerdigungsritual mit dem Einäschern und dem anschließenden Pressen zum blauen Diamanten ist kanonisch.
5
Allgemeines (D&D/d20) / Definition von Downtime
« Letzter Beitrag von Tempus Fugit am 15. Juli 2018, 14:35:16 »
Ja, ist völlig unwichtig. Downtime ist alles, was nicht ausgespielt wird.
6
Allgemeines (D&D/d20) / Definition von Downtime
« Letzter Beitrag von Fragezeichen am 15. Juli 2018, 01:22:41 »
Hallo zusammen,

ich bin heute in eine Diskussion über Downtime geraten. Ich glaube nicht, dass es hier eine richtige Antwort gibt, aber es würde mich sehr interessieren, wie ihr persönlich das definiert und handhabt.

Eine Downtime ist für mich etwas, das länger dauert (mindestens mehrere Tage). Man teilt mit, was der Charakter in dieser Zeit unternehmen möchte und der DM teilt das Ergebnis mit. Wichtige Gespräche können im RollPlay stattfinden, sollte aber ein Adventure dadurch entstehen, beendet das die Downtime.
Für mich passiert das eigentlich zwischen zwei Sessions und man bestimmt nicht jeden Tagesablauf bis ins Detail.
Wenn ich beispielsweise sage, "ich übe jetzt 8 Stunden Schwertkampf", ohne weitere Beschreibung, dann ist das für mich keine Downtime, weil ich am Morgen gerade aus einem Dungeon kam und am Abend in die Taverne muss, um jemanden zu treffen. "Ungenutzte" Zeit zwischen morgens Dungeons und abends Taverne ist für mich auch keine Downtime.
Ich orientiere mich da eigentlich an den Downtime Aktivitäten aus dem DMG und PHB, die (glaube ich) alle mehrere Tage dauern.

Generell ist es vollkommen unwichtig, ob das, was man gerade spielt Downtime heißt oder nicht. Was denkt ihr so?

Grüße
Fragezeichen
7
Story Hour / Eine Geschichte zweier Schwestern – A Star Wars Story
« Letzter Beitrag von Nakago am 12. Juli 2018, 17:04:02 »
Episode V

Es ist am zweiten Tag, wo ich Gewissheit erlange. Eli liegt auf dem Boden nur mit einem Schlafanzug bekleidet und malt. Ich sitze auf einem Stuhl und lese mit meinem Datapad News-Seiten. Am ersten Tag hatte ich noch Hoffnung, dass unsere Mutter zu uns stoßen würde. Das sie vielleicht ihre Verfolger abschütteln konnte. In der Nacht konnte ich vor Sorge kaum schlafen und bin dann irgendwann eingedöst.

Es ist nur eine Randnotiz, schon seit vorgestern im Netz, aber ich habe sie bisher nicht auf dem Schirm gehabt, weil sie vom Morgen des Tages stammt, wo Mama verschwunden ist. Mein Suchparameter war immer auf den frühen Abend eingestellt. "Schießerei mit Droiden" steht über der Notiz. Als Ort wird nur rudimentär "Veredlungsbetrieb" genannt. Offenbar hat dort ein Droide der IG-86 Baureihe mit einer Kopfgeldjägerlizenz unvermittelt das Feuer auf eine weibliche menschliche Angestellte kurz nach Arbeitsbeginn eröffnet. Im Laufe des Feuergefecht wurde der Droide zerstört, aber auch die Frau war nur kurze Zeit später ihren Verletzungen erlegen. Da der Speicher des Droiden vernichtet wurde, können die näheren Umstände nicht geklärt werden.

Auch wenn keine Namen genannt werden, weiß ich instinktiv, dass meiner Mutter tot ist. Da, wo meine Mutter gearbeitet hat, wusste niemand, dass sie noch Kinder hat, um uns zu schützen, falls sie dort gefangen genommen wird. Deswegen hat uns auch niemand über ihren Tod informieren können. Die Welt um mich herum verliert zu erst jedwede Farbe, dann wird das Weiß immer weniger, bis nur noch Schwärze da ist. Ich höre nur noch ein rauschen. Alles war ich in einer Endlosschleife denken kann: Unsere Mutter ist tot! Wieder und wieder habe ich nur diesen Gedanken. Dann spüre ich, wie ich an der Schulter geschüttelt werde.

"Lyla! Lyla! Lyla!", brüllt meine Schwester in mein Ohr. Sie wirkt verzweifelt und ich sehe, dass sie weint. Meine Welt bekommt wieder Farbe.

"Lyla, was ist mit dir?", fragte sie schluchzend. Ich habe keine Ahnung, wie lange ich weg war, aber offensichtlich lang genug, damit Eli sich panische Sorgen macht. Dann kommen mir die Tränen. Ich kann nichts anderes als weinen. Immer wenn ich was sagen will, muss ich noch mehr weinen. Eli drängt sich auf meinen Schoß und umklammert mich in einer tröstenden Geste. Dann fängt auch sie an, hemmungslos zu weinen. Ich begreife nicht, wie Eli es verstehen kann, aber offensichtlich hat sie begriffen, was ich ihr nicht sagen kann. Unsere Mutter ist tot! Niemals wird sie uns küssen, uns schimpfen, uns umarmen, uns knuddeln, uns ermahnen, uns eine Überraschung bereiten, unsere Sorgen und Nöte anhören, uns anleiten, uns eine Gute Nacht Lied vorsingen, uns Essen machen, gesund pflegen und unsere Wäsche waschen. Ich habe keine Ahnung, wie lange wir uns aneinander klammern. Aber irgendwann sind meine Tränen versiegt und ich fühle eine so schreckliche Leere in mir, dass ich nur noch schreien möchte. Ich wünschte, Papa wäre da und würde mich trösten. Aber mein Papa ist irgendwo in dieser Galaxis im Krieg. Wie ich den Imperator dafür hasse!

"Mama ist tot!", spreche ich es nun mit einer Stimme aus, die nicht die meine ist.

"Wie?", fragt Eli mich, ohne die Tatsache an sich in Frage zu stellen.

"Ein IG-86 Kopfgeldjägerdroide hat sie wohl auf der Arbeit erkannt und getötet", erkläre ich das Unbegreifliche, zuerst stockend, dann immer fließender. Es ist nicht bestätigt, dass es Mama ist, aber aus irgendeinem Grund weiß ich es einfach. Es ist eine Tatsache und es leugnen zu wollen, was ich in meinem Innersten mit absoluter Gewissheit weiß, wird sie nicht mehr lebendig machen.

"Hat das Mama weh getan?", fragt Eli mit bebender Stimme weiter. Sie spricht dabei so leise, dass ich meine kleine Schwester kaum verstehen kann.

"Sie hat ihren Angreifer getötet und ist dann gestorben. Mehr weiß ich auch nicht", erzähle ich wahrheitsgemäß. Ich weiß nicht, ob sie gelitten hat. Ich hoffe es nicht, aber ich denke, da sie den Angriff zuerst so lange überlebt hat, um ihren Angreifer zu töten, war sie sicherlich noch eine Zeitlang bei Bewusstsein. Wahrscheinlich hat es sehr weh getan.

"Und wo ist Mama jetzt?"

"Sie ist nun eins mit der Macht, einem Kraftfeld, dass uns alle umgibt", versuche ich zu erklären, was ich selbst nicht so ganz begreifen kann.

"Kann sie uns sehen?" Eli blickt sich dabei nun selber um, als könnte sie so unsere Mutter wiedersehen.

"Das weiß ich leider auch nicht", erwidere ich ehrlich und versuche vergeblich in der Tatsache Trost zu finden, dass Leben nun mal endet und wir alle eines Tages in die Macht eingehen werden. Es wäre besser gewesen, wenn dieser Umstand unserer Mutter noch lange erspart geblieben wäre.

"Oooooh!", meint Eli und blickt ins Leere. Auch sie muss das jetzt erst mal verarbeiten. In einer tröstenden Geste ziehe ich sie an meine Brust und wir sitzen aneinander gekuschelt nur da. Ich mache streichelnde Bewegungen über ihre Schulter und kann hören, wie sie wieder weint. Auch in mir ist nur noch ein Ozean aus Traurigkeit. Es tut so unglaublich weh, als ob ein Teil von mir aus meinem Leib heraus gerissen wäre. Unsere Mutter hat uns auf diesen Tag vorbereitet, und das nächste Protokoll tritt nun in Kraft. Wir müssen nun einen Kontaktmann der Corellianischen Befreiungsfront aufsuchen, der unseren Vater informieren wird. Ich habe die Adresse und Daten auswendig gelernt. Und ich kenne den Weg dorthin. Normalerweise wäre jetzt Zeit für ein Mittagessen, aber ich weiß, dass ich keinen Bissen herunter bekommen würde. Also bestelle ich auch nichts über den Zimmerservice.

Ich denke über die Umstände des Todes meiner Mutter nach und versuche zu ergründen, welche Folgen das für uns hat. Offensichtlich hat dieser Kopfgeldjäger meine Mutter bei der Arbeit gesehen und hatte in seinem Speicher wohl einen Steckbrief von ihr gespeichert. Nach etwas Überlegen komme ich zu dem Schluss, dass es wohl reiner Zufall gewesen ist, dass der IG-86 meine Mutter gefunden hat. Möglicherweise wollte er sein Raumschiff anpassen oder verbessern lassen. Nicht nur Hutten waren Kunden des Betriebes, wo Mutter gearbeitet hat. Deswegen ist wohl auch niemand hinter uns her. Das heißt, wir sind  hier erst mal sicher und ich muss gestehen, ich fühle mich nicht in der Lage, schon heute den Kontaktmann aufzusuchen. Wir haben das Zimmer noch für diese Nacht und morgen Mittag, bevor wir hier raus müssen.

Zusammen kuscheln wir uns schließlich in eine der Schlafnischen und halten uns nur fest. So spenden wir uns gegenseitig etwas Geborgenheit. Was wird nun aus uns werden? Das wird Papa entscheiden müssen. Auf alle Fälle wird es sehr anders werden und ich habe keine Ahnung, was uns erwartet. Das macht mir durchaus Angst. Schließlich schlafe ich ein.

Ich falle in einen unendlich tiefen Schacht aus reinem Licht. Unzählige Fäden sind um mich herum. Von einem werde ich angezogen, berühre ihn und bin einen Augenblick in einem Raum. Ein kleines Büro, grüner Teppich, ein großer Schreibtisch und mehrere Terminals mit großem Bildschirm. Meine Mutter arbeitet an einem, zeichnet einen Entwurf. Ein Anruf, ein Kunde will sein Raumschiff umbauen lassen. Meine Mutter sagt, sie könnte den Kunden noch in ihren Terminkalender rein quetschen. Ein Moment später öffnet sich die Tür. Ich sehe einen langbeinigen Droiden mit einem Zylinderförmigen Körper und lang gezogenen Kopf mit vielen Augenlinsen. Das IG-86 Grundmodell ist noch gut zu erkennen. Diese Droiden sind berüchtigt für ihre Eigenständigkeit. Einst waren das Sicherheitsdroiden, die aber aufgrund ihrer hohen autonomen Programmierung sich oft selbstständig gemacht haben und die über ein großes Aggressionspotential verfügen. Meine Mutter wusste nicht, dass ein Droide ihr Kunde ist. Beide sehen sich kurz an, die fest montierten Waffen an seinen Armen fahren hoch und meine Mutter schießt ihrer kleinen kompakten Blaster ab, den sie unter den Tisch hält. Ich will schreien, meiner Mutter irgendwie beistehen, aber ich bin dazu verdammt, hilflos dem Geschehen zuzusehen.

Der kompakte HL 27 hat eine große Durchschlagskraft und sie trifft den Torso des IG 86 mittig. Der Droide taumelt getroffen zurück, sein Blasterarm feuert und trifft meine Mutter in die Brust. Sie lebt noch, schießt weitere male auf den Droiden und ich kann sehen, dass sie konzentriert auf verschiedene mehrmals Stellen feuert. Ich weiß nicht, wo bei diesem Droiden die Speicher sitzen, aber offensichtlich hat meine Mutter ganze Arbeit geleistet. Dann sackt Mama in sich zusammen, ihr HL 27 von Coronet Waffensystems fällt aus ihrer Hand zu Boden. Sie zuckt, Blut beginnt nun aus ihrem Mund zu quellen. Ihr Todeskampf dauert mehrere Minuten. Es kommen Kollegen hinzu, einer hat ein Medkit und versucht Erste Hilfe zu leisten. Aber vergebens, der Blastertreffer war letztendlich tödlich.

"Lyla! Hab einen bösen Traum!", weckt Eli mich, in dem sie mich an der Schulter schüttelt. Für einen Moment weiß ich nicht, wo ich bin. Dann fällt mir alles wieder ein. Ich hatte gerade einen Traum über den Tod meiner Mutter. Für einen kurzen Moment habe ich das Gefühl, dass meine Lungen mit einer Flüssigkeit gefüllt sind und ich atme keuchend ein und aus. Panik kommt in mir hoch, aber ich kann dann ganz normal wieder atmen. Wieder kommen die Tränen und Eli legt tröstend ihre Ärmchen um mich. Mein Atem wie auch mein Herzschlag beruhigt sich. War das nur ein Traum, den mein Unterbewusstsein fabriziert hat oder eine richtige Vision? Corellia ist ein Planet, auf dem die Macht stark ist und deswegen sind auch die Corellianer ein Volk, das von Grund auf machtsensitiver ist, als Menschen auf anderen Welten. Aus dem Grund kamen auch einst die Rakata nach Corellia, weil diese durch ihre Art von Hyperantrieb nur Welten ansteuern konnten, wo die Macht stark war. Deswegen brachten sie auch ihren Sklaven dort hin und züchteten sie regelrecht auf Machtfähigkeiten, da ihr Hyperraumantrieb mit der Lebenskraft machtsensitiver Wesen angetrieben wurde. Viele Jedi kamen von Corellia. Und es heißt auch, deswegen seinen Corellianer so gute Piloten, weil sie instinktiv mit der Macht vertraut sind, dass sie die Fähigkeit der Antizipation haben. Es könnte natürlich auch nur ein Alptraum gewesen sein, genährt aus den spärlichen Fakten der Newsnotiz. Ich weiß es nicht, aber es fühlte sich alles so echt an, als hätte ich daneben gestanden.

"Was ist mit dir?", fragt mich Eli, nachdem ich mich wieder gefangen hatte.

"Ich hatte einen sehr grusligen Traum darüber, wie Mama gestorben ist", erzähle ich und hoffe, dass dies nur ein wirklich böser Traum war und meine Mutter nicht so qualvoll hat leiden müssen. In Holovid fallen die Getroffenen immer dramatisch um und sind einfach tot.

"So einen bösen Traum hatte ich auch!", meint meine kleine Schwester, die wohl ähnlich traumatisiert sein dürfte als ich.

Mein Magen grummelt und ich fühle trotz allem auch ein gewisses Hungergefühl. Ich lasse Eli frei wählen, was sie essen will und ich stelle mir auch ein Menü zusammen, was wenige Minuten später ein Servicedroide vorbei bringt. Mama würde nicht wollen, dass wir wegen ihr hungern und essen schweigend, der Toten gedenkend. Ich versuche mir ins Gedächtnis zu rufen, wie Mama sich verabschiedet hat. Kurzatmig, in Eile um rechtzeitig zur Arbeit zu kommen, mir einen Kuss auf die Wange gebend, für den ich mich schon eigentlich zu alt gefühlt habe. Wie sie mir die letzten Instruktionen für den Tagesablauf gibt und welche Lektionen ich zu lernen habe.

Ich weiß nicht, wie unser zukünftiges Leben aussehen wird, aber eines ist sicher, ich werde nun für meine kleine Schwester voll verantwortlich sein. Bis jetzt hatte ich diese Aufgabe immer nur für die Zeit, wo unsere Mutter arbeiten war. Wir hatten immer einen Zeitplan, wie wir unseren Tag zu gestalten hatten. Die zu lernenden Lektionen, die Zeit für freies spielen. Wann wir zum Spielplatz gehen sollten und welche kleinen Aufgaben wir im Haushalt zu erledigen haben. Ich merke, dass Eli mich schon seit einiger Zeit ansieht und schaue sie stirnrunzelnd an.

"Hab dich lieb, große Schwester!", meint sie und isst dann weiter. Ich lächle traurig und schaue auf die Reste des Essens. Ich bin satt und kriege keinen Bissen mehr herunter.

"Ich habe dich auch lieb, kleine Schwester", erwidere ich und Eli meint dann: "Ich weiß!"

Nakagos wirre Gedanken

Das ist sicherlich ein äußerst trauriges Kapitel.
8
Pinnwand / Biete diverse XD&D-Artikel, ergänzt: auch Pathfinder
« Letzter Beitrag von stebehil am 11. Juli 2018, 23:19:50 »
Pathfinder:

Modul From Shore to Sea, PZO9525, 2010, VF, VB 15 Euro


Alle weiteren Pathfinder-Angebote haben einen Transportschaden, das reicht von mehr oder weniger starken Knicken bis zu einem so starken Knick an einer Ecke, dass der Rücken des Heftes aufgeplatzt ist. Manche haben auch einen Wasserschaden und sind wellig. Die Hefte sind ansonsten in gutem Zustand, wenig bis gar nicht gelesen, feste Bindung. Die Preise sind Festpreise, es sei denn, jemand nimmt mehrere Hefte, dann können wir verhandeln. Jeweils zzgl. Porto.


Module TC1 Into the Haunted Forest, PZO9500-TC1, 2007, Knicke, 3 Euro

Module D1 Crown of the Kobold King, PZO9501, 2007, Knicke, 3 Euro

PF Companion: Cheliax, PZO9407, 2009, leichte Knicke, 4 Euro

Modul Crypt of the Everflame, PZO9520, 2009, leichte Knicke, 4 Euro

PF Chronicles: Seekers of Secrets, PZO9211, 2009, Wasserschaden am oberen Rand (wellig, leichte Wasserflecken, Ecke gestaucht), 6 Euro

PF Chronicles: Princes of Darkness, PZO9213, 2009, leichter Wasserschaden am oberen Rand (wellig, Cover leicht beschädigt), 7 Euro

PF AP Council of Thieves, Part 1: The Bastards of Erebus, PZO9025, 2009, leichter Knick, 9 Euro

PF AP Legacy of Fire Map Folio, PZO9212, 2009, Ecken gestaucht, noch original verschweißt, 8 Euro

PF Chronicles: NPC Guide, PZO9219, 2010, Ecken oben getaucht, Rücken leicht aufgeplatzt, 8 Euro

PF AP Kingmaker Part 1: Stolen Land, PZO9031, 2010, Ecken oben leicht gestaucht, 10 Euro

PF AP Hell´s Vengeance, Part 5: Scourge of the Godclaw, PZO90107, 2016, Ecke unten gestaucht, Rücken leicht aufgeplatzt, 9 Euro

PF Campaign Setting: Path of the Hellknight, PZO9293, 2016, deutlicher Knick an der Bindung, 8 Euro

PF Campaign Setting: Nidal, Land of Shadows, PZO92108, 2018, Ecke unten gestaucht, Rücken aufgeplatzt, 9 Euro
9
Pinnwand / Biete diverse XD&D-Artikel
« Letzter Beitrag von stebehil am 11. Juli 2018, 20:25:58 »
Nachtrag 2, einige Sachen mit Festpreis:


AD&D2: Diablo II: The Awakening, TSR 11612, 2000, Zustand FN, Reste eine Aufklebers auf der Vorderseite, Ränder leicht angestoßen, innen sauber. VB 20 Euro.

D&D3: Die Stadt der Spinnenkönigin, Hardcover, Amigo 8532, 2004, Zustand VF, Ecken leicht angestoßen, innen Sauber, Kartenheft inliegend. VB 40 Euro

D&D3: Mastercraft Anthology, Fantasy Flight Games DD50, 2003, Zustand VF, 2 Ex. , FP je 5 Euro

D&D3: Dungeon Crawl Classics 12, The Blackguards Revenge, Goodman Games 5011, 2004, VF FP 5 Euro

D&D3: Maze of Zayene: Dimensions of Flight, Necromancer Games M2, WW 8381, 2001, NM, VB 10 Euro

D&D3: Demon Gods Fane, Malhavoc Press, WW16110, 2001, NM, VB 10 Euro

D&D3: Relics & Rituals, Hardcover, WW8310, 2001, VF, VB 20 Euro

D&D3: Kreaturen Kompendium, Hardcover, Deutsch, F&S 17300, 2001, VG (Cover hat zahlreiche flache Kratzer, die Oberfläche ist aber intakt, Ecken leicht angestoßen, innen sauber), VB 15 Euro
10
Pinnwand / Biete diverse XD&D-Artikel
« Letzter Beitrag von stebehil am 11. Juli 2018, 20:03:54 »


Nachtrag zu AD&D2:


AD&D2 Planescape Box: Planes of Conflict (UNVOLLSTÄNDIG), TSR 2615, 1995, Zustand: Box kaum eingedrückt, Abriebspuren, eine Seite ausgeblichen. Inhalt: Es fehlen Players Guide to Conflict und Adventures in Conflict. Der übrige Inhalt (drei Hefte, sechs Faltpläne) ist vorhanden und in gutem Zustand, mit leichten Lagerspuren (leicht verformt). VB 20 Euro


AD&D2 Planescape, Planes of Chaos, TSR 2603, 1994 nur das folgende: Planes of Chaos Travelogue, Planes of Chaos: The Book of Chaos, Monstrous Supplement. Guter bis sehr guter Zustand, minimale Lagerspuren. VB 15 Euro.
Seiten: [1] 2 3 4 ... 10