Neueste Beiträge

Seiten: [1] 2 3 4 ... 10
1
OD&D / AD&D / Rollenspiel-Umfrage D&D und Webseite
« Letzter Beitrag von Talivar am 22. Juli 2018, 23:25:26 »
Hallo,

interessehalber habe ich auf meiner Webseite eine Umfrage zum Thema Rollenspiel (Schwerpunkt D&D), Vorlieben, Editionen und Webseite erstellt. Wer Interesse hat, kann gerne daran teilnehmen, man braucht keine besonderen Vorkenntnisse.

http://kingdomofsunndi.npage.de/

Die Ergebnisse werden am 1.9 vorgestellt.

Liebe Grüße, das Licht mit Euch,


Talivar
2
Story Hour / Eine Geschichte zweier Schwestern – A Star Wars Story
« Letzter Beitrag von Nakago am 22. Juli 2018, 16:46:11 »
Star Wars
Die Geschichte zweier Schwestern
Die Rote Arena

Vorwort

So geht nun "Die Geschichte zweier Schwestern" in die zweite Runde. Auch das hier ist noch ein Teil der Vorgeschichte.
Episode I

Ich habe versagt! Mal wieder. Von den 83 Sklaven sind noch knapp ein Dutzend in der großen ovalen Trainingshalle, in der es nach Schweiß riecht. Einen Tag lang haben die Sponsoren Zeit gehabt, uns aus der verspiegelten Galerie zu beobachten und sich die Rechte an uns zu sichern. Nach und nach waren die Glücklichen nach dem Mittagessen in andere Bereiche, sprich zu ihren gesponserten Häuser, abgeführt worden. Was jetzt noch übrig ist, dass ist der Bodensatz unserer Klasse. Und darunter bin auch ich. Letztendlich ist es keine Überraschung, dass ich keinen Sponsor gefunden habe. Ich bin gerade mal zwölf Jahre alt, nicht gerade das beste Startalter für einen Gladiator. Nur noch wenige Minuten, dann ist die Auktion vorbei. Obwohl es eigentlich sinnlos ist, versuche ich im Kampf gegen einen Trainingsdroiden zu punkten. Nicht das ich nicht versucht hätte, in den letzten Stunden alles zu tun, um auf mich aufmerksam zu machen.

Seit einem Dreivierteljahr bin ich im Training. Tag ein, Tag aus, ohne Unterbrechung. In dieser Zeit bin ich zehn Zentimeter gewachsen und habe fünfzehn Kilo zugelegt. Laut meinen Werten fast ausschließlich Muskel und Knochenmasse. Eine spezielle, für meinem Organismus optimierte Diät macht das möglich. Schließlich wollen die Hutten an mir noch Geld verdienen, bevor ich in der Arena sterbe. Und um eine gute Show abliefern zu können, brauche ich den entsprechenden Körper und das notwendige Können. Die Zuschauer wollen nicht nur blutige Kämpfe sehen, sondern auch spannende. Und was am allerwichtigsten ist, darauf zu wetten, wer gewinnt, wie viele Treffer dafür notwendig sind und noch viele andere Dinge, die teilweise mehr als nur krank zu nennen sind. Aber hier sind wir auf Nar Shaddaa, wo ein Leben einen genauen Wert in Credits hat. Als kleines Kind auf Corellia habe ich meine Mutter mal gefragt, wie viel ich Wert bin. Sie hat wie jede Mutter geantwortet: Mehr als alle Credits der Galaxis zusammen und noch viel mehr. Hätte ich das hier auf Nar Shaddaa gefragt, hätte sie nur die entsprechende Tabelle nachschlagen müssen.

Der Droide greift an, ich weiche seinem Hieb aus, kontere und setze einen präzisen Wirkungstreffer mit meinem Kampfstab. Wieder ein Punkt für mich. Noch gibt es Hoffnung, jemand auf mich Aufmerksam zu machen. Einen Sponsor zu finden, der mein Überleben in der Arena ermöglichen wird. In drei Monaten wird mein erster Debütkampf stattfinden. Gegen irgend eine Kreatur, die ich rein physikalisch gerade noch besiegen kann. Wahrscheinlich ein Massiff, die sind für meine Größe und Gewichtsklasse sehr populär. Aber ohne persönlichen Trainer und guter Ausrüstung wird das ein recht einseitiger Kampf werden und mit fast hundert Prozentiger Sicherheit mit meinem Tod enden. Mit einem Sponsor, der mir das notwendige Know How vermittelt und auf mich abgestimmte Ausrüstung stellt, sieht das dann nicht mehr so einseitig tödlich für mich aus. Mit weiteren Hieben treibe ich den kleinen Droiden vor mich her, setze nach und schlag ihn schließlich um. Das war eine gute Leistung, aber wahrscheinlich schaut eh keiner mehr zu.

Die einzige andere Möglichkeit auf Rettung ist mein Vater, der mich sicher schon lange sucht. Ich hoffe, er weiß, wo ich bin und tüftelt mit seinen Kameraden schon an einen Plan, mich aus dieser Hölle zu befreien. Bis jetzt hat er sich ja ziemlich viel Zeit gelassen, aber in meinem innersten weiß ich, dass er mich retten wird. Immerhin ist er mein Papa und Väter gibt es, damit sie ihre Töchter aus einer gefährlichen Situation retten können. Schließlich handelt fast jeder zweiter Holoactionfilm davon. Aber manchmal, in der tiefe des Nachtzyklus, starre ich in die Dunkelheit und ein starker Zweifel bohrt sich in mir. Der Zweifel, dass mein Vater vielleicht schon längst aufgegeben hat. Aber das darf einfach nicht sein. Vielleicht ist auch schon lange mit der Rettung von Eloy beschäftigt, sie ist jünger und dadurch ungleich gefährdeter als ich. Ich hoffe jedenfalls, dass Eloy inzwischen von unserem Papa in Sicherheit gebracht wurde.

"Subjekt LA11-HC-M1, bitte folgen sie mir!", reißt mich eine künstliche Stimme aus meinem Selbstmitleid. Neben mir schwebt eine kleine Kugelförmige Droideneinheit. Wir Sklaven nennen sie Beobachter, weil sie im Zentrum ein großes Kameraauge haben, dass mich gerade surrend fixiert. Im ersten Moment kann ich es gar nicht glauben, dass mich wirklich noch jemand erwählt hat. Da ich wohl zu lange zögere, bekomme ich einen kleinen elektrischen Stromstoß von meinem Sklavenhalsband. Das erinnert mich daran, dass ich meinen zukünftigen Herren am besten nicht länger warten lasse. Angeblich können die Stromstöße dieser Halsbänder sogar tödlich für einen Menschen sein. Ich habe das zwar noch nie mit eigenen Augen gesehen, aber ich schätze, dieses Ding um meinen Hals kann mich töten, wenn ein Aufseher das so will.

Nun komme ich dir Aufforderung nach, steige aus dem Ring, stelle meinen Kampfstab in eine dafür vorgesehene Halterung zurück und folge dem Droiden in einer Mischung aus Bangen und Hoffen durch die fast menschenleere Halle. Ich spüre die Blicke der anderen übriggebliebenen neiderfüllt auf mir ruhen. Was jetzt noch übrig ist, dass sind die zu alten, die schwachen, die langsamen und zu jungen. Für sie wird es wohl keine Rettung mehr geben. Wobei ich mich frage, wer mich erworben hat. Und aus welchem Grund. Als Sklavin habe ich recht wenige Rechte. Und ich bin inzwischen alt genug um zu wissen, was gewissenlose Männer mit wehrlosen Frauen machen, wenn sie die Gelegenheit dazu haben. Da mache ich mir keine Illusionen. Ich bin zwar noch nicht fraulich gerundet, aber manche sollen darauf nicht besonders viel Wert legen. Diese Gedanken machen mir durchaus Angst und versuche zur Seite zu schieben, was mir aber nicht wirklich zu gelingen vermag.

Ich fahre mir über die Haarstoppeln, da mir das Haar jede Woche geschoren wird. Was habe ich geweint, als mir ein Droide den Kopf zum ersten mal geschoren hat und meine Zöpfe von mir abfielen, auf die ich immer so stolz war. Der erste Tag in der Roten Arena kam mir vor wie ein einziger Alptraum. Da ich eine registrierte Einwohnerin von Nar Shaddaa getötet und obendrein noch illegal hier gelebt habe, gab es nur eine Strafe für mich: Tod in der Arena. Dem Richter hat es nicht interessiert, dass ich in Notwehr gehandelt habe. Wer tötet, wird getötet, außer er hat genug Geld, um eine horrende Geldstrafe zu bezahlen. Oder ist Hutte, für die gelten sowieso andere Gesetze. Und da die Hutten aus allem ein Geschäft machen, werden Mörder nicht einfach hingerichtet, sondern in Arenen verkauft, um dort Publikumswirksam zu sterben. Eine Grundausbildung ist Pflicht, schließlich soll dem Zuschauer auch etwas geboten werden. Dann kommt das Bieten, Sponsoren dürfen Anteile der Gladiatoren erwerben. Dabei bleibt ein Anteil immer bei der Arena, die anderen 99 Anteile können auf dem freien Markt erworben werden. Allerdings erwachsen daraus auch Verpflichtungen, wie den Gladiator zu trainieren, ihn zu ernähren, auszurüsten und zu kleiden.

Der Droide führt mich zu einem Turbolift und es geht nach oben. Der Lift hält, wir steigen aus in einen Gang. Hier oben war noch nie. Das Ambiente sieht nicht gerade Nobel aus. Da es hier nur Huttische Schriftzeichen gibt, kann ich nicht lesen, was hier steht. Aber ich denke, in diesem Level sind die kleinen Häuser untergebracht. Das war zu erwarten gewesen, da mich wahrscheinlich keine der großen Häuser nehmen würde. Zu jung, zu klein, zu schwach. Eigentlich spricht alles gegen mich. Schließlich öffnet sich eine Tür aus massivem Durastahl vor uns und wir betreten zuerst eine kleine Schleuse, bevor wir in die dahinter liegende Halle kommen. Es gibt verschiedene Trainingseinrichtungen und einen Kampfplatz. Alles wirkt neu und ich kann frische Farbe riechen.

Durch eine weitere Tür betreten wir einen Gang, von dem weitere Türen links und rechts abgehen. Auch hier wirkt alles unbenutzt und frisch renoviert. Gut möglich, dass dies ein ganz neues Haus ist, dass nun auf dem Markt drängt. Der Droide führt mich in eine weitere Sicherheitsschleuse, in der ein Sicherheitsdroide mit einem Blastergewehr mit aufgepflanzten Vibrobajonett in Vorhalte Wache hält. Nachdem sich die eine Tür geschlossen hat, öffnet sich erst die andere. Was wir nun betreten wirkt wie das Quartier des Besitzers. Die Wände sind weiß lackiert, weicher Teppich auf dem Boden und an den Wänden hängen hübsche Landschaftsbilder. Alles wirkt äußerst gediegen. Nobel, aber nicht protzig.

Schließlich werde ich in ein Büro geführt, dessen hintere Wand aus einer durchsichtigen Front aus Transpariglas besteht. Der Teppich ist noch flauschiger, die Einrichtung luxuriös und doch geschmackvoll. Mein Blick bleibt zuerst auf die Aussicht fokussiert, sehe ich doch seit einem dreiviertel Jahr zum ersten mal die Stadt mit ihren grellen Reklametafeln. Wenn man sich immer nur in geschlossenen Räumen aufhält, ist ein kurzer Moment einer freien Aussicht ein unschätzbarer Luxus. Ich stelle mich in der typischen Sklavenhaltung in die Mitte des Raumes. Beine leicht gespreizt, die Arme so auf dem Rücken verschränkt, dass ich jeweils mit der Hand den anderen Ellenbogen umgreifen kann. Mein Haupt wie auch Blick sind leicht gesenkt. Einen der fünf Peitschennarben verdanke ich den Umstand, dass ich mich Anfangs gegen diese Haltung gesträubt habe. Aber so ein Hieb mit einer Neuralpeitsche tut so unglaublich weh, dass es bei diesem einen Versuch geblieben ist.

Hinter dem Schreibtisch sitzt eine grünhäutige Frau. Im ersten Moment halte ich sich für eine Sakiyan, da diese die gleiche Hautfarbe und ihre dunkle Haarpracht in ähnlicher Art tragen. Aber die Beschaffenheit der Haut ist etwas anders, eher Schuppenartiger. Ich bin nicht sicher, aber ich denke, ich habe eine Falleen vor mir. Falleen ist eine Welt im Mittleren Rand an der Corellianischen Schnellstraße gelegen. Im Klonkrieg standen sie auf der Seite der KUS und sind seitdem unter Imperialer Besatzung. Mit Hilfe ihrer Pheromone können sie andere humanoide Lebewesen manipulieren. Die Welt ist in viele kleine Königreiche zerfallen, aus deren Reihe wiederum ein zentraler Rat gewählt wird, der überregionale Belange regelt und die Welt nach außen hin vertritt. Aber das war der Stand vor den Klonkriegen und ich weiß nicht, ob das im heutigen Imperium auch noch so ist. Das ist alles, an was ich mich diesbezüglich über Falleen erinnern kann. Es war eine meiner Aufgaben, jeden Tag etwas über eine fremde Welt zu lernen und es gibt da von ja schier unzählige. Mama hat mich dann jeden Abend über meine Lektionen des Tages abgefragt und was davon hängen geblieben ist. Falleen war eine vergleichsweise interessante Welt, deswegen konnte ich mir einige Details merken.

Die Frau trägt ein weißes, prächtig mit Goldfäden besticktes Kleid, dass sehr teuer aussieht. An ihrem Gürtel kann ich zwei Blasterpistolen hängen sehen. An den Fingern hat sie mehrere Ringe, von denen einer ein Siegelstein trägt. Um den Hals hat sie ein glitzerndes Halsband und ihre Ohringe sind ziemlich groß aus einem silbernen Metall. Die Falleen macht einen beschäftigten Eindruck, da sie emsig auf einem Datapad herumtippt. Neben ihr steht ein glänzender Protokolldroide in Jadegrün der 3PO Baureihe von Cybot Galactica.

"Subjekt  LA11-HC-M1 ist abgeliefert. Bitte Empfang bestätigen und letzte Zahlungsrate überweisen!", verlangt der "Beobachter".

"Bestätige Empfang von Subjekt  LA11-HC-M1. Zahlungsrate wird überwiesen", erwidert die 3PO Einheit. Optisch sichtbar passiert nichts.

"Komplette Bezahlung von  LA11-HC-M1 ist bestätigt. Vorgang ist abgeschlossen."

"Vorgang ist abgeschlossen", bestätigt die 3PO Einheit und der kugelförmige Droide verlässt daraufhin surrend den Raum. Damit habe ich wohl einen Hauptsponsor, der immer noch damit beschäftigt ist, auf seinem Datapad herum zu tippen. Meine Mutter hat mich immer ermahnt, doch wenigstens beim essen mal das verdammte Datapad in Ruhe zu lassen. Offenbar ist diese Frau nicht so erzogen worden wie ich. Aber ich bin ja auch nur eine Sklavin, nicht mehr als ein lebender Einrichtungsgegenstand. In meinem Falle, sogar einer, mit einer sehr begrenzten Haltbarkeit. Schließlich legt die Falleen ihr Datapad zur Seite und fixiert mich mit ihren gelben Augen, die geschlitzte Pupillen haben.

Nakagos wirre Gedanken

Über das huttische Rechtssystem habe ich recht wenig gefunden. Alles was Lyra hier erzählt ist mehr oder weniger auf meinem Mist gewachsen. Aber ich fand es schlüssig, dass die Hutten ihre Justiz auch gewinnorientiert aufbauen. So was wie Gefängnisse oder Resozialisierung bringe ich für mich selbst nicht mit den mir bekannten Fakten über die Hutten in Einklang. Ich denke, alles ist nur eine Frage des Geldes und wer keines hat, der wird in die Sklaverei verkauft. Da Sklavenaufstände immer ein Thema sind und Mörder nicht unbedingt die Art von Wesen sind, die sich kampflos unterordnen, kam es mir schlüssig vor, dass die Hutten diese dann öffentlich in der Arena bei kämpfen mit hohem Unterhaltungswert hinrichten. Und um den Unterhaltungswert zu steigern und dabei durch Wetten noch mehr zu verdienen, erschien es mir nachvollziehbar, dass die Gladiatoren zuerst auf ein gewisses Level gebracht werden, damit den zahlenden Zuschauern auch was geboten wird.

Wie immer freue ich mich über Kommentare, Lob, Kritik, Anmerkungen und Empfehlungen. Vielen Dank fürs lesen.
3
Kampagnen & Abenteuer / [5e] Der erste Auftrag
« Letzter Beitrag von Fragezeichen am 22. Juli 2018, 11:47:54 »
Zwischenzeitlich ist mir dann doch noch was eingefallen. Die Gruppe muss ein weißes Krokodil fangen oder töten, das nachts Stadtbewohner frisst. Ich denke, das lässt sich in einer Session machen. Ich hoffe nur, dass ich alles habe. Musik muss ich auf jeden Fall noch heraus suchen. (Ich finde Musik für die "kleinen Kämpfe" immer so schwer.)
Bis zum nächsten Spieleabend kann ich all die Lücken füllen und mir bessere Aufgaben ausdenken.

Das ist aber ganz schön knapp.  ::)

Du kannst Cat and Mouse von Kobold Press spielen. Das ist ein ganz machbares Abenteuer in einem ähnlichen Setting. Das Abenteuer spielt in einer ägyptisch inspirierten Stadt und die SC sind auf der Suche nach einer Werratte, die ein magisches Artefakt gefunden hat.

Ansonsten ist einer meiner All-Time-Favourites um spontan zu leiten mein selbst geschriebenes Abenteuer Steuerschulden. Die SC müssen das Versteck diebischer Kobolde, welche die Steuerabgaben zweier Dörfer stehlen, ausfindig machen und die Abgaben zurückholen. Das Abenteuer spielt zwar in einem mittelalterlich europäischen Fantasysetting, aber es lässt sich sich auch einfach in eine große Oase portieren.

Reingehaun
G4
Vielen Dank für deine Antwort!
Es ist wirklich ganz schön knapp. Eine Spielerin in meiner anderen Kampagne kann jetzt wohl längere Zeit nicht und hat kurzfristig abgesagt. Wir hatten aber Lust auf DnD.
Leider habe ich Cat and Mouse nicht, aber das ist eine tolle Idee für die nächste Aufgabe. Da habe ich dann hoffentlich mehr Zeit.
Steuerneintreiben ist auch eine super Idee, vielleicht schaffe ich das noch als zweites Mögliches Abenteuer vorzubereiten. Dann können sie wählen, was sie machen wollen.

Ich würd gar kein eigenes Abenteuer vorschalten, weil das (zumind. bei uns) niemals an einem Abend durchgespielt werden und mit Sicherheit seinen eigenen Drive mitbringen würd, der die geplante Kampagne wieder verändert.
Ich habe bisher gute Erfahrungen mit eigenen Abenteuern. Es wäre ziemlich fies, wenn ich die Welt jetzt ändere, denn ich hab den anderen am Donnerstag das Setting erklärt. Die Charaktere sind soweit fertig, ich habe auch schon große Teile Backstory bekommen.
Ich habe einfach meine andere Kampagne genommen, und mir einen Ort am anderen Ende der Welt gesucht. Dadurch kenne ich wenigstens schon Götter, aktuelle Kriege usw.

Ich komm drauf, weil du "Wüste und später Drachen" geschrieben hast und ich vor ein paar Jahren eine "Drachenreiterkampagne" geleitet hab. Erster Abend: Die Gruppe kommt mit einer riesigen wespennestförmigen fliegenden Drachenfestung über den Ozean zu einem fremden Kontinent über den nichts bekannt ist. Die Festung war ein Geschenk Bahamuts, ein Zufluchtsort für alle guten Drachen und jeden, der sich für den Kampf für das Gute verschrieben hat. Drachenreiter werden ausgebildet, Halbdrachen lehren Philosophie, Riesen und Zwerge vereint in den Schmieden. Die SCs waren allesamt kleine Lichter auf ihrem jeweiligen Berufsweg, haben sich aber durch X hervorgehoben und dürfen die Aufnahme-Prüfung zur Drachenreiterschule ablegen. Am Abend große Feier zu Ehren der neuen Azubis, die Tage drauf kleinere Erkundungsmissionen im unbekannten Land.
Die Spieler glauben ein Gefühl für die Kampagne zu bekommen. hehehe.
Dann die Katastrophe: Die SCs sind gerade alle zusammen zufällig mit einem mächtigen Bronzedrachen unterwegs, als Alarm geschlagen wird. Hunderte Feuer-Elementare tauchen überall in der und um die Festung auf und brennen alles nieder. Großes Leid, harte Schicksale, die SCs werden noch beschützt. Der Bronzedrache folgt seinem Instinkt, befiehlt allen der Gruppe auf seinen Rücken zu steigen und springt aus einer Öffnung ins Freie, wird schwer getroffen, taumelt in der Luft, muss nahe der Festung notlanden. Während der Landung sehen die SCs, wie die Feuer-Elementare die Luft-Elementare oberhalb der Festung befreien, die sie schweben haben lassen. Alles ist im freien Fall. Entsetzt breitet der Drache seinen Flügel um die SCs aus, um sie vor der kommenden Schutt-Druckwelle zu schützen. Er flüstert ihnen noch zu "Sucht nach dem Ei von Hydraxonasos" (die SCs wissen natürlich nichts darüber) und stirbt durch ein paar schwere Stein-Treffer. Die SCs überleben nur knapp und können nach der verlorenen Schlacht den Abzug der Feinde beobachten. Auch ein markanter roter Drache ist zu sehen, eine schwarz verhüllte Gestalt auf seinem Rücken (das Feindbild ist geboren).
Das klingt auch nach einem richtig tollen Anfang. Ich schreibe das gleich auf meine Ideenliste. Im Prinzip möchte ich den Orb of Dragonkind einsetzen. Der Feind soll metallische Drachen unter seine Kontrolle bringen.
Einer meiner Spieler hat schon angemeldet, dass er gern mal einen Drachen reiten möchte.

Nochmal Danke für eure Antworten!
4
Kampagnen & Abenteuer / [5e] Der erste Auftrag
« Letzter Beitrag von widdi am 22. Juli 2018, 09:07:35 »
Ich würd gar kein eigenes Abenteuer vorschalten, weil das (zumind. bei uns) niemals an einem Abend durchgespielt werden und mit Sicherheit seinen eigenen Drive mitbringen würd, der die geplante Kampagne wieder verändert.

Stattdessen schlag ich vor: Zerstöre so viel du kannst, bist du den gewünschten Start hast  :cheesy:

Die Idee ist ganz einfach. Bau (am besten improvisiert) während des ersten Abends ein möglichst großes Konstruk (z.B. eine fliegende Stadt) auf, das die Spieler gleich zu schätzen wissen, du aber überhaupt nicht dran hängst, weil's nicht viel Arbeit war. Hauptsache es fühlt sich gigantomanisch an ^^. Die Gruppe lebt und arbeitet dort bevor das Abenteuer richtig losgeht. Lass sie ein oder zwei Ingame-Tage dort ihren Alltag beschreiben, sich so richtig einfühlen.
Anschließend kommt eine Intrige oder ein Angriff, die auf möglichst radikale Weise alles umwirft (die fliegende Stadt stürzt vom Himmel). Die SCs können nur durch die Hilfe eines mächtigen SCs entkommen, der sich verschätzt, einiges abbekommt, ihnen noch ein paar letzte prophetische Worte (Hinweis auf die Hintergründe) zuflüstert und dann stirbt.

In deinem Fall könnte sich der erwähnte Herrscher gerade erst an die Macht kämpfen. Ein Königreich stürzen, um selbst im Thron zu sitzen.

Dass die SCs hier am Anfang der Kampagne noch keinen Einfluss auf die Story haben, wird niemanden stören, wenn dafür Episches passiert. Ein wenig Railroading, um die Geschichte in Fahrt zu bringen, kann gut sein.

Ich komm drauf, weil du "Wüste und später Drachen" geschrieben hast und ich vor ein paar Jahren eine "Drachenreiterkampagne" geleitet hab. Erster Abend: Die Gruppe kommt mit einer riesigen wespennestförmigen fliegenden Drachenfestung über den Ozean zu einem fremden Kontinent über den nichts bekannt ist. Die Festung war ein Geschenk Bahamuts, ein Zufluchtsort für alle guten Drachen und jeden, der sich für den Kampf für das Gute verschrieben hat. Drachenreiter werden ausgebildet, Halbdrachen lehren Philosophie, Riesen und Zwerge vereint in den Schmieden. Die SCs waren allesamt kleine Lichter auf ihrem jeweiligen Berufsweg, haben sich aber durch X hervorgehoben und dürfen die Aufnahme-Prüfung zur Drachenreiterschule ablegen. Am Abend große Feier zu Ehren der neuen Azubis, die Tage drauf kleinere Erkundungsmissionen im unbekannten Land.
Die Spieler glauben ein Gefühl für die Kampagne zu bekommen. hehehe.
Dann die Katastrophe: Die SCs sind gerade alle zusammen zufällig mit einem mächtigen Bronzedrachen unterwegs, als Alarm geschlagen wird. Hunderte Feuer-Elementare tauchen überall in der und um die Festung auf und brennen alles nieder. Großes Leid, harte Schicksale, die SCs werden noch beschützt. Der Bronzedrache folgt seinem Instinkt, befiehlt allen der Gruppe auf seinen Rücken zu steigen und springt aus einer Öffnung ins Freie, wird schwer getroffen, taumelt in der Luft, muss nahe der Festung notlanden. Während der Landung sehen die SCs, wie die Feuer-Elementare die Luft-Elementare oberhalb der Festung befreien, die sie schweben haben lassen. Alles ist im freien Fall. Entsetzt breitet der Drache seinen Flügel um die SCs aus, um sie vor der kommenden Schutt-Druckwelle zu schützen. Er flüstert ihnen noch zu "Sucht nach dem Ei von Hydraxonasos" (die SCs wissen natürlich nichts darüber) und stirbt durch ein paar schwere Stein-Treffer. Die SCs überleben nur knapp und können nach der verlorenen Schlacht den Abzug der Feinde beobachten. Auch ein markanter roter Drache ist zu sehen, eine schwarz verhüllte Gestalt auf seinem Rücken (das Feindbild ist geboren).

Meine Spieler waren damals recht begeistert ;-)

Viel Spaß heute Abend, hau auf die Kacke.

Gruß,
widdi
5
Kampagnen & Abenteuer / [5e] Der erste Auftrag
« Letzter Beitrag von G4schberle am 22. Juli 2018, 05:03:36 »
Das ist aber ganz schön knapp.  ::)

Du kannst Cat and Mouse von Kobold Press spielen. Das ist ein ganz machbares Abenteuer in einem ähnlichen Setting. Das Abenteuer spielt in einer ägyptisch inspirierten Stadt und die SC sind auf der Suche nach einer Werratte, die ein magisches Artefakt gefunden hat.

Ansonsten ist einer meiner All-Time-Favourites um spontan zu leiten mein selbst geschriebenes Abenteuer Steuerschulden. Die SC müssen das Versteck diebischer Kobolde, welche die Steuerabgaben zweier Dörfer stehlen, ausfindig machen und die Abgaben zurückholen. Das Abenteuer spielt zwar in einem mittelalterlich europäischen Fantasysetting, aber es lässt sich sich auch einfach in eine große Oase portieren.

Reingehaun
G4
6
Kampagnen & Abenteuer / [5e] Der erste Auftrag
« Letzter Beitrag von Fragezeichen am 21. Juli 2018, 12:17:14 »
Ich suche gerade nach einem guten Beginn für eine Kampagne. Wir spielen schon morgen und alles ist ein bisschen kurzfristig. Mir fehlt eine Idee für den allerersten Auftrag.

Es ist eine orientalische Umgebung mit heißem Klima und Krieg in der Wüste. Es soll später viel um Drachen gehen.

Gestartet wird bei Level 1 und der Aufrag kommt von einem Herrscher, der sich wegen des Krieges gerade nicht so gut um kleinere Angelegenheiten kümmern kann. Ich habe einen Zauberer (derjenige würde später gern Nekromant werden), einen Schurken und einen Kämpfer (Langbogen). Viel mehr weiß ich gerade auch noch nicht.

Ich möchte die Gruppe gerade ungern in irgendeinen Dungeon schicken, nur weil es jetzt so schnell gehen muss. Schön wäre etwas, das zum Flair passt. Vielleicht eine kurze Reise durch die Wüste oder gerne auch was lustiges. Vielleicht auch etwas in der Stadt...
Und in letzter Zeit ging es in meiner anderen Kampagne ziemlich viel um entführte Personen und Überfälle, das will ich gerade auch nicht.

Ich habe einfach keine gute Idee. Es wäre so schön, wenn mir jemand hier weiterhelfen könnte.
7
Story Hour / Eine Geschichte zweier Schwestern – A Star Wars Story
« Letzter Beitrag von Nakago am 19. Juli 2018, 12:33:03 »
Episode VIII

Durch eine Spalte sickert etwas Licht in unser Versteck. Je länger wir warten, desto unbequemer, heißer und stickiger wird es. Ich wünschte, mein Vater wäre hier und würde uns aus diesem Schlamassel herausholen. Die Kopfgeldjäger lassen sich auf alle Fälle viel Zeit. Auf einmal öffnet sich die Küchentür und ich höre schwere Schritte. Vor Schreck zucke ich zusammen und ich bin stolz auf meine Schwester, dass sie wie versprochen keinen Laut von sich gibt. Ich kann zwei Männerstimmen unterscheiden und die der Frau.

"Fierfek! Die Gören sind weg!", höre ich jemanden aufgebracht auf huttisch fluchend. Diese einfachen Wörter kann ich mir gut zusammenreimen.

"Das ist nicht meine Schuld Leute, wenn ihr euch so viel Zeit last!", verteidigt sich die Frau.

"Du hast einen verdammten Blaster, warum hast du sie nicht einfach betäubt?", fragt eine andere Stimme ungehalten.

"Weil ich sie in die Küche eingesperrt habe. Woher sollte ich den wissen, dass die kleinen Nunas über die Belüftungsschächte stiften gehen?", rechtfertigte sich die Frau. Darauf höre ich ein klatschendes Geräusch und die Frau schreit auf.

"Wie weit können sie schon sein?", fragt die zweite männliche Stimme.

"Die werden zum nächsten Gitter gerobbt und dort ausgestiegen sein. Haben dann das Apartment ganz einfach durch die Tür verlassen. Wahrscheinlich haben sie schon eine halbe Stunde Vorsprung."

"Außer Spesen nichts gewesen. Gut gemacht, Schlampe!" Wieder ein klatschendes Geräusch. Ich höre die Frau schluchzen. Ich denke, der eine böse Mann schlägt sie gerade.

"So was passiert, wenn man einer Gewürznutte den Job von einem Mann gibt. Aber was will man machen? Der verdammte Kontaktmann von diesen corellianischen Terroristen hat uns zwei gute Männer gekostet. Komm, lass uns verschwinden. Das waren nur Kinder, für die gibt es eh kaum was. Lohnt den Aufwand nicht."

"Fierfek! Bin gerade knapp bei Kasse, wäre ein netter Bonus gewesen. Meine Braut will jetzt keine gelben Servietten mehr auf der Hochzeit haben, sondern hellgelbe. Die passen aus irgend einem Grund besser zu den Tischdecken. Versteh einer mal die Weiber!" Die Stimmen werden leiser und ich kann sich entfernende Schritte hören. Aus dem gehörten kann ich mir zusammenreimen, dass unser Kontaktmann wohl vor einiger Zeit aufgeflogen ist und von diesen Kopfgeldjägern zur Strecke gebracht wurde. Dabei hat er sich wohl teuer verkauft. Vielleicht stammen die Kampfspuren und das Blut im Treppenhaus von diesem Kampf. Wohl in der Hoffnung, dass sich sein Tod nicht schnell herumspricht, haben die Kopfgeldjäger eine Gewürzsüchtige hier einquartiert, um so weitere Mitglieder der CBF gefangen nehmen zu können.

"Iiiih!", ruft Eloy auf einmal erschrocken aus und ich kann im diffusen Licht sehen, wie sie erschrocken auf ein ekliges Ding mit viel zu vielen Beinen von ihrem Ärmel einschlägt. In dem Moment wird ihr klar, dass sie ganz leise hätte sein sollen und schlägt schuldbewusst die Hände vor dem Mund. Aber es ist zu spät. Die Männer sind schon zu weit weg, um den Aufschrei meiner kleinen Schwester zu hören. Aber die Frau steht immer noch in der Küche und im nächsten Moment wird die Schranktür aufgerissen. Ich muss blinzeln, weil ich einen Augenblick brauche, um mich an das viel hellere Licht zu gewöhnen. Erschrocken nach oben blickend kann ich die Frau sehen. Ihre Lippe ist aufgeplatzt und Blut sickert heraus. Aber was wirklich meinen Blick fängt, ist die Mündung der Blasterpistole, der ungefähr in meine Richtung zeigt. Das macht mir durchaus Angst und mir ist klar, dass wir in Todesgefahr schweben.

"Du verdammtes Balg!", ruft sie aus und ich warte nicht darauf, dass sie abdrückt. Ich rolle mich aus meinem Versteck bis ich auf dem Rücken liegen bleibe und trete aus dieser Position mit aller Kraft gegen ihr Schienbein. Der Blaster geht los und ich spüre eine unglaubliche Hitze neben mir in den Boden einschlagen. Die Pistole ist definitiv nicht auf Betäubung gestellt. Die Gewürzsüchtige taumelt zurück und ich springe auf meine Beine. Die Mündung des Blasters wandert wieder in meine Richtung und bevor ich überhaupt bewusst denken kann, bin ich an der Frau dran und ramme mit voller Wucht ihr das scharfe Messer in den Unterleib. Ein weiterer Schuss löst sich und sonnenheißes Plasma schlägt in die gegenüberliegende Wand ein. Mit ihrer freien Hand packt die Frau mich an meinen Zöpfen und zerrt daran, während ich ein weiteres Mal zusteche, dieses Mal höher, da wo ihr Herz liegen muss. Das scharfe Messer findet eher zufällig seinen Weg zwischen zwei Rippen. Blut spritzt aus dieser Wunde heraus und besudelt mich. Die Frau taumelt einen halben Schritt zurück, stößt an die Wand und sackt zusammen. Irgendwas sagt sie, aber ich kann es nicht verstehen. Die Welt um mich herum verliert wieder ihre Farbe und ich höre nur noch ein Rauschen.

"Lyla!", brüllt Eloy mich an und meine Welt hat wieder Farbe. Ich habe kurz das Gefühl zu fallen, taumle desorientiert und halte mich mit der freien Hand am Tisch fest. In der anderen habe ich noch immer das blutige Messer. Auch meine Hand ist blutig. Überall ist Blut. Ich stehe sogar darin. Mein Blick sucht die zusammengesackte Frau und ich schätze, dass sie tot ist. Gerade eben habe ich einen Menschen umgebracht. Sicherlich in Notwehr, trotzdem habe ich die Frau mit dem Messer getötet. Auf der einen Seite fühle ich abgrundtiefes Entsetzen über meine Tat, auf der anderen fühle ich durchaus eine gewisse Befriedigung darüber, noch am Leben zu sein.

"Fierfek!", flucht eine Stimme.

"Was für eine Sauerei!", meint die andere, viel tiefere.

Ich blicke in Richtung der Stimme, ein roter Nikto mit vielen kleinen Hörnchen in seinem Echsengesicht. Nikto sind im Huttenraum weit verbreitete Sklavenrasse eben jener Hutten. Bekannt dafür, dass sie ebenso humorlos und wie sie stark sind. Und Nikto gelten als sehr humorlos. Neben ihm steht ein grünhäutiger Sakiyan, der trotz seiner Größe wie ein Kind neben einem Erwachsenen wirkt. Beide tragen stark gepanzerte Kleidung, haben gehalfterte Blasterpistolen und tragen offen das Zeichen einer Kopfgeldjägergilde.

Eloy steht heulend neben mir und ich schiebe sie hinter mich. Meine Gefühlslage schwankt wild zwischen Entsetzen und Panik hin und her. Zwei Kopfgeldjäger stehen vor mir und ich versuche krampfhaft zu überlegen, wie ich da wieder heraus komme. Das eine feuerbereite Blasterpistole nicht mal einen halben Meter neben mir auf dem Boden liegt entgeht mir in diesem Moment vollkommen. Ganz abgesehen davon, dass ich damit eh nicht umgehen kann. Das einzige was ich weiß, ist, dass ich meine kleine Schwester um jeden Preis beschützen muss. Notfalls auf kosten meines eigenen Lebens. Und ich mache das, was Corellianer immer machen, wenn sie in die Enge getrieben sind und nicht weiter wissen. Sie greifen an. Also brülle ich: "Corellia! Freiheit oder Tod!" Und beginne eine heroischen, wie auch vollkommen sinnlosen Sturmangriff mit dem gezückten Messer.

Der vorne stehende Nikto verringert mit einem Schritt auf mich zu die Distanz, packt mich am rechten Handgelenk und verdreht es so, dass ich das Messer fallen lassen muss. Ich stehe in schlechter Position, trotzdem setze ich zu einem Kick in seine Schritt an und treffe zu meiner Überraschung sogar. Allerdings löst der mit aller Kraft geführte Treffer keinerlei Resonanz bei dem rothäutigen Echsenwesen aus. Später sollte ich erfahren, dass die Genitalien bei einem Nikto sich vollkommen im Ruhezustand in den Körper zurückziehen. So macht ihnen einen Tritt im Schritt nicht mehr oder weniger aus wie bei jeder anderen Stelle ihres Körpers. Dafür schmerzt jetzt mein Fuß, als hätte ich mit voller Wucht gegen eine Wand geschlagen.

"Niedlich!", meint der Nikto unbeeindruckt von meinen Bemühungen ihn zu töten und boxt mich mit einer äußerst lässig wirkenden Bewegung in den Magen. Sofort klappe ich zusammen, schnappe nach Luft und bin kampfunfähig. Jedenfalls für einige Augenblicke. Obwohl ich weiß, dass ich keine Chance habe und es unglaublich dumm ist, wieder aufzustehen, quäle ich mich keuchend auf die Beine zurück. Meine Augen sind so voller Tränen, dass ich nicht klar sehen kann. Aber wir Corellianer waren noch nie für unsere Einsicht berühmt, sondern eher für unsere Fähigkeit, nie aufzugeben. Ich setze zu einem hohen Tornadokick an, werde aber abgefangen und finde mich im nächsten Moment wieder auf dem Boden. Der Aufprall ist so stark, dass mir alle Luft aus den Lungen gepresst wird und ich höre was ungesund knacken. Ganz abgesehen davon, dass mein ganzer Oberkörper anfängt zu schmerzen.

"Lass es gut sein, Mädchen!", rät mir der Nikto und mir schwinden die Sinne. Als ich nach einigen Momenten erwache, baumelt mein Kopf falsch herum auf etwa anderthalb Meter Höhe.

"Lyla!", höre ich Eloy schreien und versuche mich nach dem Geräusch zu orientieren. Meine Schwester wurde von dem Sakiyan über die Schulter geworfen und zappelt wild herum. Sie blickt in meine Richtung und streckt ihre Hände nach mir aus. Über der anderen Schulter hängen unsere Rucksäcke.

"Eli!", flüstere ich kraftlos und stelle fest, dass meine Hände auf meinem Rücken gefesselt sind und der Nikto mich wie ein Sack über seine Schulter geworfen hat. Gerne würde ich mehr sagen, aber ich kann nicht wirklich reden. Meine Rippen und mein Oberkörper scheinen in Flammen zu stehen. Ich bin fertig, besiegt und am Ende. Nach einem kurzen, heroischen, aber sinnlosen Ankämpfen gegen die Bewusstlosigkeit schwinden meine Sinne und ich versinke in eine Schwärze, die finsterer nicht sein könnte. Mein letzter bewusster Gedanke vor meiner Ohnmacht ist: - Ich habe versagt! -

Ende des Prologs

Und damit endet der Prolog. Ein großes herzliches Dankeschön an meine Beta-Leserin Comet Cat, welche sich die Mühe gemacht hat, die immerhin 29 Seiten zu lektorieren. Ursprünglich sollte damit eigentlich die Hintergrundgeschichte von Lyra abgeschlossen sein, aber dann entschloss ich mich, in einem zweiten Band weitere prägende Ereignisse aufzuschreiben, der dann 15 Kapitel umfasst. Im dritten Band geht es dann mit den eigentlichen Abenteuern los.
8
Story Hour / Eine Geschichte zweier Schwestern – A Star Wars Story
« Letzter Beitrag von Nakago am 17. Juli 2018, 12:24:52 »
Episode VII

Endlich finden wir das Apartment, wo der Kontaktmann wohnen soll. Die Tür sieht neu aus, alles andere ist genau so herunter gekommen wie hier wohl üblich. Darüber ist die Kennung, die ich auswendig gelernt habe. Hier muss es also sein Der Klingelknopf ist schmutzig, und nachdem ich den gedrückt habe, wische ich mir die Fingerspitze ab.

"Ich mag das hier gar nicht!", tut Eli mit quengelnder Stimme ein weiteres Mal ihren Unmut kund.

"Ich auch nicht, kleine Schwester", erwidere ich, da es hier nichts schön zu reden gibt. "Aber wir müssen nur noch kurz durchhalten und dann haben wir es geschafft."

"Na gut!", erwidert Eli, bläst ihre Backen auf und gibt ein missbilligendes Geräusch von sich.

Ich habe deutlich die Klingel gehört, aber momentan rührt sich nichts. Mama hat gemeint, falls es beim ersten Versuch nicht klappt, soll ich noch zwei mal wieder kommen und mich dann erkundigen, wo der Mieter hin gezogen sein könnte. Aber normalerweise sollte diese Wohnung als Anlaufstelle des Widerstands immer besetzt sein. Wobei ich mich Frage, ob die CBF so arm ist, dass sie sich keinen besseren Unterschlupf leisten kann. Oder vielleicht spielen auch Faktoren eine Rolle, die ich mit meinem beschränkten Wissen nicht erkennen kann. Es widert mich an, ein weiteres Mal zu klingeln, aber mir bleibt nichts anderes übrig. Dieses Mal drücke ich länger und mehrmals. Dann höre ich etwas rumpeln, als wenn etwas umgeworfen wird, dann höre ich jemanden fluchen. Es scheint wohl jemand zu Hause zu sein. Weitere Augenblicke vergehen, dann wird die Tür aufgemacht. Vor mir steht eine barfüßige Frau, die nur Unterwäsche und ein Top anhat. Die Frau ist schon ziemlich alt, wahrscheinlich sogar schon über zwanzig Jahre. Ihre kurzen blonden Haare sind verstrubbelt und ihre Haut ungesund bleich.

"Was?", fragt sie uns ohne große Begrüßung. Die linke Hand hat sie weiter am Türgriff und die andere Hand hat sie auf dem Rücken versteckt. Eigentlich habe ich einen Mann erwartet, weil es ja Kontaktmann heißt, aber Mama hat mir keine Details nennen können.

"Hallo! Meine Name ist Lyra Askana, dass ist meine Schwester Eloy Askana und ich bin von Corellia", gebe ich mich zu erkennen. Die Frau glotzt mich ein paar Augenblicke scheinbar verständnislos an. Irgendwie wirkt sie desorientiert auf mich. Ihr dumpfer Blick erinnert mich an den von Gewürzsüchtigen, die ich schon öfters auf der Straße gesehen habe. Manche davon an den Wänden regungslos zusammen gesunken und ins Leere starrend. Die Frau riecht ungewaschen und das Top ist verschwitzt. Neben mir rümpft Eli demonstrativ die Nase und ich muss an mich halten, um es ihr nicht gleich zu tun.

"Aaaaaha!", meint sie schließlich und kratzt sich am Kopf, während eine Hand immer noch nicht sichtbar hinter ihrem Rücken ist. Es hat wohl ziemlich lange gedauert, bis meine Worte ihr Gehirn erreicht haben. Und so was arbeitet für die CBF? Ich muss zugegeben, ich kenne nur wenige Mitglieder dieser Widerstandsgruppe, aber keiner von denen würde sich so gehen lassen. Ich bin nicht einmal sicher, eine Corellianerin vor mir zu haben. Sie hat bis jetzt zu wenig gesagt, um den typischen corellianischen Akzent heraus zu hören. Eine dunkle Haarfarbe ist bei uns Corellianer eigentlich die Norm und die Frau scheint von Natur aus blond zu sein.

"Kommt rein, Kommt rein!", meint sie nun den Weg nach Innen frei gebend, ohne sich vorzustellen. Leider gibt es keine Codewörter wie in Holovidfilmen, um sich gegenseitig erkennen zu geben. Mir gefällt das nicht, aber momentan fällt mir keine Alternative ein. Jetzt zu gehen bringt uns nicht weiter. Ich habe nur diesen einen Kontakt und ich kann schlecht in den Corellianischen Sektor von Nar Shaddaa fahren und dort herumfragen, ob jemand Verbindung zur CBF hat. Auch kommen ausgerechnet jetzt eine finster aussehende Gruppe unterschiedlicher Wesen, die aber die einheitliche Kleidung einer Gang tragen, den Gang herunter geschlendert. Die sehen nicht so aus, als ob man mit denen gut Bolbifrüchte essen kann. Das gibt den Ausschlag.

Ich muss Eli regelrecht in die Wohnung zerren. Ein Hauptraum mit ausgeklappten Bett, drei offen stehende Türen gehen links ab. Hygienezelle, begehbarer Wandschrank und eine kleine Küche. Dies hier ist deutlich kleiner als unsere Wohnung, die auch nicht gerade riesig ist. Aber für eine Person reicht das. Sie bugsiert uns in die Küche, die dringend gesäubert werden müsste. In der Spüle stapeln sich schmutzige Teller und ich meine etwas mit viel zu vielen Beinen unter den Küchenschrank huschen zu sehen, als das Licht angeht. Es riecht hier wie wenn man einen Müllschacht aufmacht. Eli gibt ein missbilligendes Geräusch von sich, das deutlich macht, wie eklig sie das hier ebenfalls empfindet.

"Was kann ich für euch tun?", fragt die Frau mich nun direkt, während ich in der kleinen Küche stehen bleibe. Ich frage mich, warum wir nicht im großen Zimmer reden. Alle meine Instinkte raten mir, sofort von hier zu verschwinden. Aber da ich nicht weiß, was ich danach dann machen soll, unterdrücke ich sie.

"Meine Mutter ist tot und ich würde gerne meinen Vater Manan Askana darüber informieren, dass er uns abholt", trage ich mein Anliegen vor. Die Frau schaut immer noch äußerst dumpf aus ihrer knappen Wäsche. Es dauert ein paar Augenblicke, dann nickt sie.

"Bleibt hier drin, ich tätige ein paar Anrufe", erwidert sie und schließt die Tür. Ich kann hören, dass ein Vierregelungsmechanismus einrastet. Sofort bin ich an der Tür und versuche sie zu öffnen. Verschlossen, wie ich es befürchtet habe. Meine Instinkte beharren darauf, genau das vorhergesehen zu haben.

"He! Lassen Sie uns raus!", rufe ich und hämmere gegen die Tür. In mir schrillen nun alle Alarmglocken. Meine Versuche bleiben ohne Resonanz. Langsam wird mir klar, dass ich uns in eine Falle geführt habe. Es ist meine Schuld, dass wir hier drin sind. Ich hätte gar nicht erst die Wohnung betreten sollen. Aber hinter her ist man bekanntlich immer schlauer. Wobei ich mir nicht klar darüber bin, was ich sonst in dieser Situation hätte machen sollen. Ich bin ganz klar mit dieser Situation überfordert und würde nun am liebsten in Tränen ausbrechen. Aber wie ein Kleinkind herum zu heulen bringt uns hier nicht raus. Mama würde jetzt sagen: "Lyra, benutze deine stärkste Waffe, nämlich deinen Verstand!"

Also kämpfe ich meine Panik nieder und sehe ich mich um. Die Küche ist klein, vielleicht zwei auf zwei Männerschritte groß. Es gibt eine kleine Küchenzeile mit Schränken und Schubladen, ein Tischchen mit zwei Stühlen. Ich öffne mehrere Schubladen und finde ein paar Küchenmesser. Ich nehme das größte davon und versuche die Tür damit aufzuhebeln. Leider bricht die Klinge schon beim ersten Versuch ab.

"Fierfek!", fluche ich herzhaft.

"Ich will jetzt hier weg!", ruft Eli nun laut auf und tritt mit aller Kraft mit ihren Stiefelchen gegen die Tür. Leider will die nicht nachgeben. Ich kann hören, wie die Frau auf der anderen Seite sehr schnell auf Huttisch redet. Ich kann die Sprache nicht wirklich gut, da man mit Basic auch auf Nar Shaddaa ziemlich weit kommt. Aber ich verstehe genug um mir zusammen zu reimen, dass die Frau sagt, dass ihr zwei Rebellen ins Netz gegangen sind. Da sie Huttisch spricht, ruft sie wohl nicht die Zweigstelle des ISB auf Nar Shaddaa an. Der Huttenraum ist zwar auf dem Papier noch Autonom, aber das Imperium hat auch schon hier seine dreckigen Finger ausgestreckt. Ich komme zu dem Schluss, dass sie wahrscheinlich regionale Kopfgeldjäger holt, die uns einfangen sollen. Nun ja, in der Falle sind wir ja schon. Wer auch immer diese Frau sein mag, unser Kontaktmann ist sie definitiv nicht. Die Adresse stimmt und ich kann mir nicht vorstellen, dass jemand aus der Corellianischen Befreiungsfront unserer Mutter eine Falle stellen würde. Ich weiß zwar nicht genau, was hier los ist, aber eines ist sicher, wir sind in großer Gefahr.

Der erste Versuch die Tür zu öffnen, ist gescheitert, aber vielleicht kann ich mit einem herzhaften Banthatritt die Tür zerschmettern. Die Tritte meiner Schwester blieben ohne sichtbare Wirkung. Aber ich bin älter, damit größer und stärker. Und im Gegensatz meiner kleinen Schwester kann ich wirklich etwas Teräs Käsi. Zwar nicht wirklich gut, aber doch ausreichend, um vielleicht diese Tür zu zertrümmern. Oder sie wenigstens mit Gewalt zu öffnen. Also stelle ich mich in Position, überprüfe den Abstand und versuche mich zu fokussieren. Ich sammle meine Kraft, versenke mich in mein innerstes selbst. Schließlich gibt es nur noch mich und mein Ziel.

"Möge die Macht mit mir sein!", bete ich inständig und mit aller mir zur Verfügung stehenden Kraft trete ich zu. Im perfekten Winkel treffe ich. Ich spüre den Aufschlag meines Fußes bis ins Mark. Das Resultat meiner Bemühungen ist eine Tür, die mich höhnisch anzugrinsen scheint, denn meine Bemühungen haben kein sichtbares Resultat zur Folge. Auf alle Fälle tut mein Fuß jetzt weh.

"Das war wohl nix!", kommentiert Eli mit einem großen Seufzer und ich muss ihr leider vollkommen recht geben.

Die Tür ist definitiv zu stabil, als das wir sie mit unseren Mitteln aufbekommen könnten. Ich blicke mich nun etwas genauer um und sehe ein Lüftungsgitter an der Decke. Für mich ist es zu schmal, aber Eli könnte eventuell durchpassen. Ein Versuch ist es wert. Ich wuchte einen Stuhl auf den Tisch und klettere dann darauf hoch. Mit Hilfe eines weiteren Messers heble ich problemlos das Gitter aus seiner Fassung, da es nicht besonders stabil ist.

"Komm Eli, ich hebe dich hoch und du kletterst da rein", schlage ich meiner kleinen Schwester vor, die mich zweifelnd anschaut. Ich helfe ihr hoch auf den Stuhl zu kommen und hebe sie dann hoch.

"Ist Dunkel da drin", meint sie mit wenig Begeisterung, als sie rein schaut. "Und dreckig und es stinkt! Will da nicht rein! Nein! Nein! Nein!"

"Hör zu, Eli. Ich würde das von dir nicht verlangen, aber die Frau ist böse und ruft gerade andere böse Männer, die ganz schlimme Dinge mit uns tun werden."

"Schlimmer als in ein dreckiges und stinkendes Loch zu kriechen?", fragt Eli zweifelnd.

"Ich denk schon...", deute ich an. Ich schätze mal, tot zu sein ist schlimmer als dreckig zu werden.

"Nein! Will da nicht rein!", meint sie immer noch unkooperativ und ich kann sie nicht länger hoch halten, da meine kleine Schwester mir mit der Zeit doch zu schwer wird.

"Ach Eli!", meine ich unsicher und weiß nicht, was ich tun soll. Ich will meine kleine Schwester nicht mit Gewalt gegen ihren Willen in einen engen dunklen Schacht stopfen. Ganz abgesehen davon, dass ich auch keine praktikable Idee habe, wie sie da so ganz alleine wieder raus kommen soll. Genau genommen habe ich gerade überhaupt keine Idee, was ich tun kann, um diese Situation abzuwenden. Ich blicke mich nach einer besseren Waffe als ein Küchenmesser um, kann aber nichts finden. In Ermangelung eines Besseren wähle ein Messer mit einer langen dünnen Klinge, die spitz ausläuft. Aber vielleicht gibt es ja eine Alternative zum kämpfen und fliehen. Momentan sieht es so aus, als wären wir durch das Lüftungsgitter geflohen, jetzt müssen wir nur noch unsichtbar werden. Ich schaue in den großen Küchenschrank und stelle fest, dass der Innenraum nur spärlich bestückt ist. Wahrscheinlich stapelt sich sein normaler Inhalt gerade in der Spüle. Leise und schnell räume ich die verbliebenen Gegenstände nach oben und schaffe so gerade genug Platz für uns zwei ganz unten, um uns darin zu verstecken.

"Wir müssen jetzt ganz still sein! Wenn sie uns hören, ist es aus, hast du das verstanden, Eli?" Es scheint ihr lieber zu sein, mit mir gemeinsam in einem Schrank zu stecken als alleine in einem Lüftungsschacht.

"Ich werde keinen Mucks machen, versprochen!", flüstert meine kleine Schwester ganz leise und ich habe den Eindruck, dass sie den ernst der Lage versteht. Es ist Mühsam, im Versteck Platz zu finden, aber es gelingt uns, die Tür komplett zu verschließen. Jetzt heißt es warten und hoffen, dass mein Plan aufgeht. Falls nicht, habe ich noch ein scharfes schmales Messer mitgenommen, das ich in der rechten Hand halte. Ich hoffe, es nie brauchen zu müssen.

Nakagos wirre Gedanken

Nur noch ein Kapitel, dann ist der Prolog zu Ende
9
Allgemeines (Workshop) / Vorschläge für Monster/Fähigkeiten [5E]
« Letzter Beitrag von G4schberle am 16. Juli 2018, 16:05:31 »
Eigentlich wollte ich schon vor einiger Zeit eine gut formulierte Antwort mit einigen homebrew Templates posten, aber ich habe gerade leider nicht genug Zeit mich ausführlich damit zu beschäftigen. Deshalb habe ich mich nur entschlossen meine rohen Ideen einfach so zu posten. Ich hoffe das geht trotzdem klar.

Plotideen:
  • Die Hag hat Differenzen mit anderen Hags. Deshalb möchte sie die Bullywugs quasimagisch machen, um mit ihnen einen neuen Hexenzirkel formen dessen Mitglieder ihr völlig hörig sind.
  • Die SC können immer wieder tote oder kampfunfähige Ergebnisse der Experimente der Hag finden.

Monstereigenschaften (allgemein):
  • Die Zauber und Fähigkeiten von Hags verlangen hauptsächlich Weisheits-Rettungswürfe. Es wäre sinnvoll den Bullywugs Fähigkeiten zu geben, deren Rettungswurf-SGs gegen die anderen Attribute der SC gehen.
  • Hexenzauber sind meistens Debuffs. Daher sollten die Veränderungen an den Bullywugs auch immer mit offensichtliche Nachteilen verbunden sein.
  • Die Spieler sollten die Möglichkeit haben die Eigenschaften der Bullywugs vor bzw. während des Kampfes in Erfahrung zu bringen.
  • Wenn du dich an Angry orientierst, dann kannst du ja auch probieren einen besonders starken (Boss-) Bullywug nach Angrys Artikel zum 2 Monster in einem Körper erstellen.

Monstereigenschaften:
  • als Reaction auf Treffer platzen Pusteln auf und verursachen Krankheit, Vergiftung oder Ekel (Furcht) beim Angreifer
  • Kontaktgift paralysiert einen Gegner aber auch den Bullywug selbst
  • Quaken als AoE mit sonic damage und explosion radius
  • Angriffe entziehen Antriebskraft und verursachen Erschöpfung
  • Bullywugs sind verpestet, Kontakt mit ihrem Blut verursacht Krankheit
  • schleimige Haut gibt Bonus gegen Grapple und erzeugt eine rutschige spur hinter dem Bullywug, allerdings ist er nicht mehr in der Lage Kleidung, Waffen oder Gegenstände effektiv zu benutzen
  • ölige Haut gewährt einen Bonus auf RK aber auch Anfälligkeit gegen Feuerschaden
  • Bullywug mit zerrupften Krähenflügeln besitzt bescheidene Flugfähigkeit
  • Bullywug mit Hörnern, Stoßangriff
  • Bullywug trägt Hag Eye anstelle eines Auges
  • Würgen und spucken (Säureodem, muss 50% der Runden eine Aktion aufbringen um sich zu erbrechen)


Reingehaun
G4
10
Allgemeines (D&D/d20) / Definition von Downtime
« Letzter Beitrag von G4schberle am 16. Juli 2018, 15:23:28 »
Ergänzend zu Tempus' Antwort möchte ich noch hinzufügen:
Downtime-Tätigkeiten sind oft uninteressant oder unwichtig und werden deshalb nicht ausgespielt. Ihre einzige Daseinsberechtigung ist die Vermeidung des "zwischen den Abenteuern existieren die SC nicht"-Dilemmas.

Definitionen für Rollenspiel-Begriffe sind aber generell ein heißes Eisen und nur schwer fassbar, da sie sich nicht allgemein gültig herleiten lassen (wie etwa in der Mathematik).


Reingehaun
G4
Seiten: [1] 2 3 4 ... 10