Autor Thema: Iron Heroes - Spielerfahrungen?  (Gelesen 962 mal)

Beschreibung:

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Scurlock

  • Mitglied
Iron Heroes - Spielerfahrungen?
« am: 26. Januar 2006, 13:18:10 »
Für Iron Heroes sind mittlerweile die drei Grundregelwerke und auch ein paar Abenteuer erschienen. Mich würde nun mal interessieren, ob jemand bereits eine IH-Runde leitet bzw. geleitet hat und welche praktischen Erfahrungen mit dem Spielsystem gemacht wurden. Sind die Klassen balanced? Der Berserker scheint sehr mächtig zu sein, während der Arcanist aufgrund seiner unzuverlässigen Zauberfähigkeiten einen unausgegorenen Eindruck hinterläßt. Zumindest liest man dies in den einschlägigen IH-Foren, wo dann auch bereits eine Menge Hausregeln die Runde machen.
Aus diesem Grunde würde ich ganz gerne wissen, welche Erfahrungen die Gate-Nutzer mit den Iron Heroes gemacht haben und inwieweit sie Hausregeln für IH verwenden.
And now the rains weep o'er his hall and not a soul to hear...

Selganor

  • Mitglied
Iron Heroes - Spielerfahrungen?
« Antwort #1 am: 26. Januar 2006, 19:29:54 »
Ich habe inzwischen ein D&D-Abenteuer Stufe 4-6 mit den 6 vorgefertigten IH-Charakteren gespielt und sie hatten nicht allzuviele Probleme (ausser bei einem Geist, aber wenn sie zu dem Zeitpunkt noch "koordiniert" gewesen waeren haette das auch geklappt), dann mehrfach "The King must die!" (wenn auch den Showdown bisher nur einmal) sowie den "Goblin Raid" und das erste Abenteuer aus Dark Harbor (im 2. sind sie gerade drin) mit einer Gruppe die eigene Charaktere gemacht hat (Armiger, Berserker, Harrier, Thief)

Meine Beobachtungen:

"Kleinkram" hat gegen den Armiger kaum eine Chance da sie ihn a) kaum treffen und b) keinen-kaum Schaden machen
Der Berserker hat einen GROSSEN Rumms, da er dank Mighty Built eine large Glaive (2d8+6) benutzt, aber trifft (durch schlechte Wuerfe) recht selten
Harrier habe ich noch nicht arg in Action gesehen (der Spieler fehlte bei der Haelfte der Sitzungen) aber sah auch "tauglich" aus
Thief hat ernsthafte Probleme im Kampf was zu reissen, der Spieler denkt an Multi-classing (aber das macht der Spieler bei nahezu jedem d20-System ;) )

Alles in allem denke ich sind die Charaktere schon etwas "besser" als normale D&D Charaktere, aber da die "Standardloesung" (Magie oder magische Gegenstaende) fehlt muessen sie sich an einigen Stellen die in D&D kein Problem sind doch mal selbst was einfallen lassen (bzw. es dauert etwas laenger)

Hausregeln fliegen in JEDEM System mit aktiver Community in Unmengen herum aber ich habe bisher (ausser vielleicht dem Thief noch WP:Sap zu "schenken") keinen Grund fuer Hausregeln gefunden.

Das schoene an IH ist dass ich KEINE neuen Buecher brauche und auch die Spieler nur mit dem Grundregelwerk voll und ganz zufrieden sind und erst gar keine neuen Buecher (und weitere Optionen) haben WOLLEN ;)