Autor Thema: "Der Sharner Kobold" Neue Artikel 2008  (Gelesen 30371 mal)

Beschreibung:

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Wormys_Queue

  • Mitglied
"Der Sharner Kobold" Neue Artikel 2008
« Antwort #30 am: 27. März 2008, 13:34:41 »
Sharn, 27.Therendor 999 NBK

Wie vor kurzem angekündigt hat sich die Wegfinder-Stiftung bereiterklärt, zwecks regelmäßiger Berichterstattung über ihre Abenteuer, Funde und Forschungsergebnisse mit dem Sharner Kobold zusammenzuarbeiten. Wir freuen uns, Ihnen mit den Tagebucheinträgen der Wegfinderin Zarra'ashka d'Velderan die ersten Ergebnisse dieser Zusammenarbeit präsentieren zu dürfen und wünschen Ihnen gute Unterhaltung.

-Vorwort von Talamar ir' Gate, Herausgeber des Sharner Kobolds



Zarash'ak, 20. Olarune 999 NBK
Als ich die Zusammenkunft mit dem Triumvirat verließ, schlug mir das Herz bis zum Hals. Vor Aufregung, denn der Auftrag, den ich soeben erhalten hatte, war eines Jägers Boldreis mehr als würdig. Und Gelegenheit zum Jagen werde ich in Droaam sicher bekommen, auch wenn meine Mission diplomatischer Natur ist. Ich bin zur persönlichen Adjudantin Kundran d'Torrns in Grauwall ernannt worden, und soll ihm dabei behilflich sein, die Interessen Tharashks in Droaam zu vertreten. Zwar halten sich die drei Hexen an die mit uns geschlossenen Verträge, doch kommt es immer wieder zu Übergriffen auf die Arbeiter in unseren Minen. Man könnte fast meinen, so mancher Einwohner  Droaams hofft auf diese Weise, seine Eignung als Söldner unter Beweis zu stellen. Wir gedenken jedenfalls, das Angebot anzunehmen. Sollen sich die Bestien anderswo die Schädel einschlagen, das macht doppelten Profit für uns. Und ich darf jagen.

Morgen geht es los, ich habe einen Platz auf der „Silberharpune“ gechartert, einer Galeere, die die Küstengewässer zwischen Zarash'ak und Vralkek befährt. Hat die Findergilde ein paar Galifar gekostet, aber dafür segelt das Schiff ausnahmsweise bis nach Sharn. Ein Umweg gewiss, doch lernt der Jäger, sich auf dem Weg zur Beute keinen ungewissen Risiken auszusetzen, und der Landweg quer durch Droaam ist eine Mutprobe, der man sich in meiner Position nicht mehr aussetzen darf. Eines Tages vielleicht, doch jetzt heißt es, geduldig zu bleiben.


Sharn, 10. Therendor 999 NBK
Die Seereise war so ermüdend wie erwartet. Zum Glück hielten die „Silberharpune“ sich immer an der Küste in flachen Gewässern, mein Magen verträgt das Geschaukel auf hoher See nicht allzugut. Und immerhin ermöglichte es mir einen tiefen Einblick in die Wildnis Droaams. Mein neues Jagdgebiet gefällt mir schon jetzt, ich kann es kaum erwarten, dort anzukommen.
  In Sharn erwartete mich eine kleine Überraschung. Aber offenbar hatte die Stiftung der Wegfinder beschlossen, lange genug auf meine Dienste verzichtet zu haben. Weiß der Raffer, wie ir'Dayne an diese Information gekommen ist, aber irgendwie hat er Wind von meiner Reise nach Droaam bekommen. Er trägt das Blut von Jägern und Spurenlesern in sich, so viel ist gewiss.
  Und gering genug ist seine Bitte. Ich soll Kopien meiner Tagebucheinträge an den Sharner Kobold übermitteln, einer Zeitung, die sich kürzlich vertraglich die Berichterstattung über die Aktivitäten ausgewählter Wegfinder gesichert hat. Tharashk kann gute Presse brauchen, es wäre also dumm, mich zu verweigern.

Wroat, 16. Therenor 999 NBK
Die Blitzbahn brachte mich an einem Tag nach Wroat, der Hauptstadt Brelands. Ich hatte kaum Zeit mich umzusehen. Doch fiel mir die Ruhe auf, die für eine so große Stadt eher ungewöhnlich ist. Ein paar Nachfragen ergaben, dass König Boranel im Moment auf Schloss Arakhain verweile, da er demnächst vorhabe, an einer Feierlichkeit im nahegelegenen Städtchen  Ardev teilzunehmen. Wie der Zufall es will, liegt dieser Ort auf meiner Reisestrecke, und ich komme gerade rechtzeitig, um selbst dieses Fest zu besuchen. Ich bin gut in der Zeit, ein kleiner Zwischenhalt und eine kurze Rast wird nicht schaden. Ich will ausgeruht sein, wenn ich den Boden Droaams zum ersten Mal betrete.
 
Aus den Tagebüchern der Wegfinderin Zarra'ashka d'Velderans
Think the rulebook has all the answers? Then let's see that rulebook run a campaign! - Mike Mearls
Wormy's Worlds

Taysal

  • Mitglied
    • Taysals Abenteuerland
"Der Sharner Kobold" Neue Artikel 2008
« Antwort #31 am: 27. März 2008, 14:42:01 »
Beste Wurst des Brelandes gekürt

Sharn - Der zweijährliche kulinarische Kongress der „Ritter von der Wurst“ und die Vergabe des „Wurstordens zu Breland“ fand auch dieses Jahr wieder in Sharn, unserer prächtigen Heimat statt. Durch die zentrale Lage, das angenehme Klima, die gut ausgebauten Straßen und den geschäftigen Hafen, war Sharn natürlich prädestiniert für den Kongress.

Die Richter setzten sich - wie üblich - aus einem Rat von sieben Rittern der Wurst zusammen, allesamt erfahrene und bekannte Meister ihrer Zunft. Den Vorsitz führte Herzog Botellus ir’Fastidium, selbst mehrfacher Preisträger des „Wurstordens zu Breland“.

Auch die Teilnehmerriege konnte sich sehen lassen. So nahmen Fleischer aus dem fernen Karrnath mit ihren Knochendärmen ebenso am Kongress teil, wie halborkische Schlachter aus Darguun, die „Rohwurst mit geheimer Zutat“ vorstellten.

Im Mittelpunkt des Kongresses und den anschließenden Wettbewerbs stand jedoch der zwergische Hundewurstverkäufer Dengin DeVrock. Es handelt sich dabei um einen Einheimischen aus der Maschinerie, der mit seiner salamiartigen Hundewurst für Aufsehen sorgte. Allerdings trug er abgenutzte Kleidung und sein Bart war nur grob gekämmt. Ein günstiger Wind erlaubte mir einen Blick unter seinen Kilt und auch dort erblickte ich nichts, was der Rede wert ist.

Herr DeVrock fühlte sich jedenfalls durch die stetig wachsende Zahl an Stammkunden bestätigt, seine Hundewurst der breiten Öffentlichkeit vorzustellen und um die Aufnahme in die Bruderschaft der Ritter von der Wurst zu bitten. Bei allen Vorbehalten meinerseits und der werten Ritterschaft, so ist die Wurst des Herrn DeVrock tatsächlich eine unbeschreibliche Gaumenfreude – vor allem in hauchdünne Scheiben geschnitten und auf Kaviar serviert.

Allerdings lehnte Herzog Botellus ir’Fastidium eine Aufnahme in die Ritterschaft ab, nachdem bekannt wurde, dass die Hundewurst keineswegs aus Hund besteht, nein, nicht einmal Fleisch als Zutat beinhaltet.

Dies musste Dengin DeVrock der Ritterschaft offen legen. Das genaue Rezept ist natürlich geheim, doch wie mir ein prächtig bestückter und gut aussehender Ritter der Wurst in der Nacht zuflüsterte, scheint Herr DeVrock eine besondere Pilzart an den sharner Klippenhund zu verfüttern. Der Klippenhund kann diese Pilze kaum verdauen und scheidet sie nach kurzer Zeit wieder aus. Dabei wird die Struktur und Konsistenz des Pilzes leicht  verändert, so dass Dengin DeVrock mittels einer nur ihm bekannten Verfahrensweise die Masse zur Hundewurst verarbeiten kann. Wie eklig!

Den Orden erhielt übrigens Gräfin Scortillum ir’Fastidium für ihre Bratsülze.

Maja Rosette, Gesellschafterin und Expertin für den Adel

Taysal

  • Mitglied
    • Taysals Abenteuerland
"Der Sharner Kobold" Neue Artikel 2008
« Antwort #32 am: 28. März 2008, 08:37:30 »
Sharner Jugend verkommt immer mehr!

Sharn – Die Jugendlichen Sharns haben sich in den Jahren nach dem Krieg an ein Leben in Frieden und Wohlstand gewöhnt, so eine Kernaussage des gestrigen Symposion im Hause des Graf Heugen ir’Wareland.

Nach einem üppigen Abendmahl zogen sich die geladenen Gäste ins Efeuzimmer des Anwesens zurück, tranken mit Blüten gewürzten Wein und opferten die jeweils letzten Tropfen der Kelche im entzündeten Kaminfeuer der heiligen Olladra.

Nach dem die Dienerschaft Obst aus Xen’drik und klares Zauberwasser auftrug, eröffnete der Gesellschaftsgelehrte Baron Notalp ir’Nigiro die Gesprächsrunde mit einem Lied zu Ehren Aureons und gab das Thema des Abends an.

ir’Nigiros Forschungen nach, ergibt sich die Jugend Sharns immer mehr der Völlerei, wobei vor allem alkoholische Getränke und teure Köstlichkeiten aus Xen’drik im Mittelpunkt ständen. Auch die anderen Gäste des Abends nahmen nun – nach einem kleinen Aureon-Vers – am Gespräch teil und legten ihre Meinungen offen. Auch die moralische Verkommenheit, vor allem innerhalb des neuen Geldadels, stand im Mittelpunkt, ebenso die laxe Einstellung jugendlicher Drachenmalträger, denen man doch zukünftig wohl kaum die Führung der Drachenmalhäuser übertragen könnte.

Nach einer hitzigen und sachlichen Diskussion von über vier Stunden, beendete Baron ir’Nigiro den Abend mit einem kleinen Rätsel, das von Graf Heugen ir’Wareland unter Beifall bravourös gelöst wurde. Anschließend zogen sich die Gäste in ihre Zimmer zurück, um sich dort mit ausgewähltem Personal des Gastgebers zu vergnügen.

Kaspá mel’Chior, Freier Mitarbeiter und Ihr Ohr in den reichen Häusern

Nathan Grey

  • Mitglied
"Der Sharner Kobold" Neue Artikel 2008
« Antwort #33 am: 16. April 2008, 09:23:55 »
Sharn, 16. Eyre
Neues von Magister Mobilus
Wie verprochen berichte ich Ihnen, werter Leser, nun neues zum Gesundheitszustand des berühmten Xen'Drik Forschers Magister Mobilus. Dieser war nach seiner letzten Reise nach Xen'Drik dem Wahnsinn verfallen und wurde in das Sanatorium des Hauses Jorasco eingeliefert.

So wie es aussieht hat sich sein Zustand, sehr verbessert so das er gestern aus dem Sanatorium entlassen werden konnte. Er befindet sich momentan in seinem Haus in Efeuturm.

Leider war es mir nicht möglich zum Magister durchzudringen um eine Gespräch mit Ihm zu führen, sobald es Neuigkeiten gibt, werde ich mich wieder melden

Ergebens Ihr

Argulf Graubuckel

Taysal

  • Mitglied
    • Taysals Abenteuerland
"Der Sharner Kobold" Neue Artikel 2008
« Antwort #34 am: 16. April 2008, 10:13:12 »
Geheimnisvolle Seuche aus Sturmkap?

Sharn – Bereits seit einigen Tagen geht das Gerücht um, dass mit der Rückkehr des Baron Magra’In ir’Kelelin eine mysteriöse Krankheit aus Sturmkap Einzug in die Türme Sharns Einzug gehalten hat. Wir erinnern uns an den ehemals sympathischen Junggesellen Magra’In ir’Kelelin, der vor einigen Wochen aus einem Verlies unter Sturmkap befreit wurde.

Obwohl der Medicus der Familie - Herribart Trauerspiel – von einem Zufall spricht, ist es doch auffällig, dass sich nun auch die Eltern des Barons – Buran’Thra ir’Kelelin und Maja ir’Kelelin – in die Abgeschiedenheit ihres Anwesens zurückzogen und die Räume verdunkeln ließen. Angestellte des Hauses berichteten von einem Verfall des Verstands und der Hygiene, einem fäkalen Geruch in den meisten der Zimmern und einem Unwohlsein der gesamten Familie. Denn auch Hilma ir’Kelelin, die Schwester von Magra’In ir’Kelelin, soll sich angesteckt haben.

Ein von der Stadt bestellter Kleriker soll nun mit der Familie ir’Kelelin Kontakt aufnehmen und herausfinden, ob tatsächlich eine Krankheit Auslöser der Ereignisse ist und ob für Sharn eine Gefahr besteht.

Lasyat Saltay, Freier Reporter

Taysal

  • Mitglied
    • Taysals Abenteuerland
"Der Sharner Kobold" Neue Artikel 2008
« Antwort #35 am: 16. April 2008, 10:13:41 »
Nahrungsmittelpreise steigen an

Sharn – Der Letzte Krieg liegt nun einige Jahre zurück und die Schlimmsten seiner Folgen konnten – zumindest im Breland – beseitigt werden. Beschäftigte sich die Magie in den ersten Jahren nach dem Krieg mit der Beschaffung und Lagerung von Lebensmitteln, so kann der einfache Bauer auch wieder selbst seine Felder bewirtschaften und Erträge einbringen. Somit haben sich die Zauberkundigen wieder auf die Herstellung von Luxusgütern ausgerichtet, um Augen und Herz der Kunden zu erfreuen.

Die Jahre der Not sind nun vorbei und endlich können wieder Geschäfte getätigt werden. Die Bauern des Landes versorgen vor allem Sharn mit wichtigen Nahrungsmitteln, doch durch den breiten Wegfall magischer Unterstützung fallen die Erträge geringer aus und wer sich Zauberwerk auf dem Feld leisten kann, gibt seine Ausgaben weiter.

Das führte in den letzten Tagen nun zu einer Steigerung der Preise bei Getreide und Milch, was vor allem die Städter in den unteren Ebenen betrifft. Dennoch ist ein jeder in der Lage, sich einen Laib Brot und einen Krug Milch am Tag zu leisten. Vor allem in Sharn profitiert man vom stetigen und schnellen Aufbau des Landes und der Stadt der Türme. So werden vor allem auf den vielen Baustellen der Stadt Arbeitskräfte gebraucht. Auch die Kriegsgeschmiedeten leisten einen wertvollen Beitrag.

Hilch Stecbe, Sprecher der Stadt

Taysal

  • Mitglied
    • Taysals Abenteuerland
"Der Sharner Kobold" Neue Artikel 2008
« Antwort #36 am: 19. April 2008, 14:28:28 »
Breländer Kriegsgefangene in Karrnath?

Sharn – Berichte aus dem karrnitischen Ausland ließen jüngst verlauten, dass es im kalten Karrnath noch immer Kriegsgefangenenlager gibt, in denen breländer Soldaten festgehalten werden und Strafdienst verrichten. Dies wurde von Karrnaths Botschafter Hagen Patorusus dementiert, doch die Gerüchte halten sich in den heimischen Kasernen hartnäckig.

Einer der Soldaten - Sirron K’Cuch – glaubt fest daran, dass seine Jungs noch dort drüben sind. „Wir hatten damals einen Spezialauftrag.“, erklärte der ehemalige Hauptmann der 4. Hammergarde. „Aber jemand hat uns verraten. Es war kurz vor Ende des Krieges. Ich stürzte in einen Fluss und wurde abgetrieben, meine Jungs blieben zurück.“

Nhô-Jin Mabor, Vorsitzender der „Gilde der Vermissten“, teilt K’Cuchs Auffassung zu dem Thema. Ein Gerücht besagt sogar, Mabor und K’Cuch hätten handfeste Informationen zu einem dieser Lager und würden gerade die Finanzierung einer Abenteurergruppe sicherstellen, um die Gefangenen zu befreien und nach Hause zu holen.

Lasyat Saltay, Freier Reporter

Talamar

  • Administrator
    • http://www.dnd-gate.de
"Der Sharner Kobold" Neue Artikel 2008
« Antwort #37 am: 24. April 2008, 09:36:34 »
Alles bis NK's Posting auf Seite 2
Neuer verrückter Sport in Sharn 15. Therendor 999 NBK

Ist jetzt im Sharner Kobold eingepflegt.

Es wäre nett wenn einer der Mods hier (nicht immer nur Wormy) die Sachen durchsehen könnte und dann in den "Einpflege Thread" c&p'ed.

Ach ja, zwei Sachen:
1. bitte hier dann auch markieren / notieren bis wohin das durchgesehen wurde.
2. Bitte die Artikel auch schonmal einer Kategorie zu ordnen (ich habe nicht immer die Zeit alles durchzulesen um das selbst zu kategorisieren wenn ich was einpflege)

Wegen den Mods eröffne ich gleich nochmal nen speziellen Thread.

DANKE
Against signatures!

Nathan Grey

  • Mitglied
"Der Sharner Kobold" Neue Artikel 2008
« Antwort #38 am: 24. April 2008, 10:59:55 »
Sharn, 23. Eyre
Explosion im Efeuturm


Heute morgen erschütterte eine Explosion den Efeuturm in seinen Grundfesten. Die Erschütterungen, waren sogar noch in Wachturm zu spüren. Dank des schnellen Eingreifens der Stadtwachen und durch einsatz neuster magischer Erkenntnisse von der Morgrave Universität konnten eine größere Katastrophe verhindert werden.

Soweit uns bisher bekannt ist werden alle Schäden repariert werden können. Leider wurden bei diesem Unfall fast 250 Leute verletzt und 100 Personen fanden den Tod in herabstürzenden Trümmern. Natürlich eilten Heiler von Haus Jorasco sofort zur Hilfe und konnten einigen auch helfen (da sich im Efeuturm fast nur Leute der oberen Schichten bewegen, braucht sich Haus Jorasco um die Bezahlung keine Sorgen zu machen).

Soweit uns der zuständige Ermittler Thio Coschek mitteillen konnte, geht der Ursprung diese Explosion auf ein Labor im Efeuturm zurück. Diese Labor befindet sich im Haus von Magister Mobilus, welcher erst letzte Woche aus der psychatrischen Antalt der Hause Jorasco entlassen wurde. Sobald uns nähere Informationen vorliegen, werden wir sie natürlich darüber Informieren.

Ergebens Ihr
Argolf Graubuckel

Wormys_Queue

  • Mitglied
"Der Sharner Kobold" Neue Artikel 2008
« Antwort #39 am: 28. April 2008, 11:36:35 »
Hab die Posts bis zu "Beste Wurst des Brelandes gekürt" (p.3) in den anderen Thread eingepflegt. Fehlen allerdings von Seite 2 noch Nadir-Khâns Beiträge "Mörder noch immer auf freiem Fuß" und "Erneutes Attentat auf Kommandantin Iyanna ir' Talan", die aus Gründen der timeline erst in die übernächste Ausgabe des Kobold hineinpassen.
Think the rulebook has all the answers? Then let's see that rulebook run a campaign! - Mike Mearls
Wormy's Worlds

Nathan Grey

  • Mitglied
"Der Sharner Kobold" Neue Artikel 2008
« Antwort #40 am: 29. April 2008, 09:36:16 »
Bis "Nahrungsmittelpreise steigen" eingepflegt, meine eigenen Artikel habe ich mal aussenvor gelassen, weil ich die Befürchtung hege, dass ich meine eigenen Fehler überlesen würde.

Wormys_Queue

  • Mitglied
"Der Sharner Kobold" Neue Artikel 2008
« Antwort #41 am: 29. April 2008, 10:51:55 »
Wir können uns ja gegenseitig lektorieren, ich fand es nämlich bisher auch eher ungünstig, meine eigenen Artikel korrekturlesen zu müssen.
Think the rulebook has all the answers? Then let's see that rulebook run a campaign! - Mike Mearls
Wormy's Worlds

Nathan Grey

  • Mitglied
"Der Sharner Kobold" Neue Artikel 2008
« Antwort #42 am: 29. April 2008, 11:02:37 »
Gut, dann liest Du meine Artikel und ich Deine und den Rest teilen wir uns. :wink:

Nathan Grey

  • Mitglied
"Der Sharner Kobold" Neue Artikel 2008
« Antwort #43 am: 06. Mai 2008, 15:56:35 »
So Breländer Kriegsgefangen wurde auch lektoriert. Jetzt muss Wormy nur noch meine durchlesen und ein paar neue Artikel müssten geschrieben werden und es könnte weiter gehen.

Taysal

  • Mitglied
    • Taysals Abenteuerland
"Der Sharner Kobold" Neue Artikel 2008
« Antwort #44 am: 26. Mai 2008, 12:43:18 »
Vorsicht mit der Zauberseife

Sharn – Im letzten Monat erschien „Malles Bunte Zauberseife“ auf den Märkten unserer Stadt und mauserte sich innerhalb kurzer Zeit zu einem beliebten Hygieneartikel. Die Seife reinigt gut und besitzt einen angenehmen Duft, der sich mit der Gemütslage des Anwenders individuell ändert und bis zu einem Tag anhält. Leider führt eine zu häufige Anwendung von „Malles Bunte Zauberseife“ dazu, dass ein penetranter Gestank – ähnlich einem Gelbfleckenstinktier – entsteht. Diese Peinlichkeit durfte nun ebenfalls festgestellt werden. Der Hersteller der Zauberseife – Alchemistenmeister Malle Rhabarber – konnte bisher nicht befragt werden. Scheinbar ist er untergetaucht.

Lasyat Saltay, Freier Reporter